Autor Thema: Energie sparen - aber wie?  (Gelesen 53307 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5327
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #60 am: 16.01.07, 19:05 »
Hallo,

woher Energie nehmen?

Solarenergie - die Parks dazu wären besser im Äquatorgürtel aufgehoben und haben auch in Produktions/Entsorgung ihre Tücken.

Wasserenergie - heiß Landschaftseingriff

Windenergie - ebenso

Atomenergie - das ist die alte Diskussion aus den 80ern

Braunkohle - da ist dann Landschaft gar nicht mehr vorhanden

Biogas - hat auch seine Grenzen

Fossile Energien - werden über tausende Kilometer antransportiert: Klimagase


Wenn wir uns anschauen, wie unser Energiemix bisher aussieht, dann dreht sichs doch alleweil im Kreis, oder? Und wenn auch die Orang-Utans vom Rohöl nicht direkt betroffen sind, dann wieder die Wüstenausbreitung über die CO2-Bilanz und den Treibhauseffekt...

Gruß Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline Stanzerl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 227
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #61 am: 16.01.07, 19:23 »
... also dann weiter mit dem Verheizen von Palmöl??? Das kann es doch einfach nicht sein!

Als erstes müssen wir mal über unseren Energieverbrauch nachdenken - reicht vielleicht auch ein kleineres Auto oder muss es unbedingt ein SUV sein? Wieviele Urlaubsflüge muss ich unbedingt haben? Welche Autofahrten sind absolut unnötig?
Ein anderes Thema ist die bessere Wärmedämmung der Häuser - da steckt noch sehr viel Potential drin.

Dann ist wichtig zu bilanzieren, mit welchen Energien man möglichst wenig Umweltschäden anrichtet. Palmöl steht da sicher nicht oben auf der Liste. Ideal wären Energien, die nicht durch Verbrennung erzeugt werden, wie Wind- und Sonnenenergie. Das ist alles noch nicht ausgereift - aber es ist sicher wert, weiter dahinein zu investieren. Bis wir die richtigen Lösungen haben, werden wir aber auch auf die weniger idealen Energieformen zugreifen müssen - das ist mir schon klar.

Ein "weiter so" ist trotzdem die schlechteste aller Lösungen.


Conny

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9696
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #62 am: 16.01.07, 21:45 »
So wie es aussieht, ist mit den propagierten Alternativen noch nicht sehr viel praxisreifes verwendbares Energiealternativpotential vorhanden.
Wenn wir nicht schnellstens Möglichkeiten finden, um weniger zu verbrauchen, bekommen wir massive Probleme-
ausserdem wird  die Energie teuer, das geht ins Geld.
Aber es scheinen z.B. die Automobilfirmen noch nicht kapiert haben, dass sie schnellstens umdenken müssten,
leider forschen sie um alternative Energien und vor allem um sparsame Autos noch recht halbherzig- sparsam ist bei deutschen höherklassigen Autos überhaupt kein Thema- im Gegenteil, was ich da so mitbekomme, verbrauchen die in Zukunft sogar noch mehr Energie.
Aber das schimpfen hilft nichts,
was kann der einzelne tun-
Energie zu sparen.
Der Verein Region aktiv veranstaltet  einen Wettbewerb- der energieeffiziente Bauernhof Energie sinnvoll eingespart, effizient genutzt, nachhaltig produziert,
wer sich 15 Minuten Zeit nehmen will,
es ist hilfreich, denn damit kann jeder schauen, wo er steht und was er in Zukunft noch machen könnte.
Und wer sich die Klimaveränderung aus der Sicht des Weltraums anschauen will, Al Gore`s Buch - eine unbequeme Wahrheit-
zeigt es ziemlich drastisch.
Aber er am Schluss sind viele Gedankenanstösse, selbst aktiv zu werden.
Energiesparen ist nicht nur für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel.
Herzl. Grüsse
maria


Offline amazone

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1293
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen.
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #63 am: 16.01.07, 22:07 »
............Aber es scheinen z.B. die Automobilfirmen noch nicht kapiert haben, dass sie schnellstens umdenken müssten,
leider forschen sie um alternative Energien und vor allem um sparsame Autos noch recht halbherzig- .......

maria, warum schiebst du die schuld schon wieder zu den autokonzernen?
vw hat (te) den 3 liter LUPO. auf grund der "starken" nachfrage, wurde die produktion dieses autos
eingestellt.
nicht die hersteller müssen umdenken, sondern WIR, die verbraucher.
die hersteller stellen das her, was der verbraucher will.
und daher die frage: was wollen wir denn?
auf das gewohnte verzichten?

datt war jezze off topic, musste aber sein.

@lena
deine beiträge finde ich einfach super und ich kann sie zu 100 % unterschreiben.

palmöl hat ja bekanntlich den vorteil das es wesentlich billiger als rapsöl ist.
wenn also niemand nach diesem günstigen produkt verlangen würde, wäre
die diskussion hier überflüssig.

daher wieder zu meinen ersten sätzen:
es liegt an uns verbrauchern was die konzerne uns anbieten.
Beste Grüße von
Amazone

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9696
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #64 am: 16.01.07, 22:36 »
Hallo Amazone,
mein Bruder entwickelt Automotoren und wir hätten eigentlich als neues Auto wieder von dieser deutschen Firma gekauft. Leider ist dort das Thema
Energiesparen mit dem Image nicht vereinbar.
Herzl. Gr.
maria

Offline Mannomann

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Männlich
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #65 am: 16.01.07, 22:39 »
Hallo,

ich kann Amazone nur zustimmen, es bringt gar nix der Industrie die Schuld in die Schuhe zu schieben. Vor mehreren Jahren gabs außerdem mal nen Audi A2 auch als 3 Liter (Verbrauch, nicht Hubraum) Version. Der war von der größe ähnlich wie die Mercedes A- Klasse, also von der Größe her durchaus ein alltagstaugliches Fahrzeug. Die Produktion wurde mangels Absatz auch wieder eingestellt. Das Auto war vielleicht kein designtechnisches Meisterwerk, hatte dafür aber nen sehr niedrigen Luftwiederstand, und Bauteile aus Leichtbaustoffen (wie Kohlefaserverbundwerkstoffen, Alu etc.) und  war in dieser Hinsicht ein sehr innovatives Produkt. Nur haben wollte ihn halt keiner.
Die Industrie produziert nunmal das was der Verbraucher will.
Neben dem Hang des Verbrauchers zu PS- stärkeren Autos (der Autokäufer will sich mit dem neuen Auto verbessern) gibts noch andere Gründe.
So werden die Autos permanent schwerer, da sie mit allerlei Technik und Komfort/ Sicherheitsausstattung ausgerüstet werden. Und diese braucht nunmal Strom und bringt Mehrgewicht mit sich. So benötigt die Klimaanlage eines Durchschnittsautos zwischen 3 und 4 PS. Gut jetzt könnte man auch sagen auf die Klimaanlage kann verzichtet werden. Dem sprechen aber wieder die Gutachten des ADACs entgegen, da bei zu hoher Temperatur im Auto die Konzentrationsfähigkeit und somit die Unfallgefahr steigt.
Die Leute wollen zudem im neuen Auto mehr Platz haben. Und mehr Platz bedeutet mehr Gewicht, und mehr Luftwiederstand, und das benötigt mehr Motorleistung um die gleiche Fahrleistung zu erzielen.


VlG Mannomann
Nord- Oberbayern

Offline Stanzerl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 227
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #66 am: 16.01.07, 22:41 »
Zitat
mein Bruder entwickelt Automotoren und wir hätten eigentlich als neues Auto wieder von dieser deutschen Firma gekauft. Leider ist dort das Thema Energiesparen mit dem Image nicht vereinbar.

... und dass es anders auch geht, beweist z.B. Toyota mit dem Prius. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die

Sobald es ein kleines Hybridauto gibt, werde ich es kaufen!

Grüße, Conny

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9696
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #67 am: 16.01.07, 22:46 »
Hallo Conny,
wir werden auch noch warten, bis wir ein sparsameres Auto finden.
Hoffentlich verschlafen die deutschen Autofirmen nicht den Zug.
Herzl. Grüsse
maria

Offline Stanzerl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 227
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #68 am: 16.01.07, 22:54 »
Hallo Amazone,
hallo Mannomann,

das Problem der deutschen Energiesparautos war doch, dass sie viel zu teuer waren! Der Audi A2 erlebt derzeit als Gebrauchter eine Rennaissance - weil er nun endlich bezahlbar ist. Leider ist aber auch die Unfallreparatur von Alu-Fahrzeugen sehr teuer und kann nur in Spezialwerkstätten (oft mit entsprechenden Wartezeiten) durchgeführt werden.

Die Japaner haben dagegen den Prius unter Herstellungskosten verkauft, nur damit er sich am Markt etabliert und auch gekauft wird. So wird der Prius jetzt in schon in dritter Generation verkauft und ist vor allem in Kalifornien (wo es bekanntermaßen sehr strenge Umweltvorschriften gibt) eine einzige Erfolgsgeschichte!

Bei uns wird dagegen ein ganz anderes Image geschürt - wer braucht denn zum Beispiel die schweren Geländewagen? Ich behaupte mal: 99,99 % der Käufer sicher nicht.

Dagegen kann man sinnvolle Sicherheitsausstattung oder eine Klimaanlage auch ohne gigantischen Mehrverbrauch ebenso gut in kleinere Fahrzeuge einbauen - die dann aber locker nur ein Drittel des Verbrauchs von z.B. einem BMW X5 haben.

Ein interessanter Weg sind Hybridfahrzeuge - die als Übergangslösung, bis es vielleicht doch einmal das Brennstoffzellenauto gibt, durchaus interessant sind. Aber auf diesem Gebiet sind die Deutschen den Japanern bereits Jahre hinterher.

Der Diesel dagegen stößt an Grenzen - die Probleme mit dem Feinstaub z.B. können wieder nur auf Kosten des Mehrverbrauchs gelöst werden. Außerdem werden zunehmend schwere Dieselfahrzeuge verkauft, die ganz und gar nicht sparsam sind - wegen der Power.

Hier braucht es m.E. eine gesetzliche Regelung - wie sie Sigmar Gabriel jetzt angesprochen hat. Anders ist da wohl nichts zu machen...

So - das war jetzt wirklich off toppic - ich hoffe es wird mir nochmal verziehen.


Grüße, Conny


« Letzte Änderung: 16.01.07, 22:56 von Stanzerl »

Offline Biobauer

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 840
  • Geschlecht: Männlich
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #69 am: 17.01.07, 10:23 »
Hallo, auch wenn wir nun immer weiter vom palmöl wegkommen , bezüglich unserer energieich seh da nix von sparen .das nimmt doch schon fast masochistische züge an ,letztens sah ich auf einer messe vorhänge,die sich mit elektromotoren zuzogen.anscheind sidn für so etwas käufer da,sonst würde es nicht gebaut.
übe r unseren energieverbrauch auf den stassen brauchen wir nicht reden,wobei  ich da sagen muss ,man kann sich auch zu tode sparen. wir fahren ach so ein suv monster, aber e s ist einfach ein tolles auto,ausserdem brauch ich ihn zu 70 % für transporte. wobei wir  bei meinen knackpunkt wären, lena hats ja schon geschrieben,egal was wir konsumieren ,es muss erst mal quer durch die rebuplik. und wenns nen packl butter ist ,das es hier von der ansässigen molkerei auch gäbe. und dazu dann natürlich noch alles per lkw,man muss nur mal auf unseren autobahnen schauen, es ist einen ja gar nicht möglich rechts zu fahren ,man würde eingeklemmt zwischen den endlosen lkwkolonen.warum verlegt man so etwas nicht auf die schiene,noch wäre es nicht zu spät dazu,in ein paar jahren schon ,weil die ja auch dabei sidn das schienennetz fleissig zurückzubauen.sogar bioprodukte ,die ja oft noch mit regionalität werben ,haben riesige transportwege hinter sich .
wo nun der ausweg  aus der misere ist,weiss ich auch nicht ,ich sehe keine energie zur zeit als heilsbringer an ,man sollte eventuell ganz andere wege einschlagen. selbst die ja so umweltschützende sonnenenergie hat ja  keine besonders tolle energiebilanz,weil zur herstelung der panells erst mal richtig energie verbraucht wird.
 das ganze ist so komplex,da könnten wir noch viele threads betreiben damit ohne zu einer lösung zu kommen.
servus Herbert,der überzeugt ist,erst wen energie richtig teuer ist,sprich der liter diesel 3 euro oder so ,wird ein umdenken einsetzen.
Streite dich nie mit einem Idioten, er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich mit Erfahrung. (Bob Smith, 1962

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9696
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #70 am: 18.01.07, 07:58 »
Hallo Herbert,
für mich soll Energiesparen nichts mit knausern und knickern zu tun haben, ich möchte sicher nicht hinter jeden sofort das Licht ausschalten- und ein warmes Haus- ist für mich ein grosses Stück Lebensqualität.
Der Energiespareffekt in unserem Haushalt erscheint mir ziemlich ausgereizt.
Ich habe mir ein paar Dinge angewöhnt, die zwar noch keine Einsparung bedeuten,
aber erst mal wieder eine Auseinandersetzung mit der Energie,
ich schreibe täglich den Stromverbrauch auf,
einmal in der Woche das Wasser und der Dieselverbrauch wird seit letztem Jahr auch dokomentiert.
Damit verbrauchen wir noch nicht weniger,
aber mit dem Aufschreiben wird nicht nur Wasser, Strom und Diesel vom Konto abgebucht.
Beim Autofahren sieht man den Unterschied in Langstreckenfahrten und den kurzen Strecken gewaltig.
Was mich interessieren würde, gibts eigentlich so einen Vergleich Energieverbrauch- konvi- und öko?
Herzl. Grüsse
maria

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9696
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #71 am: 21.07.07, 08:33 »
Eigentlich ist es unverschämt, so viele Stromgeräte zu bauen, die im Stand by auch noch weiter verbrauchen-
so eine blödsinnige Verschwendung von Energie-
hab jetzt alles auf Steckdosenleisten gesetzt und schalte aus-
Energiesparlampen machen erstaunlich viel Licht.
Aber je mehr ich mich mit dem Energiesparen beschäftige - umso mehr kommt mir zum Bewusstsein, dass das Sparen gar nicht erwünscht ist-
da verdienen nicht so viele daran.
Ich sehe Energiesparen nicht als knickern und knausern an-
aber sinnlos zu verschwenden, wenn man sieht- welcher Aufwand für die Herstellung betrieben werden muss-
das erscheint mir doch etwas kurzsichtig.
Was nicht verbraucht wird- verursacht keine Kosten und an Lebensqualität verschlechtert sich auch nichts.
Da wir keine Energie erzeugen, sondern verbrauchen-
bin ich bei uns am Hof der Chefenergiesparer.
Herzliche Grüsse
maria

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9696
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #72 am: 06.08.07, 10:17 »
Energiesparen scheint keininteressantes Thema zu sein.
Wenn ich dran denke, welche Summe Geldes heute im Dieseltank fliesst, dann werde ich nachdenklich.
Dieseluhr und energiesparender Ackerbau ist jetzt schon eine Weile im Einsatz,
aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Energie ein teurer Spass geworden ist.
Mich würde interessieren, wer auf Rapsöl umgestiegen ist, seid ihr zufrieden, würdet ihr unter den jetztigen politischen Rahmenbedingungen nochmals diesen Schritt wagen?
Die Abhängigkeit von fossiler Energie ist auf einem Hof auch ein Thema, das mich bestimmt noch mehr beschäftigen wird.
Energieeinsparungen im Haushalt sind ja nur Bruchteile im Gegensatz zum betrieblichen Energieverbrauch.
Hab mich in der letzten Zeit durch Fachzeitschriften und Ratgeberbücher gewälzt,
nur die Erzeugung der Energie ist das Thema-
sparen scheint nicht in zu sein.
So und jetzte werde ich mich nicht mehr ärgern, es nützt nichts, aber ich weiß, dass sich in Richtung Energieverbrauch besonders beim Diesel wirklich was ändern muss.
Herzl. Grüsse
maria

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9696
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #73 am: 10.09.07, 08:18 »
Meine Freundin hat gestern angerufen und war stocksauer über den derzeitigen Dieselpreis. Kann ich nachvollziehen, geht mir auch so.
Der Besuch auf der Rieder Messe hat mich ziemlich ernüchtert-
Energieeinsparung in der Landwirtschaft ist noch kein Thema. Energieerzeugung ja- Einsparung nein.
Traktoren, Erntemaschinen- jegliche Technik wird grösser und nicht sparsamer.
Selbst im Pflanzen- und Ackerbaubereich macht die Euphorie über die hohen Getreidepreise scheinbar ziemlich blind für die auf uns zukommenden Preissteigerungen.
Wir haben auf der Rieder Messe nur ein Produkt gefunden, das eine Minimierung von fossiler  Energie im Tank bringen soll.
Was machen wir, wenn Diesel das Doppelte kostet?
Im Automobilbereich scheint sich was zu verändern-
dort wird das Thema Klima und Einsparung endlich wenigstens wahrgenommen.
Der Landtechnikbereich ist hier noch sehr zögerlich.
Vielleicht gibts auf der Eurotechnik in Hanover die energiesparenden Inovationen.
Warten wirs ab.
herzl. Grüsse
maria

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 416
Re: Energie sparen - aber wie?
« Antwort #74 am: 06.12.07, 14:02 »
......ob es in diese Box passt?
Hat jemand gestern Abend sternTV gesehen? Es gibt eine Internet-Adresse, unter der man schnell selbst mögliche Ersparnisse errechnen lassen kann, wenn man den Strom-Anbieter wechselt. Na, ich hab`ja vielleicht gestaunt  :o!
Schaut mal hier: http://www.tarife-online-vergleichen.de/vergleich_stromtarife.php
LG, strop