Bäuerinnentreff

Aktuelles Tagesgeschehen => Die Coronakrise 2020 => Thema gestartet von: martina am 06.11.20, 09:44

Titel: Corona und die Kirche II
Beitrag von: martina am 06.11.20, 09:44
Ich sehe das anders. Wie sagte unser Pastor die Tage sinngemäß:

"Wenn wir uns JETZT am Riemen reissen und auf einige Dinge verzichten, haben wir die Chance, Weihnachtsgottesdienste IN den Kirchen stattfinden zu lassen!
Wenn wir jetzt nicht aufpassen, dann kann es passieren, dass uns auch die Kirchen zu Weihnachten komplett dichtgemacht werden und das will ja wohl keiner."

Wobei schon jetzt feststeht, dass bei uns im Gebiet an Heiligabend kein Gottesdienst in einer Kirche stattfinden wird. Auch nicht in der großen Stiftskirche, die Platz genug bietet. Aber man kann nicht die große Kirche öffnen, dass die Besucher an Heiligabend einigermaßen warm und geschützt sitzen, wenn die kleinen Dorfkirchen alle zu sein werden. Also wird auch die Innenstadt auf den Kirchenvorplatz ausweichen müssen.

Wir auf den Dörfern müssen nun überlegen, wohin wir ausweichen. Wir tendieren zum ehemaligen Schulhof oder - wenn es trocken ist - zum Sportplatz. Dort ist dann genug Platz, dass alle Leute, die kommen wollen, sich in ihren Haushaltsgruppen aufstellen können mit Abstand zu anderen. Da werden wir dann eben eine Lautsprecheranlage aufbauen werden müssen. Auch daran organisieren wir gerade.

Nun ist unser Pastorenehepaar ja auch Elternpaar mit 3 schulpflichtigen Kindern und es könnte passieren, dass sie kurzfristig über Weihnachten in Charantäne müssen. Für diese Fälle werden sie Andachten vorbereiten mit Texten und dann muss der Kirchenvorstand ran.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Wiese am 30.11.20, 16:20
Wir haben unsere Gottesdienst Ordnung zu Weihnachten schon bekommen.

Da nur beschränkt Sitzplätze zur Weihnachtsmette zur Verfügung stehen, gibt es ein Anmeldeverfahren.
Nach Anmeldung bekommt man eine Platzkarte. ( Ich komme mir vor wie im Kino mit der Platzkarte )
Unter anderem werden Familiennamen, Anzahl der Besucher und Telefonnummern aufgeschrieben wegen Rückverfolgung, falls etwas sein sollte.
Famillien dürfen sich zusammen setzen im eigenen Hausstand.

Zweimal eine Mette für Kinder und zweimal für Erwachsene zu unterschiedlichen Uhrzeiten.

Bin noch am überlegen ob ich mich anmelde. Ein bißchen Zeit hab ich noch. Wie wird das bei Euch Weihnachten gehandhabt?
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 30.11.20, 16:26
In unseren Gemeinden wird es ausschließlich Christvesper im Freien geben.

Wir haben gestern nach dem Gottesdienst mit dem Kirchenvorstand und Pastor beratschlagt und werden auf den Rasen neben der Kirche ausweichen. Dort alles schön mit Lichtergläsern schmücken und dann geht das schon irgendwie. Darf halt nur nicht Stein und Bein regnen.

Mehrere Christvespern hintereinander in einer Kirche anbieten geht nicht, weil schlichtweg die Pastoren dafür fehlen, die arbeiten schon eine Runde mit 4 Gottesdiensten am Heiligen Abend ab, mehr geht eindeutig nicht, die haben auch Familie.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Marina am 30.11.20, 16:37
An Heilig Abend ist bei uns auf dem Marktplatz im Freien Gottesdienst. Es soll angeblich
Platz für 200 Leute sein, was mir sehr viel vorkommt. Sooo riesig ist unser Marktplatz nicht und
in der Mitte steht noch ein trumm Christbaum  ;D

Der Gottesdienst um 22 Uhr wird gestreamt. Da bin ich gespannt drauf. Ist vermutlich für viele
entspannter, wenn sie daheim vom Sofa aus "dabei" sein können.

Die Gottesdienste am 1. und 2 Feiertag finden wie gewohnt in der Kirche statt. Da kommen gewöhnlich
eh nicht viele Leute.

Off topic: mein Vater hat immer gesagt: wenn alle Leute in die Kirche gehen, gehen nicht alle rein. Wenn nicht alle rein gehen, gehen alle rein  8) ;D
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 30.11.20, 17:04
Da hat er wahre Worte gesprochen, Dein Vater :ja:

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Maja am 02.12.20, 05:34
bei uns ist auch schon Plan da. anmelden kann man sich fuer die christmette.in unserem Pfarrverband sind sieben Kirchen und ueberall gibt es ein Angebot. Wortgottesdienst oder Messe. Die Christmette in unserer Dorfkirche kann über YouTube ins eigene Wohnzimmer geholt werden.
Ich denke das werden wir machen.
Es geht mir wie Wiese, das Anmelden stösst mich ab.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina-s am 02.12.20, 09:51
Hallo,
das mit dem Anmelden hatten wir auch kurzzeitig überlegt. Nun gibt es aber Christmette im Freien!

Also ich hatte bezüglich der Anmeldung die Meinung vertreten das nur im Pfarrbrief anzukündigen mit den Platzkarten. Denn meiner Erfahrung interessieren sich die wenigsten Leute für den Pfarrbrief sehr intensiv. Lesen tut den meist nur der Personenkreis was ohnehin zum Gottesdienst geht.
Diese suchen ja förmlich nach der Info.
Der Rest guckt dann in den Pfarrbrief, ins Internet, in die Zeitung wenn die Festvorbereitungen abgeschlossen sind und man den hl. Abend traditionell auch noch etwas christlichen Touch verleihen will wann die Christmette los geht. Da geht man dann glühweinschwanger in die Kirche, genießt die Stimmung und besetzt Plätze die man während des Jahres höchstens zu Beerdigungen aufsucht; wenn überhaupt!

Wer sich also zuerst angemeldet hätte, dem wäre wohl wirklich danach die Mette nicht zu versäumen. Und der hätte das dann auch rechtzeitig gelesen. Der Rest hätte dann eben auf 2021 warten müssen.


Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: zwagge am 02.12.20, 13:07
Grias eich,
Bei uns wurde der grosse ökumenische Gottesdienst im Freien schon lange abgesagt.
Da warn immer sehr viele Leute.
Auch die Feuerwehr hat im Anschluß Glühwein ausgeschenkt...war halt schon eher Party als Gottesdienst. War ich auch selber nie , sodass brauch ich nicht.
Wir gehen immer ins unsere Dorfkirche, aber dieses Jahr auch nicht, weil man sich anmelden muss. Sollen lieber die gehen, die meinen es geht nicht ohne.
Bei uns dürfen auch nur 30 Leute rein, da bin ich gespannt....
Kindermette ist dafür draußen, aber auch da  muss man sich anmelden, ist aber eh hinfällig, da sind wir im Stall....
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina-s am 02.12.20, 15:49
Hallo,
hm... Ich wollte auch, so denn der Gottesdienst in der Kirche gewesen wäre gerne den Platz für "wichtige" Leute räumen.
Hab zwar ein paar Ämter in der Kirche. Aber auch wenn die Leute denken, ich müsste da gesehen werden, hätte ich darauf verzichtet

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: fanni am 02.12.20, 19:37
Ich bleib daheim..............da ist auch Mette.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: steilufer am 14.12.20, 07:56
Wir singen seit März nicht mehr in der Kirche, im sommer gab es Open Air Godis, da durften wir singen. Ob drinnen oder draußen, die Platzzahl ist sehr begrenzt worden und es wird streng darauf geachtet. Anmelden  ist auch schon so lange Pflicht.

Heilig Abend werden acht kurze Andachten abgehalten, alles mit Anmeldung und Platzfestlegung. Duch Kohortenbildung durch Familien können dann auch mehr in die Kirche, aber nicht die übliche Personenanzahl von über 400 ( schaffen wir nur an Hl. Abend). Verbreitet wird es durch die Tagespresse und durch die kostenlosen Wochenblättchen. So kann keiner sagen, er hätte es nicht gewusst.
Ich habe als Ordner Dienst für die ersten vier Gottesdienste. Danach beginnt dann für mich Weihnachten. Wir werden alle mit FFP2 Masken ausgestatet und Westen.
Ein unvergessliches Jahr.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Steinbock am 16.12.20, 11:06
Nun sollen doch tatsächlich die Christmetten (zumeist um 22.00 Uhr am Hl. Abend stattfindend)
vorverlegt, so dass man um 21.00 Uhr wieder zu Hause ist (Sperrstunde) oder abgesagt werden.
Ich bin nah dran an kath. Gemeinden und erlebe gerade mit, wie viele sich Gedanken und Arbeit
machen, um die Hygiene zu den Weihnachtsgottesdiensten gewährleisten zu können.
DANN hätten die regierenden das auch gleich sagen können, dass GoDi verboten sind.

Da fällt mir nix mehr dazu ein :-X :-X. Die .SU muss sich BITTE umbenennen  >:(
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: gammi am 16.12.20, 11:40
Ich finde es auch schade, dass Traditionen nun gebrochen werden.

