Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
16.04.14, 15:03

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Suche:     Erweiterte Suche
Bewohner werden bzw. bleiben? Hier klicken
782868 Beiträge in 5142 Themen von 5305 Mitglieder
Neuestes Mitglied: Shinyside
* Übersicht | Hilfe | Kalender | Login | Registrieren
Pferdeforum  |  Rund ums Reiten  |  Klassisch - back to the roots (Moderatoren: esge, Rübe)  |  Thema: Klassiker belohnen schnöde Sachen mit lecker Zuckis 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten: [1] 2 3 ... 46 | Nach unten Drucken
Autor Thema: Klassiker belohnen schnöde Sachen mit lecker Zuckis  (Gelesen 28503 mal)
Rubens
Haflingerdompteuse
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 984


« am: 08.05.11, 17:37 »

So, hereinspaziert!

*Zuckis verteil* Hierherfinden ohne Link ist eine schnöde Übung, die etwas Anstrengung bedeutet.

Hier ist genug Platz für alle Berichte, Erfolgsstories, Ausheulen müssen und gute (auch gut gemeinte *grins*) Ratschläge.
Gespeichert

"Manche Dinge verschweigt man am besten, indem man ausführlich über sie redet."   Simone Servais
geolina
Gast
« Antwort #1 am: 08.05.11, 18:37 »

hallo,

trotz hohem besuch war heute alles besser. wir waren außen und natürlich ist da die ablenkungsrate deutlich höher, aber nicht mal kreischende, fußballspielende kinder und dass ein anderes pferd immer mal wieder vom platz ging und dann wiederkam (einziges anderes pferd außen) waren dramatisch. ich bin also wieder hochzufrieden.

v.a. weil lenchen gnade vor mutters auge gefunden hat *lach*.

morgen geht es dann ganz relaxt ins gelände im schritt mit kumpel und dann am dienstag hab ich wieder stunde *freu*.

alex
Gespeichert
donau
pferde-allein-unterhalter
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 6365



« Antwort #2 am: 08.05.11, 19:05 »

ooooh, ein box zum wohlfühlen für so prinzip-zucki-stopfer wie mich Grinsend

kerstin, ginni ist ja schon gefahren - von bayern runter, dann vom aufzüchter zu mir, und umgezogen sind wir auch schon mal. mir ging´s mehr drum, dass das einsteigen kein stress ist, sondern positiv besetzt ist mit: da drin gibts essen Zwinkernd

was die sache mit dem loben für´s training angeht - mag ja sein, dass das schimmelchen verwöhnt ist, aber ihre motivation und ihr mitmachwille sind einfach nur toll. und ich stell mich halt auf den standpunkt, dass ich die dinge belohne, wenn sie so sind wie sie sein sollen, anstatt lang drauf hinzuarbeiten. machts für mensch und pferd einfacher, eine gemeinsame basis zu finden, und die pferde kommen einem mehr entgegen, finde ich. abkürzung in dem sinn ist das keine, nur: wenn ich die wahl habe, über die schotterige bergstraße oder über eine nette landstraße zu fahren, nehm ich die landstraße Zwinkernd hat allerdings einen haken, das ganze: bei allem verwöhnen braucht man enorme konsequenz und selbstdisziplin, sonst funktionierts nicht. ginni bekommt so gut wie nie (weil ich bin auch nicht perfekt) zuckis einfach nur so, sondern immer für etwas, das ich an verhalten haben will. das fängt an mit hufe geben, still stehen beim putzen, satteln, trense nehmen (das macht sie gern, sie findet geritten werden wohl spassig Lächelnd ), geht über brav neben mir herlaufen beim spazieren und stillstehen neben allem fürs aufsteogen über zirkustricks bis zur reiterei. falsche dinge, die man so anlernt sitzen gut, bei meinen mädels bin ich zum glück so etabliert, dass ich solches verhalten dann auch wieder abstellen kann, in dem ich statt dessen das gewünschte installiere. und so manches mal hat ein dem pferd gelernter "unsinn" uns beiden viel spass gebracht, und gelegenheit gegeben, auch mal "nur so" zu belohnen Zwinkernd

geo, na bitte, seelenfrieden wieder hergestellt - muss ja auch mal tage geben, an denen nix geht - ich bin ja dann immer die, die wenn sie sowas bemerkt, dann kneift, und mal lieber ausreiten geht oder spazieren oder sonstwas macht mit pferd, als wirklich reiten... Zwinkernd

apropos - ginnilein war das zweite mal am viereck heute, und wir hatten einen fotografen Lächelnd ist halt erst das zweite mal nur auf trense (im gelände hab ich immer noch 4 zügeln und den kappzaum drauf), und der erste galopp am platz, aber ich finde, die kleine macht das gut, lässt sich brav lenken, bremsen und hat eine tolle balance. anlehnung ist halt noch nicht so toll, das installier ich erst mit loben im richtigen moment und zuckis Zwinkernd aber ich hab so eine freude mit der, weil sie so lieb konzentriert mittut und sich bemüht Lächelnd

falls also wer gucken mag dressurversuch mit ginni
« Letzte Änderung: 08.05.11, 19:17 von donau » Gespeichert

Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator
Mettie
Ex-Profiküken
Mitglied
*
Offline

Beiträge: 1679



« Antwort #3 am: 08.05.11, 23:14 »

Oh, Chiron-springkurs, wie fein! Aber, hmpf, in meinen Augen ist ja schon ein E-Oxer ein richtig ernstzunehmendes Hinderniss. So ungefähr das dickste, was ich je mit Saltim gesprungen bin. Einerseits tuts mir ja leid, dass springen inzwischen wegen Saltims Gleichbeingeschichte nicht mehr wirklich in Frage kommt. Der Bub hat immer so viel Spaß daran. Und wenn alles passt, ist es ja auch ein tolles gefühl. Andererseits kann sich meine Feigheit endlich voll ausleben.  Augen rollen
Ja das is schad :-( Auch wenn man da selbst nich so gierig nach war, wenns dann "verboten" ist, vermisst mans trotzdem.
Und pssst, ich trau mich auch nicht mehr als nen E-Oxer. Keine Ahnung welcher Teufel mich da geritten hat, den einfach mal so anzureiten XD

geolina, deine RL hat Recht! Ich hatte viel zu lange Bügel, bin ja quasi mitten in der Grundarbeit mit Dressursattel und langen Bügeln auf die Idee gekommen, mal drüber zu hopsen. Mit 40cm Sprüngen geht das auch total problemlos, aber für E Höhe schnall ich die Steigbügel das nächste Mal dann doch kürzer  Grinsend

geolina, genau richtig gemacht an dem "schlechten" tag!!! Immer lieber aufhören bei sowas, sonst ärgert man sich nur und das isses nich wert, am nächsten Tag ist ja meist alles wieder gut.

donau, deine alte lady ist so ein schätzchen! aber dass sie auch mit wenig reiten noch super läuft, wundert mich nicht. meinem macht das auch nix, wenn er mal pausen zwischendrin hat, außer dass ihm dann halt kondition und kraft fehlt. rittigkeit wird dadurch nich beeinträchtigt.

