Autor Thema: Sommerekzem... Decke ist drauf, aber womit jetzt schmieren?  (Gelesen 14371 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nici

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
Hey,

die letzte Antwort ist ja schon einige Jahre her. Gibt es neue Mittel? Welches Mittel verwendet ihr, wenn bereits ein Juckreiz besteht?

VG,
Nici

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.621
    • Tauschticket
Nö, bei mir bewährt sich gerade die selbstgemacht Ekzemerlotion wieder.

Vorletztes Jahr habe ich Kill-itch verwendetn (Benzylbenzoate), das hat gut geholfen, ist aber - entgegen der Empfehlung des Herstellers - nichts für jeden Tag. Die selbstgemachte Lotion ist immer gut verträglich.

Kokosöl hatte fatale Folgen: ganzes Hautpartien wund und schorfig nach 3 Tagen Anwendung.

Als Insektenvertreibungsmittel nach Lesen der Artikel von Stiftung Warentest jetzt nur noch Icaridin u.ä. , also Autan bzw. die entsprechenden Pferdemittel. Und die Decke.

Beste Unterstützung bei uns, neben der Decke: Pferd schlank halten, viel reiten.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline kirsten65

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
Hey,

da unsere Merensstute auch Ekzemer ist, schaue ich seit Jahren immer mal wieder in verschiedene Foren um endlich "das Hausmittelchen" zu finden. Leider bisher ohne Erfolg. Wir haben viele verschiedene Cremes und Lotions, aber auch Medikamente und spezielle Ekzemer-Sprays ausprobiert. Dauerhafte bzw. längerfristige Abhilfe konnte jedoch nichts davon schaffen. :-[ Seit längerer Zeit verzichten wir daher auf Medikamente um die Haut nicht immer wieder einem neuen medizinischen Wirkstoff auszusetzen. Damit kommt unsere Lucy sehr gut zurecht.  :) Wenn der Juckreiz beginnt, reiben wir ihr die betroffenen Stellen mit einer beruhigenden Bodylotion ein (natürlich ohne Parfum). Kratzt sie sich trotzdem so doll, dass die Haut Wund wird, tragen wir antiseptische Wund- und Heilsalbe auf.

Offline ElShadaar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 291

Ich schwöre seit Jahren auf Leovet Biohautöl, ist schön sämig, ich ziehe es auf eine Plastikspritze auf und spritze es direkt auf die Stellen, wo es juckt..

Reiten soll Duett sein, nicht Duell..                         Ein gutes Pferd hat keine Farbe, aber einen Aalstrich..

Offline nici

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
Ich habe jetzt mehrere Mittel ausprobiert. Bei mir haben die Produkte von Terrahipp den besten Erfolg gebracht. Das Pferd trägt eine Decke. Zusätzlich zum Mineralfutter (Lexa Isi Cobs) füttere ich Selen, da Selenmangel besteht.

Einzig am Kopf ist noch stärkerer Juckreiz verhanden.

In der Mähne bilden sich jetzt gerade extreme Schuppen. Warum bilden sich die Schuppen? Liegt es daran, das die Haut sich erneuert? Entfernt ihr die Schuppen? Wenn ja, wie?


Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.278
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.

Kokosöl hatte fatale Folgen: ganzes Hautpartien wund und schorfig nach 3 Tagen Anwendung.


Bei uns scheint es gut zu helfen. Bis jetzt keine Zecken oder Grasmilben am Pferd. Ich halte mich aber auch an die 'Bedienungsanleitung des Herstellers': Anwendung: Einfach im Nacken und am Schweifansatz in das Fell einreiben. Der Geruch hält mehrere Tage an. Nach ca. einer Woche wieder neu einreiben.
Ich reibe immer am Wochenende Fesselbeugen, Bauchnaht, Gesicht, Genick ein. Bis jetzt ist nix schorfig.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.486
  • Geschlecht: Weiblich
vorletztes Jahr hatte ich Ökozon, das ging eher mittelmäßig - Mähne etc. haben doch ziemlich gelitten - allerdings konnte ich mein Pony da auch noch nicht waschen.

Letztes Jahr habe ich dann mit Killitch angefangen - allerdings erst als sie schon schubberte, das hat deutlich besser geholfen, aber ich hatte den Anfang verpasst und waschen war immer noch schwierig und aufwändig mit Helfer etc.  ::) deswegen hat sie latent weitergemacht.

Dieses Jahr hab ich im April (vor dem Anweiden) schon angefangen, damit habe ich es gut im Griff halten können. Aber ich muss jeden Tag (hauchdünn) schmieren - Mähne Waschen geht jetzt auch - dann muss ich mal 2 Tage nicht mehr schmieren, aber dann geht's wieder los.  Immerhin muss ich sie so nicht eindecken.
Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben geniale Ideen ;D

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.621
    • Tauschticket
Meiner trägt dieses Jahr aus organisatorischen Gründen rund um die Uhr Decke und hat sich nur am Anfang ein paar Mal gescheuert, bevor meine SB begriffen hat, dass er die Decke wirklich gegen die Kriebelmücken braucht ::) Die Mähne wird aber trotzdem dünner :'(

Derzeit schmiere ich ihn ein paar Mal die Woche vor dem Reiten mit der Lotion ein, weil der Mähnenkamm ganz schlecht geheilt ist anch dem Frühjahr, was aber wahrscheinlich mit dem anderen Futter im neuen Stall zu tun hat.

Vielleicht probiere ich es demnächst auch mal mit alle 2 Tage Killitch ...
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline nici

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
Super. Das die Box sich wieder belebt  :D

Haben eure Pferde Schuppen?

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.621
    • Tauschticket
Ja, aber solange ich schmiere, hält sich das in sehr engen Grenzen.
Schuppen entstehen auch nur da, wo er sich scheuert.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline nici

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
Ich glaube bei meinem entstehen die Schuppen, wo sich die Haut erneuert. Momentanlösen sich überall riesige Stücke.