Autor Thema: Einfahren und die Kosten !?  (Gelesen 18021 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Yara

  • Gast
Einfahren und die Kosten !?
« am: 19.07.05, 15:33 »
Kann man irgendwie (ungefähr) sagen, was es kostet ein Pferd einfahren zu lassen ?

Welche Vorraussetzungen muss das Pferd erfüllen ? (Charakter, Körperbau, bisherige Ausbildung...)

Offline mammel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 113
Re: Einfahren und die Kosten !?
« Antwort #1 am: 20.07.05, 07:29 »
Hallo Yara,

die Kosten für das Einfahren richten sich immer nach dem Pferd bzw. dem Ausbilder. Das ist wie bei Reitschulen: da nimmt auch die eine 20 Euro die Stunde und die nächste will 40 Euro haben (was über die Qualität leider nicht viel aussagt). Je nachdem wie schnell Dein Pferd lernt und wie es das Geschirr und die Kutsche akzeptiert, kann das drei Wochen aber auch drei Monate dauern. Daher kann man über die Kosten leider wenig sagen. Da muss man sich direkt beim ausgewählten Fahrlehrer erkundigen.

Bestimmt Voraussetzungen für ein Fahrpferd gibt es meiner Meinung nach nicht. Klar, ein Pferd das rundum gelassen und cool ist, sofort das Geschirr akzeptiert und die Arbeit an der Doppellonge kennt, wird sich schneller an das Neue gewöhnen. Aber ich denke auch jedes andere Pferd kann das Fahren lernen, es dauert halt nur länger... Meiner Erfahrung nach tun sich besonders junge Pferde, die noch nicht geritten sind nicht besonders schwer an der Kutsche, da das Ziehen leichter ist als das Tragen eines Reiters.

LG Mammel

roja

  • Gast
Re: Einfahren und die Kosten !?
« Antwort #2 am: 20.07.05, 08:51 »
Hallo Yara,

ich habe meine 4 Jährige Stute jetzt erst zum Einfahren angemeldet. Pro Woche kostet es 120 € und die Stallmiete in der Woche 40 €. Ich fahre schon lange selbst und darum haben wir auch Hausaufgaben als Vorarbeit bekommen. Wenn Alina im Oktober zum einfahren kommt dann wird es so ca.1- 2 Wochen dauern. Je nach dem wie sie sich anstellt. Alina wird Zweispännig eingefahren.

Es ist schwierig zu sagen welches Pferd besonders zum fahren geeignet ist. Ich denke das wichtigste ist das du Vertrauen zum Pferd hast.
Reitest du dein Pferd im Gelände? Wenn ja dann kannst du selbst beurteilen ob es cool ist, auf Stimme reagiert usw...

Viele Grüße

tidda

  • Gast
Re: Einfahren und die Kosten !?
« Antwort #3 am: 11.08.05, 08:09 »
was hast du denn für hausaufgaben bekommen,wenn ich mal fragen darf?

roja

  • Gast
Re: Einfahren und die Kosten !?
« Antwort #4 am: 27.08.05, 18:52 »
tidda: alle vorarbeiten bis auf das Anspannen, das macht der Fahrlehrer wenn Alina demnächst zum Einfahren kommt.

Offline Coyana

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 205
Re: Einfahren und die Kosten !?
« Antwort #5 am: 29.08.05, 08:23 »
"Mein" Pferdeausbilder nimmt pro Monat Vollpension zum Einfahren 300 Euro. Dauer ist vom Pferd abhängig.
Er meint, daß es bei älteren Pferden manchmal schwierig wird. Besonders, wenn sie nicht viel gearbeitet wurden. Muß aber nicht sein.

Junge Pferde reitet er nach Möglichkeit erst, weil sie dann die Zugstränge besser akzeptieren. Einige lassen sich das natürlich sofort gefallen. Vorbereitung ist immer Doppellonge.

Es gibt aber wirklich Fälle, die sind hoffnungslos. Er gibt nicht schnell auf, aber wenn man auf Dauer um seine eigene Gesundheit und die des Pferdes fürchten muß, das Material mehrfach Kleinholz ist und sich das Pferd bereits licht verletzt hat, sollte man es irgendwann lassen.
Auch ist nicht jedes Pferd dazu zu bewegen, Einspännig zu gehen.

Die allermeisten Pferde kann man aber mit mehr oder weniger Aufwand Einfahren. Es ist dann nur eine Frage der Sicherheit und des Göttervertrauens. ;D

Offline Coach

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4
  • Geschlecht: Männlich
    • Mobiler FN-Fahrlehrer
Re: Einfahren und die Kosten !?
« Antwort #6 am: 03.03.11, 10:09 »

Offline Rubens

  • Haflingerdompteuse
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.350
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Einfahren und die Kosten !?
« Antwort #7 am: 03.03.11, 12:03 »
Fünfeinhalb Jahre zu später......
"Manche Dinge verschweigt man am besten, indem man ausführlich über sie redet."   Simone Servais