Autor Thema: Reglement Standard im Bezug auf Edewecht 05./06.08.2006  (Gelesen 3481 mal)

Offline SaschaTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5162
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Hi!
Es gibt doch ein Standard Reglement der DTTO.
Die Gewichtsklassen muss man ja nicht übernehmen. Was ich allerdings in der Praxis gelernt habe, ist dass die 50 cm in der Realität bei den großen Schleppern nicht machbar sind, wenn der Trecker am nächsten Tag noch wieder auf den Acker soll.
Die Steigbegrenzer sind meiner Meinung nach ein absolutes Muss. So Schoten wie in Verl, dass da ohne gefahren wird und dann einer den Gaszug nicht wieder zurück bringt und fast hinten rüber geht sorgen bei mir für Atemstillstand...
« Letzte Änderung: 27.06.2006, 21:39:31 von Sascha »

Offline Moin

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 577
  • Geschlecht: Männlich
  • Der ewige Gewinner...Red Shadow...
Re: Edewecht 05./06.08.2006
« Antwort #1 am: 27.06.2006, 20:20:07 »
Mit einer entsprechenden verlängerung der Kette am Bremswagen ist das auch vorbei...

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1432
Re: Edewecht 05./06.08.2006
« Antwort #2 am: 27.06.2006, 20:53:22 »
Muß ich Dir recht geben. Steigbegrenzer sollten auch beim Pulling für Jedermann Pflicht werden. Wenn ich an den MAN Ackerdiesel denke :o :-\. Der Fahrer hat aber echt Nerven! Da hat nicht viel gefehlt....und soweit ich mich erinnern kann hatte der MAN noch nicht einmal  einen Umsturzbügel!

Ich hätte da vielleicht so eine Idee: Wenn man seitens der DTTO eine Art Universalsteigbegrenzer für die Standardtraktoren baut und den vor jedem Start an den jeweiligen Traktor montiert (unten an den  Unterlenkern befestigt und  mittels Klappsplinte gesichert und oben am Anhängemaul, gesichert durch den traktoreigenen Anhängebolzen). Unten sollte eine Schiene mit senkrecht angeschweißten Bolzen angebracht sein, die die Befestigung an einer Ackerschiene ermöglicht, falls der Traktor über keine Hydraulik verfügt. Das wäre schnell an und abgebaut. Der Vorteil davon wäre, daß sich der Gelegenheitspuller keine Gedanken über einen Steigbegrenzer machen muß. Es wäre doch Unsinn wenn sich jeder, der einmal im Jahr vor den Bremswagen fährt, extra einen Steigbegrenzer bauen muß. So könnte jeder kommen und auf den Begrenzer vom Verein zurückgreifen. Je nach Traktortyp muß die Verbindung zwischen den Unterlenkern und dem Anhängemaul natürlich in der Länge einstellbar sein, aufgrund des Höhenunterschieds zwischen Anhängemaul und Unterlenker/Ackerschiene...

Auf jeden Fall wäre es klasse, wenn sich das Pulling für Jedermann auch auf weitere Veranstaltungen ausbauen ließe.

Gruß  Gordon


Offline Frederic

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 428
  • Geschlecht: Männlich
Re: Edewecht 05./06.08.2006
« Antwort #3 am: 27.06.2006, 21:13:52 »
Ich finde es echt interessant, dass über ander Veranstalter immer gemeckert wird.
Häufig heißt es, dass die Trecker Trecks (bei denen nicht auf die Sicherheit geachtet wird) den Ruf der DTTO und des Sports verschlechtern und sobald die DTTO, oder unter der Fahne der DTTO eine Pullingveranstaltung für Jedermann durchgeführt wird ist das Fahren ohne Umsturzbügel und Steigbegrenzer genauso möglich. Eigentlich schade!

Ich denke auch für einen normalen Landwirt sollte es kein Problem sein einen Steigbegrenzer an seinen Traktor zu bauen. Die Unterlenker zu fixieren ist doch echt kein Akt und wenn man erstmal was dafür gebastelt hat, kann man das auch im nächsten Jahr wieder aus der Ecke holen.

Meiner Meinung nach sollten Traktoren ohne Steigbegrenzer und ohne Umsturzbügel o.ä. nicht vor den Bremswagen gelassen werden. Eigentlich sollte das auch im Interesse des Veranstalters sein (in Verl war ich leider nicht, aber aus den Beschreibungen lässt sich entnehmen, dass es dort scheinbar nicht konsequent durchgezogen wurde).

Das Problem mit der Höhe des Zugmauls kann man wie schon beschrieben durch Verlängerung der Kette lösen.

« Letzte Änderung: 27.06.2006, 21:17:05 von Frederic »

Offline SaschaTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5162
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Edewecht 05./06.08.2006
« Antwort #4 am: 27.06.2006, 21:36:52 »
Das Pulling für jedermann in Verl am Samstag ist KEINE DTTO Veranstaltung, sonst wäre mit Steigbegrenzern gefahren worden. Die einzige Klasse die unter Obhut der DTTO lief, war die 4,5t Sport.
Da gab es dann auch eine Abnahme - und nachher berichtigt Stoff von den Teams in Richtung DTTO.

Lange Kette hilft - aber auch damit bekommt man Schlepper "über Kopp" ... siehe der kleine IHC da im Süden - wo bekanntlich mit horizontaler Kette gefahren wird.

