Autor Thema: Ablongieren vor dem Reiten?  (Gelesen 7221 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline samipumaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
  • Stolze Lipizzanerbesitzerin
Ablongieren vor dem Reiten?
« am: 03.05.07, 10:36 »
Hallo!

Ich wollte mal fragen, was ihr davon hält und warum. Bei mir ist es derzeit so, dass ich ein Pferd reite, welches ich ablongieren muss, weil er in letzter Zeit sehr unausgelastet war und er mal seine Energie abbauen muss. DA ich ihn nicht nur reiten kann wegen seines untrainierten Rückens (Fahrpferd), bleibt mir nix anderes übrig.
Beim anderen ist es so, dass er relativ lang braucht bis er warm wird. Nun hat mir eine Freundin gesagt, ich solle doch auch ihn ablongieren. Ich will das ehrlich gesagt aber nicht, weil ich erstens nicht jeden Tag longieren will und zweitens das nicht wirklich meinen Vorstellungen entspricht. Wenn ein Pferd unterm Sattel laufen will geh ich mit ihm so lang SChritt bis er sich beruhigt hat und kapiert, dass das Gehampel nix bringt. Andere hingegen galoppieren gleich, damit Pferdi seine Energie loswird und sie dann in Ruhe arbeiten können.

Wie ist es dann mit der KOnzentration? Wenn ich ihn solange reite oder longiere bis er dort ist, wo ich ihn haben will, ist die KOnzentrationsphase bald wieder aus, was ja auch nicht in meinem Sinne ist.

Was meint ihr?

LIebe Grüße, Alex
Du hast ein Problem? Dann löse es!

Offline McFlower

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 879
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #1 am: 03.05.07, 11:34 »
Ich halte vom Ablongieren ziemlich viel. Aber nur dann, wenn es ruhig und zivilisiert vonstatten geht. Eher zum lösen als zum "müde machen". Die oft beobachtete "wilde Sau" - bei der das Pferd unkontrolliert in Endgeschwindigkeit um den Longenführer rumrast, halte ich für kontraproduktiv und hat mit Longieren eigentlich auch nichts zu tun.

Ein Pferd, das rumhampelt und "heiß" ist, würde ich deshalb nicht über einen längeren Zeitraum ablongieren, höchstens mal über einen kurzen Zeitraum aus Sicherheitsgründen. Aber gerade bei dem Pferd, das relativ lange zum warm werden braucht, würde ich das mit dem Ablongieren unbedingt probieren. Erst 10 Minuten Schritt ohne Hilfszügel geradeaus spazieren gehen, dann ausgebunden (mit Ausbindern oder Dreieckszügeln) auf großem Zirkel longieren, im ruhigen Trabtempo, eher etwas untertourig als zu eilig, schön gleichmäßiges Tempo. Galopp an der Longe muss eigentlich gar nicht sein, es sei denn, er löst sich im Galopp einfacher als im Trab. Ich würde so lange longieren, bis er an der Longe der Hals fallen lässt. Das wird nicht länger als 10 Minuten dauern.

Dann würde ich die Hilfszügel abmachen, zwei Runden Schritt führen und dann aufsitzen und dort weitermachen, wo du an der Longe aufgehört hast - mit kontrollierter Trabarbeit.

Bedenken wegen der Belastung auf der Kreisbahn hätte ich keine, auch nicht bei täglichem Longieren. Wir reden ja nicht von 30 oder 40 Minuten, sondern eher von 10 Minuten. Ein großer Longenzirkel ist vom Durchmesser nicht anders, als wenn ich auf dem dem zweiten Hufschlag auf dem Zirkel reite. Die Belastung der Gelenke an der Longe ist dann noch eher geringer, weil das Reitergewicht fehlt.

Wegen der Konzentration: die 10 Minuten Longe musst du natürlich Konzentrationsmäßig bei deiner "Gesamtreitzeit" berücksichtigen. Vielleicht hilft es, nach 10 Minuten Reiten (also insg. 20 Minuten Arbeit) ein paar Minuten Schrittpause am hingegebenen Zügel zu machen.

Also gerade für den, der lange zum warmwerden braucht, finde ich das Ablongieren gut. Ohne Reitergewicht, mit der ganz ruhigen Anlehnung an einen Hilfszügel, fällt es ihm vielleicht leichter, den Rücken herzugeben und sich zu lösen.
Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird. (Gimli - Die Gefährten)

Offline Leonie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 62
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #2 am: 03.05.07, 12:17 »
Ich glaube, zum Thema Longieren hat McFlower eigentlich schon alles gesagt; meiner löst sich sehr schlecht mit Reitergewicht, und da habe ich es so gemacht, wie von McFlower beschrieben, bloss die 10 Minuten Schritt waren bei mir 10 min führen an der Hand, draussen, und dann noch mal 5 Minuten auf jeder Hand im Schritt ohne Hilfszügel an der Longe "einlaufen".  Auch den ersten Trab mache ich gerne entweder ohne Hilfszügel bzw mit ganz langem Hilfszügel.
Ich verwende Dreieckszügel oder ein (sehr lang geschnalltes) Gogue, aber das ist abhängig vom Pferd und Longenführer.
Ach ja, die Longe kommtbei mir nicht direkt ans Gebiss, entweder ins Reithalfter (statt Kappzaum) oder durch den Trensenring nach hinten geschlauft, wirkt weicher und zieht das Gebiss nicht durchs Maul.

