03. November 2008

26. Milchquotenbörse: Quotenpreise deutlich gestiegen

Diskussion um nationale Einschränkungen lassen Quotenpreise steigen
Berlin (agrar.de) – Bei der 26. Milchbörse am 3. November 2008 ermittelte der Deutsche Bauernverband (DBV) einen gewogenen Durchschnittspreis für Deutschland von 39 Cent pro Kilogramm. Im Vergleich zum letzten Handelstermin ist dieser um 6 Cent pro Kilogramm gestiegen. Damit ist der generell rückläufige Preistrend gebrochen. Für den Übertragungsbereich West wurde ein Handelspreis von 41 Cent pro Kilogramm ermittelt. Im Vergleich zum Julitermin ist dieser um 7 Cent pro Kilogramm gestiegen. Der Handelspreis für den Übertragungsbereich Ost lag bei 31 Cent pro Kilogramm. Käufer in diesem Übertragungsbereich mussten gegenüber dem Julitermin 5 Cent pro Kilogramm mehr zahlen. Insgesamt wurden 144 Millionen Kilogramm Milchquote gehandelt und damit genauso viel wie bei der letzten Milchbörse. Die Gesamt­nachfrage nach Milchquoten in Höhe von 361 Millionen Kilogramm überstieg das Angebot um das Zweieinhalbfache. Das Gesamtangebot betrug 144 Millionen Kilogramm.

Die Auswertung des Übertragungsbereiches West zeigte, dass insbesondere in Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen die Nachfrage beinahe das Dreifache über dem Angebot lag. Im Übertragungsbereich Ost wurde im Vergleich zur Julibörse mehr als das Doppelte gehandelt. In Brandenburg lag die nachgefragte Menge das Siebenfache über der angebotenen Menge.

Von den insgesamt 3.093 Anbietern konnten fast alle erfolgreich Quoten verkaufen. Die Erfolgsquote lag bei 99,8 Prozent. Deutlich gestiegen ist die Anzahl der Gesamtnachfrager auf 10.405. Diese lag zuletzt bei der Novemberbörse im Jahr 2005 über 10.000. Lediglich 4.849 Nachfrager (47 Prozent) konnten erfolgreich Milchquoten kaufen.

Die Auswertung der Milchquotenzugänge und -abgänge der einzelnen Übertragungsstellen des Übertragungsbereiches West zeigte, dass die meiste Quote in den Regionen geblieben ist. Eine im Vergleich zum letzten Handelstermin geringe Quotenwanderung fand in Richtung Niedersachsen (einschließlich Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen) mit rund 1,4 Millio­nen Kilogramm statt. Aber auch die Übertragungsstellen Bayern (1,3 Millionen Kilogramm), Baden-Württemberg (822 Tausend Kilogramm) und Nordrhein-Westfalen (688 Tausend Kilogramm) konnten Milchquoten gewinnen. An Milchquoten verloren haben die Übertra­gungsstellen Hessen (minus 3 Millionen Kilogramm) und Rheinland-Pfalz (minus 1 Million Kilogramm). Im Übertragungsbereich Ost hat eine Quotenwanderung in Richtung Brandenburg (plus 2,6 Millionen Kilogramm) und Sachsen-Anhalt (plus 1,2 Millionen Kilo­gramm) stattgefunden.

Die steigenden Quotenpreise sind nach Auffassung des DBV vor allem auf die Diskussion der letzten Monate um eine national einseitige Beschränkung der Milchanlieferung zurück­zuführen. Der DBV erwartet im Hinblick auf den bevorstehenden Health Check wieder deutlich sinkende Quotenpreise.

Ergebnisse der aktuellen Handelsrunde

Links zum Thema Milchquoten und -Börsen.




   (c)1997-2017 @grar.de