16. Dezember 2002

Österreichs Weinbestand überschreitet 3 Mio. hl

Wien (agrar.de) – Nach Mitteilung von Statistik Austria lag Österreichs Weinbestand zum Stichtag 31. Juli 2002 mit 3,0 Mio. hl um 5 Prozent über der im Vorjahr festgestellten Lagermenge.

Mit einem – gegenüber 2001 unveränderten – Volumen von 2,2 Mio. hl füllten Qualitäts- und Prädikatsweine auch heuer den Großteil der heimischen Weinlager, was einem leicht rückläufigen Anteil von 73 Prozent (-3 Prozent) des Gesamtbestandes entsprach.

Als ‚Lagerhüter‘ entpuppten sich Tafel- und Landweine, deren Bestand auf 666.600 hl (+17 Prozent) anwuchs und somit 22 Prozent (+2 Prozent) des Gesamtweinlagers ausmachte.

Große Zuwächse (+64 Prozent) waren bei Schaumweinen zu verbuchen, die aufgrund hoher Lagermengen bei Wiener Händlern 103.600 hl erreichten.

Wein aus Drittländern verzeichnete zum Stichtag mit 7.500 hl ein Minus von 16 Prozent.

Im Bundesländervergleich verfügte Niederösterreich mit fast 2 Mio. hl (+3 Prozent) über die umfangreichste Lagerreserve, gefolgt vom Burgenland mit 613.200 hl (+7 Prozent), Wien mit 204.800 hl (+47 Prozent) und der Steiermark mit 158.800 hl (-9 Prozent), wo ein stark rückläufiger (-19 Prozent) Qualitätsweinbestand zu bemerken war.

Die Weinlagerkapazität in Fässern, Tanks und Zisternen verringerte sich mit 6,8 Mio. hl um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wofür in erster Linie Kapazitätsrückgänge im Burgenland (-9%) verantwortlich waren.

Links zum Thema Agrarbericht und Statistik, Links zum Land Österreich.




   (c)1997-2017 @grar.de