04. August 2004

Brandenburg: Spargel- und Erdbeerernte 2004

Themen: Brandenburg,Erntebericht,Gemüse,Obst,Statistik — info @ 14:08

Erträge liegen über denen des Vorjahres

Potsdam (agrar.de) – Wie der Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik mitteilt, wurden in Brandenburg in diesem Jahr durchschnittlich fast 43 Dezitonnen pro Hektar Spargel gestochen. Im Vorjahr waren es 41,8 Dezitonnen pro Hektar gewesen, was einem Plus von gut 2 Prozent entspricht. Das diesjährige Ergebnis der Spargelernte, die traditionell um den Johannistag am 24. Juni endete, lag 6 Prozent über dem sechsjährigen Durchschnitt (40,4 Dezitonnen pro Hektar). Eine Ursache, dass nicht ein noch höherer Ertrag erzielt wurde, war die kühle Witterung während der Ernte dieses ‚königlichen Gemüses‘.

Im vergangenen Jahr hatte sich die ertragsfähige Fläche auf 2.038 Hektar ausgedehnt. Es kann von einer Gesamterntemenge von über 8.700 Tonnen ausgegangen werden, während im Vorjahr 8.519 Tonnen gestochen wurden. Der überwiegende Teil der Spargelanbaufläche (zirka drei Viertel) befindet sich im Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Der Anbau von Erdbeeren hat sich in den vergangenen Jahren auf 312 Hektar ausgedehnt. Nach dem vorläufigen Ergebnis wird von einem Ertrag von 51 Dezitonnen pro Hektar ausgegangen. Da die Ernte noch nicht überall vollständig abgeschlossen sein muss, kann es zu einer leichten Veränderung des Erdbeerertrages kommen. Das diesjährige Pflückergebnis liegt mit zirka 32 Prozent deutlich über dem des Vorjahres (2003: 38,5 Dezitonnen pro Hektar), wobei 2003 eines der schlechtesten Erdbeerjahre für Brandenburg war. Im Vergleich zum mehrjährigen Mittel ergibt sich ein Plus von 5 Prozent. Es ist von einer Erntemenge von 1:526 Tonnen auszugehen (2003: 1:200 Tonnen).

Größere Anbaugebiete von Erdbeeren liegen in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Spree-Neiße.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Bundesland Brandenburg.




   (c)1997-2017 @grar.de