Autor Thema: Hilfe! Sicherung Nutmutter alter Motoren / Flugmotoren  (Gelesen 2891 mal)

Offline Ty-RexTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 801
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Hallo,

ich habe da mal ne spezielle Frage, die mir vielleicht jemand aus Erfahrung oder Literatur beantworten kann.

Mein Sternmotor ist quasi komplett zerlegt, aber eine große Nutmutter bekommen ich nicht los. Normalerweise ist alles entweder mit Bohrung und Draht gesichtert oder durch selbstsichernde Muttern mit "metallischem Einsatz". Alle Schrauben gingen bisher gut zu lösen

Ich habe dafür extra einen 140mm Hackenschlüssel gekauft und sogar noch drei gestandene Leute zum Helfen plus Verlängeruungsrohr geholt. Da bewegt sich nichts!

Es handelt sich um eine große ca. M100 Nutmutter, die die Propellerwelle mit dem Gehäuselager verspannt. Diese Mutter ist aber keine einfache Nutmutter, sondern hat untenrum noch einen Bund, das in das Alugehäuse greift. Ich habe an dieser Mutter keinerlei Sicherung entdecken können, was aber passieren könnte wenn sich diese Mutter löst kann sich jeder selber vorstellen ;-(

Frage: Kann es sein, dass die Mutter geklebt wurde ( Loctite etc )? War das früher schon , oder im Flugmotorenbau generell  üblich?
Oder hat noch Jemand ne Tip was man versuchen könnte.

Danke!
Gruß Raphael

Offline Schlauschiss

  • Starter
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Hilfe! Sicherung Nutmutter alter Motoren / Flugmotoren
« Antwort #1 am: 19.10.2009, 16:24:19 »
Habe keine Ahnung von Sternmotoren,kann mir aber vorstellen,dass sie einfach nur Linksgewinde hat?! ???

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1432
Re: Hilfe! Sicherung Nutmutter alter Motoren / Flugmotoren
« Antwort #2 am: 19.10.2009, 19:35:00 »
Hallo,

Diese Art Muttern löst man für gewöhnlich mit einem Durchschlag und einem Hammer. Als erstes Rostlöser aufsprühen und einen Tag einwirken lassen. Nun  mit Durchschlag und Hammer senkrecht auf die Mutter schlagen, rundherum, damit sich das Gewinde "setzen kann" Jetzt den Durchschlag in die Aussparung setzen und in die gewünschte Drehrichtung mit dem Hammer draufschlagen. Linksgewinde wäre möglich, je nachdem wie rum die Luftschraube dreht. Wenn gar nichts hilft die Mutter mit einem Heißluftföhn auf Temperatur bringen. Dabei die 600 Grad nicht überschreiten, wegen Veränderung des Gefüges. Das weißt Du ja selbst am besten. Immer mal wieder Rostlöser aufbringen und nicht nur in die eine Richtung schlagen sondern auch immer mal wieder in die andere (zum festziehen der Mutter). Irgendwann wird das Gewinde komplett gangbar und Du kannst mit dem Hakenschlüssel arbeiten.

Das Loctite oder ähnliches dran ist würde ich mal bezweifeln, würde aber spätestens beim Einsatz des Heißluftföhns seine Wirkung verlieren.

Was ich auch schon als Schraubensicherung gesehen habe ist, dass man mit der Eisensäge vor Aufschrauben der Mutter das Gewinde der Schraube bewußt beschädigt hat, indem man einfach Längsschnitte im 90 Grad Winkel zum Gewinde einbrachte.

Viel Efolg

Gruß  Gordon

Offline winaxmann

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 377
  • Geschlecht: Männlich
Re: Hilfe! Sicherung Nutmutter alter Motoren / Flugmotoren
« Antwort #3 am: 19.10.2009, 22:26:01 »
Hallo Rafael .
Aus meiner erfahrung weis ich , sollte sie geklebt sein , erwärme sie mit Gas und Sauerstoff auf ca 250 grad . Wenns sich Flammenfarbe in richtung Gelb-Grün ändert lost sich der klebstoff auf, dann im warmem zustand schnell losdrehen , evtl. de Vorgang wiederholen . Ansonsten eine Stelle mit grossem  Brenner schnell rotglühend machen und dann mit wasser abschrecken , Caramba drauf und mit durchschlag oder STUMPFEM Meißel lösen.
Hoffe konnte dir helfen , wenn nicht bin ich eben ein Klugscheisser :-)