Autor Thema: Transmash V12  (Gelesen 29743 mal)

Offline Sascha

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5375
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Transmash V12
« Antwort #60 am: 05.06.2007, 20:15:07 »
Wenn Du so willst, hat der vom Krider nicht so viel Leistung.

Was ich gerade viel interessanter finde: Um welche Antriebsachse dreht Simply sich?

Offline pullingpics.de

  • Media
  • *****
  • Beiträge: 1977
  • Geschlecht: Männlich
  • Wer später bremst, ist länger schnell!
Re: Transmash V12
« Antwort #61 am: 05.06.2007, 21:58:50 »
Ich denke doch, dass sich der Rahmen nach der Ausgangswelle aus der Crossbox windet... oder?

Die Motoren drehen doch alle in die selbe richtung...
http://www.pullingpics.de
www.facebook.com/pullingpics
mailto: pullingpics@web.de

Moderation, Photos und Musik für Tractor Pulling Events und Teams

Offline James

  • Member
  • **
  • Beiträge: 36
  • Geschlecht: Männlich
Re: Transmash V12
« Antwort #62 am: 05.06.2007, 22:35:14 »
? ändert die Crossbox die Drehrichtung? Die Motoren drehen (wenn ich von vorne
auf den Traktor schaue) nach rechts (im Urzeigersinn). Dem Drehmoment  muß
nun der Rahmen gebenwirken, und verdreht sich nach links. Dabei ist es egal ob
die linke od rechte Antriebswelle (wenn alle Motoren nach rechts drehen) dreht.
Man muß denn beide Kräfte addieren.
Weiterhin viele FullPulls wünscht euch euer

J A M E S

Offline James

  • Member
  • **
  • Beiträge: 36
  • Geschlecht: Männlich
Re: Transmash V12
« Antwort #63 am: 07.06.2007, 05:18:06 »
Wie hart od. weich soll/muss ein Rahmen gebaut werden?

 Wann ist er zu weich od. zu hart?

cu

Weiterhin viele FullPulls wünscht euch euer

J A M E S

Offline Daniel Bäumer

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 300
  • Geschlecht: Männlich
  • Chevy Power, gnadenlos!!
Re: Transmash V12
« Antwort #64 am: 07.06.2007, 11:21:09 »
Das Drehmoment von den Motoren wirkt meiner Meinung nach schon direkt an der Motorhalterung am Rahmen.
Das kann sicherlich TyRex oder AriasV8 besser erklären..

Beim Rahmenbau bekommst du wie bei vielen anderen Sachen womöglich von 10 Antworten, 10 verschiedene.
Der Rahmen sollte so weich sein dass sich dieser leicht verwindet und bei Lastwechseln sich der/die Motor/en etwas im Rahmen arbeiten können. 
Wenn der Rahmen zu hart ist können die Motoren nicht im Rahmen arbeiten und hebeln den Tractor aus=> springen
Mfg

Daniel Bäumer
www.Team-Hothead.de

Offline Sascha

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5375
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Transmash V12
« Antwort #65 am: 07.06.2007, 14:20:41 »
Wie hart od. weich soll/muss ein Rahmen gebaut werden?

 Wann ist er zu weich od. zu hart?

cu



Das hängt SEHR davon ab, wieviel Leistung, wieviel Gewicht...

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1743
Re: Transmash V12
« Antwort #66 am: 07.06.2007, 18:48:18 »
Das sich ein Puller Rahmen verwindet wäre eigentlich nicht notwendig, wenn man in die Chassis eine pendelnd aufgehängte Hinterachse einbauen würde. Das hatte die Firma Heinrich Lanz schon in den 20 Jahren in Serie, war nur etwas zu teuer in der Herstellung, weshalb das nicht so der Verkaufsschlager war. Das Verwinden des Rahmens beim Pulling ist im Prinzip nur der Ersatz dafür, um eine gute Traktion zu erhalten. Der Rahmen wirkt quasie als Federung. Wäre der Rahmen zu steif würde die Kiste anfangen zu springen. Kommt aber wieder auf die Motorisierung an. Beispiel Kiepenkerl: Rahmen steif wie die Obersau und liegt auf der Bahn wie`n Brett. Bau da mal zwei Allison a la Hörstkamp in Reihe auf....

Es kommt also vereinfacht gesagt auf das Zusammenspiel von Rahmen und Motoren an.

Das noch mal in Bezug auf "Zusammengewurschtel" von Teilen. Wie Niki Lauda sagen würde "Das Gesamtpaket muß gut geschnürt sein!"

Rahmenbau ist eine Wissenschaft für sich, glaube nicht das wir Pappnasen das hier groß diskutieren müssen, weil da nicht viel bei rauskommen wird. Und selbst ein Martin Ortkrass wird sich schwer daran tun einen Rahmen zu berechnen, könnt ja mal fragen. Viel Glück!

Gruß  Gordon

Offline Emma

  • Starter
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Transmash V12
« Antwort #67 am: 23.06.2007, 19:59:26 »
1. Wasser einspritzen dient rein nur zur Kühlung und nicht zur Leistungssteigerung
2. Wasser + Methanol einspritzen dient rein nur zur Kühlung
3. Wasser + Mehanol nur zur Leistungsteigerung
4. Wasser + Methanol zur Leistungssteigerung und Kühlung
5. Wasser + Methanol + Geschirrspülmittel (miteinander fermischt) steigert die Leistung und die Kühlung
Hallo. Mein erster Beitrag hier. Bin durch Zufall auf dieses Forum hier gestossen und freue mich darauf, hier manchmal einigermassen sinnvolles beitragen zu können.
1. Grundsätzlich richtig. Allerdings kann wg. der Kühlung wiederum mit mehr Kraftstoff und Ladedruck gefahren werden.
2. Jein, siehe 1. Es kommt ganz stark auf das Mischverhältnis von Wasser und Methanol an. Ab ca. 40% Methanolanteil nimmt das Methanol an der Verbrennung teil und hat darum direkten Einfluss auf die Leistung.
3. Nein, siehe 2.
4. Ja, siehe 2.
5. Blödsinn. :-) Es geht ganz gut ohne Geschirrspülmittel. ;D
Grundsätzlich - beim Diesel - ist es wegen der extrem hohen Flammtemperatur des Diesel- / Luftgemisches (bis zu 2'200°C) wichtig, die Verbrennung zu kühlen, da sonst die mechanischen Teile wie Ventile, Kolben und Kopf irgendwann zu heiss und demnach flüssig / instabil werden. Die normale Wasserkühlung ist dafür nur bedingt geeignet, da die abführbare Wärmeenergie über den Kopf zu klein und vor allem zu träge ist. Eine Wassereinspritzung ist hier eine sorglos Lösung, da sie keinen Einfluss auf das Diesel- / Luftgemisch hat. Allerdings nimmt das eingespritzte Wasser Platz im Brennraum weg. Der Vorteil des Kühleffekts ist aber viel stärker zu gewichten. Da Wasser eine höhere Dichte hat als Methanol ist bei gleicher Menge die Kühlwirkung auch besser.
Methanol hat den Vorteil, dass die Flammtemperatur sehr gering ist (ca. 440°C). Darum eignet sich dieses Material auch perfekt als Treibstoff oder / und als Brennraum-Kühlmittel, da es selber an der Verbrennung teilnimmt UND kühlt. Wenn Wasser und Methanol als Brennraum-Kühlmittel eingesetzt wird so nimmt das Methanol im Gemisch ab ca. 40% Anteil selber an der Verbrennung teil.
Methanol hat aber auch ein paar Nachteile. So ist die Flammgeschwindigkeit deutlich geringer als bei Benzin oder Diesel und heizt den Auslasstrakt, Turbolader etc. unnötig auf da es nach dem Brennraum immer noch weiterbrennt. Ausserdem wird für stoechiometrisches Gemisch sehr viel Methanol benötigt (Lambda 1 = 7.8 zu 1) und somit ist der Verbrauch sehr hoch. Dafür ist Methanol extrem klopffest, durchaus vergleichbar mit Diesel.

