23. April 2008

Bayern will Imkernachwuchs gezielt fördern

Themen: Bayern,Bienen,Förderung,Statistik,Tierbestände — info @ 10:04

München (agrar.de) – Bayern wird den Imkernachwuchs künftig noch stärker fördern. Wie Landwirtschaftsminister Josef Miller in München mitteilte, wird jetzt die Nachwuchsarbeit in den Vereinen und Schulen gezielt finanziell unterstützt.

Vereine bekommen künftig für die Betreuung von „Probeimkern“ eine Pauschale von bis zu 100 Euro pro Jahr, für Schulen mit Imker-Arbeitsgruppen gibt es eine Pauschale von jährlich 300 Euro pro Gruppe. Insgesamt stellt der Minister rund 80.000 Euro zur Verfügung.

„Wir wollen damit das Engagement der Imker in den Vereinen und der Lehrkräfte an den Schulen belohnen, wieder mehr junge Menschen für die Imkerei zu begeistern und damit die wichtigen ökologischen Leistungen der Bienenhaltung langfristig zu sichern“, so Miller.

Derzeit beträgt das Durchschnittsalter der rund 28.000 bayerischen Imker 60 Jahre. Die derzeit 300.000 Bienenvölker entsprechen einem Drittel aller Bienenvölker Deutschlands und sind laut Miller für den Erhalt der vielfältigen Kultur- und Wildpflanzen in Bayern unverzichtbar.

Unabhängig davon läuft noch bis 16. Mai die Anmeldefrist für den Wettbewerb „Beispielhafte Imkernachwuchsarbeit“, den das Ministerium heuer zum zweiten Mal ausgeschrieben hat. Bewerben können sich Gruppen, Schulen und Verbände oder Vereine mit besonderen Projekten in der Imker-Jugendarbeit. Die Vorschläge werden von einer Jury bewertet, die sich aus Experten des Ministeriums, des Fachzentrums Bienen der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim sowie der Fachpresse und den Imkerlandesverbänden zusammensetzt.

Informationen und Antragsformulare zur neuen Nachwuchsförderung gibt es im Internet auf der Homepage des Ministeriums (Förderwegweiser) oder bei den bayerischen Imkerlandesverbänden.

Links zum Thema Bienen,
Links zum Bundesland Bayern.




   (c)1997-2017 @grar.de