Autor Thema: Quo vadis TP Deutschland?  (Gelesen 21505 mal)

Offline winaxmann

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 382
  • Geschlecht: Männlich
Re: Quo vadis TP Deutschland?
« Antwort #165 am: 06.03.2009, 15:57:23 »
Mein Reden ich habe schon öffters gsagt eine miniklassse nur ohne aufgeladenen Motoren und 1000 kg startgewicht ist doch günstig zu Bauen , naja vieleicht noch ein hubraumlimit sonst kommt nacher noch der Ghostbuster auf die idee und Fahren da mit !

Offline Frederic

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 440
  • Geschlecht: Männlich
Re: Quo vadis TP Deutschland?
« Antwort #166 am: 06.03.2009, 20:37:56 »
Ich Meine von Sascha mal den Vorschlag glesen zu haben, dass die Minis grundsätzlich zu den Gardenpullern dazu sollten!
Außerdem war hier mal eine Diskussion einer B Liga der Minis die Samstags fährt und die Sieger dürften dann Sonntags wieder mit der A Liga vor die Bremse.

Meiner Meinung nach sollten die Minis komplett in die Gardenpullerabteilung eingegliedert werden (bringt auch eine zusätzliche Show bei deren Veranstaltungen, dadurch mehr Zuschauer und Einnahmen). Außerdem könnte man dann eine wie oben schon geschrieben limitierte Miniklasse schaffen die den derzeit massig vorhandenen freie Klasse Garden Pullern einen Zwischenschritt zum Mini bietet (der Bremswagen wäre doch so oder so am Ort).

Außerdem sollte man den Veranstaltern der großen Veranstalungen die Möglichkeit geben die Mini A Liga weiterhin zu buchen. Wenn sie das nicht möchten, haben die Minis mit den Garden Pulling Veranstaltungen noch immer genügend Veranstaltungen bei denen Sie eine DM
fahren können.

Zumindest kriegt man diese Klasse damit wieder etwas mehr in die Richtung einer Einsteigerklasse (die sie doch eigentlich mal sein sollte). Jerder der dann unbedingt Sonntags bei den großen Veranstaltungen fahren möchte wird dann sicherlich eher einen große freie Klasse bauen.

Die Gardenpuller sollten dann evtl. noch stärker mit den Trecker Treck Veranstaltern zusammen arbeiten, dadurch bekommen die Zuschauer der Trecker Trecks einen ersten Eindruck von der freien Klasse und das Interesse am Tractor Pulling insgesamt steigt.
Außerdem wären dadurch die tatsächlichen Einsteigerklassen (Gardenpulling, Mini und Sportklasse) zusammen unter einem Hut.

Allerdings sollte das alles wie Sascha schon schreibt ohne TKZ laufen (möglichst geringe kosten für Verantalter). Die Trecker Trecks zeigen, dass es Teams gibt die sogar bereit sind zu zahlen (ca. 20 € pro Klasse) um selbst vor die Bremse zu kommen. Aus diesen Geldern könnte man dann die Sieggelder zahlen (wären dann alerdings nicht sehr hoch). Die Kosten für die Veranstalter (meist KLjB oder Privatleute) sollen so gering wie möglich bleiben (Versicherungen müssen natürlich vom Veranstalter gezahlt werden).
Alles sollte so aufgebaut sein, dass die Veranstaltungen wie die bisherigen Trecker Trecks auch auf nem Acker stattfinden können (also nicht zwingend eine Lehmbahn!).
Diese Klassen sollten dann allerdings nichts mit den großen Sonntagsveranstaltungen mehr zu tun haben sondern ihren eigenen Bereich und ihre eigenen Veranstaltungen haben (außer dei Mini A).
Bis dahin wäre es allerdings noch ein weiter Weg und wie man sowas dauerhaft umsetzt weis ich nicht, waren aber mal so ein paar Gedanken dazu.

Meine Meinung ist halt, dass es einen ganzen Teil der Einsteigerklassen schon gibt, sie müssten halt nur auch so genutz und etabliert werden.

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5464
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Quo vadis TP Deutschland?
« Antwort #167 am: 07.03.2009, 00:14:20 »
Frederic... GENAU!

