Autor Thema: Energie sparen - aber wie?  (Gelesen 52811 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline albert

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 178
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #90 am: 18.12.07, 17:06 »
hallo Mirjam ,
ja wie jetzt du hast Kühe gehütet in den fränkischen Häufeldörfer ,dann geht das doch (weide)und da hat jeder sein eigenes Wasserkraftwerk ,das find ich ja super
also das Rheintal vor meiner Nase......70-80km und da gibts kaum noch Milchviehbetriebe ,da gibts den Maiszünsler vor lauter Monokultur .
aber ich würd ja auch gerne Mais anbauen allein schon der Prämie wegen,
Gruß aus dem Schwarzwald , @ nicht aus dem Rheintal ,sorry

Ps. aber weiter vorne ist schon sehr viel geschrieben über Energiesparen ,man braucht das ganze ja nicht wiederholen
« Letzte Änderung: 18.12.07, 17:10 von albert »

Mathilde

  • Gast
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #91 am: 18.12.07, 21:38 »
Ebenso wird wohl kaum gerechnet wieviel Strom ein Melkroboter benötigt - wenn ich im Vergleich hier die Arbeitskraft hoch werte.
Mirjam

Hallo,

ich mache mir da schon meine Gedanken was die zwei da so Strom vor sich hinfressen.  Aber erstens bekomme ich für den Kuhstall keine zuverlässige AK und zweitens wohnt die in der Regel auch nicht bei mir oder im Ort u. somit verbraucht diese AK dann auch 2x tägl. Energie zum anfahren der Arbeitsstelle sofern diese AK nicht gerne noch zur körperlichen Arbeit als Ausgleich Fahrrad fährt  ::)
Ich denke schon dass da wie bei den Haushaltsgeräten enorme Einsparpotentiale sind. Warum muss bei den Robbies das Reinigungswasser selbst durch Durchlauferhitzer das Wasser aufgeheizt werden.? Denke da an Wärmerückgewinnung bei der Milchkühlung und dann zentral abrufbar? Ruhemodus haben die ja auch schon bei den elektr. Anzeigen aber sicherlich steckt da noch mehr drin!
Früher hat mein Mann das Futter immer mit dem Merlo mit Schiebeschild rangeschoben, wirklich machen wir das mit guter altbewährter Muskelkraft und Besen ;)
Früher haben mein SE eine Lüftung im Kuhstall gebraucht (3 Stück) wir haben Spaceboard und keinen Lüfter u. einen Kaltstall. Tageslichtsteuerung für die Nachtbeleuchtung im Stall. Wenns draußen hell wird gehen automatisch diese Lichter aus wenn noch welche brennen habe ich abends vergessen auszumachen  :-[
Der optimale Zeitpunkt bei der Heuernte u. kein Regen kann enorm Energie sparen und die Qualität ist auch eine bessere (5 mal gewendet ist doch nichts mehr da ausser Stengel)
Wenn aber der Drescher an die Tankstelle fährt dann  :o
Der neue Deutz Trecker der nur mit Rapsöl fährt den finde ich schon interessant

LG Mathilde

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9818
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #92 am: 19.12.07, 07:13 »
Hallo Mathilde,
ihr habt ja schon einen guten Weg des Energiesparens beschritten. Einfach nach meinem Gefühl wird Strom, Diesel die nächste Zeit bestimmt nicht billiger und alle Waren, die mit hohem Energieaufwand hergestellt werden- hängen eben auch am Energiepreis.
Manche Maschinen kann man mit wenig Aufwand energiesparender betreiben, aber wir haben ein Problem vor uns-
diejenigen, die diese Maschinen und Geräte bauen- brauchen den Druck von unten. Erst wenn der Energieverbrauch ein echtes Argument ist- ändert sich langsam etwas.
Der Mähdrescher und der Häcksler, wenn die mal am Dieseltank zu trinken  :-\ anfangen, da wird mir und dem Dieseltank ganz mulmig :(.

Ich finde deine Anregungen in Richtung Robby sehr gut, hast du das schon an die Herstellerfirma weitergegeben?
Denn energiesparen soll ja nicht heissen, dass wir wieder mit der Hand melken oder mit dem Ochsenfuhrwerk draussen arbeiten ;D,
sondern der effizienten Einsatz von Technik usw.
Wir haben eine österr. landw. Fachzeitschrift, dort war zur Jahrtausendwende ein für mich beeindruckender Artikel über Energie.
Was ich mir damals wirklich zu Herzen genommen habe-
Energie ist nicht nur Diesel und Strom, sondern auch wir Menschen brauchen Energie- in Form von Nahrung, Wärme, usw.
Energiesparen fängt bei uns selbst an- wie gehen wir mit unserer Energie um- Hedwig Beier, eine Referentin bei einer Bäuerinnenfortbildung hat mal einen Satz gesagt, der zum Nachdenken anregt-
jeder Mensch hat eine bestimmte Energiemenge, die er im Laufe seines Lebens verbrauchen kann- wer in der ersten Lebenshälfte zu grosszügig damit umgeht- muss in der 2. Hälfte etwas energiesparender sein ;).
Du hast recht, dass das Wetter auch einen grossen Einfluss auf die Energie hat, leider haben wir das nicht immer in der Hand,
ausgerechnet die Landwirtschaft hat die grösste Solarfläche, die es noch viel mehr zu nutzen gilt, die Sonne ist unser bester Verbündeter, bzw. Helfer .
Oder z.B. hab jetzt 2 Tage in einer Weiterbildung gebüffelt, wie Böden, Hofdüngerbehandlung usw. auf das Wachstum der Pflanzen wirken, wir haben noch sehr grosse Energieeinsparpotentiale in deer Landwirtschaft, macht doch richtig Freude, Energiesparen kann unheimlich interessant sein
  ;)
Herzliche Grüsse
maria

Offline Andreas

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1066
  • I mog Di !
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #93 am: 19.12.07, 10:33 »
Hallo,
Energie einsparen ist spannend und lohnend.

Den Strom erzeuge ich mit einer Photovoltaikanlage.
Warmwasser und Heizung bekomme ich über Wärmerückgewinnung, Solaranlage und den Rest durch eine Holzscheitheizung.
Meinen Stickstoffbedarf erzeuge ich regional vor Ort sehr energiesparend mit Hilfe der Knöllchenbakterien.
Die Kühe und das Jungvieh holt sich seit 2 Jahren die meiste Zeit das Futter selbst von der Weide und übernimmt in dieser Zeit auch selbstständig des Verteilen des Wirtschaftsdüngers.

Vor einem halben Jahr habe ich zusammen mit zwei Kollegen einen Wenz-Grubber gekauft. Damit kann man gegenüber der Arbeit mit dem Pflug ca. 2/3 der Energie einsparen.   
http://hlbla-florian.at/DA/DA2006/2006_5b_poster_huber_puehringer.pdf
http://www.eco-dyn.com/Frameset/frameset.html

Ich sehr gespannt, ob sich die Versprechungen des Herstellers bewahrheiten.

Viele Grüße
Andreas




« Letzte Änderung: 19.12.07, 16:54 von Andreas »

Offline albert

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 178
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #94 am: 19.12.07, 15:52 »
hallo ,
und die Milch und das Fleisch von den Weidetieren ist ganz umsonst auch noch gesünder (Fettsäuremuster Omega 3 zu Omega 6)
gruß aus dem Schwarzw.

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9818
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #95 am: 19.12.07, 16:08 »
Hallo Albert,
aber nicht  zu viel davon essen ;D.
Omega 3 Fettsäuren haben ihre Nebenwirkungen :D
Herzliche Grüsse
maria

Offline albert

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 178
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #96 am: 19.12.07, 16:14 »
hallo Mary ,
gönn mir doch diese par Pfu....

Gruß aus dem Schw.


Offline annegret43

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 74
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #97 am: 18.01.08, 18:44 »
Guten Abend zusammen,
hat jemand von euch schon Erfahrungen beim Anbieterwechsel gemacht?
Wir vergleichen zur Zeit, bekommen aber den richtigen Dreh zum wechseln nicht.

Viele Grüsse  Anne

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2773
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #98 am: 18.01.08, 19:44 »
Hallo Anne,
schau mal hier:
http://www.verivox.de/power/index2se.asp
da kannst Du Tarife vergleichen u. auch den Anbieter wechseln. Ich hab´s auch in nächster Zeit vor. Aber Online will ich´s lieber nicht machen.
Vorauskasse scheidet auch aus.
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag

Offline roco

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 373
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #99 am: 19.01.08, 15:10 »
Genau so - meine Meinung - ist es in der Landwirtschaft: Der knappste Faktor auf den meisten Höfen wird sein und bleiben: Die Arbeitskraft und nicht die Energie
Mirjam

Der Meinung bin ich auch Mirjam.

Die Energiekosten kann man sowieso nicht ganz ausmerzen.

Und der Versuch irgendwo Strom zu sparen,  bedeutet meist mehr menschliche Arbeitskraft,..
und da man eh schon genug arbeitet,......
Im Großen und Ganzen versucht man es zwar vielleicht (Glübirnen etc) aber die wirklichen Stromfresser sind die landw. Geräte.

@Mary
Stromsparen ist für mich einerseits natürlich Geld sparen, andereseits aber genauso auch etwas ökologisches!

Wir bauen eine Heutrocknung, und wir brauchen dann zwar noch mehr "Strom", aber letztendlich sehe ich es nur als einen Energiewechsel.
Aus Diesel und AK und Maschinenabnutzung wird eben Strom + mehr Qualität und Wetterunabhängigkeit!


Zu den Vieh-Bauern in der Rheinebene,... (10km von mir)
da gibt es wirklich fast keine mehr!!
Aber sie wären ja auch blöd,....
Viel mehr Arbeit für weniger Geld?!?! Wer macht das schon!
...
Selbst auf der A5 nach Karlsruhe - 200 km,... letzten Sommer,.... eine einzige kleine Kuhherde, die wir sehen DURFTEN!!


Aber eine andere Frage, die zwar nicht so ganz hierher passt, aber eben fast:

Macht von euch jemand beim Stromsteuer sparen mit??

Das Stromsteuergesetz (StromStG) sieht vor, dass Strom steuerermäßigt für betriebliche Zwecke entnommen werden kann.
Gemäß § 9 Abs. 3 muss der entnommene Strom über einem gewissen Sockelbetrag liegen, der zurzeit 25.000 kWh beträgt.


Ich habs mal durchdacht, wäre schon effektiv, aber der zusätzliche bürokratische Aufwand, weil man die Stromsteuer für die ersten 25.000kWh an Zoll zurückbezahlen muss,... etc. hindert mich noch an weitern Maßnahmen.

LG
roco

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9818
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #100 am: 19.01.08, 17:02 »
Hallo Conny,
so eine Heutrocknung würd mir auch gefallen.  :D
Energie hat uns eine Freiheit von schwerer Arbeit ermöglicht- und es macht auch keinen Sinn mit Ochse und Karren wieder draussen zu arbeiten. Aber trotzdem, Energie wird immer teurer und die Effizienz war bisher noch nicht das grosse Thema.
Ich bin der Meinung, dass in der Landwirtschaft noch einiges an Sparmaßnahmen drinnen ist.
Je teurer der Sprit wird, umso mehr wird nachgedacht werden, da bin ich überzeugt.
Und besonders  im Bereich des Hofdüngers stecken noch ziemliche Ressourcen. Es gibt sicher noch viele andere Einsparpotentiale.
Hab neulich einen ganzen Tag in einer EM -Weiterbildung gesehen, was noch alles zum Anpacken wartet.
Herzl. Grüsse
maria
 

Mathilde

  • Gast
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #101 am: 20.01.08, 11:26 »
Hallo

Conny der Ansicht bin ich ganz u. gar nicht.
Habe z.B. in "Landpartie" einen Betrieb in Polen gesehen der Milchkühe hat und einen neuen Stall auf Tiefstallhaltung. Der hat in den Boden "Schlangen" gelegt die dem Mist die Wärme entziehen und heizt damit sein ganzes Haus und macht auch Warmwasser. Intelligente Lösungen gibt es immer wieder. Wenn ich da ans Holzhacken denke hat der sich viel Arbeit u. Énergie erspart.

LG Mathilde

Offline Mannomann

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #102 am: 20.01.08, 12:21 »
Genau so - meine Meinung - ist es in der Landwirtschaft: Der knappste Faktor auf den meisten Höfen wird sein und bleiben: Die Arbeitskraft und nicht die Energie
Mirjam

Der Meinung bin ich auch Mirjam.