Die Fotos sind sehr schön! Ginni ist eine super schicke, feine Maus! Ich finde, sie ist schon viel mehr Pferd, wenn auch immer noch sehr spargelig. Aber wir haben neuerdings ein Pferd am Stall, das ist nochmal die Hälfte von Ginni, daher seh ich das optimistisch  Cool Mit gefällt ihr offensichtlich sehr aktives Hinterbein sehr gut und insgesamt macht sie schon einen total professionellen Eindruck unterm Sattel!
Allerdings hast dir glaub ich schon wieder so ne potentielle Verroll-Kandidation gekauft, die gaaanz fein im Maul ist.  Grinsend Wenn das jetzt nicht nur zufällige Momentaufnahmen sind, reagiert sie nämlich schon auf bissel zu viel Hand mit hinter-die-Senkrechte-kippen. Ich mein nicht die Fotos, wo sie den Kopf tief hat, ich denk mal das sind so typische Momente, bei denen das junge Pferd die Einstellung nichtmehr aufrecht halten kann und kurz wegtaucht (Foto 4&6) sondern die, wo sie in normaler Halseinstellung zu eng ist. Da hast du meist auch die innere Hand etwas nach hinten gezogen. Pass auf dass du dir da nix falsches angewöhnst, ich sprech aus leidvoller Erfahrung (Ich zitiere: "SIE HABEN SCHON WIEDER INNEN GEZOGEN!!!! So machen Sie das Pferd nur fest! Wie reitet man ein Pferd korrekt? Von hinten nach vorne!"  Augen rollen Zunge )

Ich hatte heute einen GROSSARTIGEN Ausritt. Eineinhalb Stunden mit viel Trab und Galopp und sogar mal einer gescheiten Begleitung, die vom Tempo und vom "Können" her super zu uns passten. Ab und zu Rücksicht nehmen ist ja ok, aber ständig auf Galopps und Trabs verzichten bzw das Tempo stark abzuändern weil der Mitreiter nicht anders kann, ist mir echt zu doof. Bin da sehr eigenbrötlerisch.
Gespeichert

Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.
Figonero
Mitglied
*
Offline

Beiträge: 1395


« Antwort #4 am: 08.05.11, 23:26 »

Na, Rubens, nicht falsch verstehen!
Natuerlich bin ich nicht des Wahnsinns und verlange diese Dinge jetzt sofort. Wie Du schon richtig sagtest, wenn er noch nicht mal (nicht mehr) richtig auf dem Zirkel bleiben kann.... es waren eher die Dinge, an denen wir zuletzt vor der Pause gearbeitet hatten. Schnoede im Sinne von "ist nix Neues" halt.

So, eben komme ich vom Material-Test zurueck. Geht es euch auch so, dass eure Pferde anders wirken, wenn sie "angezogen" sind? Ich dachte mir heute, "Hey, wer hat Dir denn diesen Bomber auf die Koppel gestellt?" Kondition hat er scheinbar bis zum Umfallen! Wenn er nach dem Longieren noch auf der Koppel rumspacken kann, war es scheinbar nicht zuviel fuer den Anfang!
Erfreulich ist auch, dass man das oede Aufwaermen und Abwaermen deutlich abkuerzen kann, wenn das Pferd nicht eingeknastet ist! Macht es weniger langweilig fuer alle Beteiligten! Und ich rauche weniger....

Ansonsten war es heute schon deutlich besser als gestern. Noch ein paar Tage und es kommt wieder eine gewisse Linie in die Sache. Disziplinmaessig und so.

Und meine neue Peitsche hab ich eingeweiht! Aus Teilen von alten Angelruten zusammengeflickt, in den Griff hab ich so einen "Designer-Weinkorken" aus Metall eingestoepselt und festgetaped, als Ausgleichsgewicht, echt super, das, und endlich so lang, dass ich "drankomme", ohne mitlaufen zu muessen  Lächelnd
Bloed war, dass sich die Schnur heute im Gras verfitzelt hatte und dann unkoordiniert vorschnellte... er war grade am rumglotzen und unaufmerksam und bekam daher eine hinters Ohr gezwitschert, ui,ui, das erhoeht die Aufmerksamkeit ungemein! Kleine Pannen, die halt vorkommen.....

Spannend wird die Erklimmung! Ich komme mir grad so vor, als haette ich ein neues, unbekanntes Pferd da stehen!