Man kann ein gut erzogenes (!) Pferd, das sich gut führen lässt, auch im Freilauf lösen, aber es muss wirklich kontrollierbar sein und bleiben und darf nicht wie irre rumjagen.

Alternativ dazu: zum Lösen ab ins Gelände, schön entspannt am langen Zügel im Schritt einlaufen, dann je nach Pferd Trab oder Galopp im Entlastungssitz, klettern (wenn möglich; aber nicht steil runter), kleine Hopserchen...

Das Rumjagen, "Müde machen" etc Blödsinn ist und nichtsbringt, versteht sich von selbst.
« Letzte Änderung: 03.05.07, 13:47 von Leonie »

Offline Thesi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 508
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #3 am: 03.05.07, 12:24 »
Das Rumjagen, "Müde machen" etc Blödsinn ist und nichtsbringt, versteht sich von selbst.
Müde machen bewirkt ja auch oft das Gegenteil von dem, was man bezwecken will... das Pferd wird irgendwann eben nicht müde, weil es durch das Herumjagen vor dem Reiten zusätzliche Kondition aufbaut.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #4 am: 03.05.07, 13:38 »
Ist gar nicht mal das "Konditionsproblem", das bekäme man durch entsprechende geistige Beschäftigung (entsprechendes Übungsrepertoire bei der Bedieneinheit) evt. noch in den Griffm sondern bei eh schon heissen Pferden die psychische Verfassung, in die man das Pferd dabei versetzt - voller Adrenalinschub, Reinsteigern, und gar nimmer runterkommen!
Über die Gefährlichkeit des "Abbuckelnlassens" an der Longe bei unaufgewärmten Knochen brauchen wir hier gar nicht erst zu reden.
Am Ende hat man dann ein Pferd das sich schon anfängt aufzuregen, wenn mans nur in die Halle/auf den Platz FÜHREN will - und von Losgelassenheit ist dann auch nicht mehr viel zu merken/zu finden. Jetzt mal extrem beschrieben.

Allerdings, wenn man z. B. länger nicht geritten ist, das Wetter entsprechend u. das Pferd schon vor dem Putzen und Fertigmachen so schaut u. Partyohren aufhat, DANN hänge ich meinen schon auch mal an die Longe oder lasse ihn auf dem Reitplatz laufen, u. gucke kurz wie er "unterwegs" ist, ob er auf mich hört (da tarocke ich dann ggfs nach zur Klärung der Kommandoverhältnisse) - und wenn er dann 1x kräftig abspackt oder buckelt, dann ist das Schlimmste jedenfalls "raus aus dem Pferd" und er muss das nicht mit mir drauf üben. Naja, würde er meistens eh nicht, ist ja ein Anständiger! Kommt er beim Freilaufen von sich aus ins Rennen, ok, das täte er auf der Koppel mit seinen Kumpels auch, da redet ihm keiner rein u. ich treibe dann auch nicht groß u. lasse ihn. Dann braucht er das eben, und so ohne Druck u. Einfluss von mir wird er sich da auch weniger leicht was wehtun. meistens ist eh nach 1-2 Hoppsern gut.
« Letzte Änderung: 03.05.07, 13:43 von zaino »

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #5 am: 03.05.07, 17:51 »
Das "Ablongieren" aus der Frage hört sich für mich nicht nach Lösen ohne Reiter - was natürlich eine feine Sache ist - sondern nach Austoben überschüssiger Energie an.

Da bin ich grundsätzlich gar nicht für. Das sollen die Pferde gefälligst auf dem Auslauf erledigen und sich dann aber an der Longe genauso wie unter dem Sattel benehmen.

Wenn natürlich der Auslauf abgesoffen oder winzig ist, würde ich die Buckler und das Gerenne bevorzugt nach warmführen an der Hand freilaufend rauslassen, oder notfalls auch an der Longe, einfach aus Sicherheitsgründen.
Ich fände es unfair, ein vor unbefriedigtem Bewegungsdrang platzendes Pferd vom Sattel aus fortwährend mit "deutlichen" :-X Einwirkungen zurückzuhalten und damit für eine Situation zu betsrafen, für die es nichts kann.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #6 am: 04.05.07, 08:55 »
Und was heißt untrainierter Rücken weil Fahrpferd???  :o Dann ist das Pferd nicht richtig gefahren. Ein Fahrpferd kann/muss genauso über den Rücken gehen wie ein Reitpferd. Also ich setze das voraus.

Longieren finde ich gut solange es gesittet ist. Das Pony meines Sb wurde auch immer vorm reiten longiert damit sie warm wird. Sie hatte einfach zuviel Power. Jetzt muss das nicht mehr weil sie ausgelastet ist.
Wenn das Pferd allerdings direkt losstürmt beim longieren würde ich es sein lassen.
Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

osch

  • Gast
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #7 am: 04.05.07, 08:56 »
Vor dem reiten nehme ich mir eigentlich immer die Zei mit meinem Pferd am Boden zu arbeiten.
Die Gründe können sehr unterschiedlich sein. Ist er sehr hampelig bring ich ihn erstmal runter allerdings
nicht durch stumpfes longieren und wenn dann eher frei longieren. Ich frage grundsätzlich einige Dinge
ab um zu sehen wie er drauf ist. Für mich auch immer eine Sinnvolle Massnahme um mein Pferd erstmal
warm zu machen. Du gehst beim Sport ja auch nicht sofort zur Sache sondern hast eine vorbereitungsphase
um Sehnenzerrungen etc.. zu vermeiden.
Vom Stumpfen longieren als Pflichtübung halte ich allerdings garnichts es soll mir und auch meinem Pferd auch
spass machen. Also abwechselungsreiches Programm.
Auf der anderen Seite muss ich dazu sagen das ich noch Anfänger bin und viele erfahrenere das sicher ganz anders
sehen und sagen werden wenn du reiten willst dann setz dich durch und reite. Ist aber nicht meine Welt Pferd und
Gesundheit stehen an erster Stelle.

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #8 am: 04.05.07, 09:01 »
Ich seh das auch so. Wenn mir ein Pferd zu hitzig erscheint das wird es vorher longiert. Bevor ich den Energiekampf ausfechte lass ich das Pferd lieber vorher. Allerdings gesittet. Die dürfen ruhig merken das man die Energie auch besser umsetzen kann.
Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline McFlower

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 879
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #9 am: 04.05.07, 09:28 »
@Osch: Was verstehst du unter "stumpfem Longieren"? Ich habe longieren bisher nie als stumpf empfunden.

@christie: Ich kenne mich mit gefahrenen Pferden nicht aus, aber selbst wenn ein Pferd beim Fahren über den Rücken gearbeitet wird, fehlt ja da das Reitergewicht. Ich könnte mir vorstellen, dass deshalb beim Reiten doch noch andere Rückenmuskeln beansprucht werden als beim Fahren.
Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird. (Gimli - Die Gefährten)

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #10 am: 04.05.07, 09:41 »
Das mag sein aber man hört einfach immer wieder das Fahrpferde schlechter ausgebildet sind. Und das ist einfach nicht so. Es gibt natürlich Unterschiede aber beim reiten ist es genauso.
Ein Fahrpferd sollte in der gleichen Anlehnung laufen wie ein Reitpferd. Und eigentlich sollte auch jedes Fahrpferd wissen was ein Dressurplatz ist. Leider ist das nicht so.

Stumpfes Longieren heißt wahrscheinlich das Pferd nur im Kreis laufen zu lassen.
Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.522
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #11 am: 04.05.07, 09:45 »
Jau, am besten noch komplett auf der VH und nur mit Halfter, verdrehter Longe und der Longenführer ist mehr damit beschäftigt, die Longe richtig zu wickeln als sich auf das Pferd zu konzentrieren....
(Es gibt sehr viele Ställe, wo genau sowas als Longieren bezeichnet wird....)
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

osch

  • Gast
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #12 am: 04.05.07, 10:27 »
jep genau das meine ich mit stumpfen longieren nämlich das was ich im letzten stall
immer beobachtet habe. Pflichtübung lustlos ausgeführt, hauptsache pferdchen läuft im Kreis. Aber muss ja sein.

Ich will mir nicht anmassen zu urteilen ob das gut oder schlecht ist sieht für mich einfach
nach so einer Pflichtsache aus und ich kann mir nicht vorstellen das Pferd und Reiter dabei
auch spass haben.

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #13 am: 04.05.07, 10:37 »
Wenn ich so longieren würde, dann würd ich einschlafen dabei. Und den Pferden wirds auch schnell zu langweilig und dann gehen irgendwann die Unarten los.
Haika hat grundsätzlich angefangen im Galopp aus dem Zirkel zu stürmen. Als ich sie mehr gefordert hab hörte es auf weil sie sich aufs Laufen konzentrieren musste.

Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.522
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #14 am: 04.05.07, 10:50 »
Osch, das ist aber nicht Longieren.
Richtiges Longieren ist mindestens genauso anstrengend wie reiten - zumindest Mental.  ;D
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken