11. April 2008

Brandenburg: Ökologischer Landbau gewinnt weiter an Bedeutung

Potsdam (agrar.de) – Im Mai 2007 wurden zum fünften Mal seit 1999 Angaben zum ökologischen Landbau durch das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg erhoben. Dabei zeigte sich, dass diese Bewirtschaftungsform weiter an Bedeutung gewonnen hat.

Die Zahl der ökologisch produzierenden Landwirtschaftsbetriebe hat sich bis zum Jahr 2007 ständig erhöht. Gegenüber 2005 vergrößerte sich die Anzahl dieser Betriebe um 6 Prozent auf 613. Damit lag der Anteil der ökologisch wirtschaftenden Betriebe bei 9 Prozent. Diese Betriebe bewirtschafteten wie schon im Jahr 2005 rund 10 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche von Brandenburg.

Im Landkreis Dahme-Spreewald wurden fast 31 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ökologisch bewirtschaftet. Am geringsten war dieser Anteil im Elbe-Elster Kreis mit unter 2 Prozent Betriebe mit der ökologischen Bewirtschaftungsform verfügten im Jahr 2007 über 133.800 Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche (2005: 131.400 Hektar).

Darunter befanden sich 8.500 Hektar in Umstellung auf die ökologische Produktionsweise. Von den 613 Landwirtschaftsbetrieben waren 430 der Rechtsform Einzelunternehmen zuzuordnen (2005: 410). Die Zahl der Personengesellschaften/-gemeinschaften belief sich auf 80. Weitere 103 Betriebe gehörten zur Gruppe der juristischen Personen, von denen 79 als GmbH eingetragen waren.

2007 wurden 66 Prozent der Flächen des ökologischen Landbaus als Ackerland genutzt. Rund 34 Prozent gehörten zum Dauergrünlandanteil.

Links zum Thema Bio-Landbau,
Links zum Bundesland Brandenburg.




   (c)1997-2017 @grar.de