10. März 2001

Wegen Maul- und Klauenseuche bundesweites Transportverbot

Themen: Archiv,MKS — info @ 12:03

(agrar.de) – Wegen der Gefahr durch die hochansteckende Maul- und Klauenseuche gilt von heute an in Deutschland ein generelles Transportverbot für alle Klauentiere. Es ist bis zum 27. März befristet.

Das Transportverbot geht auf eine Eilverordnung des Bundes und einen EU-Beschluss zurück. Betroffen sind Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Gehegewild und kamelartige Tiere.

Alle Viehmärkte und -sammelstellen in der gesamten EU werden für zunächst zwei Wochen geschlossen. Alle Räder von Fahrzeugen, die von Großbritannien in andere EU- Mitgliedsländer fahren, müssen zudem desinfiziert werden.

Experten halten die Gefahr eines Übergreifens der Seuche auf Deutschland zurzeit für sehr groß. Entwarnung könne nicht gegeben werden. Die Inkubationszeit, sie ist nach Tierart bis zu sieben Tage lang, müsse großzügig abgewartet werden.




   (c)1997-2017 @grar.de