Rund ums Rind > Bau, Technik und Arbeit

Automatische Melksysteme / Roboter

(1/46) > >>

Britta:
...

Tina:
Hallo Bts,
ich halte vom Roboter nicht sehr viel, nach dem Prinzip: Das Auge des Herrn....
Bei uns haben in der Nähe 2 Betriebe einen Roboter. Und wenn ich den Jahresbericht der Milchkontrolle durchsehe, hat in dem einem Betrieb die Leistung doch nachgelassen. Aber das muß jeder für sich entscheiden.
Gruß Tina

marame:
Hallo !  :)
Ich weiß nicht so genau, was ich von Melkrobotern halten soll. ??? Die Idee an sich finde ich sehr gut, weil es einem vielleicht etwas mehr Lebensqualität bietet. Aber für mich steht fest, das man mit einem Melkroboter keine Zeit einspart, sondern sich nur die "Stoßzeiten" auflösen und man seine Zeiteinteilung variabler gestalten kann. Probleme gibt es sicher dabei und man muß sein Augenmerk genauso auf die Herde richten wie beim Melkstandmelken. Wer meint mit einem Robbi braucht er weniger Zeit im Stall verbringen täuscht sich. Das man einen Milcheinbruch hat, kann ich mir gut vorstellen, denn die Kühe und Menschen müssen das neue System erstmal annehmen und sich eingewöhnen. Das darf nur nicht auf Dauer sein. Hätten wir einen MR müßte die Leistung um 10% steigen, damit sich die Investition lohnt.  ;)
Ich habe schon einige MR´s gesehen, aber mich würden auch offene und wahre Berichte von Bäuerinnen, die einen MR nutzen, interessieren.

Karin:
Hallo !
Wir haben zwar auch keinen Melkroboter, doch war ich erst vorige Woche auf einer Veranstaltung über Milchhygiene. Dort hielt ein Dr. Luger von der Bundeslehranstalt für Milchwirtschaft einen Vortrag und auch er wurde mit Fragen zum MR gelöchert.  ??? ::)
In der Lehranstalt wurden MR in Österreich geprüft und da es bei uns im Gegensatz zu Holland ja recht kalt wird, ergaben sich einige Probleme. Der Robotor fror des öfteren ein, dann wurde er mit Styropor verkleidet. Doch auch bei der Reinigung des Euters gelangte Wasser auf den Boden und die Kühe hatten keinen festen Stand mehr und wollten danach nicht mehr zum Roboter melken, da sie hätten ausrutschen können.  :o :o
Ausserdem würden die MR von Technikern aus Deutschland gewartet, was natürlich bei Problemen zu erheblichen Wartezeiten führen kann  >:(
Die Kühe werden u.U. bis zu 24 Std. nicht gemolken :'( :'(
So mehr kann ich euch nicht mehr erzählen, da ich mir nicht alles gemerkt habe. Aber vielleicht kauft sich ja doch jemand in unserer Gegend einen und dann werd ich mir diesen 100%ig ansehen und euch berichten.

Tschüss
Karin aus Ö

elke:
Wir melken seit drei Jahren mit zwei Melkrobotern und sind damit sehr zufrieden. :D
Die Arbeitszeit istdadurch im Stall verkürzt und ich kann 120 Kühe auch mal eine Melkzeit alleine versorgen bzw. auch unser 15 jähriger Sohn.Unsere Leistung ist in diesem Jahr zwar zurückgegangen, dies beruht auf einem hohen Färsenanteil mit sehr schlechten Einsatzleistungen ca 6000 kg eines bestimmten Besamungsbullens.
Ansonsten bin ich froh die beiden Robbis zu haben,da sie meine Arbeitszeit im Stall herabgesetzt haben und ich diese flexibler gestalten kann.Die Eutergesundheit ist bedeutend besser geworden,da die Kühe ihrer Leistung entsprechend gemolken werden können. Die Kontrollleistung entspricht fast der Ablieferungsmenge,was sonst wohl kaum erreicht wird.
Habt ihr weitere Fragen, so stellt sie ruhig.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln