Autor Thema: Schwere "Farmstocks"  (Gelesen 3509 mal)

Offline SaschaTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5162
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Schwere "Farmstocks"
« am: 21.11.2008, 13:53:12 »
Konversation zwischen Team Sonsbeck und mir. ANdere Meinungen sind auch gefragt.

Es geht hier um die Teilnehmer der bisherigen 6t DTTO Standard ( Fendt Vario, die beiden MF V8 aus Sonsbeck und auch den Kirovetz. Blue Wumm geht Sportklasse fahren,). Mit dem Air Restrictor in der Standard müssen sie die Leistung wohl reduzieren.

Hallo Sascha,

noch mal zur Standard, willst du jetzt keine Farmstock machen oder nur die Standard 6t zusätzlich, unser 3080 könnte ja da mit Restrictor fahren aber die beiden V8 mit 37mm ist glaub ich nicht ganz passend. Oder hab ich das jetzt falsch verstanden?

Gruß

Michael Siebers


Meine Antwort:

Hi!

Was ich will, ist erstmal unerheblich.

Wir haben im Moment:
6t & 8t Standard
6,5t Sportklasse (auf Euren Wunsch nach der Sitzung in Dülmen eingeführt)

In beiden Klassen herrscht akuter Treckermangel.
6t & 8t Standard fahren die Bauern nicht mit, weil Blue Wum, der Fendt und irgendwo auch Eure großen MFs da mitfahren.
Nach dem Motto: Da habe ich eh keine Chance, da mache ich nicht mit.
Wir brauchen aber funktionierende Standardklassen, sonst kommt von "unten" nichts nach. Wie das ausgeht, wenn man das Niveau immer höher schraubt, kannst du dir bei der DTTO angucken. Die "vergreist" so langsam.

Die Sportklassen waren ja eigentlich mal für die Leute gedacht, die schrauben wollen.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir innerhalb von 5 Jahren auch noch eine Klasse "über" den Sportklassen bekommen. Ähnlich wie die NL Super Sport und die Skandinavischen "Farm Stocks". Wer speziell die Skandinavier mal hat fahren sehen (Made oder Herning z.B.) kann sofot sehen, dass die Teile mit der Sportklasse in Deutschland nicht viel zu tun haben.
Wichtig ist mir, dass der Level in der Sportklasse nicht zu hoch ansteigt (ein bißchen kann es noch höher) aber dann muss da defintiv ein Punkt sein, wo man sagt: Da ist Ende, wenn du mehr willst, musst du eine Klasse höher.
Das gibt allen, die so einen Trecker bauen die Perspektive, dass sie ich sage mal + - 15.000 € investieren müssen um siegfähiges Material zu haben und es dann dabei bleibt. Und nicht wie bisher, dass man anfängt zu bauen und die Spitze sich jedes Jahr um 10.000 € weiter nach vorne schiebt. Dann kommt man nämlich nie "oben" an.
Guck dir an, warum im Süden so wenig Pulling ist. Die DTTO ist da in den frühen 80er Jahren hin und hat mit Treckern und Teams eine Show gerissen, die alle schon 5 Jahre dabei waren. Das haben die bis heute nicht wieder aufholen können (ebenso wie wir die 3 Jahre Vorsprung der Holländer wohl nie einholen werden).

Ich hoffe du kannst der Logik folgen, denn mit den Standards ist es genau das selbe: Nur wer, ich sage mal 2 bis 3 Jahre, mit seinem normalen Ackerschlepper Erfahrung und Erfolge sammeln konnte, baut Sportklasse (oder holt sich solche Ackerlokomotiven wie ihr aus den USA).

Wenn das mit dem Erfolg und den Erfahrungen nicht möglich ist, stirbt die Sache gleich an der Wurzel. Siehe Hildesheim, wo die örtlichen Teilnehmer, die die Veranstaltung zum großen Teil mit ihren Startgeldern finanzieren auf die Barrikaden gegangen sind. Das Resultat ist, dass wir in Hildesheim so schnell nicht wieder auftauchen brauchen. Da haben wir GAR NICHTS gewonnen, sondern nur eine Veranstaltung verloren. So bekommen wir den Sport nicht weiter verbreitet.
AUch in der Westfalenmeisterschaft sieht man ja inzwischen nur noch immer die gleichen Trecker. Da habt ihr den Laden inzwischen auch abgeschottet. Das fällt im Moment nicht weiter auf - aber in 10 Jahren, wenn da keine neuen Leute kommen und mal die Hälfte nichts mehr macht, steht ihr ganz dumm da.

Daher das Leistungslimit in der Standardklasse. Da gibt es kein Rumgemeckere...

Das nächste Problem ist:
Wenn ihr jetzt eine Klasse haben wollt, in der man "ein bißchen" tunen darf, habe ich sofort wieder die "Sicherheitsabteilung" der DTTO am Hals, die mir mit Not Aus, Seitenblechen, Drehzahlmessen während der Fahrt usw. kommt.
Also sind wir wieder bei Sport...
Außerdem haben wir dann vielleicht 5 Trecker in der Klasse und bekommen keine DM hin. Also selbst wenn wir eine "Farm Stock" so wie in der Schweiz beschließen, weiß ich nicht, wie das organisatorisch laufen soll. Guck dir die Sportklasse an: wir haben irgendwas um die 20 Sportschlepper in Deutschland und zum Endlauf der 3,5t kommen ganze DREI bzw. FÜNF Treckerchen. Das bekommst du keinem Veranstalter verkauft.
Wie sieht es dann erst mit einer Klasse aus, wo wir vielleicht 5 Trecker zusammen bekommen?

Also:
Überlegt Euch, wie wir die 5 Läufe für die Klasse zusammen bekommen, wie man ein Starterfeld von mindestens 5 Treckern zum Endlauf bekommt, wie man das Sicherheitsreglement umschifft - und wir machen das. Gefordert habt ihr sowas mit der 6,5t Sport letztes Jahr schon - und heraus kam, dass sich nur Blue Wum dafür gemeldet hat, weil ihr lieber "Standard" fahren und den Bauern einen zwischen die Hörner geben wolltet.

CU

Sascha

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1432
Re: Schwere "Farmstocks"
« Antwort #1 am: 21.11.2008, 15:38:06 »
Hallo,

Alles richtig was Du schreibst, Sascha. Sehe ich auch so.

Gruß  Gordon

Offline SaschaTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5162
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Schwere "Farmstocks"
« Antwort #2 am: 22.11.2008, 01:38:38 »
muss ich mir jetzt Sorgen machen? :D

Offline Kleiner-Thobi

  • Member
  • **
  • Beiträge: 27
Re: Schwere "Farmstocks"
« Antwort #3 am: 22.11.2008, 18:45:09 »
Was bin ich froh das wir gesagt haben wir fahren kein Standard mehr und nur noch Sport jetzt brauchen wir uns um sowas keine gedanken mehr machen und können uns um unsern Blue Wendelin kümmern!
Aber wie ich sehe der Blue Wum über den jeder geschimpft hat fährt in der Standardklasse nicht mehr mit aber ruhe gibt es immer noch nicht!
Aber Sascha hat schon recht es gibt die 6,5t Sportklasse und nur wir haben uns letzte Sasion dafür angemeldet dann sollen doch bitte die die diese Klasse wollten da mit fahren und sich nicht dann doch in die 6t Standardklasse verdrücken!Aber es gibt glaube ich Leute die versuchen sich ne Klasse zu bauen in der sie sicher gewinnen!

Schönes We noch 

Offline SaschaTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5162
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Schwere "Farmstocks"
« Antwort #4 am: 24.11.2008, 18:20:34 »
Haben das Thema geklärt...

Offline SaschaTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5162
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Schwere "Farmstocks"
« Antwort #5 am: 27.11.2008, 17:39:10 »
Für die, die es interessiert:

Es ist erlaubt seinen Standardschlepper in der nächst leichteren Sportklasse einzusetzen, wenn dieser Schlepper noch dem Reglement der Standardklasse eintspricht. Natürlich muss er dann auch in das Gewichtslimit der Sportklasse passen.
Somit haben die bisherigen "DTTO 6t" Schlepper die Möglichkeit in der nächsten Saison 6,5t Sport und 8t Standard (mit 43mm Einlas) oder 6t Standard und 4,5t Sportklasse (mit 35mm Einlass) zu fahren.

Was wir noch eingefallen ist:
Das Thema 4-zyl Sportklasse.
Roel Janssen fährt seinen 4 Zyl Belarus mit einem größeren Turboeinlass als wir in der 3,5t Sportklasse zulassen werden. Dieser Belarus hat in der vergangenen Saison schon 6zyl Schlepper mit 68er Einlass geschlagen.
Es ist also definitiv möglich, einen "kernigen" 4 Zyl in der 3,5t Sportklasse konkurrenzfähig einzusetzen.