04. März 2004

Grüne: Naturschutz geht alle an

Themen: Archiv — info @ 16:03

Berlin (agrar.de) – Zur heutigen 2./3. Lesung des Koalitionsantrags ‚Naturschutz geht alle an – Akzeptanz und Integration des Naturschutzes in andere Politikfelder weiter stärken‘ der Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und SPD erklärt Undine Kurth, naturschutzpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen:

‚Wir begrüßen die bevorstehende Verabschiedung des Antrags ‚Naturschutz geht alle an – Akzeptanz und Integration des Naturschutzes in andere Politikfelder weiter stärken‘.

Deutschland ist auf dem Gebiet des Naturschutzes sowohl in Europa als auch international eine führende Nation. Trotz intensiver Anstrengungen sind in der Bundesrepublik jedoch noch immer zwei Drittel aller Biotoptypen gefährdet, 15 Prozent davon stehen sogar in der Gefahr völliger Vernichtung. Fast 40 Prozent der Tierarten und 28 Prozent der Pflanzenarten sind in ihrem Bestand gefährdet. Weiterführendes Engagement für die Belange des Naturschutzes ist daher notwendig.

Die Naturschutzpolitik im Land hat in den letzten Jahren große Erfolge erzielt. Viele wichtige Vorhaben wurden hier durch die rot-grüne Bundesregierung angestoßen.

Das neue Bundesnaturschutzgesetz hat sich als effektives Instrument der Naturschutzarbeit erwiesen, es muss nun bis zum nächsten Jahr vollständig in Länderrecht umgesetzt werden.

Wir werden uns für eine zügige Umsetzung der im Antrag erhobenen Forderungen einsetzen. Insbesondere liegt uns eine konsequente Einbeziehung von Naturschutzbelangen und Tierschutzaspekten bei der Novelle des Bundesjagdgesetzes am Herzen.

Gegenüber den Bürgern wollen wir verdeutlichen, dass sich Naturschutz rechnet. Gerade in strukturschwachen Gegenden werden durch Naturschutzaktivitäten neue Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten erschlossen.

Die Bundesländer sind – zumal nach der Verabschiedung des Antrags – aufgerufen ihre bisher unvollständigen Meldungen für das Schutzgebietssystem ‚Natura 2000′ nachzubessern.‘

Links zum Thema Agrarpolitik.




   (c)1997-2017 @grar.de