Autor Thema: Erfahrungen mit Recyclingpfosten als Einzäunung gesucht  (Gelesen 23277 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dominachen

  • Gast
Re: Erfahrungen mit Recyclingpfosten als Einzäunung gesucht
« Antwort #15 am: 18.09.09, 09:27 »
Als Eckpfähle sind die Kunstsoffteile überhaupt nicht zu gebrauchen. Wir haben für die Ecken stabile Holzpfähle verwendet und auch noch stabilen Draht durchgezogen, dann geht es. Allerdings hab ich gelernt, dass man sie beim nächsten Mal auf jedenfall tiefer reinhauen sollte.  :P
Allerdings sind unsere Pfähle schwarz und man kann ein Loch für den E-Zaun bohren und einfach durchziehen. Isos werden also nicht mehr gebraucht.

Offline baushop24com

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Erfahrungen mit Recyclingpfosten als Einzäunung gesucht
« Antwort #16 am: 17.01.11, 21:00 »
Hallo,
damit ihr nicht meint ich würde hier anonym, für Produkte schreiben, habe ich mich mit meinem Shopnamen benannt.
Also was ich hier über Koppelpfosten lese ist mir nach 8 Jahren Koppelpfostenverkauf nicht zu Ohren gekommen.

Seit Ihr sichher das hier nur über Recyclingpfosten geschrieben wird und nicht auch über Neukunststoff.
Recyclingpfosten bestehen aus Mischkunststoff. So das Spannungen durch die verschiedenen Kunststoffarten
ausgeglichen werden. Das Material ist zudem faserig zusammengebacken, so das ein Abbrechen schlecht möglich ist.

Wenn mir Jemand Bilder liefern kann, werde ich es gerne untersuchen.

Gruß
Michael Tyssen
  

« Letzte Änderung: 17.01.11, 21:03 von baushop24com »

Offline Walle

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 761
    • Pferde-eck.de und walles-pferderat.de
Re: Erfahrungen mit Recyclingpfosten als Einzäunung gesucht
« Antwort #17 am: 18.01.11, 11:36 »
 ;D Ich habe noch jede Menge kapputer Pfosten rumliegen am Stall.  ::) Raussuchen kann ich die aber frühsten am Freitag so von wegen dunkel  und Zeit...

Aber wie viele hier ja auch schrieben sind es wohl unterschiedliche Sorten die dann brechen. Weiteres Problem wird vermutlich sein das man nicht den richtigen Durchmesser auswählt oder nicht tief genug in den Boden schlägt.

Unser Hauptproblem ist das einschlagen. Da zerbröseln die fast alle oben drauf wenn ich keine zusätzliche Dose drauf mache.  Außerdem kann man die Pfosten nicht mal ebend alleine setzten. Die großen sind zu groß/schwer, die andern so dünn das sie zu sehr federn beim einschlagen und dabei dann halt brechen.

Trotzdem habe ich vor kurzem einen Schnäppchen nicht wiederstehen können und 20 neue gekauft.
Lasst mich gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben!
(Special Olympics Eid)

Offline Birgit-Fenja

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erfahrungen mit Recyclingpfosten als Einzäunung gesucht
« Antwort #18 am: 06.02.11, 16:17 »
hi, ich hab seit ca 7 Jahren Recyclingpfosten von Haas. 75x180. in den Jahren sind 2 oder 3 abgebrochen (einer def. bei einem Ausbruchversuch).  Als Eckpfosten wurden mir damals die gute alte Eiche empfohlen und so hab ich es auch gemacht. Ich habe alle Löcher mit einem Hand-Erdlochbohrer vorgebohrt. Ca 50 cm gebohrt und 60 cm eingeschlagen. Danach noch von außen gut festgestampft mit dem Einschlaghammer. *DasmachtMuckis*, Habe normale Isolatoren mit dem Akkuschrauber eingeschraubt. Ich find die Teile einfach genial und würde jede Weide so einzäunen. Wichtig ist mMn das vorbohren. Oben ist keiner ausgefranst.
Viele Grüße
Birgit

Offline Renate

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 184
  • Geschlecht: Weiblich
    • pferdehuegel
Re: Erfahrungen mit Recyclingpfosten als Einzäunung gesucht
« Antwort #19 am: 06.02.11, 23:25 »
Seit 8 Jahren steht mein Zaun aus ca. 300 Recyclingpfosten und ich bin hochzufrieden. Das Problem ist wahrscheinlich wie Walle schrieb die Wahl der Stärke und Länge. Im Heidesand sollte ein Pfosten schon 70cm tief stehen. Ich habe 7cm x220cm genommen. Sie wurden nicht als Kunststoff, sondern als Recyclingmaterial angeboten und wirken tatsächlich faserig gepreßt. Für die Eckpfosten habe ich 10cm Durchmesser gewählt. Auf jeden Fall stehen wie eine Eins und es fusselt auch keiner. Ein 7cm Pfosten ist gebrochen als sich ein 400kg Fellmonster daran ausgiebig gescheuert hat. Allerdings schaffte der auch 20 x 20 Holzpfähle.
Ich würde sie auf jeden Fall empfehlen. Vorbohren mit Akkuteil mache ich übrigens auch bei Holz.

Offline Steven Palmer

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Erfahrungen mit Recyclingpfosten als Einzäunung gesucht
« Antwort #20 am: 17.04.17, 21:58 »
Hallo zusammen,

wir haben uns erst vor kurzem auch im eher sandigen Boden für diese Recyclingpfähle hier entschieden. Das sind welche mit 7 cm Durchmesser und da konnten wir optimal Bandisolatoren einsetzen. Haben für die Ecken die 10cm hier genommen und bei einer Ecke aufgrund von Hindernissen ziemlich Zug drauf kommen musst noch zwei 7cm oben abgeschrägt abgesägt und dann in 45 Grad verschraubt. Funktioniert alles top!  8)

Toi toi toi,
Steven

*Werbelinks entfernt*
« Letzte Änderung: 18.04.17, 13:10 von joker »