Was das Meckern betrifft:
Über die Standards meckert eigentlich kaum einer. Gemeckert wird, wenn da mit Eigenbauten oder offenen Drehzahlen gefahren wird. Ohne Steigbegrenzer bricht sich höchstens der Fahrrer das Genick - mit Gußschwungscheiben und über 3000 U7min schießt man die Zuschauer ab. Kleiner aber feiner Unterschied
« Letzte Änderung: 27.06.2006, 21:46:18 von Sascha »

Offline Frederic

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 428
  • Geschlecht: Männlich
Re: Reglement Standard im Bezug auf Edewecht 05./06.08.2006
« Antwort #5 am: 27.06.2006, 21:46:09 »
Es ist aber schon schwierig das zu trennen. Am frühen Morgen DTTO Gardenpuller, dann nicht DTTO Jedermann und dann wieder DTTO. Das musst du mal einem außenstehenden verklickern! Vor allem weil die Sportklasse nach DTTO-Reglement fährt! Irgendwie gehört das doch schon alles zusammen und wenn mal wirklich was passiert, waren die DTTO Verantwortlichen immerhin auf dem Platz!

Aber auch wenn einem Fahrer was passiert gibt es Stress!

Ich denke mit einer solchen Aussage (das war nicht DTTO) macht man es sich sehr leicht.
« Letzte Änderung: 27.06.2006, 21:50:15 von Frederic »

Offline SaschaTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5162
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Reglement Standard im Bezug auf Edewecht 05./06.08.2006
« Antwort #6 am: 27.06.2006, 22:34:54 »
:-)

Tja - das merkt man eigentlich nur daran, über wen das Geschehen auf der Bahn gerade versichert ist.

Sieh es mal aus der Sicht der DTTO:

Die versucht, ihre Teams / Klassen auf Veranstaltungen unter zu bringen.
Sie hat aber das "Problem", dass sie versucht alle Klassen so sicher wie möglich zu machen - und dazu gehört halt auch, dass Regeln kontrolliert werden.
Dazu braucht man nicht nur eine Versicherung sondern auch Kommissare - und das kostet halt auch etwas Geld, das man sich vom Veranstalter wieder holt. Wenn dieser das nicht bezahlen kann oder will, kann sie ihn ja schlecht zwingen.

Wenn der Veranstalter jetzt sagt: Für die Klassen X & Y bekomme ich vor Ort eine Versicherung und ich brauche dafür keine DTTO Kommissare usw. ist das ja auch seine Sache.
Klasse Z bekommt er aber z.B. nicht versichert und die DTTO bringt ausserdem noch Traktoren für Klasse Z - da ist es dann besser, wenn die DTTO sich um die Sache kümmert. Und dann tut sie das auch.

Trotzdem hat sie dem Veranstalter nicht ins Konzept zu reden. Immerhin ist der Chef auf dem Platz. Sie sollte (und auch das tut sie) den Veranstalter auf Dinge hinweisen, die nicht ganz einwandfrei laufen, aber zwingen kann sie ihn nicht.

Man stelle sich vor, z.B. Waltrop möchte jetzt einen DTTO Pokallauf mit 4 Klassen machen oder auch nur eine DTTO Demo mit 4 oder 5 Schleppern.
Was meinst du, was für ein Theater das gibt, wenn die DTTO jetzt beigeht und den Waltropern versucht zu erzählen, wie sie ihre Veranstaltung zu machen haben. Die würden die DTTO Kommissare ja vom Platz jagen!
Also macht die DTTO ihren Kram und hält sich aus dem Rest raus.

Noch mal zu der Geschichte mit dem Not Aus in Verl:

Die DTTO vergibt auch zum Teil Aufgaben, bzw. lässt dem Veranstalter frei, Leute und Maschinen zu mieten.
Eines davon ist der Bremswagen. Das ist auch gut so, denn wenn man sieht was für Kosten verursacht werden, wenn ein Bremswagen vom Verein unterhalten werden muss, wird einem schwarz vor Augen.

In Verl war es so, dass der Veranstalter den Edewechter und den Rohrauer Bremswagen gemietet hatte.

In der Sportklasse hat die DTTO die Abnahme gemacht.

Auf der Bahn war dann aber der Edewechter Verein (quasi als Subunternehmer) zuständig. Wenn die dann das Not Aus nicht einhängen, ist das deren Schuld.

Verantwortlich war dann aber trotzdem wiederum die DTTO - der Bahnkommissar hätte darauf achten müssen, dass das Not Aus eingehangen wird. Nur kommt der ja auch nicht auf den Gedanken, dass die Edewechter das vergessen.

Insgesamt gibt das dann das Bild:
Die DTTO kontrolliert das Not Aus - und dann hängt sie es nicht ein.

Richtig heißt es:
Die DTTO konrolliert - und ihr Subunternehmer hängt nicht ein.

Der "Rüffel" geht in diesem Fall nicht vorrangig an die DTTO sondern, über die DTTO, nach Edewecht.
Die Sache ist geklärt und wird auch wohl nicht wieder vorkommen.

Generell - es kochen alle nur mit Wasser...
« Letzte Änderung: 27.06.2006, 22:38:22 von Sascha »

Offline Powershifter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 376
Re: Reglement Standard im Bezug auf Edewecht 05./06.08.2006
« Antwort #7 am: 21.07.2006, 17:07:43 »
das mit den steigbegrenzern is so eine sache die von selber kommt
weil wenn da so leute einfach mal 5 oder 10 m weiter fahren nur weil die aufem pinn bleiben können und die andern nich haben im nächsten jahr schon nemenge mehr leute steigbegrenzer

aber eigendlich isses richtig, bei 80 cm anhänge höhe zumindest bis zur 8t klasse steigberenzer als pflicht zu haben (in verl gingen die auch in der 8t klasse noch fast alle vorne hoch)