Autor Thema: Verwahrlosung in der "Wohlstandsgesellschaft"  (Gelesen 31111 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Cendrillon

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1613
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verwahrlosung in der "Wohlstandsgesellschaft"
« Antwort #75 am: 30.07.07, 19:30 »
hallo phil,
das funktioniert aber nicht so ganz: wenn die mutter das schlimmste erwartet, wird das kind nervös.
weisst du, wieviele mütter angst haben, dass ihr kind krank auf die welt kommt? ich glaube, die meisten mütter befürchten zwischendurch das schlimmste für ihr ungeborenes.
nicht jedes kind, deren mutter irgendeine krise durchmacht ist nachher ein schreikind, oder hyperaktiv.
lg
katrin
liebe grüsse
katrin

So schnell wie möglich,
so langsam wie nötig
Alain Berset

manurtb

  • Gast
Re: Verwahrlosung in der "Wohlstandsgesellschaft"
« Antwort #76 am: 31.07.07, 11:32 »
Da schlägt das seelische Befinden der Mutter durch.Nervöse Mutter->nervöses Kind.

Wenn eine schon während der Schwangerschaft denkt ihr wäre was Schlimmes passiert braucht mer sich über Probleme nicht wundern.
Das kann nur durchschlagen, wenn das im Kind auch so angelegt ist.
Es wird beeinflussen, keine Frage, aber alles überträgt sich nicht.

Aber was könnte man ändern? Sollten Frauen keine Kinder mehr austragen? Vielleicht eher eine neutrale Austragungsmaschine? Los, erfinde was...

Und was man noch dazusagen muss (ich geh jetzt mal davon aus, dass Du Dich auf Deinen letzten Beitrag dazu auch noch beziehst, dass die Opfer in den Frauenhäusern selbst schuld sind, weil sie so empfindlich sind): Das hats früher auch schon gegeben. Was glaubst Du, wie das erst auf die ungeborenen Kinder gewirkt hat, wenn Auswegslosigkeit und Resignation im Kopf der Mutter war?!

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3943
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Verwahrlosung in der "Wohlstandsgesellschaft"
« Antwort #77 am: 31.07.07, 13:52 »
DAs ich nicht lache!!!!!!
Hahaha

Offline Swisslady

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verwahrlosung in der "Wohlstandsgesellschaft"
« Antwort #78 am: 31.07.07, 17:25 »
dem Phil seine Frau möchte ich nicht sein!!!
Tschüss zäme u äs Grüessli  Susanna

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.

Christel Nolte

  • Gast
Re: Verwahrlosung in der "Wohlstandsgesellschaft"
« Antwort #79 am: 31.07.07, 19:03 »
Ich habe den Eindruck, ein ernstes Thema gleitet ab...

brit

  • Gast
Re: Verwahrlosung in der "Wohlstandsgesellschaft"
« Antwort #80 am: 31.07.07, 22:56 »
es gibt schon einen begriff, der in etwa dies thematisiert.

das ist der begriff der sicher oder unsicher gebundenen kinder.
*nähe schutz wärme,gibt dem kleinen kind die gewissheit dass es liebe und zuwendung verdient.  und findet sich demnach auch selbst liebenswert.
das heisst,es ist gut an die eltern gebunden.

unsicher gebundene kinder fühlen sich leichter unter druck gesetzt , und finden aus negativen gefühlen weniger schnell nen ausweg.. *

und natürlich wird ein teil vielleicht über generationen weitergegeben..

jedoch gibts noch andere personen im umfeld, so dass das kind ein teil der sicherheit   vielleicht über drittpersonen bekommt..

ist schon noch spannend.. (und zeigt auch, die eltern sind gefragt, nicht nur die mütter *aufschnauf :)
« Letzte Änderung: 31.07.07, 23:01 von brit »