Autor Thema: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?  (Gelesen 8075 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5222
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #15 am: 12.05.23, 14:04 »
Das ist super praktisch für die Patientinnen.
Meist muss man eh lange warten beim HA. Da bleibt dann die Küche  kalt und es wird beim Metzgerladen eingekauft (kalt oder warm).
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Online LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6081
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #16 am: 12.05.23, 14:31 »
Unsere Hausärztin hat seit einem Monat einen Nachfolger. Sie ist jetzt nur noch angestellte Ärztin bei ihm. Aber so bleibt doch noch der Kontakt erhalten. Der Nachfolger ist ein junger Mann von Mitte 30. Also auch ein deutlicher Generationswechsel. Ich finde ihn sehr sympathisch. Es wird sich sicher einiges ändern. Da müssen wir durch  ;). Vorerst zum Vorteil der Patienten, denn die Sprechzeiten wurden etwas ausgeweitet und es gibt kaum noch Tage mit Urlaub.

Ich bin froh, dass es so gekommen ist. Wir sind hier noch recht gut versorgt. Allerdings gibt es immer häufiger Ärzte, die keine Patienten mehr annehmen, verschieden Fachärzte, auch Kinderärzte  :o Unsere Hausärztin ist 3 Km entfernt. Es gibt noch einen anderen Arzt dort. Ein anderer Allgemeinmediziner ist 2 Km entfernt. In der Kreisstadt, 8 Km, gibt es zwei Krankenhäuser. Da habe ich wenig Verständnis, wenn in Wartezimmern und in Gesprächen immer wieder über die Wartezeiten genörgelt wird. Ich denke, wir können hier, verglichen mit anderen Orten Deutschlands, froh über die Situation sein. Hier kommen die schwierigen Zeiten erst noch, denn viele Ärzte sind schon recht alt.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Online LuckyLucy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist nie zu spät, was Neues zu beginnen
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #17 am: 12.05.23, 20:12 »
Ärzte gibt's hier, aber die Qualität erscheint mir bei dem einen oder anderen schon - naja.

Viel schlimmer ist es, wenn Du als Notfall, in dem jede Minute zählt, ins KH musst. Um Eckernförde wird gerungen, Rendsburg ist nochmal mind. 20 km entfernt, Schleswig gleich weit. Etliche Kinder hier im Kreis sind schon auf dem Weg zur Entbindungsstation auf Parkplätzen geboren.
LuckyLucy

Offline caraTopic starter

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7391
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #18 am: 13.05.23, 08:39 »
Es wird sich sicher einiges ändern. Da müssen wir durch  ;)

Luna, was meinst du, was es bei meiner Mama auf dem Dorf für ein Gerede gab, als der Neue da war - der hat den Menschen nämlich nicht die Hand gegeben zur Begrüßung 8)
Ist ja auch ziemlich verständlich bei einem Arzt, der muss ja nicht die Keime von einem zum anderen weiter verteilen.

Wir bei uns in Hannover haben inzwischen auch einen neuen HA, da hat der alte aber auch noch Urlaubsvertretung gemacht, keine Ahnung, wie lange das noch so bleibt.
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Offline suederhof1

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4297
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #19 am: 13.05.23, 09:09 »
Auf den Inseln gibt es keine Entbindungsstationen mehr ,
bzw Hebammen
Die Schwangeren müssen sich 14 Tage vor
Entbindungstermin auf Festland begeben und dann
abwarten.
Einige Kinder haben anstelle von Geburtsorten
Längen und Breitengradangabe.
Sie sind auf dem Nordseerettungskreuzer
geboren.
Tja , soweit das Gesundheitswesen.

