21. Oktober 2003

Hessen: Bewässerung in der Landwirtschaft verbraucht 24 Millionen Kubikmeter Wasser

Themen: Hessen,Wasser — info @ 13:10

Wiesbaden (agrar.de) – In Hessen wurden im Jahr 2002 rund 23,6 Millionen Kubikmeter Wasser zur Bewässerung in der Landwirtschaft eingesetzt. Das ergab die Befragung des Hessischen Statistischen Landesamtes bei 321 landwirtschaftlichen Betrieben und Verbänden, die Wasser für Bewässerungszwecke verwendet hatten. Das Wasser stammte zu 90 Prozent aus dem Grundwasserreservoir. Das restliche Zehntel wurde zum überwiegenden Teil aus Oberflächengewässern gewonnen. Die Nutzung von Quellwasser sowie der Bezug aus der öffentlichen Wasserversorgung spielten eine untergeordnete Rolle.

Von den rund 484.000 Hektar Anbauflächen im hessischen Acker-, Garten- und Dauerkulturbau wurden lediglich 28.000 Hektar (knapp sechs Prozent) mit zusätzlichen Wassergaben versorgt. Dabei kam die Bewässerung fast ausschließlich im südhessischen Regierungsbezirk Darmstadt zum Einsatz und konzentrierte sich vor allem auf die Landkreise Groß-Gerau und Bergstraße. Im nord- und mittelhessischen Raum hatte die Bewässerung von landwirtschaftlichen Flächen nur geringe Bedeutung.

Auf jeden Hektar bewässerte Fläche wurden durchschnittlich 843 Kubikmeter Wasser aufgebracht. Die Bewässerungsgabe schwankte allerdings je nach Kulturart. Auf die Anbauflächen im Ackerbau gelangten 14,5 Millionen Kubikmeter Wasser. Rund 8,4 Millionen Kubikmeter dienten der Bewässerung von gärtnerischen Kulturen sowie 700.000 Kubikmeter der von Dauerkulturen. Das bedeutete im Mittel 660 Kubikmeter Wasser je Hektar Ackerland, 1.845 Kubikmeter je Hektar Gartenland und 470 Kubikmeter je Hektar Dauerkulturen.

Links zum Thema Wasser, Links zum Bundesland Hessen.




   (c)1997-2017 @grar.de