13. Februar 1999

Euronatur kritisiert EU Agrar-Umweltpolitik

Themen: EU,Verbände — info @ 16:02

Berlin (agrar.de) – Konzeptionslosigkeit in der Umsetzung agrar-umweltpolitischer Instrumente hat jetzt die Stiftung Europäisches Naturerbe (Euronatur) der Europäischen Kommission vorgeworfen.

Einerseits fordere die EU von den Mitgliedstatten, die Belastung der Gewässer mit Nitraten zu vermindern, andererseits fördere sie selbst den gewässer- und bodenbelastenden Anbau von Silomais. Allein für diese Maßnahme seien im Haushalt 1998 1,258 Mrd. Euro eingestellt worden.

Eine verfehlte EU-Agrar-Umweltpolitik fördere fragwürdige Massentierhaltung und Tiertransporte. Dadurch verschlimmere sie u.a. die Folgen der Schweinepest.

Allei 1997 sei der Haushaltsposten zur Milderung der Folgen der Schweinepest um das 41-fache überschritten und etwa 800 Mio. DM aufgewendet worden.




   (c)1997-2017 @grar.de