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2926
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #20 am: 13.05.23, 20:51 »
Hallo,
bei uns stand heute in der Zeitung, dass Familien keinen Kinderarzt finden. Alle bis zum Anschlag voll. Da darf kein Kind krank werden :-[.
Genauso eine Mutter,wo mit ihren psychisch auffälligen Kleinkinder in Mutter Kind Kur war. Das war ein voller Erfolg. Um das zu halten sollte die Therapie weiter gehn. Null, nicht´s frei. Wo soll das noch hin führen.
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1700
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #21 am: 14.05.23, 14:31 »
Wir haben in unserem Ort echt Glück: der "alte" Arzt hat noch an 3 Vormittagen Sprechstunden;
zwei Söhne sind vor 4 bzw. 5 Jahren in die Praxis mit eingestiegen.
Einer hat sich auf Kinder spezialisiert.
Im größeren Nachbarort haben 2 Brüder die Gemeinschaftspraxis aus Altersgründen zum 01.04.2023 geschlossen.
Es wurde kein Nachfolger gefunden.
Einer hätte Interesse gehabt; aber der ist wg. der hohen Mietkosten abgesprungen... außerdem hätte einiges in der Praxis erneuert werden müssen.

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5222
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #22 am: 14.05.23, 14:58 »
Ja, Goldbach, da habt ihr echt Glück.

Ich bin eigentlich schon 10 Jahre unzufrieden mit meiner Hausärztin. Sie hat die Praxis
von meinem vorherigen Hausarzt (ein guter Arzt) übernommen. Sie redet viel und
möchte nichts falsch machen. Deshalb wartet man auch mit Termin ein bis zwei Stunden.
Das "gönnt" frau sich einfach nur "im Notfall". Die anderen Sachen lasse ich einfach,
weil es mir die Warterei nicht wert ist  u n d  oft die Banalisierung von "gewöhnlichen"
Beschwerden.

Ich bin auch schon 10 Jahre auf der Suche nach einer HA-Praxis, wo man gut hingehen könnte.
Fehlanzeige!! Die ganz wenigen guten Ärzte hier um Umkreis haben schon seit Jahren Aufnahmestopp.
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 8535
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #23 am: 14.05.23, 15:32 »
gehört jetzt nicht unbedingt zum Thema, aber ich bin mache mir seit Gestern noch mehr Sorgen um unser ganzes Gesundheitssystem als vorher.
Habe nach langer Zeit eine frühere Freundin getroffen, sie ist Stationsleiterin in unserem KKH, nicht mal das ist sicher dass das bleibt.
Sie arbeitet schon seit fast 40 Jahren dort. Momentan ist es nicht auf der Liste, andere Krankenhäuser in der Region stehen eher zur Debatte, wo es natürlich heftige Proteste gibt.

Ich frage mich nur was unsere Politik sich da denkt, alle sollen nur noch rentabel arbeiten und in die großen Krankenhäuser in die STädte.
Dann stehen dort Stationen leer weil Personal fehlt.  Patienten (sie bekommt das ja mit) kommen teilweise von kilometer weit weg hierher, weil da grad Betten frei sind.
Grad wenn alte Menschen, wo evtl. der Ehepartner nicht mehr so gut Auto fährt, aber in näherer Umgebung wo man sich auskennt doch, wie ist es mit besuchen.  Liegt man dann allein irgendwo.

Muss man wegen Geld alles was früher funktioniert hat an die Wand fahren?.  (ist ja in anderen BEreichen auch so)
« Letzte Änderung: 14.05.23, 21:34 von frankenpower41 »

Offline apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 500
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #24 am: 14.05.23, 19:56 »
Die meisten Krankenhäuser werden heute von privaten Konzernen bewirtschaftet. Da muß sicher auch eine gute Rendite erwirtschaftet werden, ansonsten hätte kein Unternehmer Interesse.
Die Fallpauschalen tragen auch ihren Teil zur Misere der Patienten bei.

Auch in der medizinischen Versorgung gilt der alte Spruch: Geld regiert die Welt...

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2926
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Landarzt - eine aussterbende Spezies?
« Antwort #25 am: 14.05.23, 23:25 »
Hallo,
da hab ich echt Glück. Vor ein paar Jahren hab ich im Nachbarort zu einem anderen Hausarzt gewechselt. Da gehst hin,und wenn Pech hast musst 10 min. warten....nur wenn es dir selbst pressiert ;).Ne im Ernst,manchmal kann man fast gleich durch gehn ins Sprechzimmer.Versteh ich auch nicht,wie die das managen. Aber los ist da auch immer was.
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag