17. November 2008

1.000 Tonnen weniger Fleisch aus sächsischen Schlachtungen

Themen: Fleisch,Sachsen,Statistik,Tiere — info @ 11:11

Dresden (agrar.de) – 47.200 Tonnen Fleisch (ohne Geflügel) wurden in den ersten drei Quartalen des Jahres in Sachsen erschlachtet. Dafür wurden 405.000 Schweine, 27.400 Rinder und 2.600 Kälber sowie 11.800 Schafe, 1.200 Ziegen und knapp 300 Pferde geschlachtet. Mit rund 45.600 Tonnen stammt die überwiegende Menge (knapp 97 Prozent) aus gewerblichen Schlachtungen. Daran hat Schweinefleisch mit 81 Prozent den höchsten Anteil.

Wie das Statistische Landesamt mitteilt, wurden in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 1.000 Tonnen Fleisch (2 Prozent) weniger erschlachtet. Die Entwicklung verlief jedoch unterschiedlich. Die erschlachtete Schweinefleischmenge lag mit 38.500 Tonnen um 1.650 Tonnen (4 Prozent) unter der Vorjahresmenge, wobei das durchschnittliche Schlachtschwein 95 Kilogramm auf die Waage brachte. Demgegenüber erhöhte sich die Rindfleischmenge um 600 Tonnen auf 8.100 Tonnen (knapp 8 Prozent). Die Schafschlachtungen erbrachten eine Fleischmenge von 260 Tonnen – knapp 6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Weiterhin wurden 214 Tonnen Kalb-, 74 Tonnen Pferde- und 22 Tonnen Ziegenfleisch bereitgestellt.

Der Anteil der Hausschlachtungen geht weiter zurück. Mit rund 1.550 Tonnen Fleisch aus 14.300 Hausschlachtungen – darunter 8.400 Schweinen – wurde ein neuer Tiefstand erreicht.

Links zum Thema Fleischwirtschaft,
Links zum Bundesland Sachsen.




   (c)1997-2017 @grar.de