09. Juni 2004

InnoPlanta: Positive Resonanz auf das Service-Telefon für den Erprobungsanbau

Themen: Gentechnik,Mais — info @ 15:06

Gatersleben (agrar.de) – Die vom InnoPlanta e.V. angekündigte Informationsstelle zum Erprobungsanbau mit gentechnisch verändertem Mais ist seit dem 27. Mai 2004 in Form eines Service-Telefons installiert. Die kostenlose Rufnummer 0800/1016649 ergänzt das Internet-Informationsangebot und richtet sich in erster Linie an Landwirte. Diese erhalten Auskunft darüber, ob ihre diesjährigen Maisflächen an Erprobungsflächen mit Bt-Mais angrenzen.

‚Informationssuchende machen regen Gebrauch von dem Serviceangebot. Neben Landwirten mit konkreter Flächenanfrage zählen interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Pressevertreter, die sich allgemein über den Erprobungsanbau informieren wollen, zu den Anrufern‘, so Dr. Uwe Schrader, Vorsitzender des InnoPlanta e.V.

Unter Angabe von Postleitzahl, Gemarkung, Flur- und Flurstücksnummer können Landwirte die genaue Lage ihrer Maisflächen durchgeben und erhalten nach einer individuellen Prüfung Auskunft, ob in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft Bt-Mais angebaut wird. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sämtliche Maisanbauer, deren Flächen sich in einem Umkreis von 200 m um die Erprobungsflächen befinden, automatisch informiert wurden. Durch den Service des kostenlosen Infotelefons erhält jeder Landwirt eine individuelle Bestätigung des ortsspezifischen Sachverhaltes.

‚Bisher zeigt sich ein Echo unterschiedlicher Meinungen – neben kritischen Anfragen auch eine Vielzahl positiver Stimmen, die den praxisnahen Anbau für die Erhebung von wissenschaftlichen Daten für wichtig erachten‘, urteilt Schrader.

Einige Anrufer erkundigten sich nach der Rechtsgrundlage des Erprobungsanbaus. Auch die Entscheidung, die genauen Standorte der Maisflächen zum Schutz der Landwirte zunächst nicht zu veröffentlichen, wurde thematisiert.

Der Erprobungsanbau erfüllt sämtliche rechtlichen Voraussetzungen. Die geltende Rechtslage erfordert keine Offenlegung von Anbauflächen mit umfänglich genehmigten, gentechnisch veränderten Pflanzen. Das in der EU-Richtlinie 2001/18/EG erwähnte Standortregister kann erst bedient werden, wenn die Richtlinie in nationales Recht umgesetzt und eingerichtet ist.

‚Ungeachtet dessen kommen wir mit dem Service-Telefon auf freiwilliger Basis dem berechtigten Interesse von angrenzenden Maisanbauern nach und informieren‘, so Schrader. Die Vorgabe, die Lage der Anbaufelder und die Namen der jeweiligen Landwirte nicht zu veröffentlichen, dient ausschließlich dem Schutz der Landwirte und ihrer Familien sowie der wissenschaftlichen Untersuchungen.

‚Die jüngste Feldzerstörung in Baden-Württemberg bestätigt unsere Entscheidung‘, so Schrader – ‚Wer es ernst meint mit der Koexistenz, darf den Anbau und seine wissenschaftliche Auswertung nicht gefährden‘.

Das Service-Telefon des InnoPlanta e.V. ist montags bis freitags von 10.00 bis 12.00 Uhr besetzt.

Links zum Thema Biotechnologie.




   (c)1997-2017 @grar.de