Was ich mit Abteilung meinte:

Die Garden Puller sind innerhalb der DTTO eigenständig (wie auch die Farm Puller).
Heißt sie können grundsätzlich die Sache handhaben wie sie wollen, wenn der Gesamtvorstand nichts dagegen hat.

Denke wir kommen so langsam auf einen Nenner (hat aber auch gedauert :D )

Was den langen Weg betrifft: Was meint ihr, was ich da seit 2 Jahren veranstalte!!!
Stolper aber immer wieder über so "Details" wie Versicherungskosten (die Veranstalter schmeißen immer noch eine "Veranstalterhaftpflicht" mit der "Sportbetriebsversicherung" der DTTO zusammen und meinen dann die DTTO wäre zu teuer. Die sparen da auf den Knochen der Teams - und die machen auch noch mit), abgenommene Bremswagen, Überrollschutz, ....
Na ja.. der Weg ist das Ziel!

Ich mache 30 Kreuze wenn der neue Bremswagen vom Blue Fighter Team fertig ist und einen Stempel drauf hat.
« Letzte Änderung: 07.03.2009, 00:16:25 von Sascha »

Offline Ty-Rex

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 805
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Quo vadis TP Deutschland?
« Antwort #168 am: 07.03.2009, 01:12:32 »
Frederic... GENAU!


Genau?? Du stimmst iFredericin allen Punkten zu?

Ich Meine von Sascha mal den Vorschlag glesen zu haben, dass die Minis grundsätzlich zu den Gardenpullern dazu sollten!
Außerdem war hier mal eine Diskussion einer B Liga der Minis die Samstags fährt und die Sieger dürften dann Sonntags wieder mit der A Liga vor die Bremse.

Meiner Meinung nach sollten die Minis komplett in die Gardenpullerabteilung eingegliedert werden (bringt auch eine zusätzliche Show bei deren Veranstaltungen, dadurch mehr Zuschauer und Einnahmen). Außerdem könnte man dann eine wie oben schon geschrieben limitierte Miniklasse schaffen die den derzeit massig vorhandenen freie Klasse Garden Pullern einen Zwischenschritt zum Mini bietet (der Bremswagen wäre doch so oder so am Ort).

Außerdem sollte man den Veranstaltern der großen Veranstalungen die Möglichkeit geben die Mini A Liga weiterhin zu buchen. Wenn sie das nicht möchten, haben die Minis mit den Garden Pulling Veranstaltungen noch immer genügend Veranstaltungen bei denen Sie eine DM
fahren können.

Zumindest kriegt man diese Klasse damit wieder etwas mehr in die Richtung einer Einsteigerklasse (die sie doch eigentlich mal sein sollte). Jerder der dann unbedingt Sonntags bei den großen Veranstaltungen fahren möchte wird dann sicherlich eher einen große freie Klasse bauen.

Die Gardenpuller sollten dann evtl. noch stärker mit den Trecker Treck Veranstaltern zusammen arbeiten, dadurch bekommen die Zuschauer der Trecker Trecks einen ersten Eindruck von der freien Klasse und das Interesse am Tractor Pulling insgesamt steigt.
Außerdem wären dadurch die tatsächlichen Einsteigerklassen (Gardenpulling, Mini und Sportklasse) zusammen unter einem Hut.


Das erzähl mal Hot Head Tea , gerade Puller des Jahres 2008 geworden und sich nach ganz oben geschraubt , dass sie demnächt nur noch Gardenpulling Veranstaltungen fahren sollen/dürfen, bzw. A-Liga ( wer gehört dazu, wer nicht ? ) fahren dürfen wenn sie erwünscht sind.? Und das ohne TKZ.
und ich glaube nicht das die Jungs demnächst einen FK bauen wollen. Und viele weitere Teams sicher auch nicht.

Ich möchte auch daran erinnern, dass FK 2,5t und ProStock auch  mal als Einsteigerklassen gedacht waren und so auch in den Kreis gehören.

Bleibt für Sonntag und  reelle  DM die FK 3,5t, 4,5t und SuperStock 3,5t...

Nichts gegen eine separate Mini B-Liga, aber die Minis ganz von den bisherigen DM Veranstaltung zu verbannen kann es ja wohl nichts sein. Und wenn A/B Liga muss ne klare Trennung her, die wiederrrum für Zündstoff sorgen wird. Wie macht man es in NL?

