24. März 2003

foodwatch: Raiffeisenverband verspricht zuviel mit QS-Prüfzeichen

Themen: Archiv — info @ 09:03

Berlin (agrar.de) – Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) lobt in seiner heutigen Pressemitteilung das QS-Prüfzeichen, mit dem Fleisch gekennzeichnet wird. Das QS-Prüfzeichen sei ‚ein in Europa bislang einmaliges System, weil erstmals alle Prozessstufen der Produktionskette bis hin zum Lebensmitteleinzelhandel in ein durchgängiges Qualitätssicherungs-System eingebunden sind‘, so der DRV.

Dazu erklärt foodwatch-Sprecher Carsten Direske: ‚Aus Verbrauchersicht fehlt der Nachweis, dass das QS-System tatsächlich zu mehr Sicherheit führt. Die Lücken von QS haben sich gerade erst in Thüringen bei der Kontamination von Futtermitteln und Fleisch mit Dioxin gezeigt. Weder werden bei QS sämtliche Einzelfuttermittel überprüft, noch kontrollieren Mischfutterhersteller offenbar die eingesetzten Futterkomponenten in der gebotenen Weise.

Der Thüringer Dioxin-Fall zeigt: QS erfasst längst nicht alle Prozessstufen. Der Deutsche Raiffeisenverband hat innerhalb von QS die Garantenstellung für den Futtermittelbereich übernommen. Anstatt Jubelverlautbahrungen erwarten Verbraucher und Landwirte von Raiffeisen, dass die gesamte Futterkette erfasst wird. Erst wenn QS und Raiffeisen ihre Hausaufgaben gemacht haben, wird es mehr Sicherheit für das Fleisch auf dem Teller geben‘.

Links zum Thema %url4%Lebensmittelqualität und Kontrolle%/%,




   (c)1997-2017 @grar.de