Die Energiekosten kann man sowieso nicht ganz ausmerzen.

Und der Versuch irgendwo Strom zu sparen,  bedeutet meist mehr menschliche Arbeitskraft,..
und da man eh schon genug arbeitet,......
Im Großen und Ganzen versucht man es zwar vielleicht (Glübirnen etc) aber die wirklichen Stromfresser sind die landw. Geräte.

Aber eine andere Frage, die zwar nicht so ganz hierher passt, aber eben fast:

Macht von euch jemand beim Stromsteuer sparen mit??

Das Stromsteuergesetz (StromStG) sieht vor, dass Strom steuerermäßigt für betriebliche Zwecke entnommen werden kann.
Gemäß § 9 Abs. 3 muss der entnommene Strom über einem gewissen Sockelbetrag liegen, der zurzeit 25.000 kWh beträgt.


Ich habs mal durchdacht, wäre schon effektiv, aber der zusätzliche bürokratische Aufwand, weil man die Stromsteuer für die ersten 25.000kWh an Zoll zurückbezahlen muss,... etc. hindert mich noch an weitern Maßnahmen.



Hallo,

wo muss man die Rückzahlung der Stromsteuer beantragen bzw. wo gibts näheren Informationen? Wir brauchen im Jahr rund 55000kwh Strom, da würd sich der Aufwand vielelicht schon rechnen.
Ich glaube ich nicht das es sich rechnet Strom bzw. Energie durch Arbeitskraft zu ersetzen, zumal ja auch die Lohnkosten steigern.
Es hat sich auch meiner Meinung nach in den letzten Jahren einiges in Sachen Energieverbrauch getan. Ich denk da nur dadrann wie oft noch vor 20 Jahren in ner Saison über den Acker gefahren wurde. Und heute wurden viele Arbeitsgänge zusammen gelegt und durch Mulchsaat wird der Spritverbrauch ebenfalls reduziert.
Hinzu kommen z.B. effizientere Ventilatoren etc. Allerdings ändern sich z.B. im Bereich Stallklima durch den Klimawandel die äußeren Bedingungen. Und so reicht ne Lüftungsanlage die vor 25 Jahren ausreichend war unter umständen heute nicht mehr aus und muss durch eine leistungsfähigere und somit energieintensivere getauscht werden.

VlG Mannomann
Nord- Oberbayern

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 416
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #103 am: 20.01.08, 14:04 »
Die Stromsteuer-Rückzahlung kann man beim Hauptzollamt beantragen.
Strom bekommen wir über unseren Landvolk-Verband günstiger, weil viele Betriebe hier bei der Bündelung mitgemacht haben und so ein - wie ich meine - guter Tarif zustande gekommen ist. Ich habe da auch mal beim verivox-stromtarife-rechner getestet, zum Vergleich (siehe Beitrag Klara http://www.verivox.de/power/index2se.asp).
LG, strop

Online Frieda

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2497
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #104 am: 20.01.08, 14:21 »
Hallo Conny,


Aber eine andere Frage, die zwar nicht so ganz hierher passt, aber eben fast:

Macht von euch jemand beim Stromsteuer sparen mit??

Das Stromsteuergesetz (StromStG) sieht vor, dass Strom steuerermäßigt für betriebliche Zwecke entnommen werden kann.
Gemäß § 9 Abs. 3 muss der entnommene Strom über einem gewissen Sockelbetrag liegen, der zurzeit 25.000 kWh beträgt.


Ich habs mal durchdacht, wäre schon effektiv, aber der zusätzliche bürokratische Aufwand, weil man die Stromsteuer für die ersten 25.000kWh an Zoll zurückbezahlen muss,... etc. hindert mich noch an weitern Maßnahmen.



... wieviel Arbeit der erste Antrag war, weiß ich nicht mehr so genau, aber jetzt dauerts ca. 10 minuten im Jahr das "Stromsteueranmeldeformular" auszufüllen, ist jetzt jedes Jahr fast das gleiche Formular, ich heb immer schön eine Kopie auf, daß ich im folgenden jahr weiß was ich reinschreiben muß ;)
Viele Grüße,

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)