Aber ich kann trotzdem auch nicht verstehen, dass man jetzt an den Gottesdiensten fest hält. Hygienekonzept hin oder her. Hundertprozentig ist gar nix.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Beate Mahr am 16.12.20, 11:42
Hallo

Gottesdienst sind - trotz Ausgangssperre - möglich

(https://up.picr.de/40095090vh.jpg)

Bleibt gesund
Beate
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 16.12.20, 11:49
richtig, Gottesdienste und Christmettenn sind möglich, aber nur so dass alle um 21 Uhr zu Hause sind,
Normlerweise fangen die da gerade erst an, oder sogar noch später
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: hosta am 16.12.20, 12:02
SH hat seine Massnahmen inzwischen weiter verschärft. Die ersten Gottesdienste werden abgesagt, genauso die Ersten Treckergottesdienste. Die Personenzahl ist herabgesetzt.
Die Kirchen überlegen sich Alternativen.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 16.12.20, 12:13
Augsburg hat auch schon welche abgesagt
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 16.12.20, 12:15
Da kocht jedes Bundesland sein eigenes Süppchen.

Herr Weil hat sich für Niedersachsen eindeutig für die Beibehaltung der Gottesdienste ausgesprochen. Nun hat Niedersachsen aber auch keine Ausgangssperre, wer weiß aber schon, was noch kommt?

Wir haben heute Abend Kirchenvorstandssitzung und dann erst werden wir sehen, was wir für Heiligabend jetzt nach neuen Vorgaben planen können. Definitiv werden es aber Freiluftgottesdienste. Hoffen wir auf trockenes Wetter.

In der Regel finden bei uns ja Christvespern statt, also in der Zeit vom Spätnachmittag bis max. 20 Uhr. Das kollidiert mit keiner Ausgangssperre. Metten sind eher selten und wenn dann zentralisiert, bei uns im Gestaltungsraum (13 Ortschaften) ist eine geplant, für die man sich voranmelden muss.

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Beate Mahr am 16.12.20, 12:16
Hallo

hier nicht - bis jetzt !!!

Bei uns ist um 23 Uhr eine Christmette an der Waldfreizeitanlage

Wie gesagt - trotz Ausgangssperre

Bleibt gesund
Beate
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 16.12.20, 12:18
Kann man den Gottesdienstbesuch als triftigen Grund auslegen? Ausübung der Religionsfreiheit?
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 16.12.20, 12:19
Söder rudert auch wieder rum..man könnte drüber nachdenken wenn die Zahlen sinken würden.

Schöne Idee, aber es ist doch nicht so, dass jemand nur sagenmuss, ihr könnt nach 21 Uhr noch raus am hl Abend und
in die Christmetten gehen und schon klappt alles.
Da muss man vorher anmelden, es muss alles vorbereitet werden usw
Ja Herrschaftzeiten dann sollen sie es halt einfach lassen...dieses ewige Hickhack macht mich echt narrisch.

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 16.12.20, 12:23
Das kommt halt, wenn Verordnungen so "schnell" umgesetzt werden.

Kirchen müssen sich auch erst umorganisieren.

Ich antworte auf Fragen, wie es Heiligabend laufen wird, bislang immer positiv ausweichend, dass ich das erst am 24. werde sagen können, aber dass wir alles, was wir beschließen, früh genug bekannt geben werden. Im Moment läuft alles unter Vorbehalt.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: gatterl am 16.12.20, 12:35
Persönlich besuche ich sehr selten die Christmette. Stelle aber fest, dass sich in meinem Bekanntenkreis niemand darüber aufregt, wenn die Mette zeitlich vorverlegt wird. Einige wären sowieso nicht gegangen heuer, als Vorsichtsmaßnahme. Die anderen schauen sich einen Gottesdienst im TV an und wieder andere besuchen die Kirche ausserhalb der Gottesdienstzeiten.
Scheint bei uns kein so riesen Problem zu sein.
Auch dass es noch nichts konkretes gibt, macht mein Umfeld nicht komplett narrisch.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: fanni am 16.12.20, 12:49
Also ich finde es richtig und kosequent diese Ausgangssperre durchzuziehen. Dafür muss sich keiner von der CSU wegen dem C entschuldigen.
Weil ganz ehrlich, wie ist es in der Vergangenheit gelaufen.........alles was nicht expliziert verboten war, wurde gemacht. Und dann steht man nach der Mette noch zusammen und dann gibts noch einen Punsch. ."ist doch alles nicht so schlimm....wir sind ja um Freien"...........usw. Ich habe diese Unvernunft neulich bei einer Beerdigung mitbekommen, die mein Gatte organisieren musste für den Onkel. Pfarrer hat gesagt.........alle nach Hause gehen und nicht zusammen stehen bleiben und ratschen. Was hat unsere liebe Verwandtschaft gemacht.........genau dieses ??? Wir sind gegangen.

Wir haben heuer schon gänzlich auf die Osternacht verzichten müssen. Da war gar nichts. Das empfand ich schon als Einschnitt. Aber ich hab mich riesig gefreut, als ich am Ostersonntag in die Kirche bin und da war ich ganz alleine, es haben ganz viele Kerzen gebrannt, man hat gesehen, dass ganz viele kurz da waren und die Osterkerze hat auch den ganzen Tag noch gebrannt als Zeichen.
Jetzt zu Weihnachten gibt es Gottesdienste nur die sind halt schon früher als gewohnt. Ist doch völlig in Ordnung. Der Gottesdienst bleibt doch der gleiche. Das eine ist der Glaube und das andere ganz viel Tradition und Emotion.  Ich muss immer an meinen Opa denken und seinen Erzählungen von Weihnachten in den Schützengräben in 2 Weltkriegen und da ist es doch nicht so schlimm eine warmes Weihnachten im ganz kleinen Kreis aber mit vollem Kühlschrank zu haben.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Wiese am 16.12.20, 13:15
Ich hab mir heute die Platzkarte für die Mette um 20 Uhr geholt, dabei erzählte der Pfarrer
( ist gerade in das Pfarrbüro gekommen )
das sie die Mette um wahrscheinlich eine halbe Stunde früher verschieben müssen.
Damit ja alle Besucher um 21 Uhr zu Hause sind.
Damit verschieben sich alle Kirchen und zur später Stunde, weil sie irgendwie vorverlegt werden müssen.
Dabei haben sich eh schon zu wenig Besucher angemeldet in die Mette zur Kirche zu gehen.
Da sollte man noch den Überblick haben. Einige kriegen das vielleicht gar nicht mit.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Niernderl am 16.12.20, 13:38
Ich muss immer an meinen Opa denken und seinen Erzählungen von Weihnachten in den Schützengräben in 2 Weltkriegen und da ist es doch nicht so schlimm eine warmes Weihnachten im ganz kleinen Kreis aber mit vollem Kühlschrank zu haben.

Fanni - du sprichst mir aus der Seele. Ich sag auch immer - Gott sei Dank haben wir keinen Krieg - uns geht es gut, wir haben ein Dach über dem Kopf, genug zu Essen, unsere Familie - und wir sind alle noch "Gesund". Wir jammern echt alle ein bisserl auf "hohem Niveau". Weihnachten ist halt heuer mal etwas ruhiger, vielleicht auch besinnlicher wenn weniger Leute beisammen sind kann man sich besser mit jedem einzelnen unterhalten. Ich freu mich schon auf die Feiertage, auf unsere kleinen Zusammenkünfte und einen Besuch ausserhalb der Zeiten am Friedhof und in der Kirche. Ein bisserl innehalten, danken dass es uns gut geht!

Für die Mette und den Feiertagsgottesdienst kann man sich Zählkarten bei uns abholen. So bekommt jeder der gerne möchte sicher einen Platz. :-)
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: annelie am 16.12.20, 15:13
Ich finde eine vorverlegte Mette nicht schlimm, es ist um 18, 19 oder 20 Uhr dunkel und es ist um 21 Uhr dunkel. Wenn man keinen Stall hat, kann man sich mit dem Essen richten und mal ganz ehrlich was gibt es an Weihnachten wirklich wichtiges zu tun außer Stallarbeit. Wenn man kleine Kinder hat, kann man die Bescherung früher machen, es ist doch nichts in Stein gemeiselt. Als unsere Kinder klein waren, war die Bescherung nach der Kindermette mit Krippenspiel (ca. um 16 Uhr) und wir sind danach in den Stall gegangen. Nach dem Stall haben wir gegessen und dann sind die Kinder ins Bett gegangen, so etwa gegen 20 Uhr.
Es weiß eh niemand den genauen Geburtstag und die Geburtszeit von Jesu.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina-s am 16.12.20, 15:26
Hallo,
bei uns kam heute schon Email zum Weiterverteilen. In der ganzen Pfarreiengemeinschaft ist die Christmette früher. Bei uns um 19:45.
Im Prinzip hätte ich nix dagegen. Aber um die Zeit haben wir normal noch nicht einmal Bescherung.
Wobei ich ganz oft schon nicht zur Mette war. Weil mein Körper gesagt hat, besser eine Runde schlafen.
Hätte ich keine Kühe wäre es mir egal. Aber ich kann nicht schon um 16:00 mit Melken beginnen damit ich in den Zeitplan komme. Mal sehen wie ich mich entscheide

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 16.12.20, 15:43
Ehrlich gesagt ist mir die Uhrzeit egal, wenn ich überhaupt einen Gottesdienst am Heiligen Abend machen darf.

Wir mussten da schon immer flexibel sein.

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: zwagge am 16.12.20, 16:02
Grias eich,
Christmette haben wir auch nie.
Die Kinder waren immer beim "wir warten aufs Christkind" erst als Kind, dann als Betreuer.  Da sind sie dann immer in die Kinderkmette.
Da kam dann immer noch meine Mama, die hat sie dann geholt, ich hab in Ruhe meine Stallarbeit machen können. Dann rein, und Raclette zusamnen herrichten, und GEMÜTLICH essen und ratschen, dann Bescherung.
Wir haben das ganze Jahr Druck, da wollen wir wenigstens an Heilig Abend auch mal zur Ruhe kommen.
Deshalb stresst es mich gar nicht, dass die Kirchen vorverlegt werden. Von mir aus ist nix. Ich kann doch auch so ein bisschen beten und andächtig sein.

Wir gehen traditionell erst am 2. Weihnachtstag in die Kirche. Reicht auch.
Meistens sind wir in der Vorweihnachtlichtszeit oft genug mit dem Chor oder Orgelspiel unterwegs, dann reicht auch mal.

Vielleicht sagen sie ja in Bayern doch noch alles ab. Da wär ich schon dafür....
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Steinbock am 16.12.20, 17:04
@fanni
Also ich habe noch nie nach einer Christmette einen Glühwein angeboten bekommen
oder welche gesehen, die da Party gemacht hätten. Mag in Oberbayern so sein ;) ;D

@all
In meinem Ausgangspost erwähnte ich auch, dass die Mitarbeiter/innen in der Pastoral
überhaupt keine Planungssicherheit haben (ähnlich wie in den Schulen). Die ganzen
Gottesdienste, Krippenspiele, usw. wollen doch vorbereitet und organisiert sein.
Und die Leute (potentiellen Gottesdienstbesucher) müssen das doch auch noch mit-
bekommen, wann was ist und was erlaubt ist.

Da wäre es dann einfacher/konsequenter alles abzusagen.

Hier in der Gegend ist der Kirchgang an Weihnachten schon noch vielen wichtig. Darum
werden hier an Weihnachten mehr/zusätzliche Gottesdienste angeboten. Aber wenn
schon um 20.30 Uhr mit allem Schluss sein muss, reicht einfach die Zeit nicht.
Außerdem sollen die Kirchen zwischendurch gelüftet usw. werden.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 16.12.20, 17:45
mir persönlich ist es total egal um wieviel Uhr die Christmetten sind.
Ob vorverlegt oder nicht, aber wer dabei was zu organisieren und herrichten hat, will eine Woche vorher schon wissen wann was ist.
Unser Junior hat bis Weihnachten 18 Kirchen zu singen und spielen. 
An hl. Abend waren alleine 4 geplant.
Eine wurde abgesagt und die letzte Christmette auf 19:30 Uhr verlegt. Das geht alles.
Aber es sollte eine feierliche Mette werden mit Geige und Orgel und die beiden können sich halt auch nicht zerreißen.

Jetzt ist es amtlich und damit durch. So kann man planen und es wird alle irgendwie werden.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 16.12.20, 21:45
*Puh* mir raucht der Kopf.

Heute haben wir von der Landeskirche die aktuellen Vorgaben bekommen, die haben es in sich. Und eben eine Sitzung, wo uns die Vorgaben vorgestellt wurden und wir sollten gleich aus dem Stegreif hersagen, was wir wie machen wollen. Ich brauche beispielsweise Ordner und sollte gleich Namen nennen, wer was übernimmt. Kann ich nicht, die Hälfte meiner KV-Kollegen sind an Heiligabend gar nicht da und den 80jährigen werde ich sicher nicht als Ordnungskraft einteilen.

Da muss ich mal mit der Feuerwehr Kontakt aufnehmen und Kumpels sowie die eigenen Jungs einspannen. Das wird noch aufregend. Für meinen Ort hab ich darum gebeten, dass wir wenigstens Anmeldungen vorab schon mal annehmen, damit wir wissen, mit wie viel Leuten man rechnen muss. Daraufhin bekam ich gleich vom Nachbarort (2 Dörfer = 1 Gemeinde) einen übergebraten, dass dann keiner käme, sie würden das nicht machen wollen. Brauchen sie ja auch nicht. Ich für uns möchte es lieber haben. Ich plane nicht gern mit Unbekannten.

Singen als Gemeindegesang ist jetzt draussen auch verboten, nur Chor mit max. 8 Sängern, die aber auf großem Abstand stehen müssen.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: frankenpower41 am 17.12.20, 09:38
Wie haben momentan keine Pfarrer, auch im Nachbarort nicht, da waren auch unsere zuständig seit dort der Pfarrer ging.
Darum ist sowieso alles anders.  Seit der Verabschiedung im Sommer war ich nicht mehr in der kirche, war auch im FreienF.
Heiligabend ist um 15 Uhr im Freien Christvesper mit Lektorin von hier.  Von Teilnehmern steht nichts im Mitteilungsblatt.
Am 1. Feiertag ist Gottesdienst in der Kirche mit Pfarrer. Ansonsten sehr oft nicht.
Ich hatte ja überlegt doch zu gehen, zeitlich ging besser als unter normalen Umständen, aber evtl in der Kälte stehen und dann nicht mal singen dürfen, das lass ich dann.
Grad an Weihnachten macht singen das doch erst festlich.
Im Fernsehen kommen sicher Gottesdienste und auch von benachbarten Gemeinden hat man gehört dass Gottesdienste abrufbar sind.

Sind einfach andere Zeiten und hoffen wir dass das nächstes Jahr wieder alles normal ist, so rechte Stimmung kommt in fast leerer Kirche finde ich sowieso nicht auf.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina-s am 17.12.20, 10:27
Hallo,
ganz ehrlich, mir würde die Christmette in unserer Filialkirche nicht fehlen.
Eigentlich bin ich eher auf dem Tripp zu gucken dass die Leute sich nicht so viel begegnen.
Und doch! Die Uhrzeit spielt bei mir schon mächtig eine Rolle.
Wenn du da landwirtschaftlich geprägte Familie bist mit einem Stall und vielen Tieren und keinen Roboter, und vielleicht auch noch Kleinkinder, wie bitte soll man da noch um 19:45 pünktlich in der Mette sein?

Tenor von meinem Mann... "dann gehst halt du!"
Bei uns feiert die junge Generation alleine oben. Aber was die nicht schaffen bis zur Bescherung mit Stallarbeit, das kompensieren eben wir!

Und wann essen wir und machen Bescherung?

In manchen Jahren waren wir auch schon mal erst um 20:30 endlich fertig und konnten dann den feierlichen Teil des Abends angehen.

Da kam es schon mitunter vor, dass ich mir den Mettengang geknickt habe weil ich einfach zu fertig war. Und auch weil man ja auch früher dort sein muss um noch einen Sitzplatz zu bekommen und morgens muss ich ja trotzdem wieder raus.

Und um noch weiter auszuholen.... Selbst wenn ich in meinem alten Beruf geblieben wäre, dann hätte ich morgens raus gemusst oder ich hätte Nachtschicht gehabt. Und die hab ich gerne an den Feiertagen übernommen wo andere feiern wollten.

Mir ist das Feiern einfach zu stressig wenn ich mir nicht wirklich dafür Zeit nehmen kann

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 17.12.20, 10:38
da gebe ich dir uneingeschränkt recht, Martina.

Was soll eine Feier bei der man gestresst, genervt und abgehetzt ankommt und schon
dran denken muss morgen früh muss ich wieder raus.
Dann lieber die Sache so entspannt wie möglich angehen. Weihnachten soll jeder so feiern wie es für ihn/sie am
schönsten ist und nicht wie es einem als perfekt vorgemacht wird.

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Anneke am 17.12.20, 11:20
Bei uns wurden 2 Christmetten mit Anmeldung in der Kirche angeboten, ich denke, die spätere zumindest muss verlegt werden. Ich lasse da gern den anderen den Vortritt. Das Krippenspiel wird auf Video aufgezeichnet und kann über die Webside der Pfarrgemeinde abgerufen werden ab Heiligabend, so war es angekündigt.
Zwei Gottesdienstbesuche in der Heimatpfarrgemeinde sind von mir fest eingeplant, wieder in der Bank der Ursprungsfamilie. Ist schon gebucht, einmal 4. Advent zum Jahrestag meines vor 3 Jahren verstorbenen Vaters und 2. Weihnachtstag.

An Weihnachten kann ich manchmal die hohen Erwartungen nicht nachollziehen. Margot Käsmann hat dazu diese Woche bei Markus Lanz tolle Stellungnahme abgegeben.

Die Kirchenmusik an Weihnachten war allerdings für mich schon immer ein Highlight, wenn auch eher als Zuhörerin. Für jemanden, der gern singt, wird das heuer eher trübe Angelegenheit. Mir würde auch Instrumentalmusik reichen, wichtig...dass überhaupt was erklingt.

Allerdings ist in den wenigen von mir zu Coronazeiten besuchten Gottesdiensten in unserer Pfarrkirche immer die automatisierte Orgel zum Einsatz gekommen. Da bin ich gar nicht begeistert. Ich liebe das Orgelspiel unseres eigentlichen Organisten, sehr vielseitig und virtuos. Er ist auch Kirchenchorleiter, hat sich gänzlich zurück gezogen, auch durch die Alternative von

https://www.ecantore.de

Kennt dies jemand bzw. kommt das bei euch irgendwo auch zum Einsatz? Was haltet ihr davon?
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: bienchen3 am 17.12.20, 11:26
Bei uns im Dorf ist schon ganz lang die Kindermette um 14.30 Uhr, die Christmette um 16 Uhr. Und dann noch in einer Filialkirche um 22 Uhr die Christmette. Wir sind ein relativ großer Pfarrverband mit 6 Kirchen.
Mein Mann und ich gehen schon lang in die Kindermette, dann noch einen Kaffee daheim und früher als normal in den Stall. Da trifft man viele Bauern, weil 16 Uhr ist ja doch ziemlich unpraktisch mit Bauernhof. In die Mette um 16 Uhr bin ich noch nie gegangen, und um 22 Uhr war ich auch noch nie, weil ich mich da nicht mehr aufraffen mag und mit dem Auto in den Nachbarort fahren. Mir gefällt die Kindermette, die aufgeregten, andächtigen Kleinen sind so schön anzuschauen.
Die Kindermette ist heuer abgesagt, die Mette um 16 Uhr bleibt soviel ich weiß.

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 17.12.20, 11:58
ich kenne ecantore, mein Sohn hat es mir gezeigt.

Meiner Meinung nach sorgt es zwar für musikalische Begleitung, aber irgendwie ist das Ding halt seelenlos.
Unser Junior ist Organist und Chorleiter in einer großen Kirchengemeinschaft, aber da kommt das
Teil nicht zum Einsatz. Er spielt Orgel und singt alleine, weil das Volk ja bekanntlich nicht darf. Zu Beerdigungen kommen manchmal 2-3 Sänger/innen dazu, wenn es nach Coronavorschriften machbar ist,
ansonsten macht er auch das alleine.

Jetzt an Weihnachten sind alle total frustriert, weil nicht gesungen werden darf. Das waren immer so wunderbare
Messen, mit großem Chor, Orchester, Bläser...alles dabei.

Aber es wird wieder besser werden, Junior plant schon die Krönungsmesse mit großer Besetzung
wenn Corona mal im Griff ist und alle wieder rausgehen können ohne Einschränkungen und ohne Angst.
Er hat gestern ein paar Leute angefragt und alle sind begeistert. Ich freue mich auch schon darauf.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: LunaR am 17.12.20, 12:02
Habe gerade gelesen, einer unserer Geistlichen ist verstorben und wird vor Weihnachten beerdigt. Trauerfeier bei uns im Ort in der großen Kirche mit Anmeldung. Beerdigung im kleinen Nachbarort. Steht nichts dabei, ob es dafür auch Anmeldungen geben muss.

In unserem Pfarrverband mit 6 Dörfern hatten wir 3 Geistliche. Der Verstorbene war 81 Jahre und hatte schon länger gesundheitliche Einschränkungen. Dann gibt es einen der ist 90 oder auch auch etwas drüber. Den habe ich zum letzten mal auf einer Beerdigung erlebt, die auch schon länger her ist. Der war zu der Zeit körperlich und geistig voll fit und hat auch Ansichten, dass man ihn gern hören mag. Der "Hauptgeistliche" ist 60, aber schon seit einigen Jahren körperlich sehr angeschlagen. Bei Beerdigungen wird er im Rollstuhl hinter dem Sarg hergefahren. Eigentlich können wir hier von keinem mehr eine lange Christmette oder andere anstrengende Gottesdienste erwarten.

Die Vorankündigungen für Weihnachten waren alle unter Vorbehalt. Von neueren Vorhaben habe ich noch nichts gehört. Eigentlich liebe ich die Christmette, gehe aber auch nicht immer hin, weil ich einfach zu müde bin um die Zeit. Mit Weg und Wartezeit muss ich 2,5 Stunden und länger rechnen.

Als die Kinder klein waren, bin ich erst mit ihnen um 16 Uhr zum Krippenspiel gegangen und dann nochmal nachts nur für mich in die Christmette.Soweit ich weiß, fällt das Krippenspiel in diesem Jahr aus. Bei beiden war die Kirche immer total überfüllt. Hier kommen dann auch immer eine Reihe Evangelische in unsere Kirche. Mir würde schon der Gesang sehr fehlen.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Internetschdrieler am 17.12.20, 12:22
Wir hatten vor 3 Jahren das erstmals die Christmette um 17 Uhr. Hab mich aufgeregt, mich beschwert, was hat es genützt? Im Jahr darauf war sie wieder um 17 Uhr, weil im Vorjahr die Kirche so voll war...

Deshalb habe ich mit der jetzigen Regelung gar keine Probleme. um 19.15 werde ich niemanden eine Platz weg nehmen. Ich gehe am 1. Weihnachtsfeiertag
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: frankenpower41 am 18.12.20, 15:27
Wie haben momentan keine Pfarrer, auch im Nachbarort nicht, da waren auch unsere zuständig seit dort der Pfarrer ging.
Darum ist sowieso alles anders.  Seit der Verabschiedung im Sommer war ich nicht mehr in der kirche, war auch im FreienF.
Heiligabend ist um 15 Uhr im Freien Christvesper mit Lektorin von hier.  Von Teilnehmern steht nichts im Mitteilungsblatt.
Am 1. Feiertag ist Gottesdienst in der Kirche mit Pfarrer. Ansonsten sehr oft nicht.
Ich hatte ja überlegt doch zu gehen, zeitlich ging besser als unter normalen Umständen, aber evtl in der Kälte stehen und dann nicht mal singen dürfen, das lass ich dann.
Grad an Weihnachten macht singen das doch erst festlich.
Im Fernsehen kommen sicher Gottesdienste und auch von benachbarten Gemeinden hat man gehört dass Gottesdienste abrufbar sind.

Sind einfach andere Zeiten und hoffen wir dass das nächstes Jahr wieder alles normal ist, so rechte Stimmung kommt in fast leerer Kirche finde ich sowieso nicht auf.


ich habe erfahren dass bei uns, auch teilweise Nachbargemeinden, alle Gottesdienste bis auf weiteres nicht stattfinden.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 18.12.20, 17:22
bei uns ist bisher nur die Einkleidung der Sternsinger abgesagt
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 18.12.20, 18:16
Wir entscheiden morgen, was wir machen.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: zwagge am 18.12.20, 20:52
Grias eich,
bei uns ist die Christmette jetzt auf 19.30 verschoben.
Die Sternsinger sind auch schon abgesagt
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 19.12.20, 18:39
Einige der Dörfer ringsrum haben ihre Christvespern abgesagt, Weihnachtsgottesdienste waren in den Kirchen auch nicht geplant. Da gibt es für 13 Ortschaften 2, einer davon in meiner Kirche.

Wir haben uns jetzt heute früh entschieden, den Freiluftgottesdienst nicht abzusagen, sondern noch zu verlagern auf eine Fläche, wo wenig technische Probleme zu meistern sind.

Parallel haben die Pastoren alle Zeitpläne neu gestaltet und wir werden unser Christvesper jetzt um 15 Uhr halten. Ist zwar arg früh, so dass wir im Hellen wieder nach Hause gehen, aber besser als gar nichts.

Ohne Gesangsmöglichkeiten und ohne Krippenspiel werden eh nur wenige Leute kommen, denen der Gottesdienst wirklich wichtig ist, denken wir. Wenn wir unter 50 Personen bleiben, können wir auch in die Kirche gehen. Dann wird es wenigstens etwas stimmungsvoll. Wir werden sehen.

Ich habe für beide Veranstaltungen um Voranmeldung gebeten, so kann man besser planen und hat auch gleich einen Teil der Kontaktdaten erfasst.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 19.12.20, 19:17
bei uns geht es zur Christmette im freien um 17 Uhr auch nur mit Anmeldung.
In die Kirche ist hier gar keine Option egal wie viele kommen.
Ohne Gesang und Krippenspiel werden eher wenig Leute kommen.

Bei uns zu Hause wird es trotzdem sehr schön werden.
Geige, Klavier und Gesang habe ich heute erfahren. Darauf freuen wir uns jetzt schon sehr.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Marina am 19.12.20, 19:18
Bei uns ist morgen der letzte Gottesdienst bis voraussichtlich 10. Januar.

Ursprünglich war an Heilig Abend ein Freiluftgottesdienst auf dem Marktplatz geplant
und an den Feiertagen Gottesdienste in der Kirche. Nun kamen immer mehr Auflagen
und die Infektionszahlen steigen ja auch stetig, deshalb wurden alle Gottesdienste
erst mal ausgesetzt.

 
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: saba am 20.12.20, 15:06
Wir in Ö haben ab 26.12. wieder Lockdown, heute konnte der Pfarrer noch nichts Konkretes sagen, wie es dann mit Gottesdiensten sein wird.
Erfährt er vermutlich morgen, wie´s weitergeht.
Für die Weihnachtsgottesdienste gilt bei uns eine m²-Regelung wie bisher in den Kirchen mit Maske und Abstand.
Kann mir fast nicht vorstellen, dass alle, die kommen möchten, rein dürfen.  :-\

Gemeindegesang ist momentan gar nicht, dafür eine Kantorin, die so schön singt, eine zum Träumen schöne Stimme!  :D
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: sonny am 20.12.20, 15:09
Bei uns sind 2 Gottesdienste an Hl. Abend auf dem Platz vor dem Feuerwehrhaus geplant.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: zwagge am 20.12.20, 16:15
Bei uns dürfen wir seit heute nicht mal mehr das Vater unser zusammen sprechen....
Glaubensbekenntnis schon...das verstehe ich nicht.
Dann solln sie gleich zusperren...das ist nicht verständlich....sitzen eh alle mit Mundschutz und mit Abstand....
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 20.12.20, 16:28
Das ist ja komplett unlogisch, das Glaubensbekenntnis sprechen dürfen, das Vaterunser nicht? Wie begründet man das denn?


Ich hab überlegt unserem Pastor vorzuschlagen, ob man die Lieder nicht wenigstens mitsummen dürfte? Dabei bleibt der Mund ja zu und man atmet ganz normal, ist ja nur ein Ton den man in der Kehle produziert?
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 20.12.20, 16:47
das ist ja mal schräg, man darf das Glaubenbekenntnis beten, das Vaterunser nicht :o
Es soll noch Verhandlungen zwischen Politik und Kirche geben. Kann gut sein, dass da noch
so mehr eingestellt wird.

In manchen Kirchen war das schon so, dass gesummt werden darf.
Deshalb würde ich das einfach mal vorschlagen.

Bei uns war Geige und Orgel geplant, wäre schön gewesen doch jetzt mss die Geigerin zum Coronatest,
hatte Kontakt mit jemandem der Grippeähnliche Symptome hat. Testergebnis haben wir noch nicht.
Also freiwillige Quarantäne bis dahin.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Maja am 20.12.20, 23:26
meine Schwester und ich würden vom Pfarrer angefragt ob wir an Heilig Abend singen wuerden in der Mette.
Haben zugesagt,tun uns jetzt in der Kürze aber schwer, die Stimmbänder sind nicht im Training.
Ob wir das bis Donnerstag schaffen? Keine Ahnung.
Lieder dürfen wir zwar selbst festlegen, aber wie gesagt, untrainierte Stimmbänder machen nicht alles mit.
Heute zwei Stunden in der Kirche ausgesucht und geprobt, am Anfang ging's ganz zäh,am Schluss ging es schon besser.
Vielleicht helfen ein paar Stossgebete und heisser Holundersaft
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: hosta am 21.12.20, 09:21
Heute interessante Info für sh.Mehrere  evangelische Gottesdienste abgesagt. Katholische kein einziger.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 21.12.20, 09:24
Maja, habt ihr keine Übungen zum einsingen?
Wenn ihr das jetzt konsequent macht, müssten die Stimmbänder bis Donnerstag wieder funktionieren.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Tilly am 21.12.20, 09:56
Heute interessante Info für sh.Mehrere  evangelische Gottesdienste abgesagt. Katholische kein einziger.
Bei uns dasselbe. Für mich nicht nachvollziehbar.


Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: frankenpower41 am 21.12.20, 11:38
Bei uns liegt heute der Zeitung die Weihnachtsausgabe des Sonntagsblattes der evang.  Wochenzeitung für Bayern bei.
Find ich super.  In der Ausgabe ist Blatt mit Weihnachtsgeschichte, Weihnachtsliedern, damit man daheim Kurzandacht feiern kann.

Ich weiß nicht wie es heutzutage ist, früher war das Sonntagsblatt (gibt 2 Ausgaben, eine für Bayern und eines aus Rothenburg) in vielen Haushalten vertreten.
Hat sich vermutlich auch sehr reduziert.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Rohana am 21.12.20, 12:21
Wo wir beim summen sind, da hab ich auch schon dran gedacht... nur dass viele Kirchen/Weihnachtslieder nicht grade summfreundlich sind. Falls es auch nicht-kirchliche Musik sein darf, Boadicea von Enya ist wunderschön und schon von sich aus aufs summen ausgelegt.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 21.12.20, 12:37
Unser Pastor sagt, summen sei erlaubt, würde man aber durch die Maske nicht hören.

Naja, aber wer dann den Reflex unterdrücken muss, zu singen, der kann mitsummen und fühlt sich beteiligt. Man kann auch laut summen, glaube ich.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: zwagge am 22.12.20, 18:53
Also, das mit Vater unser nicht zusammen beten, ist anscheinend allein von dem Pfarrer der da war ausgegangen.....
Der hat gesehen, dass viele Gläubige da waren, ( alle mit entsprechend Abstand), und da ist ihm dann sowas eingefallen....da haste Töne.....

Gleichzeitig wollen dass die Ministranten den Altardienst machen, da wärs dann wieder gleich....zur Kommunion aber alle mit Maske(logisch),Abstand ( auch logisch), Seitenweise, ja versteh ich auch, weil unser Mittelgang eng ist. Aber bei den Minis ist es dann egal. Wir haben nicht immer Geschwister als Minis, da geht das halt nicht. Sieht er aber nicht ein....

Da muss ich mich so ärgern....
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 22.12.20, 19:21
Das ist inkonsequent und doof.

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Maja am 23.12.20, 02:02
ja Morgana wir arbeiten mit Stimm und Einsingübungen.sonst ging gar nichts. Der letzte Auftritt war Weihnachten 2019.Das ganze Jahr durch alles ausgefallen.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Beate Mahr am 23.12.20, 09:58
Hallo

ich bin über diese Meldung gestolpert ...

Polizei löst Gottesdienst wegen Corona-Verstößen auf (https://www.t-online.de/region/essen/news/id_89160712/corona-verstoss-in-essen-polizei-loest-gottesdienst-mit-82-teilnehmern-auf.html)

Zitat
Anwohner hatten die Polizei gerufen, weil sie Personen singen gehört hatten.
Kurz vor 14 Uhr rückte die Polizei zur freikirchlichen Pfingstgemeinde
in der Straße Schwelmhöfe an und löste den Gottesdienst auf.
82 Personen waren anwesend, die 57 Erwachsenen unter ihnen bekamen eine Anzeige wegen Corona-Verstößen.

Das macht fassungslos ...

Bleibt gesund
Beate

Im Frühjahr sind schon einige freikirchlichen Pfingstgemeinde negativ aufgefallen


Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 23.12.20, 10:25
Das macht wirklich fassungslos. Und wieder eine freikirchliche Gemeinde.

Wir haben von der Landeskirche so strenge Vorgaben bekommen, dass wir wirklich überlegt haben, ob wir es uns nicht einfacher machen und die Gottesdienste gleich ganz absagen. Wir haben uns dagegen entschieden.

Nun, die Voranmeldungen sind mau, aber es sind einige gekommen. Ich hoffe, heute kommen noch ein paar dazu. Für die Kirche hab ich mir einen Sitzplan in Excel erstellt. Wenn man eng sitzt, passen in meine 3m breiten Bänke 6 Personen. Ich rechne mit 5 (ganze Familien) ansonsten mit 1 Einzelplatz und 1x 2 Plätze für Paare, so hab ich Abstand in der  Bank. Besetzt wird nur jede 2. Bank in der Theorie. In der Praxis kann ich nach Voranmeldung die Plätze so verteilen, dass großtmögliche Abstände erreichbar sind.

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Tina am 23.12.20, 10:34
Bei uns (ev.) wird die Christvesper draußen gefeiert, ich habe mich entschieden, nicht hinzugehen. Ich finde es schon bedenklich, wenn nicht verantwortungslos, in diesen Zeiten einen Gottesdienst zu halten. Wer kontrolliert vorher und nachher die Abstände ???
Es fehlt mir schon der Gottesdienst seit Wochen, aber ohne Singen....
Ich bin oft Sonntags Vormittag vor dem Fernsehen und bin da bei mir.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Lexie am 23.12.20, 10:40

bei uns müssen sie auch noch Andacht um 17 Uhr machen, ich sollte vom Pfarrgemeinderat aus das Einteilen
in die Sitzbänke machen, aber ohne mich.

1. wissen die Alle, dass ich Milchviehbetrieb hab und an so einem Tag auch früher im Stall fertig sein will
2. haben die, glaub ich von Corona noch nie was gehört.

Bei uns war vor Wochen Patrozinium, da haben die eine ganz große Feier mit Kindern und Nikolausbesuch aufgezogen,
es sind aber dann gottseidank fast keine Familien gekommen.

Manchmal frag ich mich schon, ist das jetzt alles so wichtig.
Hab mir gerade die Zahlen angeschaut, da wird es einem echt Angst.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 23.12.20, 10:57
Wir haben im Städtchen akut 3 Infizierte auf 10000 Einwohner.

Das Wetter tut ein übriges, bei Regen möchte kaum einer kommen.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Tina am 23.12.20, 11:23
Martina, hier im Landkreis sind wir auch noch auf der Insel der Glückseligen, mit 32 Infizierten auf 100 Tsd. Aber das kann sich schnell ändern, wir haben viele Pendler nach Hannover oder HH.
Unsere Tochter hat gestern auch ihren Weihnachtsbesuch abgesagt :'(
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 23.12.20, 11:24
Ja, wir sind uns des Risikos auch bewusst.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: elke am 23.12.20, 11:52
Ich verstehe nicht warum die Kirche noch immer soviel darf.
Das Einkaufen ist uns so erschwert     
…    die Restaurants mit Hygienekonzept mußten schließen
   …   Baumärkte sind zu              ..  versucht mal auf die schnelle eine Zirkulationspumpe für die Heizung zu bekommen . lasst die Leute lieber im kalten sitzen
und so gibt es viele Beispiele

Kirche kann gut über Fernsehen, Radio, Internet angeschaut werden und Bücher gibt's auch noch sowie Cds und alte Schalplatten ,die nun wieder gehört werden.
Auch gab es hier Aktionen vor Seniorenheimen mit Posaunen
Auch für mich allein kann ich singen , was mir im Gottesdienst  fehlt.

Wie sagte heute morgen jemand im Fernsehen   Nur die Einschränkung der Kontakte und nur wenige feste Kontakte kann helfen die Zahlen der Infizierten und Toten zu senken und dabei sollte die Kirche mit gutem Beispiel voran gehen.   Es werden doch Alternativen angeboten fürs christliche Leben und auch hier sollten die Kontakte eingeschränkt werden.
Wir sollten alle mal darüber nachdenken ,welche persönlichen Kontakte wirklich notwendig sind und welche gut auf anderem Wege ersetzt werden können …   um so schneller ist die Zeit vorbei

Ich wünsche allen eine schöne Weihnachtszeit mit Besinnung auf das wesentliche.

Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: sonny am 24.12.20, 23:40
Bei uns wäre der Gottesdienst im Freien gewesen, aber bei Regen und Wind, nein für uns keine Option.
Jetzt hab ich den Gottesdienst im Radio angehört und gemerkt, wie sehr mir  der echte Besuch des Weihnachtsgottesdienst gefehlt hat.😢
Ich liebe das singen der Weihnachtslieder 🎼

Geht es euch auch so??
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Marina am 25.12.20, 07:12
Ich liebe das singen der Weihnachtslieder 🎼
Geht es euch auch so??

Gestern Abend nach der Stallarbeit habe ich mich im Hof ins entfernteste Eck gestellt und lauthals
Weihnachtslieder in die Nacht gesungen. Wir wohnen außerhalb und es konnte mich niemand hören (zumindest gab ich weder Protest von irgendwoher noch Applaus  ;D).

Das hat mir richtig gut getan.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 25.12.20, 08:08
bei uns war die Christmette samt Kindermette um 16:30 Uhr im Nieselregen draußen.
Ich habe es mir vom Balkon aus angesehen und es war einfach nur naßkalt.
Es waren vielleicht 20 Leute da, die verstreut unter den Bäumen im Pfarrgarten standen.
In der großen Autobahnkirche waen 56 ,immerhin konnten dort alle drinnen sein.
Unser Junior hat so ergreifend Stille Nacht gesungen, dass doch noch ein bischen Stimmnung aufkam.
Aber alles in allem war es nicht so schön wie sonst.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: frankenpower41 am 25.12.20, 09:52
Bei uns war Aufruf um 15 Uhr sich ans Fenster zu stellen und wenn die Glocke läuten "Oh Du Fröhliche..."  zu singen.
Hatten wir im Ort ausgemacht, aber grad da hat es geschüttet.  Von jedem Haus 1 Person waren wir dann doch.
Naja, unser Gesang war nicht so besonders.

Abends hab ich mir Weihnachtsgottesdienst meiner Heimatgemeinde angeschaut. Sehr schön gemacht.
Da werde ich sowieso nostalgisch, denn da ist  vorne am Altar (da ist auch die Orgel drin) ein Stern der sich nur dreht wenn "Oh Du Fröhliche" gesungen wird und dann klingelt.
Das hat mich als Kind immer sehr berührt, auch heute noch.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Lexie am 25.12.20, 10:30

ich höre gerade die h. Messe in Bayern1 an
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Morgana am 25.12.20, 10:37
der allgemeine Aufruf zum singen war glaube ich um 19 Uhr.
Bei uns stehen die Häuser dafür aber viel zu weit auseinander, da hätte man ohnehin nichts gehört.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Beate Mahr am 25.12.20, 11:48
Hallo

bei uns hatte der örtliche Musikverein eine tolle Idee ...
Eigentlich spielen an Heilig Abend die *Turmbläser* vom Glockenturm
dieses Jahr haben sie die ev. Pfarrerin angesprochen ...

Um 18.45 Uhr spielten die Mitglieder des Musikverein bei sich zuhause
am offenen Fenster > Stille Nacht heilige Nacht <
die Gemeinde war aufgerufen mitzusingen - auch zuhause am offenen Fenster

https://www.facebook.com/stefan.hautschek/posts/3685692521500348


Bleibt gesund
Beate
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: frankenpower41 am 25.12.20, 16:20
Bei uns war Aufruf um 15 Uhr sich ans Fenster zu stellen und wenn die Glocke läuten "Oh Du Fröhliche..."  zu singen.
Hatten wir im Ort ausgemacht, aber grad da hat es geschüttet.  Von jedem Haus 1 Person waren wir dann doch.
Naja, unser Gesang war nicht so besonders.

Abends hab ich mir Weihnachtsgottesdienst meiner Heimatgemeinde angeschaut. Sehr schön gemacht.
Da werde ich sowieso nostalgisch, denn da ist  vorne am Altar (da ist auch die Orgel drin) ein Stern der sich nur dreht wenn "Oh Du Fröhliche" gesungen wird und dann klingelt.
Das hat mich als Kind immer sehr berührt, auch heute noch.

und besonders freut mich, dass das Pfarrersehepaar, ich kenne ihn, nach all dem Heiligabendstress ihr "Christkind" bekamen.
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Rohana am 25.12.20, 20:14
Ich liebe das singen der Weihnachtslieder 🎼
Geht es euch auch so??

Gestern Abend nach der Stallarbeit habe ich mich im Hof ins entfernteste Eck gestellt und lauthals
Weihnachtslieder in die Nacht gesungen. Wir wohnen außerhalb und es konnte mich niemand hören (zumindest gab ich weder Protest von irgendwoher noch Applaus  ;D).

Das hat mir richtig gut getan.
Find ich gut! Ich nutze dafür das Treppenhaus wenn niemand da ist (und wenn doch, müssen die es halt aushalten) - das hat einen tollen, vollen Klang da drin  ;D alternativ den Kälberstall...

#SingenNurFürMich
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: Annina am 25.12.20, 21:50
Gestern Abend hat mir Kollegin geschrieben, ob ich in den Weihnachtsgottesdienst gehe, sie würde gerne, aber es sei so spät (23h). Hab ihr angeboten mitzufahren, und so sind wir spontan losgezogen :)
War schon speziell, waren nur 13 Besucher. Singen durften wir nicht,  der Pfarrer hat uns aber erlaubt zu summen. War dann doch irgendwie noch schön, ein mitgesummtes "Stille Nacht" und "Oh du fröhliche".
Als wir in die Kirche gingen hats gergnet, als wir raus kamen begann es zu schneien :)
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: peka am 25.12.20, 22:01
Bei uns wurde gestern Morgen per Telefonkette alles abgesagt  :'( :'(.
Wir haben nur eine winzige ev. Kirche ( früher eine sogenannte "Hof-Kirche).

Obwohl wir nur zu 3 Familien gewesen wären, wurde von "Oben " verfügt:  Wir dürfen nicht.

Im Fernsehen gab es eine Christvesper aus Winsen  an der Luhe, die haben wir als Ersatz genommen  -  und singen konnte ich auch.

Liebe Grüße
peka
Titel: Re: Weihnachtsgottesdienste unter Coronabedingungen
Beitrag von: martina am 26.12.20, 08:44
Wir waren durch die diversen Planänderungen schon um 15 Uhr mit unserem Freiluftgottesdienst dran. Den ganzen Tag hatte es ja mehr oder weniger stark geregnet, aber das Regenradar hat in Aussicht gestellt, dass es um 15 Uhr trocken sein würde.

Von den 35 angemeldeten Gästen sind bis auf eine gekommen, dafür hatten wir 2 spontane Teilnehmer mehr. War kein Problem, wir hatten Platz genug.

Der Pastor hat schön gesprochen und die Lieder für uns gesungen. Ich hab alles unter meiner Maske mitgesummt. Summen ist nicht verboten.

Wir hatten den Kircheneingang schön geschmückt, aber weil es eben noch hell war, war es nichts mit stimmungsvoller Beleuchtung. Da hatte es unser Nachbarort besser, um 16 Uhr wird es ja dann doch zumindest dämmerig und um 17 Uhr ist es dann dunkel. Dann kommt eine ganz andere Stimmung auf.


Als ich nach Hause ging, bekam ich von einer Teilnehmerin, die sich erst recht spät angemeldet hat eine Whattsapp-Nachricht: "Danke, dass Ihr DAS ermöglicht habt"


Jetzt geh ich gleich in den Weihnachtsgottesdienst. Etwas früher als gewöhnlich, weil ich noch etwas aufräumen und vorbereiten muss. Da lass ich die Kirche dann ganz dunkel und nur den Weihnachtsbaum, das Altartransparent, Stern und die Kerzen leuchten. Und spiele mir selber Weihnachtslieder von der CD vor, dann wird noch mal Stimmung kommen, auch wenn nur wenige Besucher sich angemeldet haben. Ich hoffe auf spontane Besucher, denn dieser GD ist ein Zentralgottesdienst für die 8 Dörfer der Umgebung und von denen haben einige die Freiluftveranstaltungen abgesagt. Ich kann 30 Einzelgäste mit Abstand setzen und bis zu 50, wenn Familien kommen.


Edit: Schön war es. Unser Organist, der ehemalige Propsteikantor hatte seine Frau mitgebracht, die die schönen alten Weihnachtslieder für uns gesungen hat. Ich kannte sie noch nicht, es war wirklich beeindruckend. Und es sind noch ein paar spontane Gäste gekommen, so dass wir dann doch über 20 Leute waren. Für einen Weihnachtsgottesdienst ist das eigentlich zu wenig, aber in Coronazeiten ist man froh über jeden Gast, der kommt.
Titel: Corona und die Kirche II
Beitrag von: martina am 16.01.21, 14:06
Infos aus der Landeskirche:

Infektionen über Weihnachten, die auf eine Gottesdienstteilnahme zurückzuführen sind, konnten nicht festgestellt werden. Für das ganze Gebiet der Landeskirche. Das ist gut zu wissen.


Dennoch haben sich die Kirchenvorstände unseres Pfarrverbandes entschlossen, während des Lockdowns auf Gottesdienst zu verzichten. Wir dürften sie zwar durchführen, aber wir tun es nicht. Die Entscheidung ist uns nicht einfach gefallen, aber sicher ist sicher.

Gottesdienst feiern und dabei immer ein ungutes Gefühl im Nacken zu haben, ist ja auch nicht toll,


Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Steinbock am 23.02.21, 16:14
Ich war am Aschermittwoch im Gottesdienst mit Aschenauflegung. War mir wichtig.

Pfarrer (und Team) haben die Hygienevorgaben gut umgesetzt, finde ich.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: evi am 23.02.21, 20:51
ja bei uns ist der gottesdienst auch gut möglich mit den h  vorgaben und unser indischer pater hält die messe so symphatisch und unkompliziert   ,dass man richtig gern in die kirche geht mit kurzen prägnanten predigten
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: samira am 14.03.21, 08:50
Ich hab mal eine Frage bezüglich Gottesdienste und Umsetzung der Vorschriften.
Mein Mann war gestern Abend in der Kirche im Nachbarort und als er heim gekommen ist war er total entsetzt. Kurz bevor der Gottesdienst angefangen hat wurden die Kirchentüren zugesperrt. Wir fragen uns jetzt ob das woanders auch so gemacht ist und ob das rechtlich überhaupt zulässig ist. Mein Mann meinte das wäre Freiheitsberaubung und was wohl im Notfall ist. Ich kann ihn ein Stück weit verstehen. Was ist zum Beispiel wenn jemandem so richtig speiübel wird. Soll der dann in die Kirche k.....
Ich hab den Eindruck dass in diesem Ort eh einiges anders ist als anderswo. Vor einigen Wochen z. B. war die Beerdigung von Schwiegervaters Freundin und wir durften mit 25 Leuten nicht mal zum Trauergottesdienst in die Kirche obwohl bei normalen Gottesdiensten viel mehr Leute dürfen.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Morgana am 14.03.21, 09:38
zusperren geht mal gar nicht. Sowas kenne ich ja nur von Kaffeefahrten und selbst da wurde es untersagt.

Haben die wirklich alle Türen zugesperrt? Vielleicht wegen dem Wind?

Bei uns ist immer alles offen. Die äußeren Türen sind ganz offen oder angelehnt, nur die Türe direkt an den hinteren Bänken wird
zugemacht, damit es auf die letzten nicht so zieht. Aber selbst das nur wenn es sehr kalt ist.
Gerade jetzt bei Corona wird auf Lüftung geachtet.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: samira am 14.03.21, 09:52
Da wurde tatsächlich zugesperrt und kurz vor Ende des Gottesdienstes wurde erst wieder aufgesperrt. Momentan ist eh nur Zugang durch eine der beiden Kirchentüren. Der "Zusperrer" hat extra noch kontrolliert ob auch wirklich beide Türen abgesperrt sind.
Ich wollte mich eigentlich für die Osterfeier mit Speisenweihe anmelden, aber unter diesen Umständen werde ich wohl drauf verzichten
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: LunaR am 14.03.21, 09:57
Meinst du mit dem Schlüssel verschlossen? Wo sich Menschen aufhalten muss es bei Feuer einen Fluchtweg geben. So darf das nicht sein.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: samira am 14.03.21, 10:24
@lunaR ja ich meine mit dem Schlüssel verschlossen
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: martina am 14.03.21, 10:25
Geht gar nicht.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: samira am 14.03.21, 10:40
Mein Mann ist am überlegen ob er sich beim bischöflichen Ordinariat beschwert.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Morgana am 14.03.21, 10:44
Er kann sich natürlich beschweren. Sowas geht gar nicht.

Warum hat er nicht gleich denjenigen der zugesperrt hat drauf angesprochen?
Das muss ja einer von der Kirche gewesen sein. Mesner o.ä.
Soweit wäre es bei mir gar nicht erst gekommen. Das hätte ich gleich  unterbunden.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Steinbock am 14.03.21, 10:47
Zusperren während des Gottesdienstes geht gar nicht!!! :o

Vor der Beschwerde beim Ordinariat erst mal mit einem Verantwortlichen der Pfarrei Kontakt aufnehmen?!
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: samira am 14.03.21, 11:54
Derjenige der zugesperrt hat ist der Schwager von der Mesnerin und Vorsitzender vom Pfarrgemeinderat. Ich muß mich mal schlau machen wer bei uns aus dem Dorf im Pfarrgemeinderat ist und drauf ansprechen.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Annina am 14.03.21, 13:47
Vielleicht könntest du es auch über die Feuerwehr regeln? Türe abschliessen ist wortwörtlich brandgefährlich.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Anneke am 14.03.21, 17:48
Da wurde tatsächlich zugesperrt und kurz vor Ende des Gottesdienstes wurde erst wieder aufgesperrt. Momentan ist eh nur Zugang durch eine der beiden Kirchentüren. Der "Zusperrer" hat extra noch kontrolliert ob auch wirklich beide Türen abgesperrt sind.
Ich wollte mich eigentlich für die Osterfeier mit Speisenweihe anmelden, aber unter diesen Umständen werde ich wohl drauf verzichten

Samira, wir wohnen im gleichen Landkreis, gehören aber verschiedenen Bistümern an.

Bei uns ist der Eingang an der rückwärtigen Seite und seitwärts am großen Portal der Ausgang. Es wurde wohl anfangs auch zugeschlossen seitlich, so dass zwingend der hintere Eingang zu nehmen war. Aufgeschlossen wurde erst nach GD wieder, um die Besucher auszulassen dort. Das wurde wohl auch erst nach massiven Einwänden der Besucher abgestellt. Die hintere Tür blieb zwar offen, trotzdem ist eine versperrte Tür ein Unding!

Ich habs nicht erlebt. Im Sommer nach Wiedereröffnung war ich nur in Freiluftgottesdiensten, ging erst wieder rein, als Empore geöffnet hatte. Dort oben gib es mehr als 15 markierte Plätze. Und es waren nie mehr als 7 Personen oben. Die meisten früheren Empore- Kirchgänger sind komplett ausgeblieben nach Corona-Ausbruch.

Samira, ich würde auch erst im Pfarrbüro vorsprechen.

Zu Beerdigung. Ich war erst einmal unter Corona-Bedingungen in einem Requiem, ich musste mich im Januar von meiner langjährigen Radlfreundin verabschieden. Innen waren die Plätze weitgehend regelkonform belegt wie bei normalem GD, obwohl  eigentlich höchstens 25 Personen erlaubt sind bei Beerdigungen,  das waren schon mehr, weil die erlaubten vorderen Bänke unten im Kirchenraum auch mit kompletten Familien besetzt waren.
Auf dem  Friedhof auch mehr als erlaubt. Aber viele aus dem Dorf, die auf Empfehlung des Priesters jeweils Platz an ihren Familiengräbern einnehmen sollten und so entsprechend verteilt waren.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: zwagge am 14.03.21, 19:16
Grias eich,
Ich würde das zweigleisig machen.
Mich im Pfarrbüro erkundigen und mal imOrdinariat nachfragen..

Bei uns sind die Türen zu, aber nicht verschlossen. Wär ja noch schöner.
Aus welchem Grund wurde zugesperrt? Dass nicht noch welche reinkommen?

Dafür sind doch die Plätze markiert.

Bei uns waren tatsächlich schon ein paarmal so, dass anscheinend den GD draußen mitgefeiert haben, da in der Kirche kein Platz mehr war.

Wenn es wieder wärmer wird, machen wir eh wieder Freiluft, aber bis dahin....
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Steinbock am 16.05.21, 17:01
Ich hab mal eine Frage bezüglich Gottesdienste und Umsetzung der Vorschriften.
Mein Mann war gestern Abend in der Kirche im Nachbarort und als er heim gekommen ist war er total entsetzt. Kurz bevor der Gottesdienst angefangen hat wurden die Kirchentüren zugesperrt. Wir fragen uns jetzt ob das woanders auch so gemacht ist und ob das rechtlich überhaupt zulässig ist. Mein Mann meinte das wäre Freiheitsberaubung und was wohl im Notfall ist. Ich kann ihn ein Stück weit verstehen. Was ist zum Beispiel wenn jemandem so richtig speiübel wird. Soll der dann in die Kirche k.....
Ich hab den Eindruck dass in diesem Ort eh einiges anders ist als anderswo. Vor einigen Wochen z. B. war die Beerdigung von Schwiegervaters Freundin und wir durften mit 25 Leuten nicht mal zum Trauergottesdienst in die Kirche obwohl bei normalen Gottesdiensten viel mehr Leute dürfen.

Ist da noch was rausgekommen/zu ändern gewesen, wegen der abgeschlossenen Kirchentüren oder ist das immer noch so?
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Steinbock am 04.07.21, 13:24
Bei uns war heute Gottesdienst im Freien mit Bläsermusik
und anschließend Frühschoppen.  ENDLICH
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: sonny am 04.07.21, 13:26
Wir sind nächsten Sonntag zur Taufe der Zwillingsmädchen vom Patenkind eingeladen.
Die Pfarrerin hat soviele Taufen nachzuholen, wegen Corona
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Marina am 04.07.21, 13:51
Eben kam eine Nachricht von unserem Chorleiter, dass wir nun doch in zwei Wochen bei der
goldenen Konfirmation im Freien vor der Kirche ohne Maske singen dürfen.

