Autor Thema: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?  (Gelesen 10683 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JolandaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6

Hallo Leute!

Ich schreib hier selten mit, lese aber gern. Jedenfalls habe ich jetzt doch ein Problem, bei dem ich so nicht weiter weiß.
Folgendes:
Ein Pony im Stall ist arg vernachlässigt, das Tier ist schon älter, ich schätze mal 25+, sehr mager und wurde, seitdem es im Februar dazukam, nur zweimal besucht, Hufschmied ist seit langem überfällig und die Zähne müssten wohl auch mal kontrolliert werden. Der Einsteller zahlt auch die Stallmiete nicht. (Ich bin auch Einsteller)
Eigentlich sollte das Tier zum Schlachter, das ging aber nicht, weil im Equidenpass nicht zur Schlachtung freigegeben. Und den Tierarzt zum Einschläfern kommen lassen, kostet Geld, also steht das Stütchen immer noch auf der Wiese herum. So weit zu dem, was ich von den Besitzern mitbekommen habe.
Der Stute kann ich kurzfristig ein wenig helfen, Hufschmied und Zähne kann ich machen lassen. Allerdings kann und will ich kein zweites Pony unter meiner Obhut haben und irgendwie fänd ich es total ungerecht, wenn die Besitzer ungeschoren davon kommen. (Wobei es mir nicht darum geht, dass ich dann mein Geld, das ich ja für den Schmied etc vorstrecke, wiederbekäme)
Ich lasse mir Quittungen ausstellen, wenn Schmied und Tierarzt da waren und besprech mich dann mit dem Stallbesitzer, wie wir vorgehen können. Allerdings glaube ich nicht, dass von ihm viel ausgehen wird, er ist nicht der Typ für Papierkram...
Kann mir jemand einen Tipp geben, wie man an die Besitzer heran kommt? Ich bin mittlerweile ziemlich sauer (bis vor ein paar Wochen konnte ich das ganze noch verdrängen, aber jetzt geht echt nimmer) und male mir abends im Bett natürlich die fiesesten Szenarien aus, wie man denen so richtig unbequem werden könnte. Natürlich reine Phantasiegebilde und fernab jeglicher Rechtmäßigkeit.
Also, was können wir tun, außer Rechnungen schreiben und Mahnungen verschicken?

Viele Grüße

Frauke

Offline Hexenkind17

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Weiblich
    • Grevenhof
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #1 am: 28.07.11, 09:23 »
Hallo,
erstmal ein ganz großes Lob an dich, dass du nicht die Augen schließst, sondern wirklich AKTIV was machst!
Ich hatte mal was Ähnliches, einen alten, klapperdürren Wallach, der kaum noch auf den Beinen stehen konnte, war Einsteller bei uns. Die Besitzerin war zwar jeden Tag da, aber verschloss komplett die Augen vor seinem Zustand. Auch Gespräche halfen nichts. Sie ritt den auch noch, auch wenn er dabei stolperte und umfiel. Ich verständigte dann den Amtsvet, der ist Ansprechpartner für sowas. Wen der/die Behandlungen anordnet, werden die Mahnungen vielleicht mehr Eindruck machen, wenn die direkt von der Stadt sind.
Letztes Jahr hatten wir auch noch so einen Fall, das Pferd wurde komplett von der Stallgemeinschaft versorgt, vom Futter bis zur Decke, auch das Einschläfern wurde dann von der Stallgemeinschaft bezahlt, da war es aber auch noch so, dass die Besitzer mit den Stallbesitzern verwandt/verschwägert waren und das alles erschwerte---
Friends help you move. Real friends help you move dead bodies ...


Schock deine Lehrer, lies ein Buch !!!

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #2 am: 28.07.11, 09:26 »
Hallo Frauke,

sowas ist immer schlimm, ich kenne mich (zum glück) damit nicht aus!
Aber wäre der Weg zum Vet-Amt nicht der Beste? oder über den behandelnden TA?
Wenn der Stallbesitzer schon keine Boxenmiete bekommt, handelt er nicht?
Sollte er nicht seine Forderungen einklagen?
ich würde zur Polizei gehen, diese Fragen stellen und mich dort beraten lassen
veterinäramt in Kontakt treten und dann weiter sehen

LG und viel glück und gib dem Pony einen Möhre von mir


PS. ich denke das Geld, wirst du nie wiedersehen...
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #3 am: 28.07.11, 09:27 »
Ruf beim zuständigen Kreis-Vet.-TA an. Das kann und darf man auch anonym. Schildere den Fall und sag, daß es dringend ist. Das ist die einzige Stelle die etwas anordnen oder bewirken kann und dem Besitzer rechtswirksam ordentlich auf die Füße treten kann. Vorsichtshalber schon Fotos von dem Tier machen.

Hier sind die auf jeden Fall sehr engagiert und schnell, wenn du denen bei dir im Kreis nicht traust...bleibt nur die zweite Möglichkeit -mach den Tierschutz oder eine private Tierschützerin ausfindig und setz die drauf an.

Zumindest kümmert sich dann jemand und man selbst hat nicht tatenlos zugesehen und muß sich Vorwürfe machen.



Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.109
    • Tauschticket
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #4 am: 28.07.11, 09:41 »
Ich schätze aber mal, dass wenn das Pferd in einem Pensionsstall steht und nur zu dünn ist bzw. die Hufe nicht so gemacht sind, wie sie sollten, der Amts-Vet da keinen Grund zum Einschreiten findet. Das Tier ist mit dem Nötigsten versorgt, und dass ein Pferd 25+ sehr mager sein kann, das ist nun mal einfach so. Alte Leute werden auch oft sehr mager und bauen auch Muskulatur ab. Bei vielen alten Pferden kriegt man dann nichts mehr drauf, selbst wenn man täglich 4x mit Heucobs-Brei füttert. Wenn Du auf eigene Veranlassung Schmied und Zahnarzt bezahlt hast, dann wird Dir da auch niemand helfen können, denn Du bist der Auftraggeber gewesen, und dass es nötig war, wird der Pferdebesitzer im Zweifel abstreiten. Im Gegenteil, er könnte Dir eigentlich noch Ärger machen, dass Du einfach so sein Pferd hast behandeln lassen.

Stell Dir das mal (rein hypothetisch) umgekehrt vor: jemand meint, Du würdest Dein Pferd nicht oft genug zum Osteopathen schicken und beauftragt wen, der dann vielleicht noch richtig an dem Tier herumrenkt, worauf es dann kaputt ist ... Als Erstes sollte der Stallbesitzer die fällige Stallmiete eintreiben.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.565
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #5 am: 28.07.11, 09:50 »
An anderer Leute Pferde würde ich auch nicht ungefragt gehen, das kann nach hinten losgehen. Was sagt der SB dazu, der ja immerhin auch kein Geld kriegt? Ich würde mal mit dem reden, denn eigentlich sehe ich den auch mit in der Verantwortung. Ich weiß nicht, wie so was ausgeht, wenn er ein Pferd da rumstehen hat, das unter Umständen krank und lahm ist, vom Bild für seinen Stall mal ganz zu schweigen. Hat er nicht eine gewisse "Fürsorgepflicht"?
Ansonsten Amtsvet, wenn du davon ausgehst, dass der auch reagieren wird, das Tier also wirklich "schlimm" aussieht und nicht nur so, wie wir uns ein gepflegtes Pferd vorstellen.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #6 am: 28.07.11, 09:53 »
Zumindest kümmert sich dann jemand und man selbst hat nicht tatenlos zugesehen und muß sich Vorwürfe machen.
richtig!
ich meine vet-amt kann ja dann entscheiden wie arg es ist..und wie gehandelt werden muss.

tatsächlich habe ich vor jahren auch einen fall angezeigt(vergessen hatte) und siehe da, 2 wochen später waren die angesprochenen ponys nicht mehr da.
man erzählte das sie abgeholt worden sind vom tierheim und dann in einen rentnerstall vermittelt worden sind.
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Frau Peh

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.652
  • Geschlecht: Weiblich
    • Comic-Schilder und andere schöne Dinge
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #7 am: 28.07.11, 10:14 »
An anderer Leute Pferde würde ich auch nicht ungefragt gehen, das kann nach hinten losgehen. Was sagt der SB dazu, der ja immerhin auch kein Geld kriegt? Ich würde mal mit dem reden, denn eigentlich sehe ich den auch mit in der Verantwortung. Ich weiß nicht, wie so was ausgeht, wenn er ein Pferd da rumstehen hat, das unter Umständen krank und lahm ist, vom Bild für seinen Stall mal ganz zu schweigen. Hat er nicht eine gewisse "Fürsorgepflicht"?
Ansonsten Amtsvet, wenn du davon ausgehst, dass der auch reagieren wird, das Tier also wirklich "schlimm" aussieht und nicht nur so, wie wir uns ein gepflegtes Pferd vorstellen.
Seh ich ähnlich. Der SB müßte dem Besitzer zur Auflage machen, das Tier ordnungsgemäß behandeln zu lassen, und dann bei Nichtbefolgen selber den Amtsvet einschalten (so ein Fall ist mir persönlich bekannt, da war das echt die letzte Möglichkeit, hat aber funktioniert). Pferd einfach ohne Rücksprache mit dem Besitzer behandeln lassen kann nach hinten losgehen.

Offline Hexenkind17

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Weiblich
    • Grevenhof
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #8 am: 28.07.11, 10:28 »
Vor allem, weil das Pferd jetzt ja wahrscheinlich deutlich besser aussieht (Hufe gemacht etc). Immer alles mit Fotos und Datum dokumentieren, ganz wichtig!

Kiowa: Ein altes Pferd muss nun wirklich nicht mager sein, das ist nicht "einfach so"! Klar, es braucht bei einem alten Pferd viel mehr Mühe und Geld als bei einem jungen, leichtfuttrigen, aber man kann alte Pferde durchaus rund bekommen!!! Dieses "der ist halt alt, das ist so", ist meiner Meinung nach nicht die richtige Ansichtsweise.
Friends help you move. Real friends help you move dead bodies ...


Schock deine Lehrer, lies ein Buch !!!

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.109
    • Tauschticket
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #9 am: 28.07.11, 10:35 »
Nun ja - ich kenne aus dem Bekanntenkreis einige sehr alte Pferde, die wirklich liebevoll und  gut versorgt wurden und trotzdem sehr abgemagert sind *achselzuck* Wenn keine oder nur noch 3-5 Zähne mehr da sind oder einfach die Kraft zum Kauen fehlt, kann halt auch der Zahnarzt nicht mehr viel machen ;D Und mehr als 4x täglich Heucobs/Maiscobsbrei mit Getreidebrei und Öl und allem, was rund macht, schafft halt auch kaum ein Pferdesbesitzer zugeben. Wenn die Tiere dann allmählich auf die 30 zugehen, dann bauen die meisten auch Muskulatur ab, selbst wenn sie noch geritten werden - ich kenne keinen an die 30-Jährigen, der noch so propper ist wie mit 20, trotz intensiver Fütterung und Eindecken und genug Ruhe - insofern gehe ich davon aus, dass alte Pferde genauso wie alte Menschen irgendwann doch eher weniger werden.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline Hexenkind17

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Weiblich
    • Grevenhof
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #10 am: 28.07.11, 10:41 »
Weniger, ok, aber nicht klapperdürr oder mager!
Ich habe lange auf einem Hof für Rentnerpferde gestanden, sehr viele alte Pferde mit tw. schlechter Vergangenheit, davon hätte ich höchstens eins als dürr/mager bezeichnet und das hatte etliche und diverse Erkrankungen.
Ich kenne auch sehr viele alte Pferde, alle Pferde im Bekanntenkreis, die wir als Teenies bekamen, sind inzw. Mitte 20, alle top in Schuss. Ich will nicht behaupten, dass es nie vorkommt, aber oft sind es einfach Haltungs- oder Fütterungsfehler, bzw. mangelnde Pflege (zB Zähne/Eindecken).
Und bei solchen Gerippen werden dann halt gerne die Schultern gezuckt "der ist halt alt" und das ist nicht ok...

EDIT: Sehr guter Artikel dazu
http://fuglyblog.com/?p=1124
« Letzte Änderung: 28.07.11, 10:48 von Hexenkind17 »
Friends help you move. Real friends help you move dead bodies ...


Schock deine Lehrer, lies ein Buch !!!

Offline Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.881
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #11 am: 28.07.11, 10:49 »
kleien ERgänzung :
Zitat
Und den Tierarzt zum Einschläfern kommen lassen, kostet Geld, also steht das Stütchen immer noch auf der Wiese herum. So weit zu dem, was ich von den Besitzern mitbekommen habe.
Ein Pferd darf nur aus tierschutzrechtlichen Gründen eingeschläfert werden - nicht einfach so weil es schlecht aussieht!

Sprich selbst wenn ein Pferdebesitzer sein Tier noch so gern einschläfern lassen möchte, wegen diverser Arthrosen etc. kann der TA das verweigern indem er das Tier als nicht tierschutzwürdig einschätzt weil es noch gut aussieht, munter ist etc.

Also am Geld allein liegts nicht .. zumal man auch nicht einschläfern lassen muss sondern auch mit Bolzenschutz töten lassen kann - es darf als Nichtschlachtpferd nur nicht verwertet werden

Auf den Kosten für TA und Hufschmied wirst du sitzen bleiben, das ist ganz einfach - du hast das beauftragt, dann zahlst du auch.

Ich würde das machen wie Frau pä gesagt hat - wir waren damals im gleichen Stall und haben ziemlich Rabatz gemacht bis endlich was passierte - das war höchste Eisenbahn und definitiv tierschutzrelevant , weswegen auch der SB mitgezogen hat !
Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben geniale Ideen ;D

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.109
    • Tauschticket
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #12 am: 28.07.11, 10:58 »
Ich kenne auch sehr viele alte Pferde, alle Pferde im Bekanntenkreis, die wir als Teenies bekamen, sind inzw. Mitte 20, alle top in Schuss. Ich will nicht behaupten, dass es nie vorkommt, aber oft sind es einfach Haltungs- oder Fütterungsfehler, bzw. mangelnde Pflege (zB Zähne/Eindecken). Und bei solchen Gerippen werden dann halt gerne die Schultern gezuckt "der ist halt alt" und das ist nicht ok...

Da muss man sicher den Einzelfall betrachten, aber irgendwann kann halt auch der Zahnarzt nicht mehr viel machen, und dann hängt alles von den Heucobs/Maiscobs und dem Eindecken ab. So an die 10 kg Raufutter in so ein Tier zu kriegen, das nicht mehr kauen kann, ist so einfach nicht. Die Pferde, die ich meine, sind mit Mitte 20 allerdings teilweise noch im Sport oder wenigstens unterm Sattel gegangen, da waren sie natürlich noch propper, abgebaut haben die meisten so zwischen 27 und 30 - muss auch nicht sein, klar, ist aber tatsächlich oft mit "Bordmitteln" nicht zu vermeiden ... Vollzeitjob und 4x täglich Brei bringen ist schon für die meisten Pferdebesitzer eine Herausforderung - und das dann mal so locker 5-10 Jahre ... das bringt schon viele an ihre Grenzen. In einem Pensionsstall, wo den ganzen Tag jemand da, ist der nachstopfen kann, mag das leichter sein.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline Jolly

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 415
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #13 am: 28.07.11, 11:12 »
und es gibt ja auch Pferde, die man schon in jungen Jahren nicht rund bekommt, bzw. die da auch einfach nicht zunehmen ... das wird im Alter auch nicht besser.
Wer mal selber ein Pferd gehabt hat, dass immer  zu dünn war, weiß was ich meine. Es gibt ja auch Menschen die gerne dicker wären, aber bei denen es nicht klappt ...

Offline Hexenkind17

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Weiblich
    • Grevenhof
Re: Vernachlässigtes Pony- was tun, an wen wenden?
« Antwort #14 am: 28.07.11, 11:26 »
und es gibt ja auch Pferde, die man schon in jungen Jahren nicht rund bekommt, bzw. die da auch einfach nicht zunehmen ... das wird im Alter auch nicht besser.
Wer mal selber ein Pferd gehabt hat, dass immer  zu dünn war, weiß was ich meine. Es gibt ja auch Menschen die gerne dicker wären, aber bei denen es nicht klappt ...
Wie ich schon erwähnt habe, es gibt bestimmt immer Einzelfälle, auf die das zutrifft.
ABER dass man allgemein alte Pferde nicht rund bekommt, stimmt einfach nicht und ist meistens eher auf nicht fachgerechte Fütterung etc. zurückzuführen. Wenn ich ein altes Pferd habe, muss ich das auch dementsprechend versorgen, bzw. in einen Stall stellen, wo das möglich ist.
Ich habe einfach zu oft gesehen, wo Pferde wirklich nur noch Haut und Knochen wurden und das mit dem Alter abgetan wurde. In Wirklichkeit bekamen die Pferde einfach kein altersgerechtes Futter (halt zweimal Hafer/Pellets am Tag), wurden in der Herde ständig hin und her gescheucht und und und...
Und Abbauen und wie ein Klappergestell rumlaufen sind für mich auch immernoch 2 Paar Schuhe....
« Letzte Änderung: 28.07.11, 11:32 von Hexenkind17 »
Friends help you move. Real friends help you move dead bodies ...


Schock deine Lehrer, lies ein Buch !!!