So, dann geh ich auch mal "Ginni" angucken...
Kerstin
Gespeichert
donau
pferde-allein-unterhalter
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 6365



« Antwort #5 am: 08.05.11, 23:41 »

mettie *seufz* das fürchte ich auch fast - wobei die kleine ja da schon druck auf die trense hat, und sich nicht dahinter verkriecht, sie hat eben das mit dem "abstoßen" nach oben noch nicht so ganz verstanden - es besteht also noch hoffnung Grinsend

dass ich an meinem sitz basteln muss, sieht man auch - ist gar nicht so leicht, junges pferd, möglichst machen lassen und nicht zuviel sitzen, dazu dann noch ginni´s freude am laufen (oh, sie hat das bein angelegt- traben?? schneller??), das wird nochmal eine herausforderung, die ohne hand bremsen und zum treiben kommen. ich probier´s jetzt mal mit bügel bissl kürzer *zusasthizwinker*, hände bewusst mehr tragen - und vorallem beim lenken niemals nie nicht nach hinten einwirken (als ob das so leicht wär mit jungpferd Augen rollen Grinsend ). pfoten nach vor und tragen ist sowieso mein bemühen, gelingt recht wechselnd. vierzügelig reitet sich halt so schlecht mit der knebeltrense *verhak*, mal schaun, eventuell gehn wir mal mit kappzaum auf den platz... Zwinkernd

das spargelige gibt sich wohl auch noch - die hat als einziges jungpferd (als vergleichswert hab ich 1 wb und 2 haflinger im selben alter Grinsend ) noch nicht in der breite zugelegt, sondern ist nur gewachsen. ich hoff, das dauert noch ein bisschen, das mit dem breiter werden, ein neuer sattel ist erst in ein paar monaten drin Zwinkernd Grinsend

das mit dem ausritt klingt gut- mein verständnis hast du, ich geh mittlerweile am liebsten allein raus, da kann ich dann selber tun und machen wie´s für´s pferd und für mich passt. für mich alten gelände-gymnastizierer ist das wichtig, und auch mit der kleinen jetzt ein relevanter aspekt der reiterei draussen. umso besser, wenn du wen gefunden hast, mit dem das passt Smiley
Gespeichert

Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator
Anja
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1765


« Antwort #6 am: 09.05.11, 13:43 »

Donau, Hoffnung besteht immer, die Frage ist nur, ob sich diese berechtigt ist.   Grinsend

Ansonsten nix neues, ich bin sehr zufrieden mit dem Pferd, das anscheinend auch mit mir.  Lächelnd
Gespeichert

Herr, wirf Hirn vom Himmel oder Steine, was ist egal Hauptsache Du triffst.
sasthi
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3241



WWW
« Antwort #7 am: 09.05.11, 14:20 »

Donau *zurückgrinsel*

Wir hatten am Wochenende wieder Sitzkurs, war sehr gut. Und Pony lief zum Schluss fantastisch.
Gespeichert

Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken
Mettie
Ex-Profiküken
Mitglied
*
Offline

Beiträge: 1679



« Antwort #8 am: 09.05.11, 19:49 »

Ich hab jetzt auch selbst erfahren, was für einen Riesen Unterschied das macht, ob man immer mal mit der inneren Hand festhängt oder nicht. Mein Pferd hat sich um 100% gesteigert, seit ich die innere Hand besser unter Kontrolle hab. Und bietet mir ne stabilere Anlehnung an, die wiederum dazu führt, dass ich weniger dazu neige, innen zu zuppeln  Cool

donau, ach, das mit der Breite wird schon!  Cool und ja, bissel größer sollte sie eh noch werden bevor sie in die Breite geht, passt dann optisch noch besser.
Bei ihr kann ich mir gut vorstelln dass sie mal ein Verroller mit falschem Knick werden könnte, die hat so ein feines, leichtes Hälschen. Aber wenn du mit wachsamen Augen reitest und solche Tendenzen rechtzeitig merkst klappt das schon.

Treiben ohne Bremsen ist in der Tat schwer. Ich hab ja die ersten drei Reitstunden beim neuen RL ja nur drei Sätze gehört: "Sie müssen mehr Treiben! Aktiver!" und "NEIN, NICHT schneller, aktiver!" und "SIE HABEN SCHON WIEDER GEZOGEN! Nicht ziehen!"  Grinsend

War mir auch ein Rätsel, wie ich treiben sollte ohne schneller zu werden und ohne zu ziehen *Hirnschwurbel* Aber wenn man den Dreh mal raus hat... es geht tatsächlich!  Schockiert
Gespeichert

Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.
geolina
Gast
« Antwort #9 am: 09.05.11, 20:13 »

hallo,

yep, sieht bissl nach falscher knick gefahr aus ... aber wenn man es weiss, dann weiss man wenigstens wogegen man anreitet Zwinkernd.

so, wir waren heute einfach bissl im schritt außen, sie war sehr brav und sehr mutig und wir sind zum ersten mal bissl gekraxelt. da reicht dann auch ein schrittausritt *lach*.

mal sehen ob ich das mal mit dem aktiver machen ohne schneller zu werden rausbekomme. rl muss sich dafür wohl ordentlich ins zeug legen ... dazu hat sie ja morgen wieder gelegenheit.

alex
Gespeichert
Figonero
Mitglied
*
Offline

Beiträge: 1395


« Antwort #10 am: 10.05.11, 00:18 »

Ahhh, jetzt wird es spannend! Schade, dass ihr die Themen nicht vor so ca 2 Jahren behandelt habt, aber wenigstens kann ich mich da jetzt mit der nicht mehr ganz so jungen Remonte einklinken.

Hab eben Ginni geguckt, wenn auch nicht alle Bilder in der Grossversion. Dazu ist mein Computer zu lahm....auf mich wirkt es so, als ob es schon reichen wuerde, ein wenig mehr Luft zu geben, vorne. Auch wenn dann subjektiv der Eindruck entsteht, die Anlehnung ginge verloren. Aber dafuer, dass es ja sozusagen fast "Dressurpremiere" ist, ist es doch prima.
Und vorm Compi hocken und was von "Nachgeben" erzaehlen ist ja auch einfacher, als draufsitzen, die Geschichte wird immer schneller.... und irgendwann haengt man dann halt vorne drin.
Rueckblickend gesehen hat sich das bei mir erst verbessert, als ich Uebergange mit ins Programm nehmen konnte, teilweise auch als ein MUSS in der Rekonvaleszenz. Das hat viel gebracht. Aber es ist natuerlich immer noch ein Thema, keine Frage. Wenn man allerdings in der Ausbildung noch keine Uebergaenge und eigentlich auch keine engeren Wendungen im Programm hat, hm, dann ist Guter Rat teuer!

Gelaende-Gymnastizieren kommt ja demnaechst auf mich auch zu. Ich bin da etwas Einfalls-und Ratlos! Rauf-und Runter ist klar, an eine Wegseite klemmen und etwas Schultervor O.K., Zick-Zack-SW mit angezaehlten Tritten....  und dann faellt mir Kringel-Reiter aber auch schon nix mehr rechtes ein, was man draussen noch so machen koennte. Ganz zu schweigen dass mein Freund und Helfer, der Zirkel, dann halt im Notfall auch nicht mehr da ist!
Kerstin
Gespeichert
Cinnamon
Potentiallosengaulverbieger
Mitglied
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1309



WWW
« Antwort #11 am: 10.05.11, 00:38 »

mettie *seufz* das fürchte ich auch fast - wobei die kleine ja da schon druck auf die trense hat, und sich nicht dahinter verkriecht, sie hat eben das mit dem "abstoßen" nach oben noch nicht so ganz verstanden - es besteht also noch hoffnung Grinsend
hm, wie schreib ich das jetzt, ohne dass es doof klingt.
ich erkenne da parallelitäten zum vorgängermodell.
für mich sieht es so aus, als ob die hand  nicht unabhängig vom  körper agiert und tendenziell nach hinten zieht.
ich bin auf dem gebiet selbst ein gebranntes kind, deshalb schon mal präventiv entschuldigung für die direkten worte ;-)
Gespeichert

Tradition does not make a statement true. Hans Senn
geolina
Gast
« Antwort #12 am: 10.05.11, 06:59 »

hallo,

auch wenn ihr mich haut - @fig: ich würde erstmal geländespass machen und dann geländegymnastizierung. evtl. beim geländespass schon übergänge einbauen, aber noch nicht mehr. seitwärts dann erst ins programm nehmen, wenn ihr so auf netter ebene wieder schön miteinander ausreiten könnt.

ich finde ja manchmal, dass zu früh zuviel gymnastiziert wird, in dem glauben, dass dann alles besser wird und dann nimmt man sich und dem pferde den spass an der reiterei. erstmal schön geregelt und dennoch vorwärts und dann wieder seitlich. dann kann man auch mehr machen, wiese suchen, dort reiten, zweige als stangen legen, schlicht annehmen, zadH kauen lassen, stellung ohne biegung, schultervor, kruppe verschieben, einfach immer wieder mal umkehren, für die durchlässigkeit, rückwärts (bergauf  Cool).

aber gymnastizierung würde ich vorerst an die longe, doppellonge verlegen, evtl. mit stangen arbeiten, evtl. den tipp befolgen, der mir gegeben wurde und bissl langzügeln (ich glaub du hast da ja mehr erfahrung, oder?)

ich gymnastiziere im gelände ja gar nicht. ich will da nur spass haben, hab aber eben den luxus einer halle ... versteh schon, wenn man dann außen was tun muss. versteh aber leute bei uns im stall nicht, die immer unbedingt gymnastizieren wollen und dann muss das pferd auch im gelände ständig in anlehnung geritten werden *seufz*, wo bleibt denn da der fun-faktor für`s pferd???

alex
Gespeichert
Figonero
Mitglied
*
Offline

Beiträge: 1395


« Antwort #13 am: 10.05.11, 10:50 »

@Geo, wenn er Fun hat, hab ich keinen!
Will sagen, Du hast schon recht, man muss nicht immer zwiebeln, aber wenn ich mich zurueckerinnere, war es immer so, dass ich mir das Pferd erst durch ein wenig Kringeln zusammenreiten musste, um ueberhapt ins Gelaende gehen zu koennen!
Er ist nicht so der Durchgaenger-oder Heizer-Typ, aber auf einem Nicht-Losgelassenen Pferd zu hocken, auf dem man weder mit Hand oder Schenkel durchkommt, das find ich gruselig. Und dann noch auf einem geraden, moeglichst eingezaeunten Weg....baeh!  Zunge
Ich musste immer erst ein wenig Zwiebeln, um ueberhaupt locker ins Gelaende gehen zu koennen, und das hat wenig mit "Muede-Arbeiten" zu tun!

Na, ich seh mich schon den inzwischen dritten Platz anlegen, eine evtl. geeignete Stelle habe ich schon ausgespechtet. Dank Laser-Vermessungsgeraete vom Freund, ist es auch schnell ausgemessen. Sandigen Boden haben wir hier eigentlich ueberall, staubt dann zwar im Sommer wie Hoelle, aber solang man allein drauf ist und nicht in der eigenen Staubfahne rumreitet, geht es. Nur mit der Randbegrenzung ist es immer nicht so optimal. Feldsteine hab ich beim Letzten an die groben Markierungspunkte gelegt, das ist dann halt im Falle des Fallens evtl. etwas dumm. "Wertvollere" Materialien bleiben da wohl nicht lange liegen, also scheiden Holzpfaehle etc.aus.
Wenn der Hufschlag ordentlich ausgetreten ist, koennte ich die Steine ja wieder wegnehmen....mal sehen.
Ideal waeren diese "Absperr-Dinger" auf Autobahnbaustellen, weiss nicht, ob es die bei euch auch gibt, aus Plastik, rot und weiss, das waeren auch schicke Hindernisse! Wenn ich die nicht Nachts irgendwo abraeumen will, muss ich halt mal auf der Autobahnmeisterei anfragen, ob die nicht alte, etwas gammelige zum Aussortieren haben!
Kerstin
« Letzte Änderung: 10.05.11, 10:57 von Figonero » Gespeichert
donau
pferde-allein-unterhalter
Bewohner
*
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 6365