Letzte Woche hieß es noch, sowohl in der Kirche wie auch davor nur mit FFP2 Maske singen.
Darauf haben wir dankend verzichtet  :-X

Eine Mitsängerin ist bei den Goldenen Konfirmanden dabei und freut sich nun wie Bolle  :D
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: klara am 04.07.21, 23:20
@ Marina,
ach wie schön für euch. Durftet jetzt lange genug nichtmehr singen.
LG Klara
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Marina am 14.08.21, 16:30
Ich war heute zum ersten Mal seit Corona auf einer Beerdigung hier im Ort.
Es spielt sich alles auf dem Friedhof im Freien ab. Kein Schatten weit und breit
(heute hat es bei uns 30 Grad  :P).
Man braucht keine Maske, muss/soll aber 1,5 m Abstand halten. Das hat aber
so gut wie niemand eingehalten. Jeder stand dicht gedrängt in dem bisschen Schatten,
den ein paar dürftige Büsche geworfen haben nach dem Motto:
nur nicht umkippen!

Der Pfarrer, der Kreuzträger und die Sargträger haben Maske getragen, was ich
nicht ganz verstehe (gut: die Sargträger können bei 6 Mann um den Sarg den
Mindestabstand schlecht einhalten). Es durfte auch gesungen werden.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: hosta am 14.08.21, 18:20
Bei uns gab's eine grosse Linde. Abstand passte auch bei über 150 Leuten. Für Familie und Ältere waren Stühle aufgestellt. Es war eine schöne  Alternative zur Kirche
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: martina am 17.12.21, 18:57
Wir haben gerade wieder ein Freiluftchristvesper geplant.

Wir dürften auch in die Kirche gehen, aber dort nur unter strengen Auflagen, die draussen doch etwas lockerer sind. Dieses Jahr werden wir auf den Hof meiner Mutter gehen. Dort gibt es ein großes Schleppdach, welches Schutz von oben gibt. Deko ist auch schon da und was noch fehlt, werden wir nächste Woche einrichten.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Morgana am 17.12.21, 20:44
bei uns war bis jetzt 2 G für Chor. Chorproben kaum möglich.
Heute plötzlich ist 3 G angesagt für alle auch für den Probenbetrieb und was das doch für erweiterte Perspektiven
für die Weihnachtsgottesdienste gibt.
Als wenn man jetzt noch viel auf die Beine stellen könnte, wenn man bisher nichts
geprobt hat.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: hosta am 17.12.21, 22:25
Wir haben zwei Gottesienste im Kirchengarten. Die anderen zwei Gottesdienste werden gleichzeitig auf Leinwand vor der Kirche übertragen und auf Youtube.
Der Spätgottesdienst wird mit platzkarten sein.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: fanni am 18.12.21, 08:24
Bei uns ist seit 1,5 Jahren kein nennenswerter Chorbetrieb mehr (im Sommer haben wir mal ein wenig..)  und momentan verspühr ich auch keine große Lust mehr . Chorleiter ist erklärter Impfgegner und einige andere auch und ich mag einfach meine Ruhe haben und mich nicht mehr mit ihnen auseinandersetzen und bei der 2G-Regelung wurde es auch personell eng............ Sollte das alles hier mal vorbei sein, dann werden wohl einige nicht mehr kommen zum Singen und auch in die Kirche.

Für die Weihnachtsmessen muss man sich anmelden. Wir bleiben daheim, da der Platz sehr knapp ist.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: zwagge am 18.12.21, 09:11
Bei uns muss man sich auch anmelden für die Kindermette und die Christmette.
an den anderen beiden Feiertagen nicht.
Wir gehen auch schon lange nicht mehr an Weihnachten in die Kirche. Sind meist am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag gut eingespannt mit Chor.
An Hl.Abend hab ich immer gesagt, da geh ich nicht (ausser als die Kids noch klein waren), auch nicht  zum singen.
An dem Tag haben wir eh immer Stress, da ja die Stallarbeit auch noch gemacht werden soll. Dann wünscht sich meine Manschaft Raclette, da soll auch alles da stehen und dann noch Bescherung. Und wennd dann um 21.00 Uhr schon die Christmette ist, dann ist es ja nur noch Stress. So können wir uns wenigstens da zusammensitzen, in Ruhe Essen und dann in Ruhe Geschenke auspacken und auch noch was spielen. Ist ja auch besinnlicher .....
So halten wir das schon seit Jahren und das passt für uns so.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Rohana am 18.12.21, 09:23
Wir haben gestern Beerdigung gehabt. Die Kirche ist gross, nur jede zweite Reihe besetzt, mit Abstand zum Nachbarn (Ausnahme für gemeinsame Haushalte). Chorgesang gab es nicht, aber die Organistin hat wunderschön gesungen und wir durften mit Maske auch zwei Lieder als Gemeinde singen (was aber niemand wusste und deshalb kein Gotteslob mit hatte und nur ganz wenige die Lieder auswendig konnten UND singen wollten, anscheinend). Am Platz durfte man die Maske abnehmen.
Am Friedhof wurde grösstenteils auch Maske getragen weil Abstände nicht eingehalten werden können. Trauergemeinde ca. 60-70 Personen.

Kuriosum: Gemeinsame Nutzung des Weihwassersprenkeldings war untersagt. Wir haben deshalb unsere Buchsbüsche zurückgeschnitten und 150 Buchsspitzen zum Weihwasserwedeln ins Körbchen gelegt. War aber ganz hübsch als Effekt!
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Morgana am 18.12.21, 09:34
bei uns ist überall Maskenpflicht, Anmeldung mit Platzkarten usw.
Junior ist Chorleiter und Organist. Der könnte sich grad zerreißen Jeder meint,
wenn schon kein Chor singen darf, dann singst und spielst halt du.
Schöne Idee, aber er kann immer nur an einem Ort gleichzeitig sein
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: gammi am 18.12.21, 10:19
Das mit den Buchs- bzw bei uns Thujasitzen habe ich letzte Woche auch erlebt. Bei der Beerdigung hab ich das gar nicht mit Corona in Verbindung gebracht.

Bei uns musste man sich vorher anmelden, damit eine Anwesenheitsliste geführt werden konnte. Irgendwie war es schon beklemmend, dass fast keine Leute dort waren. Selbst aus der Verwandtschaft war meist nur eine einzelne Person da. Weiterschichtige Verwandte haben komplett gefehlt. Auch die Nachbarn waren nur spärlich vertreten. Normale Gemeindemitglieder eigentlich niemand.

Es war die Mutter meiner besten Freundin von früher. Ich war dort eigentlich fast die meiste Zeit meiner Kindheit verbracht.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Marina am 18.12.21, 11:42
Unser Chor probt auch seit einiger Zeit nicht mehr. Weihnachtskonzert wurde abgesagt.
Nun hat der Chorleiter gefragt, wer am 1. Feiertag in kleiner Runde (pro Stimme 4-5 Leute)
mit singen möchte. Es haben sich nur drei Leute gemeldet. Alles bricht auseinander  :'(
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: martina am 18.12.21, 12:00
Unsere Musikzüge und Blasorchester haben ein ähnliches Problem.

Deswegen waren unsere Klarinettenspieler so froh und dankbar, dass sie zur goldenen Konfirmation spielen durften, weil sie dann endlich ein Ziel zum Üben hatten.

Unser Posaunenchor der Kirche hat seit Sommer geübt. Man musste sich halt einen Probenraum suchen, der groß genug war, um Abstand zu halten und gut querbelüftet werden kann. Not macht erfinderisch.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Morgana am 18.12.21, 12:06
wir hatten den ganzen Sommer und Herbst über Chorproben aller möglichen Arten bei uns im Garten.
Die Leute hats gefreut, da blieben manchmal sogar Rennrad-Gruppen stehen und
haben eine Weile gelauscht. Trotzdem kann jetzt nicht gesungen werden, weil der
Abstand nicht eingehalten werden kann, und weil einige weder geimpft noch genesen sind und sich
schon gar nicht testen lassen wollen ::)

Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: martina am 18.12.21, 12:14
Ok, das ist doof.

Sind die Stimmen der Testverweigerer so nötig, dass man nicht auf sie verzichten kann? Ist es nicht möglich in kleinerer anderer Besetzung unter 3G oder 2G zu proben?
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Maja am 18.12.21, 17:35
da hab ich ja Glück , in unserem Chor sind alle geimpft, der grösste Teil auch zum dritten mal. jede Chorprobe Test vorher.
Aber ich mach erst nen Haken an die Sache wenn Heilig Abend rum und wir wirklich gesungen haben.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Morgana am 18.12.21, 18:24
Unser Bistum hatte schon immer sehr harte Vorschriften.
Das kommt man mit dem Abstand nicht hin in der Kirche.

Die eine ist eine sehr große Kirche, da passen 300 Leute rein (ohne Corona)
aber der Platz für den Chor ist sehr klein.
Es gibt keine Empore. Die Orgel steht quasi neben dem Pfarrer.
Kleinere Besetzung ist genauso schwierig, denn da fühlen sich doch wieder etliche auf den
Schlips getreten.
Jetzt singt Junior mit seiner Lebensgefährtin und gut ist.


Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Steinbock am 26.12.21, 12:57
Ich habe heute einen schönen Weihnachtsgottesdienst erleben dürfen.
Gute Predigt, etwas Volksgesang mit Maske, Orgel und Soloklarinette.
Titel: Re: Corona und die Kirche II
Beitrag von: Maja am 27.12.21, 18:32
es hat geklappt, wir durften singen an Heilig Abend. Es war vom Platz auf der Empore her auch nicht möglich soweit Abstand zu halten. Wir haben aber den Satz aus der Anweisung des Bistums:" wenn es die künstlerische Darbietung stört, kann es ortsgebunden entfallen, wenn alle Darbietenden negativ getestet sind." der war für uns massgebend
Auf alle Fälle hat alles gut geklappt.