Autor Thema: Landwirtschaftliche Berufsschule  (Gelesen 4280 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

weißhaupt

  • Gast
Landwirtschaftliche Berufsschule
« am: 23.07.07, 17:18 »


Moin liebe B- Trefflerinnen
Ich bin als Schreiberling noch neu hier, gesucht und gelesen habe ich schon länger- Hallo Otto -,nur zu "meinem" Thema noch nichts gefunden, jetzt versuch ichs mal so herum mit dem Öffnen eines neuen Themas:

Es geht bei mir um die schulische landwirtschaftliche Berufsausbildung.
Bei uns in NDS ist es der normale Weg, zuerst ein Jahr das BGJ Agrar zu besuchen und dann zwei Fremdlehrjahre zu absolvieren, während derer man dann einmal wöchentlich die Berufsschule besucht.
Unser zweiter Sohn hat jetzt das Bgj abgeschlossen, hat auch bestanden, was aber nicht heißt, das er den theoretischen Stoff komplett begriffen hat. Nun fänden wir als Eltern es ganz toll, wenn er frühzeitig regelmässig etwas Hilfe erfahren könnte, damit vom Unterrichtsstoff schon vor der Abschlussprüfung möglichst viel verstanden wurde und nicht erst dann, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen werden. 
Für alle Ausbildungsberufe gibt es die Möglichkeit für die Schüler, geförderte Nachhilfe zu erhalten, um den Schulstoff noch mal durchzunehmen. Ich habe schon im Frühjahr versucht, eine Nachhilfe zu organisieren, bin aber mangels geschulten Kräften kläglich gescheitert.
Ich möchte gerne zusätzlich zu der Hilfe, die sein Lehrherr sicherlich sein wird, noch etwas anbieten.
Wie ist die Situation anderenorts- mich würde mal interessieren, an wen sich andere Eltern wenden bzw. welche Erfahrungen haben andere Eltern schon sammeln können?

Liebe Grüsse vom weissen - nicht vom weisen - Haupt


andyH

  • Gast
Re: Landwirtschaftliche Berufsschule
« Antwort #1 am: 24.07.07, 10:07 »
Hallo Weißhaupt.

Wir, Lehrlinge aus dem gleichen Ort im Fremdlehrjahr, haben uns ab und zu auf Meisterbetrieben getroffen um spezielle Themen zu besprechen. Der Vorschlag kam von uns und wurde von den Lehrbetrieben gerne aufgenommen. Vielleicht ist das ja eine Möglichkeit für deinen Sohn in eigeninitiative was zu machen. Gerade vor den Prüfungen, v.a. Abschlußprüfung haben wir uns wöchentlich getroffen.

Auf den Ausbildungsberater konnten wir uns nicht verlassen.

gruß andy

Loki

  • Gast
Re: Landwirtschaftliche Berufsschule
« Antwort #2 am: 24.07.07, 10:36 »
Hallo Weißhaupt;
Auch bei uns in Niedersachsen ist eine förderung lernschwacher Auszubildender gegeben. Bei einem meiner Azubis hatte es auch guten Erfolg, noch nicht vohandene Kenntnisse nachzuarbeiten. Empfehlen muß es der Ausbildungsberater, und die Bewilligung (und Bezahlung) lauft übers Arbeitsamt. Mei Azubi bekam einzelunterricht oder in zweier Gruppe. Der Ausbilder war ehemaliger Handwerker, und der Unterricht hauptsächlich Mathe.
Das zusammenkommen mehrerer Azubis auf einen Betrieb habe ich zur Prüfungsvorbereitung auch schon gemacht, ich fand das es eine Hilfe für die jungen Leute war.
Schon wieder regnerische Grüße aus dem Landkreis DH

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6753
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Landwirtschaftliche Berufsschule
« Antwort #3 am: 25.01.10, 10:40 »
Hallo

Eine Schule für die grünen Berufe

Die Auszubildenden der Berufe in der Agrarwirtschaft und der Floristik aus ganz Südhessen
haben seit den Ferien einen zentralen Schulort für Theorie und Praxis.
Gestern wurde an der Dieburger Landrat-Gruber-Schule der Neubau samt Außenfläche offiziell eröffnet.

Der 2,6 Millionen Euro teure Neubau integriert Klassenräume für den theoretischen Unterricht
sowie Übungsräume für Agrartechnik sowie Floristik, enthält ferner Lehrerzimmer und Umkleideräume.
Die Freiflächen dienen der praktischen Ausbildung der künftigen Floristen, Gärtner,
Landschaftsbauer und Landwirte.
Dazu können sie in der wärmeren Jahreszeit Muster- und Übungsgärten anlegen.
Ferner lassen sich Übungsflächen für die Landwirtschaft und für Pflanzengesellschaften einrichten.

Mit dem Einzug der Agrarwirtschaftler erhöht sich die Schülerzahl der Landrat-Gruber-Schule um 350 auf 1800.
Für die Lehrer bedeutet dies, dass sie von der Peter-Behrens-Schule in Darmstadt nun nach Dieburg
wechseln müssen. Außerdem wurden zwei Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst
und eine Studienrätin mit dem Lehramt Agrarwirtschaft eingestellt.


Gruß
Beate
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka