Autor Thema: Craig Schmersal - World FEI Reining May 2011 Pferdemisshandlung  (Gelesen 23436 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Beagle-Petra

  • Ima Rainbow Too
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.979
Das ist nicht dasselbe Pferd (Smokin Chic Olena), aber wahrscheinlich ein Sohn von Smart Chic Olena.

Jau, auch ein sehr schönes Video. Wohl von 2002, zu der Zeit war vieles von dem, was die eponatv-Videos zeigen, schon voll im Gange, nur noch nicht so ungeniert in der Öffentlichkeit. Mir fällt an dem Video spontan auf:

1. Der Reiter "bumpt" nicht. Das Bumpen ist ne Mode, die so Mitte/Ende der 90er auch hier in Deutschland langsam Einzug hielt. Ich bin mal so 1996 oder 97 zu einem Trainingsstall gefahren, in dem Volker Schmitt seinerzeit tätig war (Straelen, NRW), da eine Freundin oder Unterricht hatte und ich das auch mal sehen wollte. VS empfahl das Bumpen da seinen Reitschülern, um die Pferde unsensibler gegenüber dem Schenkel zu machen. Häh?? wird man jetzt denken. Dachte ich damals auch und ich denke es immer noch. Ich häbs damals nicht genau verstanden, warum man das machen soll, irgendwie dass das Pferd stehen bleiben soll, egal wie man die Beine bewegt, und lernen soll, nur auf ganz bestimmte Signale hin (die berühmt-berüchtigten Knöpfchen) sich in Bewegung setzen. In der Tat haben Reiningreiter die Beine immer am Pferd und steuern es durch mehr oder weniger Druck. Was oft genug dazu führt, dass die Pferde so viel Kraft erwarten, dass körperlich schwächere Reiter sie kaum in Bewegung setzen können und das Umtrainieren auf leichtere Signale mitunter Monate dauert. Was ist Bumpen? Macht man nur beim stehenden Pferd, beide Beine gleichzeitig deutlich erkennbar wegnehmen und mehr oder weniger stark rummsend die Wade gegen die Rippen hauen.  Bumm Bumm Bumm ... Immer wieder, endlos ... Heute bumpen sie fast alle, vor dem Angaloppieren, vor den Spins, immer wenn das Pferd steht. Auch bei der Siegerehrung und oft auch, wenn das Pferd mal Pause hat und rumstehen darf.

2. Zu der Zeit wurde noch flüssig durchgeritten. Ganz sicher bei dem Video mit Smart Chic Olena, da gab es diese vielen "Hesitates" noch nicht, also langes Anhalten z.B. nach den Zirkeln und vor dem Spin, wo der Reiter im Sattel ruckelt und zuckelt, bumpt und checkt, ruckelt, wackelt, macht und tut. Diese Pausen wurden erst später eingeführt (wie ich kürzlich gelesen habe, um den Stress aus den Prüfungen zu nehmen, es ist halt schwieriger und verlangt ein gelasseneres Pferd, wenn man stoppt bei x, sofort den Spin machen muss und aus dem Spin gleich wieder angaloppieren, als wenn man sich vor und nach dem Spin sammeln und das Pferd erst mal wieder einjustieren kann.) Bei dem zweiten Video kann es aber auch sein, dass nur Craig Johnson noch flüssig durchreitet, ohne Kunstpausen.

Dann der Galopp - das ist so dieser typische Quarter Horse Galopp (Paint Horses sind ja auch nix anderes), ein mehr gelaufener als durchgesprungener langsamer Galopp, der Lope halt. Sehr bequem zu sitzen. Auf dem Video scheint es mir noch ein Dreitakt zu sein, für die moderne Pleasure wurde (und wird eigentlich noch) der Lope künstlich so weit verlangsamt, dass die Pferde bei diesem von Haus aus schwunglosen Galopptempo meist gar nicht mehr anders können als im Viertakt zu gehen.
Nur echt mit dem Beagle!

Offline Schnett

  • die mit den Haffis flüstert
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.460
  • Geschlecht: Weiblich
    • Jeanette und Aueschweins
Hier http://www.youtube.com/watch?v=Hw5UXz9TQUk&feature=related ist der Mensch nochmal ohne Kopfstück mit demselben Pferd. Wenn man nicht genau hinsieht, bemerkt man kaum einen Unterschied.

Ob das viel später ist? Denn - der einzige auffällige Unterschied - leider geht der langsame Galopp da schon ein kleines bisschen in Richtung von diesem modernen viertaktigen Gehoppel, das ich so scheußlich finde. Ist das der sich ändernde Zeitgeschmack? Oder woran liegt es?

Sieht zumindest ungesund aus...
Gönnen können ist eine Kunst denn neiden kann jeder

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Das ist nicht dasselbe Pferd (Smokin Chic Olena), aber wahrscheinlich ein Sohn von Smart Chic Olena.
Immer diese komplizierten Westernpferdenamen! ;) 8)

1. Der Reiter "bumpt" nicht.
Egal warum, das ist super häßlich! Deine möglichen Gründe erinnern ein bisschen an dieses "fest auf die Hand" bringen im Dressursport, um die Fehleranfälligkeit eines sehr fein reagierenden Pferdes zu vermeiden. Schlaufzügel und Rollen haben ja auch hie wie da wieder Einzug gehalten.

Da kann man glatt die Bibel zitieren:
Zitat
"Was ist's, das geschehen ist? Eben das hernach geschehen wird. Was ist's, das man getan hat? Eben das man hernach tun wird; und geschieht nichts Neues unter der Sonne. Geschieht auch etwas, davon man sagen möchte: Siehe, das ist neu? Es ist zuvor auch geschehen in den langen Zeiten, die vor uns gewesen sind."
(Prediger 1, Verse 9+10)

Schön ist Reiten, bei dem man den Eindruck hat, der Reiter tut (fast) nichts und das Pferd macht das alles (fast) von selbst.

2. Zu der Zeit wurde noch flüssig durchgeritten.
Ist auch von viel näher am ursprünglichen Sinn des Reining, oder? Oder würde ein Rind nach jedem Manöver erstmal anhalten, damit Pferd und Reiter sich sammeln?  ;D
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Beagle-Petra

  • Ima Rainbow Too
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.979
Deine möglichen Gründe erinnern ein bisschen an dieses "fest auf die Hand" bringen im Dressursport, um die Fehleranfälligkeit eines sehr fein reagierenden Pferdes zu vermeiden.
Ja, genau darum geht es.


Ist auch von viel näher am ursprünglichen Sinn des Reining, oder? Oder würde ein Rind nach jedem Manöver erstmal anhalten, damit Pferd und Reiter sich sammeln?  ;D
Hm, Reining hatte eigentlich noch nie etwas mit der Arbeitsreitweise zu tun, sondern war von Anfang an eine stilisierte Ableitung für die Arena.
Da müsste man dann den Reiningteil aus der Working Cowhorse bzw. Reined Cowhorse heranziehen, die sogenannte Dry Work. Hier soll die Rittigkeit und der Gehorsam des Arbeitspferdes gezeigt werden. Die Dry Work wird aber auch entsprechend anders geritten, z.B. gibt es da an sich keine Trab-Spins, sondern die gesprungenen Turnarounds, die Stops sind kurz und hart und noch einiges andere.
Nur echt mit dem Beagle!