Autor Thema: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?  (Gelesen 19761 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline GilianCo

  • Holsteiner aus Überzeugung...
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.296
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #15 am: 27.12.13, 21:42 »
So oder so, wenn (wie es an sich sein sollte) täglich kontrolliert wird, das die Pferde was zu trinken haben, dann würde die Wanne da nicht besonders lang liegen, weil sie ja wieder befüllt werden würde. Da dies nicht erfolgt, würde ich (wenn die Hinweise offensichtlich nicht fruchten) nach den Feiertagen eine Anzeige beim Vet Amt vornehmen. Es sei denn, die Wassersituation ändert sich gravierend.

Unterstände brauchen die Pferde nicht, wenn der Baumbestand entsprechend ist, wovon ich jetzt aber ausgegangen bin.

Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline KoniixTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #16 am: 27.12.13, 22:31 »
Unterstände brauchen die Pferde nicht, wenn der Baumbestand entsprechend ist, wovon ich jetzt aber ausgegangen bin.

Naja, nicht besonders - ich glaube es gibt da einen Laubbaum, und der ist momentan kahl, die Fläche ist schon ziemlich karg im Gegensatz zu allen anderen Parzellen die ich kenne, die viel Wald haben.

Ich persönlich glaube nicht, dass das ein großes Problem für die extrem robusten Hengste ist, selbst die Stuten mit (älteren) Fohlen auf anderen Parzellen stellen sich bei Regen i.A. nicht unter - nur bei kurzem Starkregen Typus "Weltuntergang" habe ich das schon beobachtet. Der Baumbestand ist da eher im Sommer wichtig, wenn sie den ganzen Mittag über im Schatten stehen... aber auch diesbezüglich schadet Nachfragen nicht wenn ich eh mit dem Vet-Amt telefoniere.

Offline ElShadaar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 292
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #17 am: 27.12.13, 22:59 »
Na wenn das alles so toll ist verstehe ich die Frage nicht..    ::)
Reiten soll Duett sein, nicht Duell..                         Ein gutes Pferd hat keine Farbe, aber einen Aalstrich..

Offline KoniixTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #18 am: 28.12.13, 13:29 »
Na wenn das alles so toll ist verstehe ich die Frage nicht..    ::)

Ah, das war evtl. missverständlich: Die Robustpferde werden dort generell artgerecht gehalten, so lange bei nicht vorhandenem Wasser auf dem Gelände eine ausreichende Wasserversorung vom Halter zur Verfügung gestellt wird.

Offline KoniixTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #19 am: 04.01.14, 08:50 »
Fyi & wen's interessiert: Der erste Erfolg: auf meine direkte "hilfreiche Anmerkung" beim Betreiber hat sich die Anzahl der Wannen umgehend von eine auf zwei erhöht, die wissen also scheinbar dass das so nicht ok war. Allerdings hat der Betreiber auch am Ende den Hörer aufgeknallt, mehr Personalbedarf bes. über Feiertage ist evtl. nicht das was er verschrieben bekommen will..

Ich habe mit dem zuständigen Vet-Amt telefoniert, sehr nettes und verständnisvolles Gespräch und ich kann mich dort auch informieren, wie der weitere Verlauf ist. Die Regel für Wasserversorgung für Pferde ist tatsächlich *immer*, egal was sonst noch passiert, da machen die auch für "Robustpferde" keine Ausnahmen auch wenn scheinbar Betreiber zu argumentieren versuchen, die Pferde würden sich das Wasser schon selbst suchen.... dazu braucht's dann einen richtigen Graben mit Wasser oder einen Fluss, nicht nur ein paar Wasserpfützen.

Meine Spanierin wirft alle tränkgefässe um wenn sie sie mit den Zähnen anheben kann
Ich hab's selbst gesehen & fotografiert, die Hengste werfen die leeren Wannen durch Kippeln mit den Hufen um, ich kann mir das bei (halb)vollen Wannen eher schwer vorstellen

Meine Spanierin wirft alle tränkgefässe um wenn sie sie mit den Zähnen anheben kann]
Unterstände brauchen ursprüngliche  weidepflegepferde wie koniks auch nicht,  wenn es genügend Bäume und Buschwerk als Wetterschutz gibt

Guter Punkt, das hat das Vet-Amt nämlich auch gefragt: Als Wetterschutz im Hochwinter oder Sommer gilt eine kleine Fichten*schonung*, ein paar Einzelbäume wie auf dem existierenden Gelände reichen nicht.

Ich hoffe natürlich erneut, dass der Betreiber die Tiere nicht einfach schlachtet wenn sich die Fläche als ungeeignet herausstellt - das kann er jederzeit ohne Gründe, wenn die Tiere als Schlachtpferde eingetragen sind. Aber deswegen widrige Umstände ignorieren kann ich eben auch nicht, ich habe dem Vet-Amt zumindest meine Befürchtung geschildert und hoffe, dass die sich entspr. ausgewogen verhalten.
« Letzte Änderung: 04.01.14, 09:01 von Koniix »

Offline ElShadaar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 292
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #20 am: 04.01.14, 09:30 »
Super !
Reiten soll Duett sein, nicht Duell..                         Ein gutes Pferd hat keine Farbe, aber einen Aalstrich..

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.565
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #21 am: 04.01.14, 16:10 »
Finde ich auch! :D
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline jaques bubu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 635
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #22 am: 04.01.14, 17:03 »
hallo,

da schau an, man kann doch was ändern. gut gemacht!

alex

Offline KoniixTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #23 am: 04.01.14, 17:47 »
da schau an, man kann doch was ändern. gut gemacht!

Danke :-) obwohl's nicht reichen wird, die zwei (kleinen) Wannen sind immer noch zu wenig - heute standen die Pferde wieder ohne Wasser da, und das nachdem sie miteinander gespielt hatten und dann freudig zum Trinken gerannt sind :-\ ... daher geht's wohl nicht ohne Vet-Amt, der Betreiber will offenbar einfach nicht täglich hinkommen. Ich kann weiter schreiben wie's aussieht, bestimmt gibt es ähnliche Fälle anderswo und die Erfahrung kann hilfreich sein.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #24 am: 03.02.14, 14:59 »
Warum stellt der Depp nicht so einen Tränke-Tank hin mit x 100 Litern? Könnt man ja in Strohballen einpacken gegen Frost, wobei heuer wirklich selten Frostgefahr war.
Man kann ja allerhand und so ursprüngliche Ponies halten auch was aus, aber gammeliges Futter übern Zaun (auch schon gesehen) und kein Wasser gehören zu den absoluten No-Go's.
Die echten Wildbahn-Ponies haben allesamt Zugang zu natürlichen Wasserreservoires, die etwas mehr sind als Pfützen.
Und was soll das mit dem Hörer-Aufknallen, heisst für mich, er hat keinen Bock, in seinem Schlendrian aufgestört zu werden. So Leut machen mich sauer.
Soll er die Ponies besser verwursten, bitteschön, das wäre wenigstens konsequent statt schlampig.
Wobei derzeit genug Projekte laufen, bei denen die Hengstis ihren Platz fänden. So, und jetzt haut mich.

Offline Tschaka

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #25 am: 17.02.14, 12:38 »
Keine Ahnung, verstehe auch nicht wieso es für manche Leute so ein Problem ist, einfach mal in eine vernünftige Trinkwanne zu investieren. Das man da immer gleich zum Vet-Amt laufen muss nur wegen sowas... Ist ja nicht zuviel verlangt, und so teuer ist das auch nicht.

Offline felis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 544
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #26 am: 19.02.14, 11:34 »
Nix für ungut, aber tägliches Kontrollieren des Trinkwassers ist ein absolutes must. Meine Pappnasen habens auch schon fertiggebracht, in ihre Tränkwanne reinzukacken. Da ist das Wasser dann auch unbrauchbar. Und einmal habe ich sogar einen ertrunkenen Fuchs im Bottich gefunden!  ::)
Ponies are like cookies, you can't have just one!

Offline Tschaka

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #27 am: 25.02.14, 11:44 »
Verdammt, was geht bei dir denn ab? Dass die Pferde gerne mal ihre Notdurft an fragwürdigen Orten verrichten ist ja noch nachvollziehbar. Aber wieso ertrinkt ein Fuchs in deiner Trinkwanne- haben deine Lieben eine sadistische Ader? Was es nicht alles gibt...

Offline felis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 544
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #28 am: 25.02.14, 21:40 »
@Tschaka, die Ponies waren gar nicht mehr auf der Weide, siond also unschuldig asm Fuchstod.  ;) Was den Fuchs dazu gebracht hat, in dem Bottich zu ertrinken, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Eigentlich hätte er in der Lage sein müssen, da auch wieder rauszuklettern, wenn er reinhüpft.
Ponies are like cookies, you can't have just one!

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Mindest-Wasserversorgung in Robusthaltung?
« Antwort #29 am: 26.02.14, 13:57 »
igitt... ein selbstmörderischer Fuchs also? Hm, strange...
Sind die Ponies denn nun ordentlich versorgt inzwischen?