Emma :D

Offline Sascha

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5375
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Transmash V12
« Antwort #68 am: 25.06.2007, 01:43:18 »
Danke für den guten Beitrag!

Offline Dj Nafets

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 169
Re: Transmash V12
« Antwort #69 am: 13.01.2019, 10:14:23 »
Nachdem ich lange gebuddelt habe, ist dieses Thema ausgegraben und wieder oben ;)

Hab noch mal ein paar Fragen zu dem Motor:

1. Die beiden Alky-Umbauten von dem Motor (Russian Invader und Truckpower) starten beide den Motor mit einem Anlasser den sie ansetzen und wieder abnehmen. Ich meine einen Anlasser für fast 40 Liter Hubraum muss schon ein wenig Leistung haben. Gibt es einen Grund warum die nicht den Druckluftanlasser verwenden? Prinzipbedingt müsste der doch deutlich "überzeugender" sein, oder?

2. Der Motor scheint ja tendenziell ein Problem mit der Kopfdichtung zu haben. Gibt es da keine konstruktive Lösung die den Kopf zuverlässig abdichtet? Ich hab jetzt schon öfter einen Kupferring gesehen der in die Laufbuchse eingesetzt wird, aber der Weisheit letzter Schluss ist das auch nicht, oder?

3. Die Motorlager scheinen ab und an auch den Geist aufzugeben. Gibt es da keine Lösung die hält?


Gruß

Stefan

Offline Icebear1983

  • Starter
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Transmash V12
« Antwort #70 am: 13.01.2019, 11:25:14 »
Als stiller und sehr amüsierter Mitleser in den Diskusionen der letzten Woche(n) ...  :-X

@Stefan: Kennst du den? Der dürfte nach deinem Geschmack sein ... da ist der Trecker dann auch nicht zu gross  ;)

https://www.facebook.com/pg/Finnish-sniper-pulling-team-982446965180337/posts/

MbG,
Frank
« Letzte Änderung: 13.01.2019, 11:28:19 von Icebear1983 »

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1743
Re: Transmash V12
« Antwort #71 am: 13.01.2019, 13:03:30 »
Hallo,

Stefan, Du bist doch Ingenieur? Warum fragst Du sowas ein Forum? Konstruiere doch selber eine geeignete Lösung für diese Themen. Die Transmash bekommt man doch günstig, dürfte nicht das Problem sein.

Gruß  Gordon

Online Dieter 1:32 Fan

  • Starter
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Männlich
Re: Transmash V12
« Antwort #72 am: 13.01.2019, 13:37:59 »
Einige Beiträge der letzten Zeit, aber scheinbar auch ältere sind sehr amüsant, wie z.B. wenn eine pendelnd aufgehängte Hinterachse vorgeschlagen wird.
Sorry aber Ich denke mal so ein Fahrzeug wäre unfahrbar.
Ein sich komplett NICHT verwindender Rahmen würde eher brechen bevor der erste Pull beendet ist,...…...sofern die Leistung stimmt.


M.f.G. Dieter



Das sich ein Puller Rahmen verwindet wäre eigentlich nicht notwendig, wenn man in die Chassis eine pendelnd aufgehängte Hinterachse einbauen würde. Das hatte die Firma Heinrich Lanz schon in den 20 Jahren in Serie, war nur etwas zu teuer in der Herstellung, weshalb das nicht so der Verkaufsschlager war. Das Verwinden des Rahmens beim Pulling ist im Prinzip nur der Ersatz dafür, um eine gute Traktion zu erhalten. Der Rahmen wirkt quasie als Federung. Wäre der Rahmen zu steif würde die Kiste anfangen zu springen. Kommt aber wieder auf die Motorisierung an. Beispiel Kiepenkerl: Rahmen steif wie die Obersau und liegt auf der Bahn wie`n Brett. Bau da mal zwei Allison a la Hörstkamp in Reihe auf....

Es kommt also vereinfacht gesagt auf das Zusammenspiel von Rahmen und Motoren an.

Das noch mal in Bezug auf "Zusammengewurschtel" von Teilen. Wie Niki Lauda sagen würde "Das Gesamtpaket muß gut geschnürt sein!"

Rahmenbau ist eine Wissenschaft für sich, glaube nicht das wir Pappnasen das hier groß diskutieren müssen, weil da nicht viel bei rauskommen wird. Und selbst ein Martin Ortkrass wird sich schwer daran tun einen Rahmen zu berechnen, könnt ja mal fragen. Viel Glück!

Gruß  Gordon
Alle sagen, das geht nicht! Da kam einer, der wusste das nicht, und hat`s gemacht!

Offline Sascha

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5375
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Transmash V12
« Antwort #73 am: 14.01.2019, 00:47:16 »
Nachdem ich lange gebuddelt habe, ist dieses Thema ausgegraben und wieder oben ;)

Hab noch mal ein paar Fragen zu dem Motor:

1. Die beiden Alky-Umbauten von dem Motor (Russian Invader und Truckpower) starten beide den Motor mit einem Anlasser den sie ansetzen und wieder abnehmen. Ich meine einen Anlasser für fast 40 Liter Hubraum muss schon ein wenig Leistung haben. Gibt es einen Grund warum die nicht den Druckluftanlasser verwenden? Prinzipbedingt müsste der doch deutlich "überzeugender" sein, oder?
Wiggel mit Kompressor / Druckluftflasche auf der Bahn, System schwer ?
Zitat
2. Der Motor scheint ja tendenziell ein Problem mit der Kopfdichtung zu haben. Gibt es da keine konstruktive Lösung die den Kopf zuverlässig abdichtet? Ich hab jetzt schon öfter einen Kupferring gesehen der in die Laufbuchse eingesetzt wird, aber der Weisheit letzter Schluss ist das auch nicht, oder?
Wie schon unten geschrieben: Stahlringe und Kupfer dazwischen geht gut.
Zitat
3. Die Motorlager scheinen ab und an auch den Geist aufzugeben. Gibt es da keine Lösung die hält?
Soll ich, nach der Diskussion letzte Woche, jetzt lachen? :D

« Letzte Änderung: 14.01.2019, 00:51:16 von Sascha »

Offline Sascha

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5375
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Transmash V12
« Antwort #74 am: 14.01.2019, 01:13:05 »
Einige Beiträge der letzten Zeit, aber scheinbar auch ältere sind sehr amüsant,...

Gerade mal mein Geschreibsel von vor über 10 Jahren durchgelesen.
Nicht viel Blödsinn dabei. Achse und Reifen muss man updaten :)
Bei den Chassis stellt sich heraus, dass man zwar ein gewisses Moment abfedern kann mit "Verdrehung", so dass es einem nicht die Reifen aushebelt,
aber generell "drehendes Moment" versuchen abzuschwächen (mehr Drehzahl auf die Hauptwelle / Achseingang) oder möglichst aufheben (Motoren gegenläufig drehen lassen).
Wasser Methanol - Wasser kühlt. Du kannst Sprit raus nehmen- weil wir im Pulling sooooo dermassen fett fahren - weil wir mit Sprit kühlen - und als reines Kühlmittel taugt der nicht - nimmt (flüssig) also noch mehr Platz weg als Wasser? Wie es gasförmig aussieht weiß ich nicht - aber ich glaube nicht gut.
« Letzte Änderung: 14.01.2019, 01:14:52 von Sascha »