Autor Thema: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?  (Gelesen 16652 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Petig2002Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 398
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #15 am: 07.09.07, 20:39 »
Das Problem ist ja, dass dieser Mut an DIESES Pferd gebunden ist. Mit IHM reite ich aus, auf IHM reite ich ohne Sattel, auf IHM habe ich meine Angst im Griff. Was mit einem anderen Pferd ist oder wäre, das weiß ich nicht  :-\
Ihn kaufen, oh jaaa, wie oft hab ich mir DAS vorgestellt. Nur leider ist er entweder unverkäuflich (gut, das wäre eine Frage), aber WENN dann ist er wahnsinnig teuer (Besi und ich diskutieren öfters über Verkaufspreise und da ist eben auch mal der Preis für SO EIN Pferd gefallen), es würde eine Ewigkeit dauern ehe ich das zusammengekratzt habe, wenn ich das in diesem Leben überhaupt schaffe. Vor allen Dingen wenn ich alles absichern will, Geld für Sattel, Zubehör, AKU, Notfallpolster... da käme ich deutlich in den 5stelligen Bereich (Besi meint er wäre das 13fache wert vondem, was er mal gekostet hat) und das nur mit nem Nebenjob? Da kann ich noch so sehr wollen... ich meine...ich spare und spare und spare, aber irgendwo sind Grenzen.  :-[

Er hat auch noch die ein oder anderen Wehwehchen, von denen ich absolut nicht abschätzen kann, was die mal an Folgekosten mit sich bringen. Wissentliche Folgekosten, wenn die Anschaffung schon SO hoch ist... ich versuch ja die Hoffnung nicht aufzugeben, aber das sieht dann schon sehr düster aus.

Ich hätte Menschen, die mich auffangen, wenn die Angst mich überkommt, ganz liebe sogar, aber keiner von ihnen hat soviel Reiterfahrung oder Ahnung, dass er mir wirklich helfen könnte. Mut machen ja, gut zureden, ja, aber mit mir zum Stall fahren und dem Pferd klarmachen, dass abwerfen nicht ist? Eher nicht.

An eine RL, die mich von Anfang an begleitet und im Notfall einspringt, habe ich auch schon gedacht. Einige haben mir zwar gesagt, es wäre feige die Verantwortung einfach wegzuschieben  ::), aber ich denke es ist besser als sich auf etwas einzulassen, wovon man sich überfordert fühlt und es so erst recht schief geht. Aber dann werd ich in jedem Fall warten bis ich aus der Ausbildung raus bin. Ich will mir nicht zusätzlich über Finanzen (zu große) Gedanken machen  ;), denn ich denke mal so eine Rundumversorgung kostet "etwas" mehr als ab und zu Unterricht.

Gestern sind wir in einen Kuhtrieb geraten und er war sooo cool. Hach ja, er ist schon ein toller *seufzt*



Krümel 99

  • Gast
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #16 am: 07.09.07, 22:03 »
naja, Besis meinen immer wer weiss wie toll und wertvoll ihre Pferde sind  ;)
den persönlichen Wert eines Pferdes kann einem sowieso keiner bezahlen.. hat das Pferd denn irgendeine besondere Abstammung, Ausbildung oder sonstwas??

und so lange du grübelst sparst du einfach fleissig weiter ;D :D

Offline Barrie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 365
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #17 am: 08.09.07, 07:18 »
Sag mal, kann es sein, daß du einfach nicht in der Lage bist, nun erst einmal in Ruhe das Erreichte zu genießen? Daß du es einfach gewöhnt bist, immer irgendwo gegen Probleme anzukämpfen, dir einen Kopf zu machen, zu grübeln usw?
Jetzt hast du viel geschafft, kannst genießen - könntest genießen......Um es mal krass zu sagen: such dir jetzt eine andere Baustellen, genieße deine RB und erhol dich ;)
Guck nach deinem Beruf, Ausbildung, was weiß ich und dank dem Himmel für deine RB, dies Pferd ermöglich dir Erfahrungen zu sammeln und einen Schatz an Sicherheit aufzubauen, den du selber auch nicht ständig wieder in frage stellen solltest.
Du hast jetzt gelernt, ruhig und entspannt zu reiten- laß das erst einmal lange und ruhig wirken..
Barrie

Offline skywalker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 173
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #18 am: 08.09.07, 09:29 »
Hallo nochmal!

Verstehe schon, dass die Angstfreiheit an DIESES Pferd gebunden ist. Aber was ich sagen wollte war, dass du gerade deinem eigenen Pferd genauso vertrauen wirst! Wahrscheinlich nicht sofort, aber egal was für ein Pferd du kaufen wirst, du wirst es lieben und ihm nach einiger Zeit vertrauen. Die Angst wird genau wie bei der RB beim eigenen erst recht verfliegen - mag länger oder kürzer dauern, aber ich bin sicher, dass es so sein wird.

Ich bin auch ein Angsthase in andern Belangen, nämlich im Umgang. Bin eine typische Reitschul-Schülerin: jahrelang Pferd gesattelt entgegengenommen, danach wieder dem nächsten gereicht. Ich konnte lange weder Putzen noch Hufe auskratzen. DAs hab ich erst mit RB gelernt, und dann hab ich mir langsam zugetraut, ein eigenes zu kaufen. Beim Reiten krieg ich so schnell keine Angst, ich bin sehr sattelfest, aber der Umgang... daher war das letzte was ich wollte ein Pferd, das im Umgang schwierig ist. Und genau das hab ich aber gekauft! Und aufgrund meiner Unsicherheit schon vieles falsch gemacht, schon in den ersten tagen und Wochen. Irgendwann hab ich gesehen (ziemlich schnell um genau zu sein) dass mir dieses Pferd über den Kopf wächst, und mir eine Trainerin genommen, die mit uns Bodenarbeit macht und mir zeigt, wie ich mit genau diesem Pferd umzugehen habe. Ich hatte zeitweise Angst vor dem Putzen, weil er sich angewöhnt hat, mich zwischen sich und der Wand einzuquetschen bzw. auch geschlagen hat.
ABer mit Geduld und Spucke haben wirs einstweilen hingekriegt. Er testet mich täglich, aber ich hab mich daran gewöhnt und hab keine Angst mehr.

Deshalb glaub mir, du wirst zu deinem eigenen Pferd genauso viel Vertrauen fassen wie zur RB. Alles nur eine  Frage der Zeit.

Du hast dich bei deiner RB drauf eingelassen, an deiner Angst gearbeitet, sie bekämpft und besiegt. Vielleicht oder wahrscheinlich musst du sie mit jedem neuen PFerd neu bekämpfen und besiegen, aber das würdest du sicher schaffen.

Ich will dir aber nix einreden. So wie es läuft, ist es ja auch gut; nur kenne ich halt diesen tiefen vergrabenen Wunsch: MEIN Pferd. Ich hatte starke Zweifel an meiner eigenen Entscheidung, aber irgendwann war mir der Gedanke zuviel, dass ich in 10 Jahren zurückschaue und frustriert denke: Warum hab ich mich bloß nicht getraut...

Lass dich von Ängsten nicht abhalten, dir Träume zu erfüllen, das frustriert... ;-) - hab ich mir halt für mich gedacht (und es war auch so...).

Und: Wäre denn deine RB überhaupt verkäuflich? Weil du über PReis redest etc. Will die Besitzerin denn überhaupt das Pferd hergeben? Weil wenn nicht, machst du dir doch nur sinnlose "was wäre wenn"-Gedanken...

LG, sky

Offline Petig2002Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 398
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #19 am: 08.09.07, 09:31 »
Nee Krümel, hat er nicht. Aber wieso sollte ein Besitzer ein Pferd, dessen Wert er so hocheinschätzt, für weniger abgeben, wenn ein Verkauf nicht zwingend ist  :-\

Sooo falsch liegst du nicht Barrie. Nur liegt es nicht daran, dass ich so sehr auf Baustellen stehe (ohhh neeee), aber ich genieße und wertschätze das, was ich jetzt habe einfach so sehr, dass ich irgendetwas dafür tun will, was mir eine Gewissheit gibt, dass ich das behalten kann. Und manchmal schwirren mir dann Gedanken im Kopf rum, dass das nur mit einem eigenen geht (weil es dann MIR gehört und ich entscheide, wer es wann reitet) und manchmal denke ich, dass es nur mit meiner RB geht, weil mein Glück an ihn gebunden ist.

Ich würde so gerne das Ganze bei meiner RB einfach genießen, aber das fällt mir wirklich schwer, weil mir bewusst ist, dass ich nicht diejenige bin, die zu entscheiden hat, wer ihn reitet und wer nicht. Ich könnte mir gut vorstellen noch lange RB, Mitbesitzer oder dergleichen zu sein. Auch wenn ich durchaus meine eigenen Ansichten habe, habe ich kein Problem damit mir etwas sagen zu lassen, besonders nicht, da Besi und ich sehr ähnliche Ansichten haben (zumindest meistens).

Ich bin einfach jemand, der eine gewisse Stabilität im Leben braucht, dauernd. Ich will sagen können: Das ist so und das bleibt auch erstmal so. Dann kann ich das genießen. Der Gedanke es könnte irgendwann anders sein, führt dazu, dass ich soviel damit beschäftigt bin mir Sorgen darüber zu machen, was passiert wenn es mal vorbei ist, dass ich nicht mehr richtig genießen kann, wie es ist. Und je schöner etwas ist und sich zu etwas noch Schönerem entwickelt, desto größere Sorge habe ich, dass es mir weggenommen wird. Hat was Paranoides, ich weiß  ;D

Deswegen grübel ich und überlege, was ich tun kann, damit mir meine RB mit Sichrheit noch so lange erhalten bleibt, bis er entweder freiwillig verkauft wird/verkauft werden muss oder aber es bei mir irgendwann bei einem anderen Pferd KLICK macht. Bisher bin ich da noch nicht wirklich zu einer Lösung gekommen, deswegen verschwende ich viel zu viele Gedanken daran mir was zu überlegen, anstatt das, was ich habe, einfach zu genießen.

Offline Barrie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 365
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #20 am: 08.09.07, 10:34 »
Grübel nicht, genieße was du hast - glaub einer alten Frau, es wird sich alles irgendwann wieder ändern, vielleicht sogar zum Besseren. Vielleicht kannst du dein RB-Pferd kaufen, vielleicht läuft dir nächste Woche genau so eines über den Weg (weil meine Fuchsstute so ist, haben meine Freunde sie mit Kußhand gekauft....)
Du bist auf dem besten Weg, in eine Angst vor der Angst rein zu rutschen - und das bracht man doch nicht, oder? Alles, was du dir jetzt an fertigkeiten und Kenntnissen erwirbst, kommt deinem späteren Pferd zu gute..
Was mir mal sehr geholfen hat war die Erkenntnis, daß mein neues Pferd noch mehr Angst vor mir hatte als ich vor ihr ;D und dann die weitere Erkenntnis, daß sie strenge, konsequente ABER NICHT HARTE Führung braucht um sich sicher zu fühlen - das hat bei mir viel bewirkt.
Das wird schon...
Barrie

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #21 am: 08.09.07, 18:39 »
Hej - denk ein bisschen isländisch.
Nutze den Tag - genieße den Tag. Morgen schon kann der Vulkan ausgebrochen sein, Lava das Land begraben haben, und dagegen kann sowieso keiner was unternehmen.
Dann setzt man sich halt ins Boot, rudert ein bisschen raus und überlegt sich was ganz anderes.
So haben die Wikinger gedacht 8)

Lern jetzt, soviel Du kannst und mach Dich fit für was auch immer.
Und genieß es. Am Ende kommt doch sowieso alles anders als man denkt.  :)

Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.

 ;)
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Dominachen

  • Gast
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #22 am: 09.09.07, 11:28 »
Wenn du dich bei deiner Reitbeteiligung wohlfühlst, warum solltest du dies aufgeben?  ;) Geniesse die schöne Zeit mit deinem RB-Pferd. Du kannst ja weiterhin auf ein eigenes Pferd sparen und dir auch welche ansehen. Und glaub mir, wenn du das richtige Pferd zur richtigen Zeit findest, wirst du es wissen und es auch kaufen.

Vielleicht ändern sich auch die Zeiten beim Besitzer deines RB-Pferdes und er verkauft es dir doch zu einem entsprechenden Preis.  ;)

Offline wolkennavigator

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 241
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #23 am: 10.09.07, 13:07 »
Hi Du!

Sicherheiten im Leben gibts nicht. Auch nicht beim eigenen Pferd! Das kann krank werden, oder Du musst es evtl. verkaufen, oder es passiert sonst etwas.

Viele die ich kenne, würden übrigens, falls sie mal in die Verlegenheit kommen würden, ihr geliebtes Tier zu verkaufen, dieses am liebsten an die RB verkaufen. Da spielt der Preis dann eine untergeordnete Rolle. Das Wissen, dass man einen tollen Platz für seinen Vierbeiner gefunden hat, ist vielen doch viel wert  ;D!

Ich wollte meine RB auch kaufen, weil ich dieses Pferd einfach wahnsinnig gern hatte, bin auch eher ein Schisser. Auch wir sind zusammengewachsen und für mich war klar, dass ich nicht immer die "verlotterten/verzogenen" Pferde anderer Leut herrichten will, diese dann aber für ein Heidengeld an andere verkauft werden  :-\! Also wollte ich auch ein eigenes, am liebsten mein RB-Pferd. Er wurde mir leider nicht verkauft, mit der Begründung dass sie so an dem Tier hänge. Nunja, er war ihr schnurzegal  :-X, aber das ist ne andere Geschichte.

Dann bin ich meinem Zwerg über den Weg gelaufen, da hats auch klick gemacht. Ich wollte ein junges Pferd. Das war er mit knapp vier Jahren auch, saddelbroke und meine Trainerin war auch informiert und wollte mir helfen. Beim Probereiten war das Tier trotz dass es seit 1/2 Jahr nicht mehr geritten worden war (nur kleiner Offenstall mit Paddock) stockebrav, ich konnte sogar das Führpferd überholen und er war eher neugierig als ängstlich. Also hab ich ihn gekauft! Und dann stellte sich heraus, dass man ihm leider das Steigen beigebracht hat. Er wollte nicht, keine Lust zu arbeiten, also steigen wir, Och Pferd hat keine Lust, also darf er in den Stall. Und glaub mir EINEN STEIGER war für mich das absolut NO-GO. Ich habe ihn dann in Beritt gegeben, weil ich einfach Angst bei der Steigerei hatte. Mir wird auch heute noch mulmig, aber er steigt sehr selten. Der Trainer hat mir dann gezeigt wie ich reagieren soll und muss. Heute ist es so, dass wenn er steigt, man am besten ruhig bleibt. Er steht dann meist hin, oft kann man ihn sogar rückwärtsrichten, wenn er dann weich ist und wieder zuhören kann, kann man ihn in der Regel rumnehmen. Das ganze passiert meist nur zweimal und dann kann man entsprechend wieder energisch werden.

Also Du siehst auch ein Schisser kann dazu lernen  ;D! Mir wärs immer noch lieber, er würde die Steigerei lassen, aber ehrlich ich würde ihn für kein Geld der Welt mehr hergeben. Er ist absolut zuverlässig, man kann im Gelände richtig Gas geben und sitzt nur wieder hin und er macht langsam. Ich habe immer gedacht, dass nur meine RB so ist.

Heute frage ich mich oft, ob man sich nicht sein Traumpferd ein kleines bisschen selber macht.

Geniess Deine RB und spar für DEIN Pferd. Egal ob es nun deine jetzige RB oder ein anderes wird.

Irgendjemand hat mal gesagt: Leben ist dass was passiert, während wir was anderes geplant hatten  ;D!

ich habe gestern erfahren, dass meine ehemalige RB nun doch verkauft ist und ich gestehe, es hat mich doch getroffen  :'(! Einfach weil ich ihn nun wohl nie wiedersehen werde. Ich hoffe einfach er hat einen schönen und besseren Platz gefunden, das wünsche ich ihm von ganzem Herzen! Ich werde die Zeit mit ihm nie vergessen und er war ein wahrlich guter Lehrmeister  :'(
Ein Pferd galloppiert mit seiner Lunge,
hält durch mit seinem Herzen,
gewinnt mit seinem Charakter

Offline Petig2002Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 398
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #24 am: 10.09.07, 18:09 »
Ihr habt ja so Recht.Falls es vorbei sein sollte, kann ich ohnehin nichts dagegen tun und irgendwo hat ja auch jedes Ende einen Sinn- denke ich.

Mir kam der Gedanke mal einen geführten Ausritt mitzumachen (natürlich auf einem braven Pferd), einfach, um zu merken, dass ich auf einem anderen Pferd zumindest nicht gleich zum Tode verurteilt bin  ;D. Ich denke das würde mir gut tun. Ich müsste mich dann vorher gut schlau machen, ob die die gleichen Vorstellungen von brav haben wie ich und die gleichen Vorstellungen von einem gesitteten Ausritt  ::)

Meint ihr das wäre eine gute Idee?

Dominachen

  • Gast
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #25 am: 10.09.07, 20:59 »
Also ich bin auch in den letzten Jahren zu einem wahnsinns Angsthasen geworden. Ich hatte wahnsinnige Angst auf anderen Pferden überhaupt aufzusteigen und im Umgang. Nur mit meiner Stute hat es einigermaßen geklappt. Dann habe ich mich während eines Urlaubs durchgerungen und habe einen Strandritt gewagt. Ich habe mich getraut, habe durchgehalten. Nagut, ich bin halt nicht galloppiert, aber es hat mein Selbstbewußtsein auf jedenfall gestärkt.

Also einen Versuch wäre es wert.  8)

Offline Petig2002Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 398
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #26 am: 11.09.07, 07:36 »
Im Umgang bin ich bei fremden Pferden vorsichtig, aber nicht ängstlich. Das ist wirklich kurios, denn auch im Umgang kann man sich derbe verletzten, aber da hatte ich nie übermäßige Angst, nur Respekt und wenn Angst, dann war es auch Zeit diese zu haben. Immerhin stand ich auf eigenen Beinen und konnte zur Not weglaufen  ;D *scherz*

Ich denk ein Ausritt auf einem anderen Pferd, das wirklich genauso brav ist, würde mir wieder mehr Selbstsicherheit geben und auch die Gewissheit, dass ich es irgendwann mit einem anderen Pferd schaffen KANN. Ich will ja unter keinen Umständen von ihm weg, aber ich wüsste wenigstens WENN ich es müsste, dann ist nicht gleich Hopfen und Malz verloren und ich reite wieder Ewigkeiten nicht. Mal schauen.

Offline skywalker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 173
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #27 am: 11.09.07, 07:48 »
Ich wollte es vorher schon schreiben:

Wenn deine Sicherheit nur an die RB gebunden ist und du bei andern Pferden Angst hast, wäre ein Weg, diese Angst du bekämpfen (und man hat ja den Eindruck, dass du das willst und auch kannst und tust!), dass du eben so oft es dir möglich ist (zeitlich, finanziell und psychisch) andere Pferde reitest.
Ich hätte mir gedacht, dass es vielleicht am besten wäre, quasi die RB zu wechseln, eine neue RB zu suchen - da wirst du anfangs auch Angst haben, mit der Zeit aber Vertrauen fassen und so lernen, dass du zu (fast) jedem Pferd, wenn du dir nur genug Zeit lässt, Vertrauen haben wirst. Mag ein Jahr dauern oder fünf, aber ist ja egal!
Nur ist das natürlich wenig praktikabel, deshalb hab ichs nicht vorgeschlagen.

Ob ein einzelner Ausritt was bringt, weiß ich nicht... ich denk, es wär wirklich besser, quasi ein Pferd nach dem andern "abzuhaken" - sprich, dich mit ihm im Sattel auseinanderzusetzen, bis du sagst: ja, jetzt ist Vertrauen da. Dann das nächste. Wahrscheinlich würden die Zeiträume, bis Vertrauen da ist, immer kürzer und dein SElbstbewusstsein immer schneller da sein...

So stell ich mirs halt zumindest vor...

Es gibt doch sicher irgendwo eine Reitschule mit todbraven Anfängerpferden. Da könntest du vorher auch schon bei Stunden zusehen, um dich zu überzeugen, dass die brav sind...

Offline wolkennavigator

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 241
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #28 am: 11.09.07, 08:25 »
Ich hab meine Angst genau so bekämpft.

Ich habe meine RB natürlich auch behalten, aber immer mal wieder verschiedene Pferde geritten. Erst die Kreuzbraven, dann die aufmüpfigen. Ein mulmiges Gefühl bei einem fremden Pferd habe ich heute noch. Aber ich denke man sollte auch den Respekt nicht verlieren. Wenn ich wählen darf zwischen meinem und einem anderen Pferd, ist meine Wahl natürlich auch ganz klar  ::) ;D

Statistisch gesehen passieren die meisten Unfälle mit einem Dir sehr bekannten Pferd, einfach weil man etwas nachlässiger wird. Die meisten passieren übrigens beim Umgang nicht beim reiten  ;)
Ein Pferd galloppiert mit seiner Lunge,
hält durch mit seinem Herzen,
gewinnt mit seinem Charakter

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bekennender Angsthase - ewige RB oder....!?
« Antwort #29 am: 11.09.07, 15:57 »
petig, ein vorschlag: vielleicht buchst du nach gründlicher information bei anderen reiter mal einen wanderreit-urlaub? die pferde dort sind meist gut erzogen, es wird extrem gesittet geritten, weil ja längere strecken, und du hättest die möglichkeit, dich eine woche auf einem fremden pferd davon zu überzeugen, dass du nicht gleich vor angst vom pferd fällst ;)

im übrigen kann ich dir versichern, obwohl ich nicht ängstlich bin, und den pferden eher "vertrauensvorschuss" gebe, so wohl wie auf dem eigenen fühle ich mich sonst nicht, auch wenn ich weiss, das pferd ist totenbrav. aber eben nicht das vertraute, eigene, bei dem´s einfach klick gemacht hat. daher denke ich, das eigene kommt, wenn´s soweit ist, bei dir, also nur nichts überstürzen, und auch nicht verzweifeln, sondern bleib rb, solange du dich dabei wohlfühlst.
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator