04. Februar 2008

Sachsen-Anhalt: Arbeitskräfterückgang in der Landwirtschaft

Halle (agrar.de) – Im Jahr 2007 waren 26.000 Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben Sachsen-Anhalts tätig. Davon waren 19 300 ständig Beschäftigte und 6.700 nicht ständig Beschäftigte (Saisonarbeitskräfte). Wie das Statistische Landesamt dazu mitteilt, ist nach einem relativ gleichbleibenden Arbeitskräftebestand von durchschnittlich 27.500 Arbeitskräften in den vergangenen 10 Jahren seit 2005 wieder ein Arbeitskräfterückgang – um 1.800 Personen bzw. 6 Prozent – zu verzeichnen.

Der Beschäftigtenrückgang ist sowohl auf die seit Jahren zu beobachtende Abnahme der ständig Beschäftigten als auch auf einen geringeren Einsatz von Saisonarbeitskräften zurückzuführen. Von den ständig Beschäftigten waren 12.300 vollbeschäftigt. Der Vollbeschäftigtenanteil verringerte sich damit weiter auf jetzt 64 Prozent (2005: 67 Prozent).

Der größte Teil der Arbeitskräfte (10.500 Personen bzw. 40 Prozent) arbeitete in Einzelunternehmen. Hier und in den Personengesellschaften (6.400 Arbeitskräfte) war ein Arbeitskräfterückgang gegenüber 2005 von knapp unter 4 Prozent zu verzeichnen. In den Betrieben der Rechtsform juristische Personen (u. a. Agrargenossenschaften, GmbH) lag er mit 1.100 Beschäftigten weniger bei 11 Prozent. Von den 9.100 insgesamt Beschäftigten waren 7.800 ständige Arbeitskräfte, fast 900 (- 10 Prozent) weniger als im Jahr 2005.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik,
Links zum Bundesland Sachsen-Anhalt.




   (c)1997-2017 @grar.de