Autor Thema: Nickelallergie  (Gelesen 453 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SteinbockTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2124
  • Geschlecht: Weiblich
Nickelallergie
« am: 02.05.21, 11:29 »
Ich habe eine seit Jahren (auch offiziell diagnostizierte) Nickelallergie. Lt. google leiden daran ca. 10 %...

Da wären dann statistisch gesehen einige in der BT-Runde betroffen.

Also bitte "Finger hoch", wer ich auch betroffen.

Ich würde mich gerne über Eure Symptome und Vermeidungsmaßnahmen austauschen, weil irgendwie ist
das schwammig und schwierig.

Elisabeth
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5692
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Nickelallergie
« Antwort #1 am: 02.05.21, 11:47 »
Ich habe es zum Glück nicht, aber meine Mutter hatte es, neben anderen Allergien. In jüngeren Jahren hatte sie immer stark Heuschnupfen. Das wurde mit einer Eigenblutbehandlung beim Heilpraktiker etwas verbessert. Da kannte man hier den Begriff Allergien noch gar nicht. Gleichzeitig Ekzeme an den Händen, zeitweise mit Einrissen bis aufs Fleisch. Das wurde auf Spül- und Waschmittel zurück geführt und wir bekamen von daher mit den ersten Familie im Ort eine Waschmaschine. Jahre später auch eine Spülaschine. Die Symptome der Haut wurden besser, aber gingen nicht wirklich weg. Eine Diagnose gab es immer noch nicht.

Nach einer Reaktion auf das Pflücken von Bohnen mit roten Flecken und juckender Haut ging sie zum Arzt und bekam eine Spritze mit 2 Mio. Einheiten Penicillin. Damit eskalierte die Sache total. Sie musste für 3 Wochen ins Krankenhaus und wurde mit KOrtison behandelt. Nun war ein Jahr lang im Wechsel an ihren Beinen eine Verschorfung und anschließend Ablösung des Schorfes. Beide Beine waren wie eine große Wunde. Nichts half mehr. Am Ende war es eine von ihr selbst gekochte Beinwellsalbe, die diese schlimme Situation beendete.

Danach wurde endlich mal getestet und eine Nickelallergie festgestellt. (kann sein, dass auch KObalt dabei war, weiß ich nicht mehr). Es war unheimlich viel, wo Nickel enthalten ist. Jedenfalls wurden die Chromargantöpfe abgeschafft, auch dort ist es drin, außerdem in Silberschmuck, u. U. in Türgriffen. Ich weiß nicht mehr, wo noch überall. Jedenfalls wurde darauf geachtet, dass sie nichts über die Nahrung (Töpfe) zugeführt bekam und nicht über Kontakte. Sie trug deswegen oftmals im Hause so Baumwollhandschuhe aus der Apotheke.

Ich selbst war einige Zeit selbst im Allergikerverband und bin zu deren Vorträgen geganken. Einmal wurde berichtet, dass die Symptome bei Allergien sie wandeln können und dabei von außen nach innen gehen. Das bedeutet, außen sind die leichteren Symptome, wie Heuschnupfen, dann geht es über die Haut und kann später auch innere Organe betreffen. Das macht sich über Atmung oder auch Magen und Darm bemerkbar.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline sonny

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1932
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Nickelallergie
« Antwort #2 am: 02.05.21, 12:35 »
Finger heb.....
Bei mir machte es sich durch Schmuck, BH Verschlüsse, Jeansknöpfe bemerkbar.
Liebe Grüße
sonny

Es gibt nur eine Medizin gegen große Sorgen:
Kleine Freuden.

Offline muliane

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 459
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Nickelallergie
« Antwort #3 am: 02.05.21, 17:59 »
Ich bin auch eine mit Nickel und Kobaltallergie.
Jeansknopf, Reißverschluss, Armbanduhr, Modeschmuck auf der Haut geht gar nicht.
"Großer Geist, bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich  nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin."
(Indianerweisheit)

Online gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4996
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Nickelallergie
« Antwort #4 am: 02.05.21, 18:06 »
Ich trage keinen Schmuck und keine Jeans mit eingepressten Knöpfen. Das fällt mir nicht schwer. Als teenager war ich zwar frustriert weil ich keinen Modeschmuck tragen konnte und immer nur die medizinischen Ohrstecker. Hat mich dann aber nicht davon abgehalten 5 Löcher stechen zu lassen.
Und Schlupfhosen finde ich eh bequemer.

Inzwischen habe ich zwar auch einige Jeans und keine Probleme mehr. Schmuck zu tragen hab ich eh keine Ambitionen.
Enjoy the little things

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2501
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Nickelallergie
« Antwort #5 am: 02.05.21, 22:31 »
Auch Finger heb.
Uhr trag ich aus Titanium ::)?,Ohrstecker aus Edelstahl....sehen täuschend echt wie Silber aus ;).
Jeansknöpfe auf der blanken Haut bekommen mir auch nicht.Mir verursacht es Juckreiz. Ansonsten hab ich keinerlei Einschränkungen. Irgendwo hab ich mal gelesen, man kann Nickel auch mit Klarsichtnagellack überziehen u. wird somit ertragbar.Hab ich aber noch nie gemacht.
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag

Offline SteinbockTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2124
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Nickelallergie
« Antwort #6 am: 04.05.21, 09:07 »
Es ist doch so, dass in Chromargan Töpfen auch ein (großer) Anteil an Nickel ist.
Nehmt ihr darauf Rücksicht? Es geht ja auch darum, wieviel sich herauslöst.

Ich habe meine Töpfe noch alle wie immer....

Meine Ausgangsfrage habe ich deswegen gestellt, weil ich generell mit viel Juckreiz
zu tun habe und laufender Nase...
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Online gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4996
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Nickelallergie
« Antwort #7 am: 04.05.21, 09:28 »
In dem Fall würde ich es vielleicht mit anderen Töpfen probieren. Soweit hab ich aber nie gedacht.
Enjoy the little things