Autor Thema: Reisen mit Pferd 500km und mehr......  (Gelesen 1573 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline StefunnyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Reisen mit Pferd 500km und mehr......
« am: 05.02.17, 14:56 »
Hallo zusammen,
wir planen einen 14-tägigen Urlaub mit unseren beiden Pferden (8 und 5 Jahre) an der Nordsee. Laut Routenplaner  sind das ca. 650 km (ca. 5 Std. 45 Min. mit dem PKW). Mit  Anhänger und und Pferden rechne ich mit ca. 7 Std. reine Fahrzeit. 

Unsere Beiden sind inzwischen routinierte Hängerfahrer auf kurzen Strecken (1-2 Stunden).  Hüpfen quasi von allein in den Anhänger. Wir sind regelmäßig 1- 2 mal die Woche auf kleineren Ausflügen. Unseren 8-jährigen hatten wir schon in der Lüneburger Heide mit in Urlaub, wir sind 6 Std. gefahren. Er hat unterwegs nicht gefressen und auch kein Wasser angenommen.
Er hatte in den ersten 2-3 Tage leichte Erkältungszeichen. Nach kurzer Aklimatisierung war er guter Dinge und leistungsbereit.

Ich bin noch hin-und hergerissen, ob eine Übernachtung sinnvoll ist. Oder doch besser einfach durchfahren und 1-2 Tage Koppelgang, für die Pferde.

Wer ist Vielfahrer? Mich würden Erfahrungsberichte von Reitern mit Erfahrungen auf diesem Gebiet interessieren. Dabei denke ich an Wander-, Western- oder Turnierreiter, die schon längere Strecken mit Ihren Tieren bewältigt haben.......
Ich freue mich auf eure Antworten  :)


Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.504
    • Tauschticket
Re: Reisen mit Pferd 500km und mehr......
« Antwort #1 am: 05.02.17, 15:26 »
Dazu gab es mal im Distanzforum einen längeren Austausch:
http://www.distanzforum.de/viewtopic.php?f=31&t=47829&hilit=Transport

650km mit erfahrenen Pferden ist kein Problem, wenn nicht noch Stau usw. dazu kommt. Wichtig ist, regelmäßig anhalten, damit sie evtl. pinkeln können, und Wasser anbieten, Heu im Hänger, unbedingt so anbinden, dass sie die Köpfe senken können (geht iin manchen Hängern mit Sattelkammer nicht, dann muss man zwischen drin eine Pause einplanen), wenn sie schlecht fressen und saufen während der Fahrt evtl. wässrig eingeweichte Heucobs mit Mash oder Rübenschnitzel, was sie halt mögen.

Wenn die Pferde wirklich unkompliziert sind, würde ich auf der Hälfte oder nach 2/3 einen Rastplatz aussuchen (nicht an der Autobahn, sondern abfahren), Paddock bauen, ausladen, 20 Min. spazieren gehen, Pferde ne Stunde grasen lassen und dann weiterfahren, dann ist das Risiko, dass die Fahrt zu lang wird, wirklich gering.

Nach dem Transport unbedingt auf die Weide und/oder eine ganze Weile führen, wenn nur Box am Urlaubsort vorhanden ist. Am Tag nach dem Transport lange spazieren gehen oder ausgiebig Schritt reiten, am besten morgens 1x spazieren und nachmittags ne Schrittrunde gehen, dann sind sie bald wieder fit.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline StefunnyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Reisen mit Pferd 500km und mehr......
« Antwort #2 am: 05.02.17, 18:45 »
danke, für die schnelle Anwort und den Link ins Distanzforum  :)

Den Hinweis, darauf zu achten, dass die Pferde die Köpfe tief nehmen können, ist sehr hilfreich.  Das ist auf unseren bisher regelmäßigen, kurzen Ausflügen nicht so relevant gewesen.  Wird mit unserer Sattelkammer aber auch schwer umsetzbar sein.

Ich denke auch, dass individuell nach Pferdetyp geplant werden muss.  Gut vorbereitet sind sie auf jeden Fall schon.
Bis September habe ich noch ein bisschen Zeit mir Gedanken zu machen.  Schön zu sehen, dass viele Reiter problemlos größere Strecken mit ihren Pferden zurücklegen.
Die Vorfreude ist auf jeden Fall schon groß......... 

Offline carola

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.556
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Reisen mit Pferd 500km und mehr......
« Antwort #3 am: 05.02.17, 19:41 »
Ich hatte mir das erste Mal vor vielen Jahren ähnliche Gedanken gemacht und bin dann rund 300 km gefahren. Das ist auch "Halbzeit zur Nordsee" gewesen und sollte mir und dem armen Pferd als Einstieg dienen. Wir standen in einem Stau nach dem anderen, es war grauenhaft heiß (Mai), wir haben 7 Stunden gebraucht. Wasser wollte das arme Tier unterwegs gar nicht. Ich war völlig fertig mit den Nerven. Und im Übrigen deutlich fertiger als das Pferd, das das ganz erstaunlich gut weggesteckt hat. Etwas steif vom Hänger gestakst, ab auf die Koppel, alles gut.
Der Rückweg war nicht viel besser,  nur nicht mehr so heiß, dafür Regen ohne Ende. Die LKW haben uns überholt... Ätzend. Aber danach war das Tier durch nix mehr zu erschüttern, weshalb ich Jahre später den Traum von der Nordsee wahr gemacht habe.  Mit Fähre auf Insel und allem Gedöns. Wir haben unterwegs Pause bei einem Bekannten gemacht und sind da im Stadtwald spazieren gegangen.
3 Wochen später musste ich "notfallmäßig" ein Pferd auf dieser Insel abholen - da konnten wir dann keine Planung mehr machen und keine Kompromisse eingehen. Durch nach Hause. Auch dieses Pferd ist auf die neue Koppel geschwebt und war im Gras-Glück.
Ich war überrascht, wie gut die das wegstecken. Kopf senken ging immer, ich habe immer Heu am Boden gefüttert, und wenn ich alleine gefahren bin, hatte ich den Vorteil eines 1,5er Hängers. Dafür war das Pferd dann eben allein.
Letztendlich habe ich das Pferd in seine Rente an die Ostsee geschickt - genauso weit. Um nicht zu sagen noch weiter. Kein Problem.

Ich wünsche euch viel Spaß, genießt es, es ist einfach Klasse!
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Raudhetta

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 63
Re: Reisen mit Pferd 500km und mehr......
« Antwort #4 am: 06.02.17, 19:38 »
Ich hatte meine Lütte ca. ~450km von hier im Beritt bei einer Freundin. Haben es so gemacht, dass wir auf der Hinfahrt in den frühen Morgenstunden los sind. So war die Autobahn frei und wir sind gut und zügig durchgekommen. Rückweg war etwas ätzender. Da sind wir zwar hier früh los, mussten aber bei meiner Freundin Mittags los und hatten dann eine Autobahnsperrung/ ordentlich Stau. Den sind wir dann zwar umfahren, aber ab <50km/h wurde das Pony hinten in der Kiste sehr maulig. Endlich Zuhause angekommen, hab es ordentlich Hallo von Mutter und Freundin. Dann war auch alles gut.
Vorteil war für uns, dass wir die Strecke sehr gut kennen. Nachbarn fahren regelmässig die 450-500km nach DK mit ihren Ponies. Das klappt wohl auch gut. Aber auch die kennen die Strecke gut.