Autor Thema: Giftfutter  (Gelesen 3791 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

moonspirit

  • Gast
Giftfutter
« am: 13.12.04, 16:30 »
Ok ich hoffe das mich hier niemand falsch versteht. Ich habe ein 28 Jahre alte Ponymix Stute namens Lara. Nun hat Lara aber immer mehr Probleme mit dein Gelenken und hat sich vorgestern schon festgelegen. Sie tut mir echt leid. Und ich möchte sie gerne erlösen. Nun habe ich aber schon viel gehört das beim Einschläfern die Tiere das zu sehr mitbekommen und das schlachten für die Tiere besser ist. Aber schlachten bringe ich nicht übers Herz, da ich Lara schliesslich seit 14 Jahren habe.
Nun kam von einer Freundin die Idee sie zu "vergiften". Ihr also irgentwas ins Futter zu mischen. Nun wir schlafmittel in der Grössenordnung nicht so ohne weiteres zu bekommen sein. Hat jemand von euch eine Idee, was man ihr geben kann, das sie daran stirbt???

Offline SaoirseBlaithin

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 125
  • Geschlecht: Weiblich
    • Saoirse Welsh Cobs
Re: Giftfutter
« Antwort #1 am: 13.12.04, 16:57 »
Hallo Moonspirit,

wenn du dein tier liebst, hast du doch wohl nicht wirklich solche Gedanken???? :o :o :o
Das ist wirklich eine Quälerei für das Tier. Sprich mit deinem TA. Sofern er kompetent ist,
wird er dich bestens beraten!

Schau mal hier http://www.pferde-schutz.de/
oder unter www.pferde-euthanasie.de

und informiere dich über die Euthanasie!

Die Informationen sind wirklich sehr fundiert, wenn man sich auch über den Rest und den Fanmatismus der Seite streiten kann!

Im Übrigen kann das Festlegen auch jedem gesunden Pferd passieren und hat nichts mit einer Erkrankung zu tun!
Es bewegt sich in einer Vielfalt verschiedener Kräfte. Mühelos, fliessend,
ohne die geringste Spur einer Anstrengung oder Anspannung.
Gott lässt es in jedem Augenblick tanzen.
Es dreht Pirouetten, macht Luftsprünge und weicht allen Kräften aus, die versuchen, den Tänzer zu Fall zu bringen.

Offline unki

  • Paraíso tropical
  • Global Moderator
  • **
  • Beiträge: 2.230
  • Besser 20 min zu spät als 20 Jahre zu früh
    • CCK
Re: Giftfutter
« Antwort #2 am: 13.12.04, 16:58 »
Um Himmels willen, ruf für das Einschläfern einenTierarzt!
Heutzutage geht das Erlösen schnell und ist sanft für das Pferd!
Abgesehen davon wirst du wirklich keine entsprechend wirkenden Mittel zu kaufen bekommen.
Woher soll ich wissen, was ich denke, wenn ich noch nicht gehört habe, was ich sage?
unki

Unser Kopf ist rund, damit das Denken seine Richtung ändern kann. (Francis Picabia)

Offline wolkennavigator

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 241
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Giftfutter
« Antwort #3 am: 13.12.04, 17:13 »
*moonspiritwachrüttel*

Das kann aber wohl nicht Dein Ernst sein, die Arbeit eines seriösen TA in Frage zu stellen und dann auf irgendein Mittelchen zurückgreifen wollen, an dem dein Pferd vielleicht langsam und qualvoll stirbt  ???.

Fass Dir ein Herz, lass dein Pferd von einem guten TA durchchecken und wenn der meint, dass das Pferd keine Lebensqualität mehr hat, dann nimm deinen Mut zusammen und bereite deinem Pferd ein würdiges Ende! Das hat es verdient, oder meinst Du nicht!

Ich wünsche Dir viel Kraft für eine liebevolle und pferdegerechte Entscheidung!

LG
Sandra
Ein Pferd galloppiert mit seiner Lunge,
hält durch mit seinem Herzen,
gewinnt mit seinem Charakter

Offline George

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 231
  • Geschlecht: Weiblich
  • wer duschen will muss damit rechnen nass zu werden
Re: Giftfutter
« Antwort #4 am: 13.12.04, 17:51 »
ich gebe den anderen unbedingt recht  :o, bitte lass bloss die finger davon, deinem pferd selber was zu geben..
ich habe mein pferd anfang september einschläfern lassen, und es war völlig undramatisch und friedlich. er bekam in der box erst ein beruhigungsmittel von der tä, ist dann brav mit in die halle, hat an einer möhre geknabbert und bekam währenddessen die eigentlichen spritzen...er legte sich ganz normal hin (ist nicht hingefallen oder so...) und tat seinen letzten atemzug.
ich war froh genau zu wissen, wieviel mein pferd wiegt, damit es auf keinen fall zu einer blöden unterdosierung kommt.
lieben Gruss
George
--------------------------------------------------------------------------------
Nur weil ich nie am Nordpol war, weiß ich doch trotzdem das es dort kalt ist...

Offline SaoirseBlaithin

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 125
  • Geschlecht: Weiblich
    • Saoirse Welsh Cobs
Re: Giftfutter
« Antwort #5 am: 13.12.04, 18:05 »
Möchte zu George's Beitrag nochmal anmerken, dass selbst die Beruhigungsspritze lieber außerhalb der Box gegeben werden sollte. Falls das Pferd bereits dort Anstalten macht sich hinzulegen, wird man es nicht wieder hochbekommen udn es gibt unschöne Bilder beim Abtransport! Daher lieber draußen in gewohnter Umgebung.
Ich habe eine meiner Stuten im Oktober einschläfern lassen müssen  :'(
Bei ihr dauerte es nicht einmal 2 Minuten vom Ansetzen der Beruhigungsspritze, danach die eigentliche Spritze bis zum Feststellen des Todes, Allerdings war ihr Kreislauf auch nicht mehr so auf Trab.

Ich muss dazu sagen, dass ich in früheren Jahren auch schon ein Pferd erlösen musste und sie selbst zum Schlachter brachte, einem sehr kompetenten Menschen.
Da ich mit keiner Methode schlechte Erfahrungen gemacht habe, würde ich auch beide immer wieder wählen, es unter Umständen lediglich von einer Transportfähigkeit abhängig machen. Die Stute im Oktober war aufgrund ihrer Beine nicht mehr transportfähig.

Selbst ein Tier zu vergiften führt zu einem langen und qualvollen Todeskampf.
Dies käme für mich weder für einen Hamster noch für ein anderes Tier in Frage!
Wir tragen die Verantwortung für die Tiere und sollten dies auch nur von Fachleuten durchführen lassen.
Man halte sich doch einmal vor Augen, dass diese menschen eine jahrelange Ausbildung hinter sich haben um solche Dinge durchzuführen!!!
Und jeder TA und auch kompetente Schlachter geht in solchen Situationen sehr behutsam und nett mit den Tieren und den Besítzrn um!!!

Es bewegt sich in einer Vielfalt verschiedener Kräfte. Mühelos, fliessend,
ohne die geringste Spur einer Anstrengung oder Anspannung.
Gott lässt es in jedem Augenblick tanzen.
Es dreht Pirouetten, macht Luftsprünge und weicht allen Kräften aus, die versuchen, den Tänzer zu Fall zu bringen.

Online Eva

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3.274
Re: Giftfutter
« Antwort #6 am: 13.12.04, 18:27 »
Und wenn Dein TA nicht auf Deine Ängste und Sorgen eingeht, jag ihn vom Hof und hole einen anderen! Es gibt einfühlsame TAs, die alle Vorkehrungen treffen, das nix schief geht (Kanüle festnähen, Beruhigungsmittel etc).
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.
(Konrad Adenauer)

moonspirit

  • Gast
Re: Giftfutter
« Antwort #7 am: 13.12.04, 20:01 »
Naja es ging halt auch darum das Lara echt abmagert. Und ich habe den TA hier echt schon fast regelmässig auf dem Hof. UNd er meint nur sie schafft den Winter nicht, wenn ich sie nicht fütter. Auf der anderen Seite gebe ich ihr schon Warmblutmenge von dem Empfohlenen Futter des TA.

Offline feuerblitz

  • Futtereimerschubse und Scheisseschepper
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer zieht hat Angst
Re: Giftfutter
« Antwort #8 am: 13.12.04, 20:09 »
Was bekommt sie denn zu fressen?
Stromberg: » Ich bin ja quasi die perfekte Mischung aus jung, aber sehr erfahren. Gibt's in der Form ja sonst nur auf dem Straßenstrich. «

Falada

  • Gast
Re: Giftfutter
« Antwort #9 am: 13.12.04, 22:13 »
aber es ist doch keine Lösung, dass wenn das Pferd massive Schmerzen hat und erlöst werden muss, es langsam zu vergiften, oder?
Ich kann Dich gut verstehen, dass es keine einfache Entscheidung ist (musste sie leider selber schon mehr als einmal treffen) aber ich kann Dir nur versichern, dass mit einem Tierarzt Deines Vertrauens in gewohnter Umgebung es wohl am "humansten" für Dein Pferd ist. Meine wurden auch in der Box vorbetäubt und dann nach draussen geführt, wo sie weiterhin Karotten und Brot futtern durften. Danach gab es nochmals eine Beruhigungsdosis, bis sie "high" waren (immer noch Karotten fressend) und nicht mehr mal mit den Ohren gewackelt haben und dann das andere Medikament.
Ich wünsch Dir viel Kraft, falls Du diesen Schritt gehen musst... bedenke, dass es besser ist, relativ schmerz- und stressfrei zu gehen, als wenn das Tier elendig langsam krepiert an einem Gift. Das kann einfach kein Lösungsansatz für Dein Pferd sein...

Offline nob

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 297
Re: Giftfutter
« Antwort #10 am: 13.12.04, 23:04 »
Nicht ernst gemeint, oder?

Einschläfern geht jedenfalls richtig gemacht schnell und nach ein paar Schnaufern ist es vorbei.

Bei uns wird das in einer auch dafür gedachten Box gemacht(eine "Wand" aus Flügeltüren um das Pferd nachher rausziehen zu können wenn der Laster kommt). Beruhigungsmittel kommt rein, einer hält den Kopf, zwei stützen am Körper damit das Pferd am Ende kontrolliert runtergeht und so liegt wie es soll.

Zuerst kippt die Hinterhand, dann liegt das Pferd(Hufe zur Wand, Kopf zur Tür in den Raum ("Blick" sozusagen zur Tür)). Zu dem Zeitpunkt schnaufen sie noch, sind aber "weg". Innerhalb von ein paar Schnaufern dann tot.

Bei anderen Gegebenheiten ist Weide/Halle besser.

Gruss.

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.022
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Giftfutter
« Antwort #11 am: 14.12.04, 09:44 »
Warum willst du sie nicht schlachten lassen? Dabei wird das Pferd ebenso vom Leben zum Tode geführt wie durch die Spritze des Tierarztes.
Dagegen sprechen meiner Meinung nur Transport-Ängste oder Verlade-Probleme beim Pferd, oder zu viel Medikamente im Pferd.

Ich wüßte schon, womit man ein Pferd sehr schnell 'vergiften' könnte. Aber ich werde mich hüten, das hier bekanntzugeben!

Einschläfern in gewohnter Umgebung, vielleicht noch beim kauen einer Abschiedskarotte, ist auf jeden Fall besser!!
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Anya

  • Gast
Re: Giftfutter
« Antwort #12 am: 14.12.04, 12:14 »
Ah! Da rauf' ich mir die Haare. Ich hoffe inständig, dass das nur ein Troll war.

Falls die Frage tatsächlich ernst gemeint war, ruf- um Himmels Willen- einen Tierarzt!!! Wenn du dein Pferd wirklich liebst, wirst du lieber einen Fachmann ranlassen. Wenn du dein Pferd vergiftest, mit was auch immer, wird es keinesfalls friedlich einschlafen. Es wird elend und unter Schmerzen zugrunde gehen. Dafür lege ich meine Hand ins Feuer.
Außerdem
A.) Du kommst an geeignete Mittel gar nicht ran (Abgabe nur unter Auflagen an TÄ)
B.) Du kennst nicht die richtigen Dosierungen
C.) Du machst dich strafbar (Tierquälerei, ungerechtferigtes Töten eines Wirbeltieres)

Investiere lieber etwas Geld in den TA, laß ihn den Gesundheitszustand in Ruhe beurteilen und treffe dann die Entscheidung. So teuer ist das auch nicht. Und ein friedliches Ende für dein Pferd sollte es dir wert sein.

Wenn der TA sein "Handwerk" versteht, wird das Einschläfern, egal ob mit T61 oder Eutha77, friedlich sein.

Mein Pferd wurde mit T61 eingeschläfert, der TA hatte damit die meiste Erfahrung. Vorher wurde eine Beruhigungsspritze gegeben und mein Pferd unter Narkose abgelegt, wie zu einer OP. Erst als er tief eingeschlafen ist, wurde das letzte Mittel in hoher Dosierung gespritzt. Und es ist einfach eingeschlafen. Mitbekommen hat er gar nichts. Als er am Boden lag, schlief er fest und dämmerte dann einfach endgültig ein.

Offline Steffichen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 543
  • Geschlecht: Weiblich
  • Geierw@lly
Re: Giftfutter
« Antwort #13 am: 14.12.04, 12:25 »
Hallo moonspirit!

zu dem Giftfutter möchte ich mich den anderen Posts hier anschließen. Ich verstehe deine Frage so dass du eher an sowas wie eine Überdosis zB an Schlafmitteln gedacht hast, wie es manche Menschen tun die sich selber umbringen wollen.
Aber glaube mir, dabei kann so elendig viel schief gehen dass du darüber nicht weiter nachdenken solltest. Das Risiko, dass dein Pferdchen nicht schnell einschläft sondern wirklich unter Schmerzen dahinkrepiert ist einfach ungleich viel größer als das eine Einschläferung durch den TA schiefgeht. Normalerweise sollten diese es beherrschen können, ein Tier ohne Leiden zu erlösen.

Nun aber zu deiner Stute: Meine 23jährige hatte diesen Sommer ziemliche Probleme mit den Gelenken und hat sich ebenfalls schon festgelegen. Allerdings habe ich einige Maßnahmen ergriffen und seitdem wälzt sie sich sogar wieder und kommt relativ geschmeidig hoch. Ich würde dich gerne in die Arthrosebox hier im Forum einladen, dort findest du geballte Informationen darüber, was auch bei fortgeschrittener Arthrose noch alles möglich ist, um dem Pferd einen schönen schmerzfreien und vor allem langen Lebensabend zu geben.

Zu dem dünner werden: Wäre interessant zu erfahren was dein Pferd so alles an Futter bekommt. Auch hier muss berücksichtigt werden, dass so alte Pferde das Futter nicht mehr so gut verwerten können, die Zähne langsam wacklig werden und sogar ausfallen. ABER auch hier kein Grund das Pferd auf die immergrüne Wiese zu schicken, da es viele, sehr viele Möglichkeiten gibt ein solches Pferd doch noch bei Figur zu halten.

Und sollte es doch für dein Pferd Zeit sein zu gehen, dann bitte erlöse es möglichst schmerzfrei und nicht auf eigene Faust.
"Wir haben nicht zu wenig Zeit, wir vergeuden zu viel."
Lucius Annaeus Seneca d.J.

Offline Sandra SA

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 623
  • Geschlecht: Weiblich
    • Die Seite über Serina SA, meine Araberin
Re: Giftfutter
« Antwort #14 am: 09.01.05, 19:42 »
Wow, Hilfe!

Das kann doch nciht ernst gemeint gewesen sein?

oder hat sich da jemand von den kursierenden Horrorgeschichten verunsichern lassen?


Wie geht es dem alten Pferdchen denn jetzt?
Women and cats will do as they please,
and men and dogs should relax and get used to the idea