Autor Thema: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt  (Gelesen 33189 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline NattrunTopic starter

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
 ;)

Zaino ist am Wochenende wie die wilde Wutz galoppiert und hat sich gut gefühlt, deswegen hab ich die Box etwas umbenannt.

Wer kann noch Positives berichten?

Von uns beiden gibts keine neuen Höhenflüge, da ein Arthroseschub uns nen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Und dabei hatte ich mir sooo ein schönes neues Gebiss gekauft ...
Werde mich in der nächsten Zeit damit beschäftigen, mein ungesatteltes Pferd im Wald ohne Bank aufzusteigen *gröhl*

Könnt ihr das? (mein Pferd hat Stkm 1,37, ich kanns NICHT)
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #1 am: 04.09.06, 11:06 »
*lach* - wie die wilde Wutz ist übertrieben!
Aber ich frag mich immer woher der Kerl die Kondition hat, der schnauft ja nichtmal, höchstens vor Übereifer!

Nattrun, nö, ich kanns auch net (sind 1,62 stm eine ausreichende Entschuldigung? *wegduck*)

Offline Peggy1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 608
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #2 am: 04.09.06, 11:12 »
@ Zaino ist doch toll wie es bei dir nun so klappt .....wäre schön wenn ich auch mal wieder etwas mehr galoppieren würde / könnte .

Das hatte ich eben noch in der Vorgängerbox geschrieben .

Ich bin letzte Woche auch , das 1. mal nach meinem letzten Sturz wieder ein kleines Stück galoppiert .
Würde ja heute ins Gelände reiten können .... doch heute stürmt es mir hier zu sehr .
Und da trau ich mich dann nicht ins Gelände .
Vielleicht reite ich dann etwas auf dem Platz .
Nur habe ich auf dem Platz wieder das Galopproblem .
Ich schaffe es einfach nicht Juri in Galopp zubekommen ....
Mein Platz ist auch sehr klein  und da fällt es Juri nicht ganz so einfach ...... und mir mit meiner Angst in der Kurve ins rutschen zukommen noch viel schwerer .
moinmoin

Offline Petig2002

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 398
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #3 am: 04.09.06, 11:12 »
135cm und ich kann es wenns bergab geht und ich 5m Anlauf nehme  ;D ;D ;D
Neue Höhenflüge? Eher nicht... RbPony hatte beim letzten Ausritt den Rennkoller ( SEHR untypisch ), nehme an das lag an der plötzlichen, unvorbereiteten Haferfütterung, aber was soll man machen und Reitstunde gestern ist ausgefallen!  :-[
Aber mein Optimismus ist trotzdem geblieben, also vielleicht doch was Positives??  :)
@ Zaino
Suuuuuuuuuuuuuuuuuuuupppppeeeeeeeeerrrrrrrrrrrrrr!!!!!!!!!! *applaus*

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #4 am: 04.09.06, 13:53 »
Danke für den Applaus.
Muss einschränkend dazusagen dass mein pferd derzeit in einem SUUPERstall steht, gesundheitlich nur aufbaut u. entsprechend Temperament entwickelt (die Sb pflegt seine Nieren kräftig mit Homöopathie, z. B. - könnte ein dortiges Problem seine HH etwas "belastet" haben? Gut möglich...)
naja, also ich reit ihn mit Billy.-allan-Bit mit 2 Zügeln derzeit, weil er sich auf die normale 2xgebrochene Aurigantrense ja drauflegt wie Büffel! So kenn ich den gar nicht u. nein, es ist kein unbedingt nur reiterliches Problem weil er auf Wiese a - f ja gut geht u. auf Wiese g plötzlich pullt wie Sau!  ;D und das Schlimmste für mich ist dieses GEfühl von Kontrollverlust!
Was auch hilft, Samstag war eine Bekannte dabei, leider noch nicht mit ihrem Araberle sondern "nur" mit Fahrrad. Der Mister wartete immer höflich auf sie (bis auf Wiese g halt *ggg*) u. fand die Gesellschaft toll.
Endlich mal wer wo ich so das nötige "Ausreitvertrauen" aufbauen könnte?
Vielleicht mag er nur Gesellschaft?
Aber die passende erst mal finden... schaut gut aus, die Frau scheint Peil zu haben u. versteht auch meine Vorsicht!

Rutschige Reitplätze sind eine Landplage! u. gehören verboten.
Unserer schaut zwar holperig aus mit seinem Feuchtbiotop in der tiefergelegten Ecke, aber er diente wohl mal Western-Ridern u. -Slidern zum Training, u. so was genial Griffiges bei jedem Wetter hab ich auf dem Gebiet überhaupt noch NIE erlebt! Da galoppiert es sich rel. gut u. redet sich leicht... (irgend so ein Spezialsand. GEilll!)

Offline Peggy1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 608
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #5 am: 04.09.06, 14:20 »
wir hatten ganz am Anfang Muscheln auf unserem Platz .
Das klappte viele jahre super gut .
Kein ruschen , keine Wasserpfützen und auch kein gefrorener Reitplatz .
Leider sind die Muscheln dann so klein zermahlen , das es nach ein paar Jahren wie Zement war .
Nun haben wir Sand auf dem Platz .
Rutschig ist der Platz auch gar nicht so sehr .
Das ich dort nicht galoppiere liegt eher an der Größe .
Ich habe einfach angst auf engen Platz , Kurven und Wendungen
Wenn Juri dann galoppieren würde , würde ich ihn kurz vorm Ende des Platzes wieder stören und aus ist es mit dem galopp .
moinmoin

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #6 am: 04.09.06, 14:30 »
Hm, Maksi, hast Du ihm denn mal beigebrungen aus dem Stand od. Schritt zu galoppeln?

Offline Peggy1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 608
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #7 am: 04.09.06, 14:33 »
Hm, Maksi, hast Du ihm denn mal beigebrungen aus dem Stand od. Schritt zu galoppeln?

ne , noch nicht .
Die erste Zeit die ich ihn geritten bin , hab ich erstmal versucht ihn vorwärts zutreiben ( weil er ja so faul ist ) .
Nun bin ich dabei , das er nicht wie hansguckindieluft läuft .
Wenn das nun besser klappt , dann werde ich auch das Angaloppieren wieder üben .( und meine angst muß ich dann noch überwinden , denn zur Zeit habe ich ja immer eine Ausrede im Kopf, nicht anzugaloppieren )
Bzw ..... im Gelände mit ihm galoppieren .
moinmoin

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #8 am: 04.09.06, 14:51 »
Hm, beim Angaloppieren aus dem Stand od. auch SChritt (anfangs an der Longe! damit man ihn eben reiterlich nicht stören tut!) erschlägst Du gleich mehrere Fliegen mit 1 Klappe:
1. ungeheuerliches Hanteltraining für die Hinterkarre! inkl. automatische Aufwölbung des Rückens.
2. Langsamer gesetzter Galopp statt aus dem Trab da so reinrennen- u. -stolpern! Undddd!

3. werden die Pferde davon richtig giftig u. knackig. Anfangs muss man sie oft nachdrücklich überreden ( ;D) aber dann überschwänglich loben u. als Gaudi hinstellen das Ganze. Meiner macht inzwischen Männchen u. quiekt sogar, wenn ich an der Longe das Kommando gebe!  ;D
Scheint also lustig zu sein fürs Pferd. nebst dem Übungseffekt.

4. kömmt er in dem Tempo dann auch gesetzt um Kurven, eines Tages.

Offline Peggy1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 608
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #9 am: 04.09.06, 14:57 »
hm... hört sich ja gar nicht so schwer an .
Doch du kennst Juri nicht .
Juri ist eh nicht das Pferd das gerne galoppiert .
An der Longe muss man ihn richtig heftig treiben ... freiwillig galoppieren gibt es bei ihm gar nicht .
Unter dem Sattel mal das Bein etwas weg von ihm .... Juri steht .
Im Gelände geht es einigermassen .
Aber ich gebe nicht auf .... 
wir haben in diesem Jahr schon Fortschritte gemacht und die ermutigen mich auch immer wieder weiter zumachen .
moinmoin

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #10 am: 04.09.06, 15:09 »
Schliess Dich mal mit dem truemelhexle kurz, die hat ihren einstmals etwas trägen Nathan auch neu angekurbelt gekriegt u. jetzt ist der richtig gangig u. frech geworden! *winkzuhexle* falls sie herschaut.
Sowas muss man systematisch motivieren. *keuch*. Aber leicht gesagt...
« Letzte Änderung: 05.09.06, 14:00 von zaino »

Offline zarah

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 189
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #11 am: 05.09.06, 13:44 »
Da schliesse ich mich keuchend an - langsam aufbauen, nicht aufgeben. Aus dem Schritt angaloppieren hat mir mein Männel auch geraten. Da muss man gegebenenfalls auch mal ziemlich energisch werden - mein fauler Sack hatte es aber nach zwei Reitstunden kapiert und galoppiert nun recht manierlich.
Wohingegen ich mit der Rennsemmel dann doch Probleme hatte, als ich nicht auf dem Platz geritten bin, sondern vom Haus aus auf den Platz reiten wollte. Die kann ich nur reiten, wo sie sich auskennt. Aber in unbekanntem Gebiet keine Chance. Es waren nur 100m, links Bäume, rechts Wein. ABER! Ein Sicherungskasten am Wegrand! Monster im Gebüsch! Alles voller Gefahren! Wie wir da lebend rausgekommen sind? Abgestiegen... :-[ und das, wo ich schon davon geträumt habe, mit der Kleinen mal auszureiten. Naja. Aber ich kann schon stolz sein, wenn der ihre Nase mal nicht gen Himmel zeigt und sie ganz neue, ruhige und entspannende Gangarten für sich entdeckt. Man hört es sozusagen im Hirnkasten rattern: "Was? Man kann auch langsamer als mit 100km/h Traben und Galoppieren? Ist ja Wahnsinn!"
Vom Galopp im Gelände werde ich erstmal weiterhin nur träumen, zaino, galoppier mal für mich mit, damits mir auf dem Platz nicht gar zu langweilig wird! ;)
Grüsse
Sarah
The roots of education are bitter, but the fruit is sweet.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #12 am: 05.09.06, 14:05 »
Ach sarah, ich dachte nach Bruchlandung u. seither steifem Daumen auch - ich derpacks nimmer!
Und man geniert sich zu tode - all die tollen Spring- u. Buschreiter die es dermassen zerlegt u. dann reiten die einfach WEITER!!! WIE MACHEN DIE DAS!!!
Aber es hilft nix, nach 45 min ist mein Nervenvorrat aufgebraucht u. dann trau ich mich oft nur noch Schritt reiten, obwohl Pferd brav u. alles paletti!

Das einzige was mich bei der Stange hält - der Galopp meines Pferdes, seidenweich! - macht süchtig!

Die Anfänge waren 3 Galoppsprünge in einer winzigen Halle, von 1 Ecke zur anderen!!! :'(

Was hilft?
Druck rausnehmen - DU MUSST NIEMALS DENKEN DU MUSST wenns nicht Dein Tag ist!
Ruhe und auf Nummer Sicher gehen!
Wie oft bin ich früher auf meinen alles andere als netten RB-Pferden raus: Nein, heut nur Schritt! DU  musst nicht.
Und wenn ich fühlte da ist heut Ruhe drin u. Vertrauen, dann sind wir mal angetrabt.
U. dann kam ein schöner Weg u. wir habens probiert.
U. es ging gut!
Aber versucht hab ichs immer erst wenn mir meine innere Stimme sagte: PRobiers, das klappt heute, die Verbindung Mensch-Gaul stimmt heut, der hört heut auf dich.

also gaaaaanz ruhig. Es wird.

Offline Peggy1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 608
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #13 am: 05.09.06, 14:44 »
wir haben hier immr noch Sturm ...also reite ich auch nicht ins Gelände .
Bin dann ebend auf dem Platz geblieben .
Heute sind wir sogar  2 - 3 Mal angaloppiert .... nur ein paar Galoppsprünge ...doch immerhin .
Im Gelände fällt es mir leichter .
Doch da muss auch alles stimmen dann ... Untergrund , kaum Wind usw usw ....
Und wenn ich dann erstmal am galoppieren bin , dann vergesse ich auch meine ängste .
moinmoin

Dominachen

  • Gast
Re: Weg von der Reitangst - Schritt für Schritt
« Antwort #14 am: 05.09.06, 18:14 »
Gallopp kam bei mir in den letzten Jahren auch viel zu kurz. Aber Schritt und Traben reicht erstmal. Wenn es "unser" Tag ist, dann werde ich Stuti mal angalloppieren lassen.Aber vorher muss sie sich schön vom Traben kaputt sein. Stuti mag nämlich gern buckeln!