Autor Thema: WB-Quarter-Mix?  (Gelesen 8483 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline anchesa

  • Potentieller Pyromane
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 580
  • Geschlecht: Weiblich
  • One ring to rule them all...
Re: WB-Quarter-Mix?
« Antwort #15 am: 06.02.08, 09:58 »
Vielleicht willst Du ja keinen finden?  ::)

Da gibt es wirklich genügend! Bsp: Kostolany Und dann folg mal dem LInk zur Laudatio und guck Dir die Fotos an!

Und solche Hengste gibt es zur Genüge!
"Richtig reiten reicht!" Paul Stecken

Man muss keine Trakehner reiten - aber es hilft!

Offline Lori

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 389
  • Geschlecht: Weiblich
Re: WB-Quarter-Mix?
« Antwort #16 am: 06.02.08, 10:00 »
Und solche Hengste gibt es zur Genüge!
*zustimm*

Z.B. die Rubinstein-Sippe, die Brentano II-Sippe - da gibts viele rittige, nette, charakterlich ganz tolle Nachkommen.
Meld dich im Horse-Gate-Forum an und frag da einfach mal nach Hengstempfehlungen.
« Letzte Änderung: 06.02.08, 10:06 von Lori »
Grüssle, Annette

Die Menschheit lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen: in Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte.
Petrarca

Offline Fiorella

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 36
Re: WB-Quarter-Mix?
« Antwort #17 am: 06.02.08, 11:39 »
Hi,

ich habe mir diesen Sommen einen zweijährigen Wb/Paint-Mix gekauft und bin bisher ziemlich begeistert vom Charakter und der Entwicklung des Pferdes.

So: http://de.tinypic.com/view.php?pic=dxb4w3&s=3

kann so eine Mischung dann also aussehen. Wenn sie gelingt.  ;)

Das Pferd ist übrigens das Ergebnis eines wohl recht ahnungslosen Versuchs einer Farbzucht. Der gute Mann wollte einen Schecken züchten und hat eine braunscheckige Wielkopolskastute mit einem fuchsscheckigen Painthengst verpaart. Soviel zur Planbarkeit solcher Mischungen......

Wie gesagt, das Pferd ist toll.  :D Er hat ein gutes Temperament, macht bisher alles mit was ich ihm so zeige, ist neugierig, clever und lernfreudig, und ist stets händelbar obwohl er bis zum Sommer nichts kannte als die Wiese auf der er aufgewachesen ist. Bewegen kann er sich auch.

ABER. Ich habe dieses konkrete Pferd ausgesucht und gekauft, als es schon da war. Ich habe mich also vor dem Kauf davon überzeugen können, dass die Mischung für meinen Geschmack und für meine Bedürfnisse gelungen ist. Das Risiko hatte also der Züchter, und zwar voll.

Viel Geld bekommen hat er auch nicht für das Pferd. Ich habe das Tier quais zum Futterpreis übernommen. Was also hätte ein verbauter, charakterlich schwieriger Mix wohl für eine Zukunft gehabt?

Grüsse, Fio
« Letzte Änderung: 06.02.08, 12:58 von Fiorella »

Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: WB-Quarter-Mix?
« Antwort #18 am: 30.05.08, 11:06 »
Hallole,

ohne die Antworten meiner Vorschreiber jetzt in Frage stellen zu wollen (nein, bestimmt nicht!) gibt es allerdings auch andere Aspekte, die man genauso berücksichtigen kann, wenn man ein Fohlen haben möchte:

1. Bei uns im Stall stehen 2 Westfalen von ungefähr insgesamt 7 deutschen WBs. Eine davon ist unsere Stute, der andere der Wallach einer Bekannten. Wenn man beide nebeneinander stellt, könnte man weder von der Größe her, noch vom Exterieur, Typ, Charakter usw. meinen, daß diese beiden durchgezüchteten Westfalen einer einzigen Rasse angehören.
Soll heißen: Selbst innerhalb einer Rasse (im Prinzip sind ja eigentlich alle Deutschen WBs schon eine Rasse) sind die Typen dennoch derart unterschiedlich, daß manch Rassefremdes Pferd eher dem Typ des WBs entspricht wie manche WB selber….
Wenn der Wallach Hengst wäre… Er wäre so ziemlich das unpassenste (mal abgesehen von Shetlandhengsten *g*), was ich auf unsere Stute lassen könnte…

2. Welcher Hobbyzüchter kennt sich so gut mit der Typenbestimmung aus, um entscheiden zu können, welcher Hengst selbst innerhalb der gleichen Rasse auf die eigene Stute passt? Ganz ehrlich: ich "kenne" ein paar, die meine, das zu können…. Wohlgemerkt: meinen! Selbst Profis irren sich da regelmäßig und bei einer Beratung durch diese: Kennen sie in den meisten Fällen die Stute vielleicht vom Beschreiben oder mal schnell angucken…. Qualifikation?
Aber innerhalb der Rasse hat man ja, meint man, Garantie…… Ergebnisse sind häufig  keinesfalls besser als manch mittelmäßiger  Mix, aber man hat ja Papiere… Alleine dieser Wisch scheint ein Pferd, egal, wie es sonst ist, enorm aufzuwerten… Reiten tun sie aber alle auf dem Pferd….

3. Das Argument: züchten für den Markt, so daß im Falle eines Falles ein Pferd wenigstens (auch wenn’s sonst vielleicht nix ist) Papiere hat und man es mit dieser Werbeschrift verkaufen kann.
Gut.
Aber wen man für den Markt züchtet hat man in der Regel dann eben nicht das "gezüchtet", was man selber gerne hätte….. Und was bringt einem die "Zucht" dann?
Man will doch ein Pferd für sich, nicht für andere?

Mein Resümee:
Entweder hinter der Sache stehen, sich, wenn man das unbedingt möchte, einen Mix züchten und für diesen auch Verantwortlich sein oder eben ein "fertiges" Fohlen kaufen.

Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: WB-Quarter-Mix?
« Antwort #19 am: 30.05.08, 14:31 »
ich brauche einen hengst mit ruhigem Charakter, und bei Quartern ist der mit duchgezüchet, während es bei WB mehr welche gibt die auch einen netten Charakter haben.

....und dann gibts da noch die durchgeknallten Quarterhengste, die brav erzogen sind.....

Caterpie, du nährst deine Vorurteile bezügl. xx und WB und fällst auf genau darauf herein, was Dir andere an Vorzügen der Quarter erzählen ;)
Die junge Quarterstute meiner Nachbarin ist z.B. alles andere als  nett.....

Für uns Hobbyzüchter gilt "paare ähnliches mit ähnlichem", gerade wenn eine Vermarktung doch ev. ins Haus steht.
Desweiteren: Die Stute macht über 50% der Genetik des Fohlens aus (über die mitochondriale Verebung) UND sie prägt und erzieht das Fohlen verhaltensmässig.
Und mit einem Quarter-WB-mix spricht Du keine Kundschaft an - die Westernreiter wollen QH & PH mit Papieren, die anderen ein WB mit Papieren

Ich habe momentan und hoffentlich noch sehr lange eine 3/8 xx-1/8 ox-1/2 Trakehnerstute , die verhaltensmässig sehr ihrer Mutter (3/4xx) und Grossmutter (xx) ähnelt. Abstammungsgemäss hätte die Stute die Lizenz zum Spinnen (sie kanns auch ;D) - tatsächlich ist sie ein Vorzeigepferd, das sogar Quarter-Turnierleute beeindruckt. Und: sie ist definitiv kein Weichei....und: das ev. Fohlen wird wieder ein Trakehner :D

Offline alice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Re: WB-Quarter-Mix?
« Antwort #20 am: 28.06.08, 23:16 »
Hast du dir schonmal den Hengst Gardez aus Marbach angeschaut?
Der steht für super ehrliche, rittige und für Amateure gut Händelbare Pferde. Dazu ist er nicht besonders groß und ich habe nur ganz selten einen großen Gardez gesehen.
Lass die Finger von der Mixerei, das bringt nichts, da halte ich überhaupt nichts von. Such dir lieber einen Hengst wie den, den ich dir genannt habe oder kauf dir einen Quarter!
Ganz davon abgesehen, dass eine solche Mixerei oft nirgends eingetragen wird, was auch blödsinn ist wenn deine Stute ordentliche Papiere hat!
Wenn du Pech hast kommen nachher beim Fohlen die negativmerkmale beider Rassen zur geltung...
Überlegs dir bitte gut!

Offline alice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5
Re: WB-Quarter-Mix?
« Antwort #21 am: 28.06.08, 23:25 »
Was ich vergaß, ein Bekannter von mir hat schon mehrere Gardez gezogen, die letzte hat eine Freundin vor etwa 2 Jahren angeritten. Super lieb, anständig, nervenstark. Ein traum zum reiten. Draufsetzen, losreiten, wohlfühlen. Und so sind noch mehr!

Offline LasdyDS

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: WB-Quarter-Mix?
« Antwort #22 am: 03.03.10, 12:28 »
Wenn's denn dann doch ein Quater sein soll , dann schau nach einem Hengst mit möglich viel Foundation-Blut ,die Poco Bueno ,Doc Bar usw. in den Vorfahren haben . Gruß Dagmar