« Antwort #14 am: 10.05.11, 15:28 »

so, ich möcht mich erstmal bei allen agrarlern für das feedback und die gedankenanstösse bedanken Lächelnd weil ihr mich nicht zerreisst, sondern wirklich konstruktive tipps gebt, WAS ich anders machen soll Lächelnd

war dann heute gleich ausprobieren Grinsend ginni scheint mein gemurkse bislang nicht zu stören, die findet reiten toll, weil da darf sie lauuuuuufeeeeeen Augen rollen Grinsend hab mir heute also die bügel 2 loch kürzer geschnallt, um zu schaun, wie sich das anfühlt (und wie ich grobmotoriker da zurecht komm *ähem*). erste erkenntnis: mit den kürzeren bügeln kann ich nicht schief am pferd sitzen, weil da tut mir der rechte knöchel weh, wenn ich links in der hüfte knicke Augen rollen zweite erkenntnis: mit den kurzen bügeln kann ich mich besser überm pferd ausbalancieren sodass ich, wenn ich bremsen will (weil ginnilein meint ja, wer bremst verliert Grinsend ), tatsächlich eine veränderung im becken hinbekomme, und nicht ins ziehen komme. überhaupt hab ich so auch meine pfoten besser im griff (cinni, hast recht, hände wirken rückwärts, weil ich ausm sitz raus nicht anders kann Zunge ), und klemme nicht mehr irgendwie komisch drauf, sondern kann bewusst sitzen Lächelnd

unnötig zu erwähnen, dass die kleine schimmeline das ganz toll findet, wenn das frauchen weniger stört am buckel Zwinkernd dementsprechend bewegt sie sich noch lieber, lässt die beinchen fliegen, bietet galopp an und flitzt mit begeistertem gesicht durch die gegend Grinsend womit ich beim nächsten problem wäre, und nachdem hier so tolle tipps kommen Zwinkernd wie bremse ich ein lauffreudiges (NICHT unausbalanciertes!) jungpferd innerhalb der gangart?! mit stimme kann ich gangart wechseln und ein bisschen beruhigen, das meiner meinung nach richtige tempo wird dann auch gelobt und mit zucki installiert Zwinkernd leider hab ich sonst keinen ansatz, weil ständig ziehen ist nicht, übern sitz bremsen bei grundsätzlichem entlastungssitz schwierig, und ständiges geruppel für "paraden" ist auch blöd. also wenn wem was einfällt Grinsend

geo, geländedressur macht den pferden auch spass, man muss ja nicht den ganzen ausritt rumtun, anspannung und entspannung heisst die devise. und wenn die ponies mit rundem rücken flitzen dürfen, macht das genauso spass ist aber gesünder, und dann baut man mal seitengänge und wechsel der seitengänge und all sowas ein, übergänge innerhalb der gangart etc. donau hat ihr leben lang eigentlich IMMER draussen auch "arbeiten" müssen, und das hat sie nie gestört, wusste sie doch, dass sie zum ausgleich für ein versammeltes stück galopp auch mal flitzen darf, oder im trab die bein werfen, halt mit rundem rücken. die unterscheidung, dass ist arbeit für´s pferd, und dass spass, gibts bei mir eigentlich nicht, soll alles spass machen, dann isses keinen arbeit Grinsend Grinsend Zwinkernd
Gespeichert

Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator
Seiten: [1] 2 3 ... 46 | Nach oben Drucken 
Pferdeforum  |  Rund ums Reiten  |  Klassisch - back to the roots (Moderatoren: esge, Rübe)  |  Thema: Klassiker belohnen schnöde Sachen mit lecker Zuckis
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2007, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Homepage - Tractorpulling - Bäuerinnentreff
Infothek - Branchenbuch - Gesetze/Verordnungen - Pachtspiegel
nach oben