Autor Thema: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland  (Gelesen 14903 mal)

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1432
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #45 am: 29.04.2016, 20:35:29 »
Ob eine 2. Person am Not Aus völliger Quatsch ist würde ich so nicht sagen. Drüber diskutieren kann man mal. Es könnte ja auch mal sein, dass der Not Aus am Bremswagen nicht funktioniert, warum auch immer.
Warum da jetzt ein Drama um einen wachsenden Reifen gemacht wird verstehe ich nicht. Die Bahn hatte die ersten 20 (?) Meter Null Grip, aber man kann ja keinen Fahrer wegen "falscher"Fahrweise disqualifizieren. Oder man drückt jedesmal dann den Not aus wenn ein Reifen wächst...Weis aber nicht was die teams dazu sagen... Das war übrigens nicht der einzige wachsende Reifen am Tag. Aber das nur am Rande.

Offline Sascha

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5162
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #46 am: 30.04.2016, 00:04:09 »
 ??? ::)

Offline MrJo

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 725
  • Geschlecht: Männlich
  • tractor-pulling.de
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #47 am: 30.04.2016, 00:18:55 »
Hab`s mir mal genauer angesehen aus der Sicht von vorne.
https://youtu.be/-C_TdsWRc34

Offline winaxmann

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 377
  • Geschlecht: Männlich
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #48 am: 30.04.2016, 08:19:43 »
@Gordon wir könnten doch auch einfach die Leistung auf 45PS begrenzen , dann wird es nicht zu schnell und nichts wird passieren . Oder vielleicht eine Vollabdeckung für den Traktor mit Stabilisatoren an der Seite dann kippt er nicht um und jeder Zuschauer bekommt nen Notausknopf . 


Ironie aus :D

Als Gedankenspiel könnte man ja mal einen 2. Sitz in den Bremswagen monieren und den Pro klasse für 50€€ vermieten dann kann sich jeder mal ein Bild von der ARBEIT auf dem Bremswagen machen . Ich melde mich Freiwillig als erster :D und Danke an moin für die Sichtweise eine Bremswagenfahrers mit geschultem Auge .

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1432
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #49 am: 30.04.2016, 08:34:34 »
Mir scheint als wenn man diese Vorfälle nicht mit der angebrachten Ernsthaftigkeit analysiert, so nach dem Motto, "Es ist noch immer gut gegangen!" Ihr habt 1996 riesen Glück gehabt, dann 1998 mit der explodierten Turbine wo es "nur" Verletzte gab  und jetzt wieder. Irgendwann reißt die Glückssträne, dass muss nicht in Deutschland sein. Nur das Gejammere danach will ich dann aber auch nicht hören....
Nur nebenbeibemerkt, die Sichtweise des Bremswagenfahrers ist die eine Sache, die Sichtweise des Zuschauers denen die Teile um die Ohren fliegen eine ganz andere!

Offline MrJo

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 725
  • Geschlecht: Männlich
  • tractor-pulling.de
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #50 am: 30.04.2016, 08:53:24 »
..., die Sichtweise des Zuschauers denen die Teile um die Ohren fliegen eine ganz andere!

 ::) Die Sicherheitsmaßnahmen haben doch funktioniert. Abstand Zuschauer zur Wettkampfbahn war ausreichend. Not-AUS hat die Motoren abgeschaltet. Hilfe war sehr schnell beim Simply Fahrer.
Szenarien ausdenken kann man sich viele, alles absichern geht, dann bleibt man direkt im Bett ... aber da sterben die meisten Menschen.

Offline Rooster

  • Member
  • **
  • Beiträge: 35
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #51 am: 01.05.2016, 23:34:47 »
Naja, der Unfall vom Iwan 1996 (ich war da) hatte ja andere Ursachen und auch einen anderen Verlauf. Mir persönlich machen die Vorfälle mit losgerissenen Traktoren vom Bremswagen eigentlich die meisten Bauchschmerzen. Da gibt es ja auch auf YouTube diverse Beispiele. Whispering Giant war auch wieder ein ganz anderes Thema. Da hilft auch kein 2.Not Aus.
In der Zeitlupe vom Simply Irrestistible sieht man auch sehr gut, dass die Vorderräder ungünstig eingeschlagen waren und natürlich auch viel zu lange auf dem Gas gestanden wurde (denke ich).
Not Aus im falschen Moment kann jedenfalls auch eine Menge Probleme bedeuten, wenn die Masse den Trecker im falschen Winkel erwischt.
« Letzte Änderung: 01.05.2016, 23:36:38 von Rooster »

Offline Mäx

  • Puller
  • ***
  • Beiträge: 58
  • Geschlecht: Männlich
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #52 am: 02.05.2016, 21:49:38 »
Noch eine Anmerkung zum Thema durchgehende Motoren, weil sich die Scoopbetätigung im Boden verhakt hat:
Auch das wäre technisch ganz simpel, im wahrsten Sinne des Wortes, zu bewältigen, indem man die Betätigung am Scoop mit einem Rundumschutz versieht,
ähnlich  wie beim Turbolader.  Dann kann sich da nichts mit dem Boden verhaken.

Gruß  Gordon

Was wohl passiert, wenn da 4,5t Trecker drauf fallen ?  ::)

Ansonsten kann ich "Moin" nur zustimmen.  ;D

Gruß,
Max
Full Pull !

Offline Sascha HofmannGill

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 196
  • Geschlecht: Männlich
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #53 am: 03.05.2016, 15:21:21 »
Nur mal zum technischen Verständnis wie die neuen Bremswagen so funktionieren. Unsere hatten diese ganze Elektronik ja noch nicht. :P
Wenn der Notaus aktiviert wird, und die Motoren abgeschalten werden wird ja mit Sicherheit auch der Pushdown des Bremswagen aktiviert, im Idealfall so programmiert dass ein Bruchteil früher der Pushdown einsetzt als das Abschalten der Motoren um die "Kette" auf Zug zu halten falls der Fahrer unabsichtlich nicht selbst stärker bremst als die Kufe oder?

Desweitern ist die Drehzahl ja auch aufgrund des fehlenden Widerstandes hochgeschnellt und nicht nur weil sich das Gastgestänge verhängt hat.

Und meine reine subjektive Meinung:
Ein zweiter Notaus unabhängig von jemanden der am Tractor/Bremswagen sitzt halte ich durchaus für sinnvoll. Am besten ein zweiter Bremswagenfahrer mit Erfahrung oder an Computersimulationen geprüfter und Zertifizierter Bahnkommissar.
Ich will dem Bremswagenfahrer bei Gott nichts vorwerfen, er hat mit Sicherheit alles in seiner Machtstehende in dieser Stresssituation getan. Aber 3 Sekunden sind 3 Sekunden.
Ich denke dass da jemand der nicht drauf sitzt und dadurch weniger gestresst und Adrenalin (um seines eigenen Lebenschützend) schneller reagieren kann (was in der Praxis nicht sein muss). Denke da hätte eventuell ein explodieren des Motors zum Beispiel verhindert werden können.
Und eine gewisse Redundanz ist immer gut, kann auch genug andere Vorfälle geben. Was ist wenn alles so unglücklich zustande kommt das zuerst der Bremswagenfahrer KO geht?
Denke nicht das diese Lösung auch eine wäre die alles überreglementieren würde, oder riesige Unkosten bescheren würde. Aber gleichzeitig eine sicherheitssteigernde Maßnahme wäre. Weil wenn in unserern Breitengraden da wirklich mal ein Unschuldiger verunglückt, dann können wir alle unseren Sport aufzeichnen. Kein Veranstalter würde zumindest hier in Österreich noch eine Genehmigung bekommen.

« Letzte Änderung: 04.05.2016, 12:26:20 von Sascha HofmannGill »

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1432
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #54 am: 13.05.2016, 18:27:01 »
Hallo,

Seltsam, wenn das Jemand anders vorbringt kommen da keine abschlägigen Kommentare? Na ja, bin ich mal gespannt wie da weitergeht.

Gruß  Gordon

Offline remedy

  • Member
  • **
  • Beiträge: 38
Re: Füchtorf 2016 - Quo Vadis TP in Deutschland
« Antwort #55 am: 16.05.2016, 19:23:56 »
Hallo,

gibts eigentich einen Grund, warum der Bremswagen mit einer Kette am Traktor angehängt wird und nicht z.B. über ein Deichsel (*durch seitliche Anschläge könnte der "Lenkwinkel" begrenzt werden und das in manchen Situationen auftretende Anschubsen wäre auch vom Tisch*)?