Autor Thema: Pferdeallergie  (Gelesen 414 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RalfMayerTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
Pferdeallergie
« am: 18.07.17, 16:29 »
Hallo liebe Pferdefreunde,

mein jüngster Sonhemann hat leider eine Pferdeallergie. Seine Schwester hingegen liebt Pferde und das sorgt oft für Probleme in unserer Familie. Sie will natürlich jeden Sonntag am liebsten in den Stall und er kriegt atemnot auf 10 m Entfernung. Habt Ihr TIpps, was man gegen so eine Allergie tun kann? Habe gehört, dass Homöopathie helfen soll.

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.560
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Pferdeallergie
« Antwort #1 am: 02.08.17, 15:17 »
Tja, man kann hoffen, dass sich die Allergie verwächst.........
Meine Schwester war auch in jungen Jahren gegen Katzen- und Pferdehaare allergisch, seit vielen Jahren ist das weg.
Ich würde einmal einen Allergologen konsultieren ob es Sinn macht eine Desensibilisierung zu versuchen. Mehr als nicht klappen kann dabei ja nicht passieren (glaub ich). Homöopathisch würde mir da nichts einfallen (aber ich bin auch nur Laie), möglicherweise kann man was mit TCM und/oder Akupunktur machen - aber dazu braucht es jemand sehr Kundigen.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.584
    • Tauschticket
Re: Pferdeallergie
« Antwort #2 am: 02.08.17, 15:46 »
Kurzfristig: außerhalb der Wohnung umziehen oder irgendwo eine "Schleuse" machen, einen Raum im Keller oder Flur, wo die Pferdesachen lagern können und sie sich umziehen kann. Das mindert den allergischen Reiz extrem.

Ansonsten: einen Allergologen fragen.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.941
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: Pferdeallergie
« Antwort #3 am: 04.08.17, 11:10 »
Wir hatten dasselbe Problem. Mein Bruder hat die Allergie und ich die Pferdeliebe. Ich musste mich entweder vor der Tür oder in einem separaten Kellerrum umziehen und dann direkt unter die Dusche. Im Auto war immer ein alter Matratzenbezug über dem Sitz.

Was man gegen eine Allergie so alles machen kann weiß ich nicht so genau aber da gibt es bestimmt einige Möglichkeiten wie Eigenbluttherapie etc.
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline jonas365

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Pferdeallergie
« Antwort #4 am: 15.09.17, 10:38 »
Wir haben es immer so gelöst, dass meine Tochter mit einer Freundin reiten gegangen ist und sich dann bei der Freundin umgezogen und geduscht hat. Das hat schon eine Menge gebracht. Allergietabletten gibt es ja auch, müsste man halt ausprobieren, ob die helfen, oder ob die Allergie zu stark ist. Falls auch Tabletten nicht helfen, kann nur noch der Rat eines Allergologen helfen ;)

Grüße,
Jonas
Viele Grüße, Jonas

Offline kirsten65

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Pferdeallergie
« Antwort #5 am: 09.10.17, 13:35 »
Oh man, das ist eine schwierige Sache...
Ich selbst habe sehr viele Allergien. Die Pollen- und Gräser-Allergie sind bei mir sehr stark ausgeprägt. Ich habe eine Hyposensibilisierung machen lassen. Leider übernimmt die Kasse nur noch die für ein Jahr, was bedeutet, dass ich es leider jedes Jahr wiederholen muss. Aber ich habe dann deutlich weniger Probleme! Wie das bei Tier- und insbesondere Pferdehaaren funktioniert weiß ich leider nicht. Ich würde mich in jedem Fall bei einem Allergologen informieren, da die Haare nicht nur ein wenig Juckreiz sondern Atemnot auslösen. Natürlich gibt es die verschiedensten Allergie-"Tabletten" auf homöopathischer Basis, auch ich greife gelegentlich dazu, jedoch hilft es bei mir nur gering und unterdrückt eigentlich nur das ständige Nase-Laufen und Augenjucken.

Ich wünsche alles Gute!