Autor Thema: Wirtschaftsschulen  (Gelesen 5991 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Wirtschaftsschulen
« am: 25.03.07, 17:29 »

Neben der Realschule gibt es in Bayern noch die zwei- bzw. vierstufige Wirtschaftsschule.
Nach der sechsten Klasse Hauptschule bzw. dem qualifizierenden Hauptschulabschluss kann man die WS besuchen. Bei erfolgreichem Abschluss bedeutet dann auch die "Mittlere Reife".

Gibt es diese Schulform auch in anderen Bundesländern?
Wer von euch hat eine Wirtschaftsschule besucht?
Geht eines eurer Kinder auf eine Wirtschaftsschule?
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Edith

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftsschulen
« Antwort #1 am: 28.03.07, 09:43 »
In Rheinland Pfalz (und vielleicht auch anderswo) wird das der Schulform "Berufsfachschule Wirtschaft" entsprechen. Diese besuchen unsere Schulabgänger nach Hauptschulabschluss zur Vorbereitung auf  Berufstätigkeit, zur Erlangun der "mittleren Reife" und nicht zuletzt als Einstieg  höhere Berufsfachschule.Eine Lehrstelle im Bürobereich ist ohne Abschluß der höheren Berufsfachschule praktisch nicht zu bekommen. Also auch hier eine Inflation der Schullaufgänge.
Berufsfachschulen gibt es auch in anderen Zweigen, z. B. Metall, Elektrotechnik, Erziehungswissenschaften, jeweils vorbereitend auf die entsprechenden Lernbereiche. Ich denke, Hauptschüler und auch Realschüler ohne eine entsprechende Weiterbildung haben schlechtere Chancen auf Ausbildungsplätze, zumal die Anforderungen im Handwerk ständig steigen.
Edith

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4442
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftsschulen
« Antwort #2 am: 30.03.07, 07:20 »
Hallo Reserl,

meine Buben besuchen die Realschule, technischer Zweig. In der vierten Klasse hat sich die Witschaftsschule bei uns auch vorgestellt und die hatte mit Abstand den besten Vortag zu Erlangung eines mittleren Bildungsabschlusses (besonders für Spätzünder!) Ich kenne einige Kinder, die nach dem Quali auf die Wirtschaftschule weitergehen, das find ich allemal besser als die Kinder durch die Realschule, die wirklich schwer ist bei uns in Bayern zu prügeln und mit einer schlechten mittleren Reife abzuschließen.

Allerdings muss ich sagen, dass bei uns die Wirtschaftschule einen, na ja etwas komischen Ruf hat, da sie logischerweise auch viele Schüler nimmt, die mit den anderen Schulformen nicht zurechkommen und dementsprechend Ehrenrunden gedreht haben, da sitzen dann in der 8. Klasse 14 jährige mit 16 jährigen zusammen und das sind Welten und es gibt Probleme!!

Allerdings hat dieses Problem die Realschule auch schon erreicht.

Die Bekannten, die ich habe und die ihre Kinder dorthin (also in die Wirtschaftsschule) geschickt haben sind aber super zufrieden. Ein Bub aus unserem Dorf wollte gerne lernen, aber nach der vierten Klasse ist es einfach für viele Buben zu früh. Er ging nach der sechsten auf die Wirtschaftsschule und ist Jahrgangsstufenbester, da können sich die meinen auch eine Scheibe davon abschneiden.

Und lernen muß man überall........


Fanni


Fanni
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Doro

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2187
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag
Re: Wirtschaftsschulen
« Antwort #3 am: 30.03.07, 07:59 »
Hallo,

bei uns gibts auch eine Wirtsschaftsschule-privat.
Mußt nur genug bezahlen, dann schafft JEDER den Abschluß! :(
Es grüßt Doro

,,Leben ist nicht genug", sagte der Schmetterling. ,,Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man haben".

