Autor Thema: Streß im Fellwechsel!?  (Gelesen 7272 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline steffi81Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 83
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cover Boy
    • Mounted Games in Dresden
Streß im Fellwechsel!?
« am: 02.10.04, 10:31 »
Mein Pferdi (5) magert über den Fellwechsel immer extrem ab, ist unkonzentriert und baut an Muskulatur ab! Also, ich weiß es nicht 100% ob´s am Fellwechsel liegt, aber es ist immer im Frühjahr und im Herbst. Würmer schließ ich aus, er wird wirklich regelmäßig entwurmt.
Hat jemand einen Tip, wie ich´s ihm durch Zusatzfutter ein wenig einfach machen könnte?

Liebe Grüße, Steffi
Solange Menschen denken, das Pferde nichts spüren,
spüren Pferde, das Menschen nicht denken!

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.393
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #1 am: 02.10.04, 10:46 »
Hallo Steffi,
mein Wallach nimmt im Herbstfellwechsel auch ein bisschen ab, allerdings nicht extrem. Im Frühjahrsfellwechsel ist das nicht so, aber der fällt ja mit dem Beginn der Weidesaison zusammen. Ich denke schon, dass ein Fellwechsel sehr "anstrengend" ist, deswegen hab ich die Kraftfutterration momentan leicht erhöht und füttere Leinsamen dazu. Heu bekommt er sowieso zur freien Verfügung.
Was bekommt denn dein Pferd normalerweise zufressen (Art und Menge des Futters)? Hast du sonst noch was geändert? Z. B. Wechsel von Weidehaltung auf Box oder häufigeres bzw. selteneres Reiten?
Würmer kannst du übrigens nicht grundsätzlich ausschließen, auch wenn du regelmäßig entwurmst. Ich würde dir empfehlen, mal eine Kotuntersuchung auf Würmer machen zu lassen, auch wenn diese nicht 100prozentig aussagekräftig ist, vor allem in Bezug auf Bandwürmer.
Gruß, Bantu  :D

Offline Bea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #2 am: 03.10.04, 08:43 »
Hallo Steffi,

ich halte das inzwischen auch wie Bantu, da ich das gleiche Problem hatte.
Der Fellwechsel scheint wirklich für viele Pferde eine ganz schöne Belastung zu sein.
Würmer können zwar auch ein Grund sein, glaube ich aber in Deinem Fall nicht, da es nach der Beschreibung immer im Herbst/Frühjahr auftritt. Was bekommt Dein Pferd für ein Mineralfutter, was für Körnerfutter? In Absprache mit Deinem TA würde ich zukünftig ca. 4 Wochen vor Beginn des Fellwechsels mit leicht erhöhten Mineralfutter- und Kraftfuttergaben beginnen. Zusätzlich noch Leinsamen z.b. in Form von Leinkuchen, evtl. noch Sonnenblumenkerne (die füttere ich über das ganze Jahr hinweg) und Mash 2 bis 3 mal pro Woche. Damit habe ich dieses Problem gut in den Griff bekommen.

Viel Erfolg!
Bea

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #3 am: 03.10.04, 11:13 »
Fellwechsel ist für manche Pferde Schwerstarbeit. Hinzu kommt das veränderliche Wetter, wo Temperaturunterschiede von bis zu 15 Grad bewältigt werden müssen - das geht an den Kreislauf.
Leber und Niere sind DIE Stoffwechselorgane, die diesen Umbruch managen - man kann die mit Kräutern unterstützen. Laß dir da mal was von einem kräuterkundigen THP zusammenstellen. Leinsaat (kein Kuchen, das ist her Abfall) und Ölsaaten liefern zusätzliche wertvolle Energie, das Kraftfutter würde ich nicht erhöhen.
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline Bea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #4 am: 03.10.04, 20:15 »
Leinsaat (kein Kuchen, das ist her Abfall) und Ölsaaten liefern zusätzliche wertvolle Energie, das Kraftfutter würde ich nicht erhöhen.

Was, Leinkuchen ist Abfall? Bitte Erklärung. Danke

Kraftfutterhöhung kann im Winter u.U. sehr hilfreich sein. Sollte von Tier zu Tier entschieden werden. Manche brauchen im Winter - auch bereits schon zum Fellwechsel mehr Futter. Warum würdest Du das Futter nicht erhöhen?