Soweit ich verstanden habe istdie Hauptmotivation der GP Teams in die Minipuller Klasse aufzusteigen mal vor größeren Publikum zu fahren und TKZ zu bekommen.
Wa die Teams im Jahr an Benzingeld ausgeben... Wahnsinn!


Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5464
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Quo vadis TP Deutschland?
« Antwort #169 am: 07.03.2009, 01:19:22 »
In Punkto Mini "nur" zu den GPs stimme ich nicht überein. Aber man sollte sie dort mit ins Boot nehmen können / dürfen. Problem ist, dass man einen größeren Bremswagen zusätzlich mieten muss.


Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1789
Re: Quo vadis TP Deutschland?
« Antwort #170 am: 07.03.2009, 11:17:54 »
Hallo,

Bei den Minis sehe ich da wenig Probleme. Wenn sich die Top teams wie Hot Head usw. für die A- Liga anmelden,  müssen sie wie bisher ganz normal am Sonntag mit TKZ fahren. Teams mit Traktoren wie Ty Rex ohne jegliche Aufladung und mit Hubraumlimit (keine Rover V12 zulässig! Diablo mit 21 Litern sollte die Obergrenze, auch Leistungsmässig, bilden) müssen sich für die B- Liga anmelden und fahren definitiv nur am Samstag ohne TKZ. Wichtig ist das es keine Vermischung der Klassen gibt. Weder die A-Liga darf am Samstag fahren, noch die B-Liga am Sonntag. Keine Durchmischung der Klassen! Auch nicht für Show und test´n tune pulls! Teams die momentan noch  am Sonntag starten müssen, aber keine großen finanziellen Möglichkeiten haben, können Ihren Blower abschrauben und verkaufen und dafür lieber am Samstag unter fairen Bedingungen fahren. Für das team das am Samstag die B-Liga dauerhaft dominiert sollte eine drei Jahres- Regel eingeführt werden. Wird der DM- Titel dreimal hintereinander gewonnen MUSS(!) das team am Sonntag mit Blower oder anderer Aufladung starten. Sinn und Zweck ist, dass die Einsteigerklasse eine Einsteigerklasse bleibt und neue teams motiviert werden in die B-Liga einzusteigen und dafür Traktoren zu bauen ohne demotiviert zu werden, weil sich da wieder ein oder zwei teams vom Rest des Feldes durch teurers Tuning absetzen (Beispiel Kiemele- Hörstkamp: Erst Segen für den Sport, dann hatten die anderen keine Lust mehr) . Für die A-Liga teams sollte eine entsprechende Regel eingeführt werden. Wer dreimal hintereinander den letzten Platz in der DM belegt soll "zwangsdegradiert" werden. Sinn und Zweck ist, das die A-Liga teams motiviert sind auf allen Veranstaltungen teilzunehmen und alles zu geben, um den Sonntag die entsprechende Show zu bieten. Damit die Zuschauer möglichst wieder kommen, viel Bratwurst und Pommes essen, scheint ja ein großes Thema zu sein. Außerdem soll verhindert werden das sich teams anmelden für den Sonntag und dann nicht kommen. Für teams der A-Liga die nicht in das Konzept der B-Liga passen, z.B. wegen  zuviel Hubraum, aber den letzten Platz in der DM-belegen müssen Sonderregelungen getroffen werden, damit die Sache gerecht bleibt. Man könnte hier zumindest auch über die Streichung des TKZ reden, obwohl sie ja Sonntags in der A-Liga starten. Das sind natürlich nicht unbedingt populäre Ansätze wie man das handhaben könnte. Aber wichtig ist vor allem erst mal, dass wieder ein richtig spannender Wettkampf in die Sache kommt mit Traktoren die leistungsmässig nicht zu weit auseinander driften und das der dann auch noch für Veranstalter bezahlbar bleibt. Für die Motivation der teams ist es ebenfalls wichtig zu wissen woran man ist und das man nicht vorher schon weis, ich fahre Sonntags, mein TKZ ist sicher, der Rest ist mir egal. Für all Die, denen das zu heikel ist oder von vornherein wissen, ich fahre die DM nur sporadig mit, gibt es ja noch Möglichkeiten:  Gardenpullng fahren, Minipuller der B-Liga.

Gruß  Gordon