18. November 2008

Züchtervereinigung ‚Nordschwein‘ gegründet

Themen: Tiere,Verbände — info @ 09:11

Fortführung des Herdbuches der vom Aussterben bedrohten Bunten Bentheimer Schweine gesichert
Neuenkirchen (agrar.de) – Nachdem sich im vergangenen Juni die Niedersächsische Erzeugergemeinschaft für Zuchtschweine (NEZ) in Oldenburg, die bisher bundesweit das Herdbuch der Bunten Bentheimer führte, aufgelöst hat, ist es nun den Züchtern und Freunden des Bunten Bentheimer Schweines gelungen, am vergangenen Sonntag eine eigenständige Züchtervereinigung zu gründen.

Rund 35 interessierte Herdbuchzüchter und Interessierte trafen sich nach Information der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) in Neuenkirchen bei Rheine, um über die Gründung eines eigenständigen Zuchtverbandes zu beraten und zu beschließen.

Nach ausführlichen Diskussionen stellten die Züchter fest, dass derzeit die Gründung einer eigenen Züchtervereinigung der beste Weg ist, das Herdbuch für die Bunten Bentheimer Schweine nachhaltig zu sichern. Und das in einer sehr schwierigen und immer komplexer werdenden Zeit, in der sich andere bestehende Züchtervereinigungen auflösen. „Das alles können wir nur mit erheblichem ehrenamtlichen Engagement leisten“, erklärt Helge Thoelen und zählt auf die Mitarbeit der eigenen Mitglieder im Verein zur Erhaltung des Bunten Bentheimer Schweines e.V. und der zukünftigen Herdbuchzüchter der neuen Züchtervereinigung, die den Namen „Nordschwein“ trägt. „Auch der Unterstützung und dem Einsatz einiger Personen, vor allem in den zuständigen Institutionen in Nordrhein-Westfalen haben wir es zu verdanken, dass wir hier heute den Fortbestand unserer Herdbuchzucht sichern können“, stellte Thoelen fest.

Der Start in die eigenständige Herdbuchführung wurde darüber hinaus ermöglicht durch Projektmittel, die die Landwirtschaftliche Rentenbank und der Tierzuchtfonds / Zukunftsstiftung Landwirtschaft bereitgestellt haben.

Dabei gingen die Initiatoren noch einen deutlichen Schritt in der Rasseerhaltung weiter. Mit der Gründung der bundesweit tätigen „Nordschwein“ will die neue Züchtervereinigung in Zukunft auch anderen vom Aussterben bedrohten Schweinerassen wie beispielsweise den Angler Sattelschweinen oder den Rotbunten Husumern die Möglichkeit der Herdbuchführung anbieten.

Zum ersten Vorsitzenden wurde der langjährige Herdbuchzüchter Dr. Gerd Manecke aus Hessen gewählt. Zum zweiten Vorsitzenden wählten die 22 Gründungsmitglieder Eike Fandrey vom Tierpark Arche Warder aus Schleswig Holstein.

Schatzmeisterin ist Maria Büning vom Naturlandhof Büning in Laer, wo auch die Nordschwein ihren Sitz haben wird. Zum Geschäftsführer wurde Helge Thoelen verpflichtet. Zur Zuchtleiterin wurde die Tierärztin Dr. Cora Kolk aus Neuss berufen, die bereits seit dem Bestehen des Verein zur Erhaltung des Bunten Bentheimer Schweines e.V. den Züchtern mit Anpaarungsplänen und Inzuchtberechnungen zur Seite steht.

Nun muss die Arbeit der Züchtervereinigung von den zuständigen Länderstellen zur bundesweiten Tätigkeit zugestimmt werden und die Anmeldung im Vereinsregister zum eingetragenen Verein (e.V.) beantragt werden. Die ordnungsgemäße Arbeit kann die Nordschwein e.V. dann in einigen Wochen aufnehmen und die Herdbuchzucht der vom Aussterben bedrohten Schweinerassen durchführen.

Links zum Thema Schweine,
Links zum Thema Verbände.




   (c)1997-2017 @grar.de