Autor Thema: Ein Winter in MITTELHESSEN  (Gelesen 2284 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.058
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #75 am: 14.02.19, 12:49 »
Ich hoff ja sehr dass das mit den Schmerzen von alleine weggeht. Knie ist schon wieder etwas besser.

Beim Piriklettchen mess ich ja immer Temperatur. Das Gelenk ist einfach immer noch viel wärmer als das gesunde Gelenk. Nach Bewegung ist es in der Regel nicht mehr erwärmt als das Gesunde. Meistens ist die Temperaturerhöhung gleichmässig auf beiden Seiten. Und ob sie hüpft und springt oder nicht, ist tatsächlich anscheinend egal. Lahmen tut sie ja schon seit Monaten nicht mehr. Der Unfall war im Juni.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.084
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #76 am: 15.02.19, 12:04 »
Ich hatte gestern ja mal wieder einen sehr belustigenden Tag  ;D

Daheim bin ich fast vom Glauben abgefallen, als eine einjährige Henne (?) anfing zu krähen  :-X Holger hats die ganze Zeit schon gesagt, da übt einer Krähen. Phänotypisch siehts 100%ig aus wie ne Henne. Und es duckt sich auch vor dem Hahn  ???
Habe die TÄ schon angeschrieben, daß wir das Teil mal röntgen. Oder ich lass nen DNA-Test machen. Wenn das Ding keine Eier legt, dann wirds gegessen  :P

Dann ging es noch weiter:
Seit mehreren Jahrzehnten laufe oder reite ich mit Pferd auf Haupt- und Landstraßen lang, weil uns schon die fs in den 80ern erklärt hat, dass das Pferd laut StVO einem Fahrzeug gleichgestellt ist und man Rad- und Fusswege nicht benutzen darf.
Gestern laufe ich mit Sandy also wieder die Landstraße entlang zum ersten Wiesenweg, um dort zu grasen.
Habe mich gewundert, was für ein Vollidiot da auf einmal im Schritttempo neben mir her fährt, bis ich rüber gucke und von unseren Freunden und Helfern gegrüßt werde  :-X
Wie weit ich denn noch auf der Straße (Sandy lief ganz rechts auf dem weißen Streifen) laufen wöllte. Ähhhh, bis zum Feldweg hab ich gesagt, weil ich mit dem Pferd auf dem Radweg auf der anderen Seite der Straße nicht laufen dürfe.
Ich glaube, DASS wurde dem Kollegen dann auch erst just in dem Moment klar und er sagte, er hätte es mir aber angeboten, weil das sicherer wäre.
Aha. Vermutlich hätte ich mal fragen müssen, ob er dann weiter neben her fährt und das den Radfahrern auch erklärt  ;D
Sachen gibt's  ;D
Aber es war ja sehr nett gemeint... und vermutlich hat er so von Hinten angesichts der kleinen Person mit dem großen Pferd am Bändel und dem Hund an der Leine gedacht, da hat sich ein 12jähriges Mädel mit Pflegepferd verirrt.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.058
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #77 am: 15.02.19, 12:30 »
Haha - ja - die Freunde und Helfer  :D :D
Mir hat mal einer in Zivil (und seiner Freizeit) beim Möbelladen geholfen einen schweren Tisch in den Pferdehänger zu tragen. Der meinte dann: sie wissen aber, dass sie das gar nicht dürfen - Möbel im Pferdehänger !
Ich hab ihn dann aufgeklärt, dass ich doch schwarze Nummernschilder habe und das durchaus darf. Das wusste er gar nicht und war ganz erstaunt.

Die Sonne scheint, ich freu mich total aufs Wochenende  :D :D
Darfs ein Sprickel mehr sein ?