Öffentlichkeitsarbeit > Landfrauenarbeit

Onlinepetition: Ernährung und Verbraucherbildung als Schulfach in Niedersachsen

<< < (2/2)

Annette:
Ich habe jetzt Mal nachgeguckt, wieviele inzwischen unterzeichnet haben und bin doch ehrlich gesagt etwas enttäuscht.

3645 Unterzeichner - Wieviel Landfrauen gibt es in Niedersachsen ? Und wenn man noch diejenigen abzieht, die keine Landfrauen sind (Martina und ich z.B.  ;D), dann gibt es mir schon zu Denken. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, da die Petition von den Landfrauen initiiert wurde, dass da ruckzuck die notwendige Anzahl online zusammen kommt.

Also mache ich nochmal ein bisschen Werbung, in der Hoffnung, dass da noch ein paar Stimmen dazu kommen.

LG Annette

Beate Mahr:
Hallo

wurde wohl nicht öffentlichkeitwirksam genug gestreut  :-X

Bleibt gesund
Beate

Tina:
Nein Beate und auch Anette,
viele von unseren Mitgliedern sind älter und haben keine Email Adresse, geschweigen denn, Umgang mit dem Internet. Unsere Mitglieder erreichen wir am besten bei solchen Aktionen mit Unterschriftslisten.
Aber Coronabedingt fallen fast alle Veranstaltungen weg, bei denen wir Unterschriften sammeln könnten. Auch Bauernmärkte, Fahrten etc. fallen in diesem Jahr weg.Das waren immer solche Veranstaltungen, wo wir Werbung machen konnten und wo wir Verbraucher informiert haben oder eben Unterschriften gesammelt haben.

gammi:
Bei online-Petitionen scheitert es halt oft daran, dass man die Unterschrift dann auch noch bestätigen muss.

fanni:
Ich wünsche euch viel Erfolg. In Bayern war es ja von Söder versprochen worden im Nachgang des Volksbegehrens, aber anscheinend wollte das Kultusministerium nicht................, umgesetzt wurde dann eine Projektwoche mit Bauernhofbesuch, die ursprünglich pro Klasse mit € 1000.-- ausgestattet hätte werden sollen.............hätte hätte..(jetzt sind wir bei 250 Euro......damit wird nicht mal der Bus bezahlt zum Hof, oder der Landwirtschaftsmeister mit einem Vortrag über Fruchtfolge, oder oder oder........)...........Corona hats dann momentan eh zum Erliegen gebracht.

Die Befürworter der Projektwoche betonen den Erlebnischarakter mit Bauernhofbesuchen und sagen die eine Stunde in der Woche bringe nichts......ich persönlich sehe das als staatliche Aufgabe und bin für ein Schulfach mit Fachkräften, denn eine Projektwoche kann  und darf ja jeder unterstützen der von der Schule angefragt wird und da tummeln sich dann jetzt schon selbsternannte Ernährungsexperten und Extremtierschützer. Die stehen schon jetzt parat und bilden unsere Kinder aus, auch ohne Bezahlung, während die gut ausgebildeten Meister und Meisterinnen auf ihren Höfen arbeiten.

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln