04. Dezember 1999

USA-Politiker fürchten „Agrar-Terrorismus“

Themen: Archiv,MKS — info @ 15:12

Albuquerque (agrar.de) – Mitglieder des amerikanischen Kongresses und Agrarexperten befürchten eine neue Form des Terrorismus in den Vereinigten Staaten. Das berichtet die Nachrichtenagentur ‚ap‘.

Danach warnten die Fachleute in einem Gespräch mit Vertretern des US-Staats New Mexico vor einem möglichen Agrarterrorismus, mit dem die Nahrungsmittelindustrie lahm gelegt werden könne. Täter könnten versuchen, die Maul- und Klauenseuche unter den Tieren des Landes zu verbreiten oder mit Braunfäule infizierte Saat auf den Felder verteilen. Der Tierarzt Corrie Brown von der Universität von Georgia erklärte, Rinderställe und Hühnerfarmen seien leicht zugänglich und enthielten oft viele Tiere, so dass sich Krankheiten leicht ausbreiteten.

Brown warnte, die Seuche und andere Krankheiten könnten Exportschäden in Höhe von etwa 27 Milliarden Dollar zur Folge haben. Der Agrarbeauftragte von New Mexico, Ray Powell, erklärte nach dem Gespräch, er sei besorgt über das, was er gehört habe. ‚Mir war die Ernsthaftigkeit der Bedrohung nicht bewusst‘, sagte er. Der Senator Jeff Bingaman zeigte weniger beunruhigt. ‚Das Gespräch war interessant, aber ich glaube nicht, dass wir eine umfassende Antwort bekommen haben‘.




   (c)1997-2017 @grar.de