Autor Thema: Übelkeit , Blähungen im Bauch und Schwindelgefühl beim Sohn  (Gelesen 14208 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ossi22Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 750
  • Geschlecht: Männlich
Hallo !

Ich poste das Thema mal hier rein , auch wenns meinen 9-jährigen Sohn betrifft :

Mein Sohn hat vornehmlich morgens - mittlerweile aber auch zu anderen Tageszeiten - schon bevor er was gefrühstückt hat , Blähungen im Bauch , er muss aufstoßen , ihm ist übel ( kurz vorm Erbrechen ) und er hat Schwindelgefühle . Oft ist das verbunden mit einem nicht so festem Stuhlgang. Dabei hat er trotzdem einen guten Appetit und ißt gut , auch wenn er aufstoßen muss.Auch ißt er vielseitig , ist aber auch eine Zuckerschnute , sprich ist gerne Süßes.

Daher hat er schon sehr viel Schulausfall gehabt , oft mussten wir ihn von der Schule abholen.
Dies geht nun schon seit ca einem halben Jahr so , sehr unregelmäßig . Mal geht es ihm prima , so das wir denken , der Horror ist vorbei und dann gehts wieder los.

Natürlich waren wir bei der Kinderärztin und ihr letzter Rat war , entweder stationär ins Krankenhaus ( er war aber gerade vor einem Jahr wegen der Mandeln da , das wollen wir noch nicht ) oder er hat psychische Probleme ( das wollen wir auch ausschließen , da er eher einer der "Tonangebenden" in  der "Clique/Schule" ist).
Dann sind wir zum örtlichen Hausarzt gewesen , der in der Gegend auch einen guten Ruf aufgrund seiner zusätzlichen homöpathischen Ausbildung hat. Er hat bislang  auch keinen guten Rat gehabt , bei ihm haben wir einen Bluttest auf Milchzuckerunverträglichkeit gemacht , der war positiv . In dem Zeitfenster haben wir aber auch Milchprodukte ganz aus seiner Ernährung herausgestrichen , es trat trotzdem auf , daher haben wir um eine Überweisung zum Gastroenterologen gebeten.

Der Gastroenterologe meinte nun , der Bluttest wäre nicht relevant und hat den Atemtest durchgeführt , der ist vorläufig negativ , das Schlußergebnis kommt erst heute mittag. Pilze im Magenbereich wären sehr selten , meint er und eine Entwurmung wird bei meinen Kindern immer wieder unregelmäßig durchgeführt.

Gleichzeitig haben wir die Ernährung wieder etwas umgestellt , Milchprodukte in Maßen wieder rein , dafür Weizen und Eiprodukte möglichst raus  - es ging ihm besser , bis gestern nachmittag , kurz nachdem wir beim Gastroenterologen waren. Wir wissen nicht , worauf dieser "Anfall" zurückzuführen ist.

Beim Gastroenterologen haben wir schon beschlossen , einen Bluttest auf Unverträglichkeit von Ei und Weizen zu machen  ( wollte mein Sohn in dem Moment nicht mehr erdulden , nachdem er 2 h für den Atemtest über sich ergehen lassen musste ).

Ich schreibe das schon jetzt hier , bevor auch letzte Ergebnisse da sind , vielleicht hat ja jemand einen Rat schon im Vorfeld. Denn mit Terminen beim Arzt vereinbaren , Untersuchungen veranlassen , Ergebnisse abwarten geht ne Menge Zeit drauf und so wie heute fehlt er oft in der Schule und das kann er sich dauerhaft auch nicht leisten !

So , ich hoffe jeder , ders liest , steigt auch durch und freue mich auf jeden auch noch so kleinen "Strohhalm"

Gruß Henrik

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3097
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Hallo ossi
kann zwar von der Entfernung nicht viel sagen aber irgendwie hört sich das doch verpilzt an. Sowas hatte meine Freundin mal. Hat ein guter Heilpraktiker erkannt.Sie war auch ständig schlapp und antriebslos. Musst eine Kur machen wo sie keinen Zucker, kein Weißmehl und kein Schweinefleisch essen durfte. Dazu viel Gemüse und Sauerkraut. Hat zwar eine weile gedauert bis es angeschlagen hatte weil sich der Pilz erst mal wehrte aber danach ging es ihr wieder prima und sie kann wieder alles Essen. Es gibt auch einige sehr gute Bücher darüber. Ich hab z. B. Pilze im Körper, krank ohne Grund, vom Südwestverlag. Da sind auch viele praktische Tipps zur Ernährung drin. Vieleicht hilft dir das ja weiter.
Liebe Grüße Heidi

Offline Susanna

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 976
  • Geschlecht: Weiblich
Es ist schwer, auf die Ferne was zu sagen.

Meine ersten Gedanken, als ich deine Zeilen las, kann ich dir gerne mitteilen.

Natürlich eine Unverträglichkeit, und zwar in erster Linie gegen Zucker.
Lactose und alles andere müsste feststellbar sein.

Dann dachte ich natürlich an den Blinddarm. Sehr schwer zu diagnostizieren. Ist der Stuhl gelb?

Und dann natürlich ein Pilz. Das gute Kind dürfte wohl keinen Zucker mehr essen, hm, das ist schwer. Eine Freundin von mir hatte genau dasselbe. Es war - wie gesagt - der Zucker. Das Problem ist, wie wollt ihr diäten, wenn ihr nicht wisst, was das Kind nicht verträgt.

Meine Empfehlung wäre auch, mal zu einem Heilpraktiker zu gehen. Bin normalerweise nicht so begeistert davon, aber meiner Tochter wurde so auch schon mal geholfen.
Viele Grüße
Susanna

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1923
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Hallo Henrik,

vor zwei Jahren hatten wir mit unserem Sohn fast   genau dieselben Probleme  und waren sehr verzweifelt.
Ich verstehe euch also sehr gut !

Du kannst darüber ein wenig nachlesen  unter  "Kinderkrankheiten",  hier  "Bauchweh"  und  "Nahrungsmittelunverträglichkeiten".

Wobei es bei uns nach vielen Wochen dann von selber ganz aufgehört hat.   Ohne dass medizinisch noch was zu tun/finden  war.

Er hatte in den letzten Tagen einen Infekt (vermutl. Virusgrippe)  und es war  teilweise wieder so ähnlich von den Symptomen her,  nur dass jetzt eben die Grippe -Symptome wie Kopfweh und Fieber dabei waren.
Er litt z.B. immer wieder,  bevorzugt morgens   unter Bauchweh.

Ich glaube,  da gibt es bei manchen Kindern eine gewisse Neigung dafür,  dass sie Krankheit besonders stark über den Bauch empfinden.

Ich wünsche euch,  dass die Ursache gefunden wird  bzw. es wieder schnell aufhört !

Margret

Offline Mara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 424
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo Henrik!

Ich kann zwar auch nicht aus der Ferne diagnostizieren, aber einige Gedankenanregungen hätte ich schon.

Als erstens ist mir aufgefallen, die Symptome begannen morgens.
In der chinesischen Organuhr sind die Organzeiten für den Darm von morgens 5-7 Uhr der Dickdarm und von 7-9 Uhr der Magen.
Ich würde mal schauen, wie lange der Stuhl wirklich im Darm ist.
Ganz einfach Rote Beete oder ewas ähnliches essen das den Stuhl stark färbt, lassen und dann beobachten, wie lange der Darminhalt wirklich drinnen ist.
Wenn länger als  einen Tag die Rote Beete nicht raus kommt ist der Darminhalt zu lange drinnen und gärt da drinnen. Dabei werden
Säuren, Alkohol usw. gebildet.
Im schlimmsten Fall kann es sein, das dein Sohn einen "Kater"  vom Essen hat.
Wenn das wirklich so ist, kann du Basenmittel-Pascoe (läuft und Nahrungsergänzungsmittel) geben, das ist auch soweit ich weiss Gluten- und Milchzuckerfrei. Ganz wichtig dabei viel trinken, am besten Wasser bzw. Kräutertee.

Außerdem würde ich noch mal deinen Hausarzt konsultieren und eine ausführliche Ananmnese machen lassen und ein Konstutionsmittel
geben lassen.

Außerdem würde ich forschen, ob es nicht doch irgendeine Situation, bzw Zustand oder eine Person gibt, die deinen Sohn sauer werden lässt, sich aber nicht bewußt, dass ihn das stört.

Du schreibst auch dein Sohn ist eine Zuckerschnute.
In der Akupunktur gibt es einen sogenannten Naschpunkt. Dieser regt auch die Nieren an, und da die Nieren den Darm in der
chineschen Philosophie unterstützen könnte es durchaus hilfreich sein.
Zudem schadet er nicht.
Der Naschpunkt heißt in der Akupunktur Niere 5a und befindet sich an der Fußinnenseite zwischen Knöchel und Ferse.
Genau 2 Daumenbreite unter den Knöchel. Da es ein Kind ist würde ich 1 1/2 Daumenbreite runter gehen.
Einfach öfters den Punkt drücken, etwa 2-3 Minuten oder nach Gefühl. Wenn es etwas weh tut, ist es genau der richtige Punkt.

Viele Grüße von Mara
3 Wünsche:
Die Gabe, nie zu vergessen, was Du warst,
den Mut das zu sein, was Du bist,
die Kraft, das zu werden, was Du sein möchtest.

Offline Ossi22Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 750
  • Geschlecht: Männlich
Hallo !

Ich war mit meinem Sohn heute morgen beim Hausarzt , weil ich die oben erwähnte Blutprobe noch nehmen lassen wollte und eure Tips zu erwähnen
Der "Spezialist" ( Gastroenterologe ) hat netterweise seinen Bericht an den Hausarzt geschickt und dort gleich die Empfehlung hereingeschrieben , meinen Sohn stationär in einer Kinderklinik aufzunehmen. Also , keine Diskussion mehr und er gleich in der Klinik angerufen . Er hat aber den dortigen Arzt nicht erreicht und hat auf Rückruf gewartet. So lange sind wir dann nicht geblieben . Telefonisch wurde uns dann von einem (Sonder )Termin in ca 6 Wochen berichtet . So lange , wenn man ein krankes Kind hat .......??????   ??? ???
Mal sehen , der Heilpraktiker arbeitet auch ohne Überweisung ...
Ach , ich wollte schon abschicken , da fiel mir Dieses noch ein , von dem ich berichten wollte : am Montag , wo der Atemtest durchgeführt worden ist , musste er ja auch ne ganze Menge von dem Zuckerwasser schlucken ( ca 0,5 l  ) . Nachdem wir da zuhause waren , gingen die Beschwerden richtig heftig los und das auch für 24 h . Es schien , als hätte man eventuelle Pilze richtig kräftig gefüttert . Warum fordert sich ein Arzt bei solchen Symtomen nicht sofort eine Stuhlprobe , oder wird das nicht mehr gemacht ?

So weit , Gruß Henrik

Offline Ossi22Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 750
  • Geschlecht: Männlich
Ach , ich wollte mich ja auch bedanken bei den interressanten Antworten deswegen hier :

         DANKE

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21256
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Telefonisch wurde uns dann von einem (Sonder )Termin in ca 6 Wochen berichtet . So lange , wenn man ein krankes Kind hat .......??????   ??? ???


Hallo Henrik,

was spricht dagegen, wenn Du Dein Kind beim nächsten heftigen Anfall selber in die Kinderklinik fährst als Notfall? Sie können Dich ja dann schlecht wieder nach Hause schicken, weil die Überweisung fehlt? Ein akut kranker Patient muß versorgt werden, oder?
Wenn die Klinik das dann nicht tut, könnte man ja *rein theoretisch* mal einen Anwalt einschalten, wegen unterlassener Hilfeleistung?

Es geht doch nicht an, ein Kind derart leiden zu lassen.

Ich hätte die nächste Kinderklinik in Hildesheim und zur anderen Seite in Göttingen oder auch in Salzgitter und kenne einige, die da schon des Nachts gefahren sind mit kranken Kindern.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1923
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Hallo Henrik,

genau so wäre es damals bei unserem Sohn auch gelaufen:  Untersuchungstermin erst mehrere Wochen,  nein Monate später  (ich hatte es wohl irgendwo geschrieben).  Falls es nicht auszuhalten gewesen wäre:  Einweisung als Notfall zur stationären mehrtägigen Aufnahme.
Wir hatten ja das große Glück,  dass es dann von selber wieder aufgehört hat  (das hätt ich unter der schlimmen Zeit nicht zu hoffen gewagt !).  Ich habe aber den Untersuchungstermin bei der guten Klinik-Ambulanz  erst ganz kurz vorher abgesagt...

Wir denken fest an euch !  Bitte halt uns auf dem Laufenden !

Margret

Offline Ossi22Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 750
  • Geschlecht: Männlich
Hi !
Wir haben es jetzt gemacht , wie Martina vorgeschlagen - als Notfall eingeliefert !
Gestern morgen ( nach Osnabrück , wir hatten dafür auch die Überweisung ) eingeliefert aufgrund aktueller Beschwerden . Erst ein ausführliches Vorgespräch , ein kurzes Abhören und Abtasten des Bauchraumes , Blutproben für eine Basisuntersuchung , Ankündigung für Untersuchung auf Stuhlprobe , Ultraschall etc. Aufgrund des Vorberichtes stationäre Aufnahme und laktosefreie Ernährung. Und weiter , falls erforderlich , weiteregehende Untersuchungen im Anschluß mit der Konsequenz als allerletzte Maßnahme auch die Magenspiegelung.
Prima , so denkt man sich , DIE kümmern sich und nehmen einen ernst.
Aber schon heute wurde er entlassen ohne weitergehende Untersuchungen , ohne Stuhlprobe , nix mehr .
Wir hatten einen Fehler "gemacht" und zwar waren ja schon die Blutuntersuchung auf Laktoseintoleranz  sowie der Atemtest gemacht worden.
Bei der Chefarztvisite wurde darauf zurückgegriffen und gesagt, die Blutuntersuchung wäre eindeutig . Gleichzeitig fehlten die Symtome am heutigen Morgen , weil ja laktosefrei ernährt wurde.
Also war für die Herren der Fall abgeschlossen und wurde entlassen. Morgen gibts noch ne Ernährungberatung und das wars.
Lustigerweise liegt er heute abend im Bett und fängt wieder an aufzustoßen .
Leider ist die Kinderklinik mit 30 km auch nicht gerade vor der Haustür , sonst müßte man Rabbatz machen !

Mal sehen , wie´s sich entwickelt  ......
Henrik

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21256
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Hallo Henrik,

also wird er nun schon 2 Tage lang lactosefrei ernährt und hat wieder Beschwerden???

Ruf doch heute einfach mal den Doc in der Kinderklinik an und frag *dumm* nach, was Du noch machen sollst. Immer schön hartnäckig bleiben, irgendwo müssen doch Ursachen zu finden sein.

Und vielleicht trotzdem noch einen Kinderpsychologen zu Rate ziehen, auch wenn er eher der tonangebende in der Schulclique ist. Vielleicht verarbeitet er im Unterbewußtsein doch irgendetwas, mit dem er nicht zurecht kommt und die Coolheit in der Schule ist nur eine Art "Tarnung"?
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Ossi22Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 750
  • Geschlecht: Männlich
Hallo !

Heute war meine Frau zu der Ernährungsberatung , sie hatte heute frei . Da es meinem Sohn wieder nicht gut ging , wurde er gleich mitgeschleppt.
Meine Frau ist Tierärztin  ,also medizinisch bewandert und von berufswegen auch "forscher" als ich. ;)
Rausgekommen ist : die nächsten 14 Tage wird strengstens auf laktosefreiheit geachtet ( wir wußten zB auch nicht , das in verschiedenen Margarinen und Zahnpasten auch Milchzucker ist ) . Wenn wieder Symtome auftreten , wird er wieder ins Krankenhaus aufgenommen und weiter untersucht ( Der Arzt wollte den nächsten Termin erst in 6 Wochen setzen ) .
Dennoch  bleiben gewisse Zweifel an den Fähigkeiten der Spezialisten und wir hatten in vorangegangenen Wochen ( und Monaten )  eigene Tests durchgeführt , wo wir andere Erkenntnisse gemacht haben.
Ich werde weiter berichten , ist ja auch ganz lehrreich für eventuell andere Betroffene !

Viele Grüße , Henrik

Offline Ossi22Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 750
  • Geschlecht: Männlich
Hallo !            Neuer Bericht :

Wir haben weder 6 Wochen , noch 14 Tage abgewartet , denn nachdem wir 5 Tage streng auf Lactosefreiheit geachtet haben und die Symtome eher schlechter als besser wurden , hat meine Frau eine Magen-/Darm Spiegelung "erwirkt". Direkt herausgekommen ist noch nichts ( außer lymphomatische Plaques ,wäre nicht beunruhigend ) , abschließende Ergebnisse müssen noch abgewartet werden.
Interresant ist das ganze "Drumherum" :

Nachdem meine Frau mit ihrer Freundin telefoniert hat , die Fachärztin für Allgemeinmedizin in einer gut florierenden Praxis in Hannover ist , sind wir etwas besorgter geworden , denn sie verwies im Zusammenhang auf die Schwindelgefühle bei meinem Sohn auf mögliche Probleme mit dem zentralen Nervensystem .  Dabei erzählte sie von der Uniklinik Münster als geeignetes Krankenhaus .

Also wir die Durchwahl zum Sekreteriat des zuständigen Professors herausgesucht , aber dort kam als erstes die Frage , ob wir Privat oder gesetzlich krankenversichert wären und da wir in der gesetzlichen KK sind , wurden wir an die Eingangsambulanz verwiesen. Soweit die Zweiklassengesellschaft.

Erbost darüber haben wir bei der Krankenkasse angerufen , dort hörten wir nur  ,das sie von dieser zunehmenden Problematik wüßten , aber diese Kritik gerne weiterleiten.

Daraufhin ist die Spiegelung im Krankenhaus Osnabrück angestoßen worden  ,nach einem Telefonat mit einem der älteren Ärzte , siehe unten :
Bestellt um 7.30 Uhr war meine Frau pünktlich dort erschienen , natürlich Kind nüchtern .

Ca 11.30 Uhr ist die Spiegelung durchgeführt worden. So wie es sich anhörte als das x-te Kind ( es würde dem Alter entsprechend der Reihe nachgehen , warum wird der Termin nicht entsprechend gemacht ? ) ,  Narkose und Nachbehandlung auf dem Flur anstatt in geeigneten Räumen ( die waren wahrscheinlich alle voll ) , Risiken wegen der Betäubung wurden im Beisein von Lukas erläutert.
Narkose reichte nicht aus , er mußte nachgespritzt werden . Kommentar des Arztes : Höhere Menge aufgrund der psychischen Anspannung . Dieser junge Arzt wollte Lukas da von Anfang an sehen ....

Wir wissen aber , das bei den Geburten der Kinder meine Frau immer eine erhöhte peridurale Anästhesie benötigte , die da die Ärzte kaum erklären konnten und von ihr der Vater gleiche Probleme bei der Anästhesie hatte .
Derselbe Arzt hat in der heutigen Eingangsuntersuchung auch sein Aufstoßen bemerkt und da es in dem Moment auch schneller wurde , kam auch hier schon die Bemerkung auf die psychische Anspannung . Nach ihm scheinen alle Kranken erstmal zum Psychater laufen zu müssen , bevor sie im Krankenhaus behandelt werden "dürfen". Der zweite , mitbehandelnde ältere Arzt hatte anscheinend dazu eine andere Meinung , das man doch erst eine medizinische Diagnose stellen müßte bevor man die Psyche anzweifelt.

Die Ergebnisse der Gewebeproben sollen in 3 Wochen fertig sein  , im Veterinärwesen auf dem Postweg ist das innerhalb einer Woche da.
Viele beunruhigende Ansichten über unser Gesundheitswesen ......

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3097
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Ich weiß nicht,
irgendwie kommt mir das Ganze doch irgendwie wie ein Pilz vor.Hast du keinen guten Heilpraktiker in der Nähe bei dem du das mal nachprüfen lassen kannst.Da geht das meist ohne großes Gequäle für das Kind ab wenn man einen Termin hat. Er sollte halt etwas umfassend ausgebildet sein, am besten mit Irisdiagnostik,Bioresonanztherapie oderTCM. Einen Versuch wär es doch wert.
Liebe Grüße Heidi

Offline Ossi22Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 750
  • Geschlecht: Männlich
Hallo Heidi !
Vermuten tun wir das auch , bloß untersuchen muß es eben jemand.
Weder die Kinderärztin , Hausarzt , Spezial Gastroenterologe noch die Freunde aus der Kinderklinik waren fähig , sich eine einfache Stuhlprobe einzufordern (Eine Probe von uns aus ins Vet-Labor wäre eventuell das Einfachste/Schnellste gewesen-wenn man den Zirkus vorher gewußt hätte).

Nachdem wir Lukas zum ersten Mal aus der Klinik wieder bekamen , haben wir einen Tag später angerufen , ob sie eine Stuhlprobe haben wollten ( in der Klinik hatte er beim ersten Toilettengang aus Versehen abgedrückt ) . Nein  ,der Doc am anderen Ende war der festen Meinung , sie hätten eine . Nachdem er aber den PC befragt hatte , wollte er sie dann doch haben. Dieses Ergebnis war bis gestern noch nicht vorhanden.

Wir wollen jetzt diese Woche abwarten und dann nachfragen , wie die vorläufigen Ergebnisse sind