Gruß
Bea

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #5 am: 03.10.04, 20:36 »
Leinkuchen ist der Rückstand von der Ölpressung. Das Wertvolle ist im Öl. Den Lein"kuchen" kann man vermarkten ;)
Ich würde immer erst die Heuration erhöhen, dann das Kraftfutter.
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline steffi81Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 83
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cover Boy
    • Mounted Games in Dresden
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #6 am: 05.10.04, 11:31 »
Hallo zusammen,

also Pferdi ist 1,82 m groß und neigt schon zum nicht dick werden. Er bekommt am Tag 2,5kg Hafer und 1,5kg Pelletts, sowie ca. 1kg Gerste bei leichter bis mittlerer Arbeit. Zusätzlich noch ALVITAN Mineralpelletts und ab und zu Leinsamen. Heu und Stroh natürlich auch, wobei als Stroh das Einstreu herhalten muß. Er macht auch nicht den Eindruck als wäre er krank - ist wirklich nur ?? die Gewichtsabnahme, Konzentration und Muskelabbau. Reicht ja auch.

Mit Öl kann ich ihn überhaupt nicht locken, dann mag er sein Futter lieber gar nicht essen genau so wie mit Rübenschnitzel. Er ist ein richtiger Mäkel-Bert. Aber Sonnenblumenkerne kann ich ja mal probieren, oder Mais? Was haltet ihr davon?

Eigentlich habe ich im der Haltung von Pferden überhaupt kein Problem, bin schon 11 Jahre dabei. Aber beim Füttern machen die mich einfach total wuschig. Jeder weiß was anderes. Der eine meint, er bekommt zuviel Hafer, soll Struktur E bekommen, der andere meint, er bekommt viel zu wenig Hafer!  ??? Was denn nu? Und letztens hat sogar einer Behauptet,, er hätte von dem "vielen" Hafer sogar schon Sommerexzem bekommen. Weil er sich halt den Schweif ein bisschen scheuert und die Mähne. Aber alles noch im vertretbaren Bereich. Krieg noch´n Koller.

Liebe Grüße, Steffi

   
Solange Menschen denken, das Pferde nichts spüren,
spüren Pferde, das Menschen nicht denken!

Offline Bea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #7 am: 05.10.04, 12:04 »
Hallo Steffi,

ich finde auch, dass die Fütterung alleine schon eine Wissenschaft für sich ist. Meine Arabärin gehört zur ähnlichen Gattung wie Deiner. Mäkelig, neigt eher zum dünn als zum dick werden usw.

Wie Nattun bereits erwähnt hat und ich nicht bedacht habe, (da bei uns die Pferde stets freien Zugang zu Heu haben), ist die Heuration.
M.E. sind diese Pauschalwerte von 1 kg pro 100 kg Körpergewicht VIEL zu wenig. Gerade für einen schwerfuttrigen.

Weisst Du, was Dein Pferd täglich an Heu bekommt?
Mähne und Schweif schubbern kann auch viele Ursachen haben. Zinkmangel, Eiweissüberschuss...

Ich habe jetzt selbst noch nicht mit Iwest "zusammen gearbeitet". Habe aber bisher fast nur positive Stimmen zu deren Futterberatung und Produkten gehört. Die Firma probagiert eine reine Haferfütterung, viel gutes Heu und ein entsprechend abgestimmtes Mineralfutter.
Die Futterberatung ist nicht kostenfrei, (ist aber auch für die Intensität der Beratung gerechetfertigt) es wird jedoch auf die Rechnung ein Warengutschein angerechnet. Falls Du Iwest noch nicht kennst, schau Dich dort mal um. Sehr informativ. iwest mit dem üblichen davor und dahinter.

Sollte Dir das nicht zusagen, dann bitte jedoch KEIN Mais unaufgeschlossen füttern. Belastet den Verdauungstrakt zu sehr, da er durch den hohen Stärkegrad nicht gut aufgeschlüsselt werden kann.
Maisflocken hingegen sind sehr gut zum auffüttern. Leicht verdaulich, liefern viel Energie und haben dabei wenig Eiweissgehalt.
Falls Du Dich für diese Variante entscheiden solltest, dann würde ich persönlich die Pellets weglassen. Lieber den Hafer und die Heuration! erhöhen, Mash (max. 2 bis 3 mal die Woche), Sonnenblumenkerne, Leinsamen, abgestimmtes Mineralfutter und Maisflocken.

liebe Grüße
Bea

Offline steffi81Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 83
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cover Boy
    • Mounted Games in Dresden
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #8 am: 05.10.04, 15:11 »
Leider weiß ich nicht, was Pferdi an Heu kriegt. Ich denke, das er mehr bekommt als er sollte. Wir messen das nicht in Kilos ab, wir füttern Quader und von dem bekommt er die Hälfte einer Scheibe. Achso, er bekommt allerdings auch Quetschhafer, der täglich neu gequetscht wird. Weiß nicht, ob das auch ne Rolle spielt.

Hatte vor ca. 1 jahr mal eine Blutprobe mit allem drum und dran gemacht. Da kam raus, das er Zink- und Magnesiummangel hatte. Also das Scheuern könnte auch daher kommen. Nur gleiche ich deswegen mit Mineralpelletts aus, naja, er bekommt sie ja erst seit 14 Tagen, (habe den Fellwechsel irgendwie verschlafen, da ich eigentlich schon eher anfangen wollte).

