21. August 2008

Niedersachsen: Betriebshilfe für Bauern immer wichtiger

Hannover (agrar.de) – Wenn auf dem Hof der Bauer oder die Bäuerin durch Krankheit, Kur oder Unfall ausfällt, kann dies erhebliche Folgen für den Betrieb haben. Damit der Hof nicht darunter leidet und die Arbeit weitergeht, gewähren die landwirtschaftlichen Sozialversicherungsträger unter besonderen Voraussetzungen Betriebs- und Haushaltshilfe. Deren Bedeutung hat im vergangenen Jahr nach Angaben des Landvolks Niedersachsen weiter zugenommen.

Um immerhin gut fünf Prozent ist 2007 die Zahl der von der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Niedersachsen-Bremen bewilligten Einsatztage gestiegen, und zwar von 147.340 auf 154.817. Dafür wurden insgesamt 14,2 Mio. Euro aufgewendet, im Jahr zuvor waren es noch 12,8 Mio. Euro. In 91.000 Fällen betrafen die Einsätze Hilfe im Krankheitsfall und wurden von der landwirtschaftlichen Krankenkasse finanziert. Aber auch Arbeitsunfälle sind ein bedeutender Auslöser für die Hilfseinsätze, sie kamen in 43.500 Fällen zu Lasten der Berufsgenossenschaft zum Tragen. Lediglich 20.000 Einsätze gingen auf das Konto der Alterskasse. Zugleich gab es bei den Ausgaben für die Einsätze den größten Zuwachs bei der Berufsgenossenschaft, deren Ausgaben um 21 Prozent stiegen.

Links zum Thema Versicherungen,
Links zum Bundesland Niedersachsen.




   (c)1997-2017 @grar.de