Schoko

  • Gast
Re: Wirtschaftsschulen
« Antwort #4 am: 31.03.07, 08:25 »
Hallo Doro,
du bezahlst doch auch für eine private Realschule, wie du mal geschrieben hast. Was soll auf der Wirtschaftsschule anders sein? Ich glaub das sind nur pauschale Vermutungen, die keiner belegen kann.
Gruß Schoko

Offline Doro

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2187
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag
Re: Wirtschaftsschulen
« Antwort #5 am: 31.03.07, 19:14 »
Hallo Schoko,

ich habe 20€ bezahlt, das stimmt. Es war eine kirchliche Schule, da fehlts auch am Geld.
Bei der Wirtsschafttsschule handelt es sich um andere Beträge. :o Ich kenn da echt ein paar bei denen es so gelaufen ist. Papi zahlt, Bubi schaffts! ::) Sicher nicht bei allen und an allen Schulen, hab ich nicht behauptet.
Es grüßt Doro

,,Leben ist nicht genug", sagte der Schmetterling. ,,Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man haben".

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1001
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftsschulen
« Antwort #6 am: 31.03.07, 19:55 »
Ich weiss ja nicht, ob das das Gleiche ist, allerdings habe ich vor ca. 20 Jahre die "einjährige Berufsfachschule Wirtschaft für Realschulabsolventen" besucht. Die gabs auch zweijährig, für Hauptschüler, da konnten die den Realschulabschluß nachholen- ich habe da den erweiterten Abschluß nachgeholt ( bin mit normalen Realschulabschluß von der Schule gegangen.)

Wir haben in den allgemeinbildenden Fächern mit den Hauswirtschaftsschülerinnen zusammen gesessen, allerdings hatten wir auch eine Stunde in der Woche Hauswirtschaft. An "berufspezifischen Fächern" hatten wir z.B. Buchführung, Betriebswirtschaft, Bürotechnik, Maschinenschreiben usw.

Mir hat die Schule gefallen, denn ich habe so einen guten Abschluß gemacht, ohne mich groß anzustrengen  ;D Das lag aber daran, daß die Fächer, mit denen ich vorher auf Kriegsfuß stand ( Physik, Chemie, Mathe ), wegfielen..Das bißchen kaufmännische Mathematik war einfach. Ich war übrigens auf einer staatlichen Schule. Als Notlösung, denn ich hatte nach der 10ten Klasse keine Lehrstelle bekommen. Ich hätte lieber Hauswirtschaftsschule gemacht, aber das wollten meine Eltern nicht. Sie wollten gerne, daß ich ins Büro ging, denn sie waren der Ansicht, einem Mädchen, das Maschinenschreiben und Stenografie beherrscht, steht die Welt offen ( naja, ich bin dann ja auch bis ins Nachbardorf gekommen ;D). Ich habe nach dem einen Jahr Höhere Handelsschule ( so hieß das damals umgangssprachlich) Rechtsanwalts- und Notargehilfin gelernt, da war die Schule wirklich nützlich. Maschinenschreiben und Stenografie konnte ich schon, auch im Buchführungsunterricht hätte ich ohne Handelsschule wirklich Probleme bekommen. Wir hatten 3 Mädels in der Klasse, die direkt von einer allgemeinbildenden Schule kamen, die hatten wirklich Schwierigkeiten in der Berufsschule mitzukommen, denn die Lehrer zogen den Stoff sehr schnell durch.

Ich denke mir, es ist eine gute Alternative, ein nicht so gutes Zeugnis der Haupt-/Realschule " auszugleichen", denn es war nicht schwer, dort gute Noten zu bekommen, fand ich. Allerdings haben sich auch einige Mitschüler von mir sehr schwer getan. Ich weiß ja auch nicht, wie der Lehrstoff heutzutage so aussieht. Jedenfalls finde ich eine Berufsfachschule, egal welcher Fachrichtung, immer besser, als ein Jahr zu Hause rumzusitzen! Wenn man weiß, in welchen Bereich man möchte, ist es ja auch von Vorteil, schon "theoretische Vorkenntnisse" zu besitzen.


Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4442
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftsschulen
« Antwort #7 am: 01.04.07, 07:31 »
Hallo Doro,

also mit dem Papa zahlt und Bubi/Mädi schafft es dann, das kannst du doch auf viele Bereiche nehmen.

Abi kann schließlich auch fast jeder erreichen. Man muß nur wissen wie und wo. Bei uns in der Nachbarschaft lebt eine ziemlich reiche Familie. Die beiden Buben gehen natürlich auf ein Privat-Gymmi am Stanberger See.

"gecheiter" als die meinen sind die auch nicht. Aber was soll ich mich darüber aufregen, solange die Leistungsansprüche auf den staatlichen Schulen innerhalb der Länder so unterschiedlich sind.

Mein Sohn rechnete in der siebten Klasse Realschule/technischer Zweig Abschlußaufgaben der Realschule aus Hessen! Zur Übung!

Die Lehrer bei uns sagen, dass ein bayerischer Realschüler leicht in einem anderen Bundesland das Abi bekommt, ganz ohne Privatschule.


Ich find die Wirtschaftschule hier eine gute Ergänzung und auch ein Auffangbecken für die, die mit diesem Wahnsinn der frühen Auslese nicht zurecht kommen.


Fanni

So.
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Wirtschaftsschulen
« Antwort #8 am: 01.04.07, 09:29 »
Hallo,

die Wirtschaftsschule in unserem Landkreis hat einen sehr guten Ruf für Firmenpraktikas, Projekte und, und, und...

Aus Bekanntenkreis weiß ich aber, dass es mit manchen Grundfächern (Mathe, Physik etc.) nicht soo weit her ist und hier ggf. der Um-/Aufstieg auf eine FOS oder BOS dann hart wird, weil eben diese Fächer nicht so sitzen wie direkt aus der Realschule.

Für Spätzünder wie Fanni beschrieben die auch zur Eigeninnitiative vor einer Lehre angehalten werden - finde ich das gut; für jemanden der auf dem zweiten Weg zum (Fach-)Abi will, vielleicht schwieriger in so kurzer Zeit den Stoff nachzuholen, den die Real inzwischen in 6 Jahren macht und hier wenn dann: Den mathematisch-technischen Zweig.

Gruß Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4442
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftsschulen
« Antwort #9 am: 01.04.07, 16:37 »
Hallo Miriam, muß ein bisschen ergänzen

Der Liebe und Begabung zur  Mathematik und der Physik kommt keiner aus, der sich im technischen Bereich weiterbilden will.

Auch wer auf einer Realschule keinen mathem. Zweig belegt hat oder dort keine gute Noten hat tut sich auf der FOS/BOS dann in diesen Richtungen sehr schwer. Das haben sie uns neulich auch auf dem Infoabend gesagt, wo wir Zweige wählen mußten für nächstes Jahr, wie gesagt ich hab 2 Mathematiker. (Gott sei Dank könne die das ganz gut, denn bei meinem Ältesten bin ich jetzt bei der 8. Klasse ausgestiegen, komm ich nicht mehr mit....)
Auch wer auf dem Gymmi u.a. mit Mathe nicht zurecht kommt und runter geht wird dann auf der FOS oder BOS auch hier nicht unbedingt besser sein.

Es gibt aber auch auf der Realschule  andere Zweige wo Mathe nicht so stark im Fordergrund steht, bei uns gibts noch sprachlich und sozial, in den Nachbarstädten gibt es noch Kunst und Hauswirtschaft an verschiedenen Schulen. Also für alle was dabei. Und Mathe hat jeder. Aber einer, der aus dem sprachlichen Zweig kommt würde sich auf dem technischen der FOS schon sehr schwer tun. Dafür gibt es ja dann dort auch noch andere Zweige eben betriebswirtschaftl. sprachl. oder sozial.........


Die Wirtschaftsschule ist ja primär auch nicht gedacht um in die technische Richtung weiterzuführen, sondern eben ins Kaufmännische. Wer nach der Wirtschaftsschule weitermacht geht auch eher in diese Richtungen, Büro, Handel, Steuer........

Ich kenne von meiner Jugendarbeit auch zwei junge Rußlandaussiedlerinnen. Sie hatten große Schulprobleme und schafften doch einen beachtlichen Quali. Danach sind sie noch auf die Wirtschaftsschule und haben jetzt jede einen Super-Ausbildungsplatz mit (fast) Übernahmegarantie aufgrund ihrer guten Leistungen und ihrer Russischkenntnisse, die sind jetzt absolut gefragt und mit der kaufm. Ausbildung sind die zwei bei einem internat. Händler mit Ostkontakten beschäftigt, eine im Vertreib und eine in der Buchhaltung.

Fanni


« Letzte Änderung: 01.04.07, 16:43 von fanni »
Herzliche Grüße von Fanni