29. Juli 2003

Sachsen: Rentzsch und Kuhl berieten über Trockenschäden in der Landwirtschaft

Themen: Archiv,Banken,Förderung — info @ 16:07

Groitzsch (agrar.de) – Am 28. Juli 2003 berieten SLB-Präsident Frank Rentzsch und SMUL-Amtschef Wolf-Eberhard Kuhl über die Auswirkungen der Trockenheit auf Sachsens Landwirtschaftsbetriebe und Möglichkeiten zur Hilfe für geschädigte Betriebe. Übereinstimmung gab es zur Einschätzung der Lage und der existenzbedrohenden Situationen insbesondere in den stark betroffenen Gebieten Nord- und Ostsachsens. Notwendig sind schnelle Hilfen.

Gegenwärtig sind bereits möglich: • Verlängerung der Betriebsmitteldarlehen, Nothilfe und Liquiditätshilfe • ab sofort können bei den Ämtern Anträge auf Vorschusszahlung für die Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete in Höhe von 50 % gestellt werden. Beantragung beim Landwirtschaftsamt bis 31. August 2003. Formulare beim Ministerium oder vom AfL. • zinsverbilligte Kredite der Landwirtschaftlichen Rentenbank

Beantragt und bei dem Bundeslandwirtschaftsministerium gefordert sind:

• ein Bund-Länder-Notstandsbeihilfe-Programm (mit sächsischer Kofinanzierung) • ein Vorziehen der Auszahlung der Flächenprämien durch die EU • Aussetzung der 2 prozentigen deutschen Modulation • die Einführung der Mehrgefahrenversicherung

Aus der Sicht des Sächsischen Landesbauernverbandes ist die Aufhebung der Deckelung der Nothilfe- Förderrichtlinie notwendig.

Links zum Thema %url3%Agrarpolitik%/%, Links zum Thema %url4%Verbände%/%.




   (c)1997-2017 @grar.de