Liebe Grüße, Stefffi
Solange Menschen denken, das Pferde nichts spüren,
spüren Pferde, das Menschen nicht denken!

Offline Bea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #9 am: 05.10.04, 16:22 »
Hi Steffi,

ich würde mir an Deiner Stelle mal die Mühe machen, die Heuportion abzuwiegen. Kann ganz aufschlussreich sein, wenn man weiß was die Pferde an Heu täglich erhalten. Dazu kannst Du Dir so eine Art Federwaage besorgen. Evtl. bei der BAYWA? Sind nicht teuer und man kann diese Waagen immer mal wieder gebrauchen. Daran kann man gut die Portion z.b. in Heunetze verpackt, abwiegen.
Was den Hafer angeht: Hast Du schon mal den gequetschten Hafer gewogen? Sicherlich wird er in Liter-Becher abgemessen, oder? Alvitan kenne ich persönlich nicht. (Was nichts heißen soll...) Ist das ein gutes und ausgewogenes Mineralfutter für die Haferfütterung? Wenn Du vorher kein Mineralfutter gegeben hast, kann ich mir gut vorstellen, dass er im Fellwechsel immer so extrem abbaut. Auch ich habe den gleichen Fehler gemacht, da ich eigentlich kein Freund vom ständigen "Pülverchen" füttern bin und ich in der Annahme war, dass unser mineralisiertes und vitaminisiertes Pensionsfutter ausreichend gewesen ist. War aber nicht...

Bin echt auf die Heumenge gespannt, solltest Du Dir die Mühe tatsächlich machen :)

Viele Grüße

Bea

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #10 am: 05.10.04, 17:55 »
Was ist in den Pellets drin? Was sinnvolles? Oder auch eher halbvitaminiserte Grünmehlpampe? Ich würde zu großzügig Heu immer lieber Hafer und ein aufs die Bedürfnisse des Pferdes abgestimmtes Mineralfutter geben (das allerdings herauszufinden ist nicht gerade trivial, zugegeben)
Öl kann man auch mal übers Heu schütten und gucken ob das Pferd es frißt. War bei meinem der Durchbruch. Schön einen Salat anrühren, gut durchmischen - hnmm, lecker. Inzwischen frißt er sein Öl egal, worin und egal womit.
Übrigens - Pferde fangen auch schon mal an zu schubbern als Reaktion auf ein Futtermittelkarussel, Equitana-Krankheit oder wie mans nennen will. Dies probiert und das probiert und jenes noch dazu - aber nix mit Hand und Fuß oder gar einer korrekten Berechnung. daran führt leider kein Weg vorbei.  www.futtermeister.de
 ;)
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline steffi81Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 83
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cover Boy
    • Mounted Games in Dresden
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #11 am: 06.10.04, 10:54 »
Guten morgen,

das mit dem Heu werden ich heute gleich mal probieren. Haben so´ne Waage im Stall (irgendwo). Nein wir haben leider keine sinnvollen Pelletts, ist wohl dieses Grünmehlzeug, "das billigste ist grade gut genug für die Vierbeiner", aussage unseres Stallchefs, kam zwar nicht so direkt, aber wir sind ja nicht auf der Wurschtbrühe hergeschwommen.

Der Quetschhafer wird schon in 1Liter ´Bechern abgewogen, allerdings sind 2 Becher ein wenig mehr als 1 Kilo.

ALVITAN Pelletts sind hochdosierte Minerale, habe ich vom Tierarzt bekommen. Die kann man nicht mit denen vergleichen, die es beim Futtermittelhändler gibt. Also ich habe wirklich gute Erfahrungen damit gemacht. Mitlerweile sind es viele Pferde bei uns im Stall, die das kriegen. Sogar die chronische Lahmheit von unserem Kleinen behandeln wir damit, mit Erfolg. Nicht falsch verstehen, ist kein sogenanntes "Wundermittel", aber gerade, wenn denen Minerale fehlen, sind sie wirklich nach einer kurzen Zeit wieder normal.

Liebe Grüße, Steffi
Solange Menschen denken, das Pferde nichts spüren,
spüren Pferde, das Menschen nicht denken!

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #12 am: 06.10.04, 11:56 »
Dann lass doch den Grünmehlmüll weg 8)
Lieber Heu satt als täglich Müll ins Pferd tun. Ich weiß, daß in vielen Großpferdeställen mit Rauhfutter gegeizt und mit Getreide rumgeast wird, weils billiger ist ...
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

NINIE

  • Gast
Re: Streß im Fellwechsel!?
« Antwort #13 am: 18.02.05, 11:07 »
Hi
Jetzt möchte ich gerne mal wissen was andere so im Fellwechsel extra füttern oder ob man das vielleicht gar nicht braucht?
GrußI:S